Ansammlung von Unverschämtheiten/Haushalt/Mann

    • (1) 26.01.14 - 01:19
      stinksauer

      Hallo,

      mein Mann hat heute abend mal wieder so richtig Gas gegeben bzgl. Haushaltsführung meinerseits, die ihm wohl nicht gut genug ist.

      Eine Spitze nach der anderen wo Staub liegt, das ist ihm nicht gut genug, jenes nicht, wann ich denn mal xy putzen möchte, bla bla bla :-[

      Wir haben 3 Kinder, das jüngste 4 Monate alt, er geht Vollzeit arbeiten ich bin selbständig mit eigener Firm und arbeite z.Zt. morgens 1-2 Std und nehme das Baby mit. Die Kinder kommen mittags aus Schule und Kindergarten.

      Schon vor Jahren haben wir eine Familienhaushaltsplan zusammen erstellt, wo jeder seine Aufgaben hat.
      Neben Holz machen macht mein Mann (rein theoretisch und praktisch nur unter Protest) den Müll, das Bad (3 m2) und den Backofen. Je nachdem räumt er wie's passt die Spülmaschine aus.

      Neben all den Stinkereien heute abend hat er auch wieder eine Diskussion angefangen, dass keiner seiner Freund (wurden namentlich aufgezählt) putzen muss. KEINER
      Das würden die Frauen machen. Und KEINE würde das von ihren Männer verlangen.

      #wolke

      Also unterm Strich bedeutet das in seinen Augen doch wohl für mich: Ich gehe arbeiten, kümmere mich um drei Kinder (inkl. voll gestilltem Baby) und machen noch den Haushalt unsere kleinen Einfamilienhaushaltes auch alleine.

      Und Herr von und zu geht arbeiten und ist fertig.

      Hab ich evtl. den Knall nicht gehört???? #gruebel

      Für mich führen wir eine gleichberechtigte Partnerschaft in der man gemeinschaftlich die Aufgaben erledigt!

      • Hm schwierig!

        Also ich sag dir mal meine sicht ! Heisst nicht das es so richtig ist!

        Ich finde auch das du den Haushalt machen solltest. Er geht voll arbeiten sprich ist min 10 stunden aussser haus. Ich finde es nett von ihm auch wenn er es unter protest machen wenn er die spülmaschine u.s.w ausräumt.

        Du gehst nur 1-2 stunden arbeiten. Das Baby wird auch mal schlafen und du "grossen" kinder sich auch mal alleine beschäftigen . Da bleibt genug zeit den Haushalt zu machen.

        Bei uns ist das so wir gehen beide arbeiten und teilen uns alles.

        Als ich noch zu hause war oder nur stundenweise gearbeitet habe , habe ich den Haushalt komplett geschmissen. Und hatte trotzdem noch genügend zeit für andere dinge und der Haushalt war piko bello.

        Also ich kann schon verstehen das ihn das nervt. Ich würde es umgekehrt genauso wollen das mein Mann den Haushalt schmeisst wenn ich voll arbeite er aber nur 1-2 stunden .

        Das ist meine meinung für euch passt es so anscheinend nicht. Dann müsst ihr versuchen zu reden und eine regelung finden.

        Lg

      Prinzipiell bin ich der gleichen Ansicht wie meine Vorschreiberin.
      ABER, die Aufgaben deines Mannes sind recht gering, das sollte er schon ohne Murren erledigen.
      Hinzu kommt, bei euch ist ein Säugling im Haus, wenn er schon nicht mehr tut, soll er sich nicht beschweren, wenn es bei euch nicht wie bei "schöner wohnen" aussieht. Bei drei Kindern läuft nicht immer alles nach Plan, es gibt Tage, da ist man als Mutter abends total erschlagen, hat den ganzen Tag kaum eine Minute Zeit für sich gehabt und fragt sich abends, was man eigentlich geschafft hat den ganzen Tag.
      Dieses "wenn das Baby schläft, dann mach doch"-Argument, das man so oft liest, kann ich nicht mehr hören, gerade wenn noch zwei andere Kinder da sind.

      "Neben all den Stinkereien heute abend hat er auch wieder eine Diskussion angefangen, dass keiner seiner Freund (wurden namentlich aufgezählt) putzen muss. KEINER
      Das würden die Frauen machen. Und KEINE würde das von ihren Männer verlangen."
      Sind eure Verhältnisse mit denen eurer Freunde vergleichbar?

      Also ehrlich gesagt finde ich im Gegensatz zu meinen Vorschreiberinnen, dein Mann macht es sich recht ruhig...

      1-2 Stunden arbeiten mit einem vier Monate alten Baby ist nicht einfach denn in dem Alter liegen sie nicht nur rum und schauen sondern wollen schon bespaßt werden. Dann ein Haushalt in dem ab Mittags noch zwie weitere Kinder rumturnen...das finde ich nciht einfach.

      Denn das Problem bei der Hausarbeit ist ja, hat man einen teil erledigt...gekocht, Geschirr eingeräumt, Töpfe gespült...ist an der nächsten Ecke schon wieder Arbeit fällig...Kinder haben Unordnung gemacht, etwas verschüttet, man muss Klamotten zusammensuchen um zum Sport zu fahren mit ihnen, es kommen Kinder zum spielen vorbei...und mit drei Kindern, darunter einem Säugling ist es ja nicht so dass man seine Arbeiten stringent durchmachen kann. Da faltet man gerade die Wäsche und es kommt ein Streit zwischen den Geschwistern dazwischen, man will gerade saugen, da brüllt das Baby oder jemand hat sich den Finger geklemmt. Das schlaucht total finde ich. Immer abhängig zu sein von dem Tempo und den Bedürfnissen anderer. Das ist im Beruf anders.
      Als unser Jüngster klein war, konnte man nichtmal in Ruhe auf Toilette gehen...insofern finde ich, kann dein mann auch nach seiner Beurfstätigkeit noch Aufgaben übernehmen. Dennd as Problem mit der Hausarbeit ist ja: man ist nie fertig während der angestellte Teil des Teams sich auf dem Sofa fläzt hat der "Haushaltsteil" noch ordentlich zu tun.

      Also: reden.

    (9) 26.01.14 - 07:25

    Für mich führen wir eine gleichberechtigte Partnerschaft in der man gemeinschaftlich die Aufgaben erledigt!

    Finde ich nicht. Du rechnest auf, ich mach dies, du nur das.... Das ist m.E. prinzipiell schon mal problematisch, und Augenhöhe ist das keinesfalls. Du findest, du erhälst zuwenig Wertschätzung für deine Arbeit, aber zeigst du denn auch Wertschätzung für das was dein Mann leistet?

    Ich werde mal versuchen, dir eine etwas andere Sichtweise zu vermitteln, denn ich kenne diese Situation, nur umgekehrt. Ich ging Vollzeit arbeiten und mein Mann war in Karenz bei dem Kleinen zu Hause.

    Und so ein Zuckerschlecken ist das nämlich auch keinesfalls. 10-12 Stunden ausser Haus, teilweise mit echt stressigem Job, dann kommst ausgepowert nach Hause. Feierabend? Fehlanzeige! Denn jetzt soll man sich ja noch um die Kinder kümmern, da man schliesslich von denen auch was haben will.
    Mein Mann hatte Feierabend von dem Moment an, wo ich zur Tür herein kam. Aber wo war dann mein Feierabend nach einem 10 Stunden Arbeitstag????

    Wenn du zuhause bist - auch mit 3 Kids (wobei ja 2 davon mindestens den halben Tag, wenn nicht sogar den ganzen Tag ausser Haus sind). Trotzdem hast DU immer mal wieder zwischendurch Zeit, hier und da mal ne Viertel- oder halbe Stunde auf die Couch zu verschwinden, Füsse hochlegen, kurz eine Pause einschieben... All das, kann zb. dein Mann nicht ! Und auch sowas macht einen grossen Unterschied.

    Siehst du, wohin diese hin und her Rechnerei führt? Aber wenn schon aufrechnen, dann versuch doch auch mal ernsthaft dich in die Lage deines Mannes zu versetzen.

    Ich weiss ja nicht, wie "dreckig" es bei dir ist, inwieweit also die Kritik deines Mannes berechtigt ist, aber auch wenn du schreibst, dass du 3 Kinder wuppen musst. Aber mal ernsthaft Hand aufs Herz, 2 dieser Kinder sind mal tagsüber ausser Haus. Und ob du jetzt Mittagessen für 2 Leute kochst oder für 4, das macht ja das Kraut auch nicht fett, oder?

    Du und dein Mann, müsst beide mehr Wertschätzung für die Arbeit des anderen lernen und diese auch zeigen.

    Moin!
    Ich sehe es ähnlich wie meine Vorschreiberinnen.

    Haushaltskram ist aber auch ein undankbarer Job, finde ich. Und ich vermute mal, dort liegt Dein Problem - die fehlende Anerkennung für Deine Leistungen, weder finanziell noch ideell. Aber mal ehrlich: Du dankst Deinem Mann sicher auch nicht abends, wenn er heimkommt, dass er den Tag über für Euch als Familie geschuftet hat, oder?

    Wenn Ihr es auch finanziell leisten könnt, dann suche Dir doch eine Putzperle, die Dich unterstützt.

    Dieses Bekriegen untereinander, ihm aufzeigen, dass er immer noch nicht die 3m2 Bad geputzt hat - das entzweit Euch doch auf Dauer und Du hast es schnell selbst geputzt, das verbraucht weniger Energie als dieses Gestreite mit Deinem Mann, denn putzen musst Du es ja eh :-).

    Mir ging das damals nach dem 2. Kind auch so, mich hat die Hausarbeit gelangweilit, ich war geistig unterfordert mit 2 Kindern unter 2 Jahren, körperlich aber total überlastet und habe meinen Exmann insgeheim beneidet, dass er morgens gehen konnte und mit erwachsenen Menschen normale Gespräche führen konnte und vorallem am Ende des Monats auf dem Konto die Honorierung seiner Leistung sehen konnte...

    Liebe Grüße!

    Hallo

    Solche Diskussionen haben wir nur immer 2 Tage vor meiner Periode.#schwitz

    Ansonsten nicht.

    Klar ist der Haushalt ne blöde Sache aber vollzeit Job ist auch nicht ohne.

    Wir haben 5 Kinder und ich arbeite nur stundenweise. Allerdings würde mein Mann nichts sagen wenn irgendwo staub liegt. Wenn ja er weis wo die Putzlappen liegen.:-p

    Er weis was ich leiste und umgekehrt auch. Und ich denke das das bei euch so nicht ist.

    Lg

    (12) 26.01.14 - 10:16

    hi...babys wollen auch nachts versorgt werden.ich war alleinerziehend die ersten jahre ab geburt..arbeitete 70-80% mein haushalt konnte nicht so geführt werden wie es sich gehört.
    finde das es doch miteinander besser geht als gegeneinander nehme mal an beide wollten die kinder...da kann doch auch mann mal anpacken.würde nicht klein bei geben...l.g

    (13) 26.01.14 - 10:43

    Hallo, ich würde es mal mit idividueller Beratung versuchen. Gibt es bei Euch frühe hilfe oder famulie nberatung. Hat uns dama
    ls geholfen. Der Vorteil Sie sehen beide Seiten, denke hier ist es oft so, dass es nur eine Sicht gibt.
    Lg hasieklein

    Deinen Ärger finde ich absolut berechtigt. Mit drei Kindern - noch dazu einem Baby - ist man mehr als ausgelastet. Sicher arbeitet dein Mann den ganzen Tag, aber das tust Du mit Haushalt und Kindern schließlich auch. Da ist es nur recht und billig, wenn er in seiner 'Freizeit' zu Hause mithilft. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass Du nicht auf dem Sofa liegst, während er sich häuslich betätigt.

    Und was das Argument Deines Mannes betrifft, daß andere Männer auch nicht zu Hause mithelfen müssen: dann ist es bei euch halt anders. Schlimm genug, wenn andere Hausfrauen die Hilfe ihrer Männer nicht einfordern.
    Laß Dich also nicht beirren.

    (15) 26.01.14 - 11:13

    Ist doch ganz einfach: Führe zwei volle Wochen lang einen genauen "Stundenplan", schreibe also auf, was Du jeden Tag wann und wie lange getan hast. Incl. Kaffeepausen, Abendprogramm, Schlaf und vor allem Wochenende. Dasselbe kannst Du nebenbei für Deinen Mann tun oder (wenn Eure Kommunikationsebene das erlaubt) macht er das im selben Zeitraum auch.

    Somit seht Ihr dann am Schluss, wer wirklich wie viele Stunden Zeit für Arbeit, Haushalt und Kinder aufbringt, wer wieviel Freizeit hat und bspw. auch wer mehr Schlaf bekommt und dadurch vielleicht entspannter ist.

    Darüber kann man dann wirklich realistisch diskutieren.

    (16) 26.01.14 - 11:41

    Hallo,

    er hat unrecht.

    Wenn er Feierabend hat, dann hast du auch einen. Dann wird die Arbeit zu Hause geteilt.

    Lg

    (17) 26.01.14 - 13:37

    Hallo,
    wie wäre es mit einer Putzhilfe?

    Viele Grüße
    J.

    (18) 26.01.14 - 14:45

    Könnt ihr euch keine Haushaltshilfe leisten?
    Ihr könntet euch leicht den Hausfrieden "erkaufen".

    Grüße
    Luka

    (19) 26.01.14 - 14:46

    Wir halten das hier so: Ich geh vollzeitarbeiten, bringe und hole das kind zum und vom Kindergarten , (ist ja auch schließlich nur meins) packe irgendwie den Einkauf unter. Schleppe mich ab mit den einkäufen. Koche fast jeden Abend. Kümmere mich um das Kind. Räume die Küche auf, Wasche wäsche, etc pp.Bringe Kind ins Bett.

    Mann putzt das Bad und doch ab und an den Boden. und er hilft auch hin und wieder in der Küche.

    Das einzige was mich wirklich nervt: Scheiß egal wieviel ich mache. Es reicht nicht. das ist nicht perfekt und jenes ist nicht perfekt und ich muss doch mal und überhaupt und sowieso.

    Ich gehe fast 2h vor ihm aus dem Haus und komme oft erst nach ihm nach Hause. und trotzdem wird gemotzt! Das kotzt mich an.

    Aber hier hilft alles Reden nichts!

    (20) 26.01.14 - 15:09

    Du bist weitgehend zu Hause, er geht voll arbeiten, also ist es erstmal logisch, dass die meiste Hausarbeit an dir hängen bleibt. So weit finde ich das schon in Ordnung...

    Aber so etwas "Eine Spitze nach der anderen wo Staub liegt, das ist ihm nicht gut genug, jenes nicht, wann ich denn mal xy putzen möchte, bla bla bla :-[" geht ja mal überhaupt nicht. Wenn er schon nicht mitanpackt, dann soll er wenigstens den Mund halten, und sollte ihm wirklich etwa zu unordentlich sein, kann er es ja gerne besser machen...

    Das ist in meinen Augen aber auch ein großes Problem bei so einem Haushaltsplan. Jeder weiß, was der andere zu tun hätte und kann daran herumnörgeln.
    Besser fände ich, wenn jeder da anpackt, wo es gerade notwendig ist, bzw man sich abspricht (mach du das Bad, ich die Küche... ).

    (21) 26.01.14 - 15:59

    Hi,
    ich kenne keine Familie in meinem Bekanntenkreis, in der die Männer NICHTS im Haushalt machen. Und hinzu kommt, dass fast alle eine Putzfrau haben. Plump gesagt: wer nicht genug verdient, um sich professionell ersetzen zu lassen, muss selbst ran! Und wer genug verdient, sich aber nicht ersetzen lässt, ist geizig!
    Du bist durch dein Baby in Elternzeit, nicht in Putzfrauzeit.

    Und ich finde es krass, dass die Leistung "Kindererziehung" nicht anerkannt wird. Es wird unterstellt, dass in den 10 Stunden, in denen dein Mann aushäusig arbeitet, du zu Hause nichts leistest.

    Vlg tina

    (22) 27.01.14 - 15:32

    Wenn mein Mann meinen würde, er müsste mir in dieser und jeder Ecke Staub zeigen, würde ich ihm zeigen, wo der Putzfetzen liegt!

    Mal ganz im Ernst... du managst doch alles so gut wie es geht (so entnehme ich es jedenfalls deinem Text) und wenn er dann Abends zu Hause ist, kann er genauso mit anpacken! Genauso wie am Wochenende oder freien Tagen! DU hast auch keinen freien Tag in der Woche - du arbeitest, hast den Haushalt und die Kinder! Nebenbei noch ein wenig kochen, vielleicht sogar zu der Uhrzeit, zu der dein Mann nach Hause kommt, damit der Herr etwas warmes auf dem Tisch hat!

    Zusammenhelfen lautet die Devise (zumindest bei uns - aber ich komme ganz gut mit allem alleine zurecht, habe auch nur eine Tochter :-)). Wenns mal brennt, hilft mein Mann mir ganz selbstverständlich!

    GLG und lass dich nicht ärgern! #blume

Top Diskussionen anzeigen