verguckt...Hilfe

    • (1) 27.01.14 - 22:43

      Auch wenn ich weiß, dass Crossposting verpönnt ist: Hallo,

      vorab schon mal Danke fürs Lesen und bitte, bitte keine Steine werfen.
      Ich habe mich eigens mit einem neuen Account hier angemeldet, weil ich anonym bleiben will, da ich weiß, dass mein Beitrag sicherlich für Diskussionen Sorgen wird, aber ich bitte dennoch ehrlich um Meinungen und entschuldige mich bereits jetzt für diese konfusen Worte.

      Kurz zu mir:

      Ich bin Anfang 30 und bin, so dachte ich glücklich mit meinem Mann (Jugendliebe) verheiratet, im Eigenheim lebend, studiert, guter Job...das einzige was uns fehlt, sind Kinder. Daher sind wir in ärztlicher Behandlung.

      Und nun mein Problem:
      Als mein Arzt urlaubsbedingt verhindert war, wurde ich einmal von einem anderen Arzt behandelt und auch einmal telefonisch beraten. So und nu geht der mir nicht mehr ausm Kopf. Ich würde ihn gern kennenlernen! Er war sehr nett, wie zu jedem/jeder anderen Person aber auch. Bin da Realist.
      Ich weiß jeder hier hat eigentlich nur den einen Wunsch - vom Partner schwanger zu werden - und jetzt schreib ich so nen Sch... ich erkenn mich selbst gar nicht wieder. Das klingt wie im Kitschroman und ich versteh mich selbst nicht, mache mir Riesenvorwürfe und weiß nicht weiter.
      Ich überlege auch die ganze Zeit wie das weiter gehen soll und drehe mich im Kreis.
      Manchmal überlege ich, ob das die ganzen Hormone sind oder nur weil der Arzt uns bzw. mir hilft, keine Ahnung...
      Ich habe auch überlegt, ob durch den ganzen Kinderwunsch und unsere viele Arbeit etc. vielleicht was auf der Strecke geblieben ist.

      Ich bin jetzt wieder bei meinem Arzt in Behandlung, aber ich kann doch die Behandlung nicht fortführen, wenn ich mir auf einmal meiner Gefühle so unsicher bin?! Ich mache mir Vorwürfe gegenüber meinem Mann und empfinde es einem Kind gegenüber unverantwortlich!
      Ich würde diesen Mann gerne kennenlernen, also mal einen Kaffee trinken oder so. Was ich mir davon verspreche, weiß ich nicht. Hoffentlich merken, dass ich einfach nur verwirrt war, alles vergessen und mit meinem Mann zusammen bleiben. Falls sich das Ganze wider Erwarten anders entwickelt, würde ich reinen Tisch machen. Ich will meinen Mann nicht betrügen (wobei was ist das hier??), aber ich kann bzw. will keinen reinen Tisch machen solange ich so verwirrt bin.
      Ich erkenne mich selbst nicht wieder, will keine schmachtende Patientin sein (hab selbst Ärzte im Bekanntenkreis und kenne so Storys), zumal mir klar ist, dass unabhängig davon, dass ich mich zum Gespött machen könnte , es für die betreffende Person mit Sicherheit auch negative Konsequenzen haben könnte (Ruf etc.). Hinzukommt natürlich, dass die betreffende Person nichts von seinem Glück weiß (wer geht schon zur Kinderwunschbehandlung und will jemanden kennenlernen?!).

      Bin verwirrt...

      • (2) 28.01.14 - 00:52

        Der Arzt geht dir nicht aus dem Kopf, er hat dich einmal behandelt, einmal telefonisch beraten. Ansonsten ist er ein fremder Mann für dich, aber in deiner Kinderwunschsituation werdet ihr über Dinge gesprochen haben, über die man nicht mit jedem spricht. Ich überspitze mal, dadurch, dass ihr über intime Dinge gesprochen habt, fühlst du dich verbunden.
        Mach dir keine Gedanken, was dich zur Zeit verwirrt, ist kein Zeichen, dass es mit deiner Ehe bergab geht. Du wirst dich noch öfter in deinem Leben in einen anderen Mann vergucken.

        (3) 28.01.14 - 10:34
        schwarzoderweiß

        Vielleicht sagt dir dein Unterbewusstsein, dass dein jetziger Mann nicht der richtige biologische Partner zum Kinderkriegen ist? Oft wurden Frauen jahrelang nicht schwanger und mit einem anderen Mann ging es dann ganz schnell#gruebel

        • Der Grund hierfür kann aber auch darin liegen, dass besagte Frauen mit jenen anderen Männern biologisch kompatibler (wie auch immer geartet) waren.

          Wenn die Psyche so eine Rolle spielen würde für das Kinderkriegen, müßte es zu Krisenzeiten (Hunger, Krieg, schwanger in Folge einer Vergewaltigung) weniger Zeugungen geben; es ist allerdings erwiesen, dass dem nicht so ist.

          Abgesehen davon ist die TE ja nun so lange mit ihrem Partner zusammen, dass ich mir kaum vorstellen kann, dass er nicht der Richtige ist.

          Das muss man erstmal schaffen, eine Beziehung so lang aufrecht zu erhalten. Fällt während der Kinderwunschzeit sicher nochmal schwerer, da die sehr "energiefressend" sein kann.
          Zum Thema selbst schließe ich mich den anderen an. So eine langjährige Beziehung ist sehr wertvoll, finde ich. Da müsste sich der Kiwudoc schon sehr ins Zeug legen, oder ?!

      Vielleicht solltest du den Kinderwunsch generell auf Eis legen.

      Der Mann ist dir völlig fremd. Womöglich hat er selbst Frau und Kinder. Ich kann mir kaum vorstellen, dass du dich zum Horst machen möchtest, indem du einen wildfremden Mann anbaggerst. Vor allem.....wie sollte das vonstatten gehen? Denk bitte mal weiter! Als Patientin darf er mit dir nichts anfangen. Und du kannst kaum seine Praxishelferin anrufen und darum bitten, zu ihm durchgestellt zu werden. Das ist wirklich absurd!

      Vielleicht macht dir dein Körper gerade klar, dass du gar nicht vordringlich ein Kind möchtest. Du bist nicht die erste Patientin, die sich in ihren Arzt oder Therapeuten verguckt. Das liegt aber meist an der Fürsorge und Aufmerksamkeit, die man dort genießt und nicht an der Person persönlich. Für diese ist es ein Job. Und ich glaube kaum, dass ein Frauenarzt beim Anblick seiner Patientinnen im Behandlungsstuhl sexuelle Hintergedanken hat.

    • Danke für eure Antworten!
      Mir ist durchaus bewusst, dass die Beziehung zu meinem Mann etwas besonderes ist, was man auch nicht so schnell aufgibt! Und es ist ja auch so, dass wir uns schon länger Kinder wünschen.
      Darüber hinaus hab ich ja auch gesagt, dass der Doc sich mir gegenüber normal freundlich verhalten hat. Wieso sollte er sich ins Zeug legen?
      Mir ist auch klar, dass er das professionell sieht und mit mir als Patientin nichts anfängt, wobei ich nicht (mehr) seine Patientin bin. Und mir ist schon klar, dass ich nicht bei der Helferin anrufen kann und ich will mich nicht zum Horst machen, aber er geht mir nicht aus dem Kopf.
      Am Besten dürfte es wohl sein, die Behandlung zunächst abzubrechen und zu schauen wie es dann weiter geht...

      • Das musst Du jetzt einfach durchstehen; gegen die Gefühle, die Du ja leider nunmal hast, wirst Du aktiv nichts tun können.
        Aber mit der Zeit werden die auch von selbst verschwinden.

        Blöd ist dabei nur, dass der Mann für Dich die ideale Projektionsfläche bietet, da Du ihn ja nicht kennst. Du kannst ihm also alle möglichen Eigenschaften zuschreiben, die Dir an einem Mann gefallen :-( Das verlängert den "Heilungsprozess" zusätzlich.

        Willst Du dieser Sache wirklich soviel Bedeutung beimessen, dass Du gleich die Kinderwunschbehandlung abbrichst ?
        Finde ich persönlich der Situation nicht angemessen.
        Das musst Du aber selbst rausfinden.
        Und ob Dir der Arzt wirklich soviel Aufmerksamkeit geschenkt hat, dass Du Dich deshalb in ihn verliebt hast...? Hm, dann hättest Du Dich ja auch schon in Deinen eigentlichen Arzt verlieben können. Und soooo aufmerksam sind die Kinderwunschärzte meiner Erfahrung nach auch nicht. Vielleicht gefällt er Dir einfach. Kann passieren.
        Die rhetorische Frage bezüglich "ins Zeug legen", war echt nicht so ernst gemeint.

        Ich sehe das wie guest70, Du musst die Situation in allen Facetten weiterdenken, dann wirst Du erkennen, dass es hier so gut wie keine Aussicht gibt und dass die Sache es einfach nicht wert ist, eine Beziehung, wie Du sie führst (so lange Jahre !) auf`s Spiel zu setzen.
        Versuch Dich auch mal in die Situation zu versetzen, dass Du Deinen Mann verlässt, wie er sich dabei fühlt und was das mit Deinen Gefühlen machen würde.
        Du hättest sicher auch Trennungsschmerz wegen Deinem Mann, sein Schmerz würde Dir wahrscheinlich sehr weh tun etc. das alles wirkt sich auf eine vermeintlich neue Beziehung sehr negativ aus.
        Außerdem bist Du noch voll im Muster Deiner aktuellen Beziehung- auch das ist immer schwierig bei einem fliegenden Wechsel, sich auf den neuen Partner einzustellen.

        Aber das ist nur eine (!) Facette.

        Im Grunde ist die Situation, in der Du steckst voller Widerstände.

        Da gibt es nichts, was dafür sprechen würde, Deinen Gefühlen für diesen Arzt nachzugehen.

        Das tut sicher weh. Aber Du wirst wahrscheinlich größeren Schmerz erfahren, wenn Du den anderen Weg gehst und Deinen Mann verlässt.
        Folge lieber dem Gefühl, das Du für Deinen Mann empfindest.

Top Diskussionen anzeigen