Er hat mich geschubst

    • (1) 03.02.14 - 10:40
      Ich weiß nicht weiter

      Hallo,

      ich wende mich an euch weil ich gerade einfach nicht mehr weiter weiß.
      Gestern ist etwas passiert, wo ich nicht weiß wie ich damit umgehen soll. Mein Mann und ich hatten Streit, wir waren beide sehr in Rage, haben uns angeschrien, und dann aufeinmal schubst er mich voll weg. Das hat an der Stellle wo er mich geschubst hat (Oberarm/Schluter) wirklich weh getan und heute habe ich da auch einen blauen Fleck. ICh war so schockiert, dass ich meine Sachen gepackt habe und gehen wollte. Allerdings wollte er mir unser Baby nicht geben also bin ich geblieben.
      Ja er hat sich entschuldigt, ja ich habe ihn provoziert. Aber ich fühle mich so schlecht, ich habe mir immer geschworen wenn mir jemals ein Mann weh tut, gehe ich. Nun sitze ich hier, mir geht es beschissen. Er spielt es runter, hat mir versprochen dass das nie wieder passieren wird. Aber ich habe jetzt einfach Angst, da diese Grenze übertreten wurde, dass es wieder passiert.
      Was mache ich jetzt nur?

      Bin echt ratlos, ich liebe diesen Mann, er ist mein größter Schatz, hätte nie gedacht das er so etwas tun würde :-(

      • Oh man, du Arme!!

        Ich bin bei sowas ja radikal. Ab zur Polizei, Anzeige, blauen Fleck registrieren lassen, Jugendamt informieren und ab durch die Mitte!!

        Falls sowas noch mal vorkommt (und das ist ja die Regel, ist einmal so eine Grenze überschritten passiert es wieder, allen Beteuerungen zum Trotz), dann wissen die bei den Behörden wenigstens Bescheid.

        Ich würde auch mein Kind nehmen und gehen. Warum hast du nicht Polizei gerufen, als er dir dein Kind nicht geben wollte?

        Und wieso glaubst du, das deine Provokation, egal wie krass, es rechtfertigen würde, dich so heftig zu schubsen?

        Und er auch noch ohne Reue, der es herunterspielt und dich als "Schuldige" für die Eskalation hinstellt? Was ist, wenn es nochmal passiert? Oder irgendwann dein Kind abkriegt?

        Ich wäre schneller mit meinem Kind unterm Arm weg, als er "Körperverletzung" sagen könnte.

        (3) 03.02.14 - 11:30

        *** [vom urbia-Team editiert.] dann trenn dich, er hat ja schon bewiesen, dass er sich nicht unter kontrolle hat. er wird dich immer wieder schlagen, glaub mir, das ist nur der anfang. einmal gewaltaetig, immer gewaltaetig.

        renn bevor es zu spaet ist und er auch noch das baby schlaegt!

      << ... ja ich habe ihn provoziert. >>

      Wie hast du ihn provoziert? Hast du ihn bedrängt oder ist er auf dich zu gegangen?
      Provoziere ihn nicht mehr.

      << Aber ich fühle mich so schlecht >>

      Erzähle deinem Mann, wie du dich fühlst. Wenn er dich auch liebt, werdet ihr aus diesem Vorfall lernen, respektvoll miteinander umzugehen.

      Meine Ex hatte die Gabe, meinen Zorn anzufachen. Ich konnte mich beherrschen und habe sie nicht geschlagen, dafür aber verlassen.

      Für meine Frau habe ich sogar im Streit ein Gefühl der Zärtlichkeit. Ich kann mir nicht vorstellen, sie zu beschimpfen oder gar zu schlagen. Sie verhält sich ganz anders als meine Ex.

      (6) 03.02.14 - 12:06

      Puuuuh.
      Ich befürchte fast, du wirst mit einem solchen Verhalten wieder rechnen können. Wer einmal diese Grenze überschritten hat macht es oft noch öfter - es sollen auch gegenteilige Beispiele bekannt sein... aber ICH würde an DEINER Stelle nicht warten und es herausfinden.

      Nimm dein Kind und geh zu einem Frauenhaus. Melde dem Vorfall der Polizei (Anzeige) und dem Jugendamt.

      Erstmal um aus der Akutsituation herauszukommen.
      Alles Gute und viel Kraft!

    • Hallo,

      Ehrlich gesagt ist uns sowas auch schon passiert, ich war noch hormonbeladen in stillzeit und wir hatten uns beide sehr provoziert, ich hab ihn mit einem KISSEN! Beworfen, er hat mich daraufhin weggeschubst.
      Alles nichts dramatisches, tat auch nicht wirklich weh oder war sehr doll oder so, allerdings habe ich dennoch meine Sachen gepackt und hab die Wohnung verlassen.
      Er hat sich entschuldigt und sowas kam nie wieder vor, denke auch nicht dass das wirklich böse Absicht war und nun ist das ganze schon einige Jahre her.

      Du musst also selbst wissen wie schwer der Übergriff auf dich war und ob er der Typ dafür ist das es sich wiederholt.
      Wenn er ein sowieso schon aggressiver Mensch ist, würde ich mir wirklich überlegen Anzeige zu erstatten und zu gehen, wenn es wirklich nur ein dummes Missgeschick war kann man EINMAL darüber hinweg sehen, aber wie gesagt nur du selbst kannst das einschätzen.

      LG

      • (8) 03.02.14 - 12:22
        ich weiß nicht weiter

        danke für eure antworten.
        Nein, wir sind 4 Jahre zusammen und et ist noch nie aggressiv geworden. deswegen bin ich ja so bestürzt über diesen Vorfall.
        ich habe ihn angeschrien und bin ihm hinterher gelaufen als er mich mitten im Streit hat stehen lassen.
        bin auch noch in der stillzeit. und Nein ich werde nicht überall herum erzählen das er ein dummes Schwein ist!bis zum gestrigen Tag war er der Beste mann und Vater den man sich vorstellen kann. er hat mich und die Kinder immerzu mit Liebe und Respekt behandelt.
        deswegen will ich ihn nicht fallen lassen will er sich einen Fehler erlaubt hat. ich weiß nur einfach nicht wie und ob wir das wieder hinbekommen weil mein vertrauen jetzt echt n schweren knacks hat.

        • Ich finde die Antworten von wegen "Brutales Schwein, vernichte sein Leben" etwas arg heftig. Er hat dich ja nicht grün und blau geprügelt, sondern hat dich im Streit, im Affekt, weggeschubst. Sicher wollte er nicht so fest schubsen, dass ein blauer Fleck entsteht.
          Wenn er 4 Jahre lang kein aggressives Verhalten gezeigt hat, würde ich ihn jetzt nicht gleich wegen so einem relativ kleinem Fehltritt verlassen.
          Natürlich sollte es nicht regelmäßig passieren und natürlich würde ich ihm auch deutlich zeigen, dass du sein Verhalten nicht in Ordnung findest.
          Allerdings: Anschreien ist auch nicht in Ordnung, oder? Für mich persönlich nicht sehr viel besser als der Schubser.

          << ... und bin ihm hinterher gelaufen >>

          Das war dein Fehler. Tu das nicht mehr.

          << Nein ich werde nicht überall herum erzählen das er ein dummes Schwein ist! >>

          Gut so. Lass dich nicht von uns zu dummen Aktionen hinreissen.

          << ... will ich ihn nicht fallen lassen >>

          Es spricht viel dafür, ihm zu verzeihen. Z. B. << er hat mich und die Kinder immerzu mit Liebe und Respekt behandelt >> 4 Jahre lang!

          << ... mein vertrauen jetzt echt n schweren knacks hat. >>

          Er ist vermutlich auch über sein Verhalten erschrocken. Redet miteinander. Das Vertrauen wird wieder kommen.

          Ich wünsche euch Glück #klee

          In dem Fall würde ich mich nochmal inruhe hinsetzen und das ganze nochmal besprechen, auch das dich das ganze sehr verletzt hat und dann die Sache auf sich beruhen lassen.

          Ich denke das ganze ist da nur aus Dem Affekt passiert und wir sind eben alle nur Menschen denen sowas mal passieren kann.

          LG

          "Nein, wir sind 4 Jahre zusammen und et ist noch nie aggressiv geworden."

          Eine Chance würde ich ihm geben. Sollte das (oder ähnliches) noch mal vorkommen, wäre allerdings Feierabend...

    Hallo,

    erst mal #liebdrueck. Von der Ferne aus gesehen, kann man immer leicht reden. Ich glaube ich wäre auchs o durcheinander.

    Trotzdem:

    Nicht Du hast den Fehler gemacht, sondern er!
    Er hat die KOntrolle verloren und nicht Du!
    Lass Dir bloß nicht die Story einreden,d ass Du das böse Weib bist und er nicht anders konnte, als tätlich zu werden.

    Noch dazu hat er Dich dann erpresst und unter Druck gesetzt, indem er Dir das Kind nicht geben wollte.

    Damit wäre er für mich erledigt.

    Geh doch mit dem Baby wenn er arbeitet oder nicht da ist.

    ich kann verstehen, dass du erschrocken bist. Aber wie du schon sagst, er war bisher ein toller Mann, sollte man jemanden der einmal kurz die Nerven verliert gleich fallenlassen und alles was man zusammen hatte wegwerfen? #kratz Also das fände ich auch übertrieben.
    Ich kann Menschen auch sehr gut in den Wahnsinn treiben mit meiner Art, ich provoziere und stichele so lange, bis sogar jemandem der lammfromm ist die Hutschnur platzt #schein
    Mein Freund ist die Ruhe in Person, der lässt sich eigentlich durch nichts provozieren, aber sogar bei dem habe ich es schon geschafft und war dann erschrocken als er mich ziemlich unsanft festgehalten hat #aerger
    Aber wir haben darüber gesprochen und ich habe eingesehen, dass ich auch nicht ganz unschuldig dran war.

    Insofern würde ich es abhaken und schauen, dass du ihm wieder vertrauen kannst...solange er sich natürlich gut benimmt.

    ich würde mit ihm klären, dass sowas nie nie nie wieder apssieren darf und abwarten ob es wieder passiert. wegen einem Mal würde ich nicht so abdrehen. alle tun immer so als müsse man das tun - nein, man kann einem Partner in Rage vielleicht auch mal was durchgehen lassen - er hat dich geschupst, nicht krankenhausreif geprügelt

    Okay, das ist nicht gut, aber ich stelle mir gerade vor, zwei Kamphähne stehen sich mit allem was sie haben bei 120 dB gegenüber.

    Bevor jetzt alle von Polizei sprechen und ausziehen und das so etwas nun an der Tagesordnung sei stellt sich mir die Frage, ist das wirklich zum ersten Mal geschehen?

    Grundsätzlich, ich halte nichts von Gewalt weder körperliche noch emotionale Gewalt. Und doch passierte dei emotionale Gewalt viel häufiger als die körperliche und ich behaupte die verletzt noch viel mehr und tiefer. Da schreit keiner du sollst gehen und nimm das Kind mit.

    Ich denke das jeder von euch einmal für sich aufarbeitet was geschehen ist und wie den sonst eure Partnerschaft abläuft. Warum habt ihr euch angeschrieen? Geschieht das Schreien häufiger? Seid ihr bereit für euch etwas daraus zu lernen? Was war denn das Thema das alles so eskalieren lässt? Seid ihr in der Lage zu streiten ohne euch anzuschreien? Wie oft geratet ihr aneinander? Schreit ihr mit dem Kind auch?

    Du hättest nie gedacht das er so etwas tun würde.

    Aber hast du gedacht ihn so zu provozieren das es dazu kommen konnte?

    Ein kleines Beispiel aus meinem Leben. Als ich jung war trug ich mich mit dem Gedanken den Wehrdienst zu verweigern. Ich war 18. Ich werde nie auf einen Menschen schießen, dessen war ich mir sicher. Neu Situation: Manöver, stockdunkle Nacht im Gelände, ich sass vorne im Nest und sollte meine Truppe sichern. Ich hörte das sich jemand unserem Lager näherte ich sah einen Schatten, ich schoß. Meine Angst war gross genug um mein Leben zu schützen unabhängig von allen guten Grundgedanken. Von da an wußte ich das im Leben jederzeit zu Situationen kommen kann die ich nicht beherrsche.

    Wie sieht eure Situation aus, was beherrscht ihr nicht?

    Wenn du dir die Fragen oben beantwortest wird ein kleines Bild entstehen das dich vielleicht beunruhigt. Und dann frage dich wie stressbelastbar seid, und ob es sinnvoll erscheint vielleicht gemeinsam etwas zu lernen über Deskalation, über Streitkultur und Hintergründe über Aggressionspotential.

    Ich habe so den Eindruck bei euch geht es um das Gewinnen, keiner kann nachgeben, keiner sucht nach Kompromissen. Es geht um Macht und da steht ihr euch beide in nichts nach.

    Einfach mal nachdenken, andere Schritte kann man immer noch gehen.

    BlueH6

    PS: ich bin kein Verteidiger ehelicher Gewalt

    oh wow...

    weniger über Dein Erlebnis als über die meisten Antworten hier...

    Du solltest zuerst ein paar Dinge durchdenken:
    - War das wirklich ein Extremfall, der nur einmal vorkommen darf, und zuvor auch noch nicht passiert ist?
    - Tut es ihm ehrlich leid? Gut möglich, dass er genau so entsetzt über seinen Ausraster ist wie Du?
    - Willst Du die Beziehung, so es geht, erhalten?

    Davon hängt ab, wie Du jetzt weiter machst.
    Ich bin nicht der Ansicht, dass man eine Beziehung rettet, indem man den anderen beim allerersten Versagen standrechtlich erschießen lässt.

    Ich bin der Meinung, dass Menschen Fehler machen, manchmal wie hier schlimme Fehler, aber dass sie auch daraus lernen können.

    Daher würde ich Dir raten, setzt Euch zusammen - redet!
    Wenn er und Du Euch wieder zusammenfinden wollt, habt keine Angst, externe Hilfe dazuzuholen.
    Arbeitet beide an Euch, an Eurem Diskussionsverhalten, an der Selbstbeherrschung.
    Es ist fast immer möglich, Meinungsverschiedenheiten auch vernünftig durchzusprechen - wenn beide das wollen.

    Ich denke, eine zweite Chance hat jeder verdient, der bereut, auch wenn er ein mal im Leben ziemlichen Müll gebaut hat.

    huhu,

    ja, es war sicher keine glanztat von deinem mann, aber was hier grad wieder mal abgeht mit wüsten beschimpfungen, polizei--wie wäre es mit öffentlicher folter und verbrennen auf dem marktplatz vor euch geifernden hexen!
    mein mann hat mich einmal aufs bett geschubst und das ist jetzt 15 jahre her. wir waren beide voll wie die hupen und ich habe ihn voller wut mit einer flasche wein beschmissen. wir haben beide unseren teil dazu beigetragen, dass es eskaliert ist. danach ist nie wieder auch nur im ansatz sowas passiert, geschweige dass er unseren kindern gegenüber handgreiflich wurde.
    bedenklich finde ich die sache mit dem baby, das darf vor einem kind nicht passieren. ansonsten--reden, reden, reden!!

    alles gute!

    lg

    (20) 03.02.14 - 16:13

    Kenne das von meinem Exfreund. Da fing das an mit grob anfassen und leicht schubsen bishin zu schlägen, Arm verdrehen usw....

    Sowas ist bei uns ehrlich gesagt auch schon passiert, als unsere Kinder noch im Babyalter waren. Wenig Schlaf, die Nerven liegen eh schon blank, dann Streit, ein Wort gibt das Andere, ja, mein Mann hat mich dann in so einem Streit auch mal geschubst, ich weiß, wie du dich fühlst, es ist schockierend, weil er seine körperliche Überlegenheit ausgespielt hat, man fühlt dich hilflos und auch degradiert aufs Niveau eines unmündigen Kindes, mit dem man sowas machen kann, halt nicht respektiert und für voll genommen.

    Ich war damals auch so sauer, dass ich gehen wollte, und auch ich habe es letztlich wegen der Kinder dann nicht gemacht, weil ich nicht wusste, wohin, und auch nicht, ob ich jetzt wirklich für diesen EINEN Ausraster 10 Jahre Beziehung und Ehe hinschmeißen will. Letztlich hat er sich dann mehrfach entschuldigt und ich habe ihm gesagt, ich verzeihe es ihm jetzt dieses EINE Mal, aber wenn er noch mal wagen sollte, mich anzufassen oder eins der Kinder, dann war's das! Das war auch mein Ernst, und das weiß er auch. Was soll ich sagen, wir sind jetzt 17 Jahre zusammen und es BLIEB bei diesem einen Vorfall.

    Du kannst deinen Mann besser einschätzen. Wie lang kennt Ihr Euch? Wie lang seid Ihr zusammen? War das das erste Mal, dass er die Hand erhoben hat gegen dich? Wie gut kennst du ihn? Wie schätzt du ihn ein? Neigt er zu unkontrollierten Wutausbrüchen oder war es eine Ausnahme? Eine Ausnahme, die auch DEINERSEITS verhindert hätte werden können? Manchmal bringt man den Partner ja auch auf die Palme ganz bewusst, obwohl man merken hätte können, dass er gerade kurz vorm Platzen ist, und dann vielleicht einfach mal NICHT NOCH mal verbal draufhauen in DEM Moment, sondern warten, bis er wieder runtergekommen ist. Das kannst du besser einschätzen?

    Für mich ist klar. Wenn sowas aus heiterem Himmel ohne Vorwarnung immer wieder geschehen würde oder könnte, z.B. bei einem cholerischen Partner, dann wäre das nichts, was ich tolerieren könnte. Wenn es quasi "mit Vorwarnung" kam, dann musst du das dann auch mit ihm entsprechend kommunizieren, dass er in Zukunft bei einem Streit dann doch lieber eine entsprechende Ansage machen soll, dass du auch verstehst, OK, jetzt steht er kurz davor, dass ihm der Kragen platzt, jetzt lasse ich ihn mal eine Runde um den Block gehen o.ä., bis er sich beruhigt hat. Oder DU gehst in dem Moment und ihr redet erst wieder weiter, wenn Ihr Euch beide beruhigt habt. Solche Sachen dürfen nicht passieren, aber man kann jeden Menschen auch so lang trietzen, BIS es passiert. Da muss man dann auch einfach selbst mal die Notbremse ziehen. Ich habe meinen Mann damals auch provoziert wie nur was, würde ich in dem Maße auch nicht mehr machen, aus Erfahrung wird man klug (und frau auch ;-) ).

    Wünsche dir alles Gute und dass es bei Euch, wie bei uns auch, ne einmalige Sache und Ausnahme bleibt!

    Ich liebe meinen Mann über alles und doch ist es mir im Streit passiert, dass ich ihm eine gescheuert habe. Ich war so wütend! Das ist schon Jahre her und es ist mir nie wieder passiert. Wenn dein Mann sonst ein liebenswerter Mensch war und ist, dann versuche es als einmaligen Fall zu vergessen.

Top Diskussionen anzeigen