Familienleben - wie macht ihr das mit dem Geld? Getrennte Kassen?

Hallo zusammen,

mich interessiert es wie andere Paare das mit dem Geld im Familienleben handhaben.

Wenn ihr verheiratet seid - hab ihr ein gemeinsames Konto (sozusagen, alles in einen Topf), davon gehen alle Abzüge weg und was übrig bleibt, wird pro Nase aufgeteilt und man kann sich dann was davon kaufen (z.B. jeder was für sein Hobby)?

Oder

habt ihr getrennte Kassen. Jeder zahlt seinen angemessen Beitrag zu den Gemeinsamen Kosten (Miete etc.) entsprechend seinem EInkommen. Wenn man Teilzeit arbeitet um sich auch um die Kinder zu kümmern, wäre es ja nicht gerecht bei den Kosten halbe halbe zu machen bzw. sogar unmöglich.

und wenn es um Klamotten, Dinge für die Kinder geht, macht ihr da auch halbe halbe?

Wie handhabt ihr das?

Ich frage so unerfahren, da wir in der Familiengründung sind, nicht unbedingt vor haben zu handhaben und ich einfach wissen möchte, wie andere das meistern :-)

nicht vorhaben zu heiraten - sollte das heißen #winke

Hallo!

Wir haben schon seit vor der Hochzeitein ggemeinsames Konto. Von dem nimmt sich jeder, was er so will, größere Anschaffungen werden abgesprochen.

Klappt wunderbar und ohne Streit.

LG :)

Hallo,

wir haben Variante 2.

Getrennte Konten und ein gemeinsames.
Darauf zahlt jeder einen gewissen Betrag ein und es gehen solche Dinge wie Miete, Einkäufe usw. von dort ab.
Wenn wir Kinder hätten, würden auch diese Kosten von dem Konto bezahlt.
Würde einer in TZ arbeiten, dann würden sich die Anteile, die jeder einzahlt natürlich verschieben.
Wie finden die gewissen Unabhängigkeit gut so und kennen einige verheiratete Paare, die es genauso machen.

LG

Da gibt es kein Patentrezept, da Menschen viel zu unterschiedlich sind. Mir persönlich als momentaner Alleinverdiener wäre ein gemeinsames Konto zu blöd, weil man vieles dann auch nur gemeinsam unterschreiben kann.

Allerdings drücke ich meiner Frau, wenn sie losgeht zum Einkaufen einfach meine Karte in die Hand und sie macht dann, was immer sie für richtig hält.

Will sagen, sie kann über mein Konto so verfügen, als wär es ihr eigenes, bzw unser gemeinsames.

Wir hatten anfänglich getrennte Konten als sie noch gearbeitet hat. Sie verdiente etwa die Hälfte dessen, was ich so verdient hab. Aber auch da haben wir nicht etwa erst aufgeteilt "ich zahle zwei Drittel der Miete, Du eins; Ich zahle zwei Drittel der Gasrechnung, Du eins;.......; ich zahle zwei Drittel der BriefmarkenPortokasse, Du eins" etc, sondern ich habe die Fixkosten getragen, Sie die Einkäufe und wenn es dann bei ihr zB nicht reichte, um sich ein bestimmtes Paar Schuhe zu kaufen, dann bin ich eben miteingestiegen.

Ich verstehe sehr gut, dass viele meinen, wenn Sie eine Beziehung führen, dass alles Finanzielle ganz klar geregelt werden muss. Für mich persönlich spielt das nicht so eine Rolle. Ich habe immer schon lieber Geld für meine Frau ausgegeben, als für mich. Und meine Frau unterstützt mich dann eben mehr in anderen Sachen in unserer Beziehung. Will sagen, bei uns spielt Geld ungefähr die gleiche Rolle, wie Abwasch machen, staubsaugen, gemeinsam ausgehen, die Tochter bespaßen usw.
Will sagen, wir betrachten es nicht als einen Überfaktor, von daher streiten wir uns nicht drüber, da es keine Relevanz hat. Solange wir damit einigermassen über die Runden kommen und keiner dauerhaft zu kurz kommt ist das ein durchaus gangbarer Weg.

Aber, dazu muss ich auch sagen, das ich es in meiner ersten langen (17 Jahres-) Beziehung anfänglich noch anders gemacht habe und das auch so gut war. leider ist dann irgendwann die Übersicht doch flöten gegangen und trotzdem wir nicht verheiratet waren hat meine Ex trotzdem versucht mir einen Haufen Geld gegenzurechnen, das ich ihr plötzlich zurückzahlen sollte.
Alte Geschichte, die nur verdeutlichen soll, dass man als Paar schon gut harmonieren muss, damit das so funktioniert.

ANsonsten ist der Angemessenheitsgrundsatz sicher der Richtige, wenn es um die gemeinsamen Invetitionen angeht. Wenn ihr es genau machen wollt, dann budgetiert vor allem um die Essens- und Haushaltseinkäufe vernünftig, denn da lauert das eigentliche Konfliktpotential, wenn beide meinen ihr Geld jeweils für Privatkram auszugeben, in der Annahme, dass der Andere schon im Supermarkt bezahlen wird... ;-)

Nur so am Rande:

"Allerdings drücke ich meiner Frau, wenn sie losgeht zum Einkaufen einfach meine Karte in die Hand und sie macht dann, was immer sie für richtig hält."

Holt sie damit nur Geld vom Geldautomaten oder bezahlt sie damit im Geschäft? Bei letzteren halte ich es für fragwürdig. Warum? Die Verkäuferin an der Kasse macht sich strafbar, wenn sie eine Karte akzeptiert, die offensichtlich nicht von dem Kunden/ der Kundin vor ihr stammen kann. Was spricht gegen eine eigene Kontokarte für deine Frau?

Extra Karte kostet extra, das müssen wir irgendwann mal angehen. Aber vermutlich hat meine Frau vorher schon unsere Tochter im KiGa und selber wieder Arbeit nebst eigenem Konto... :-D Ich bin da zu lahm mal die Bank zu wechseln.
Das Bankensystem in England ist da unglaublich steif geworden nach der Bankenkrise Ende des letzten Jahrzehnts. Jede Extraleistung lassen die sich jetzt vergüten...

Mit Karte bezahlen macht meine Frau nur, wenn ich zumindest in der Nähe bin, da gab es aber noch nie Probleme, weder in England, noch in Deutschland oder in Polen (Schaut überhaupt eine Verkäuferin im Supermarkt je auf die Karte? Da kann doch jeder die Karte einfach reinstecken und die PIN eingeben, fertig). Aber recht hast Du sicher ist sicher. Der Normalfall ist tatsächlich das Abheben am Geldautomat oder Bezahlerei über Internet, wenn da was geordert wird...

:-)

weitere 9 Kommentare laden

Ich hatte schon immer getrennte Kassen.
Als ich verheiratet war und jetzt mit meinem Freund.

LG M

getrennte Kassen

Ein gemeinsames Konto für Fixkosten usw. Und dann nochmal getrennte.

Huhu,

wir haben Geld, davon zahlen wir alle anfallenden Kosten.

lg

Andrea

Vor der Hochzeit hatten wir 3 Konten. Jeder sein eigenes und ein gemeinsames.

Auf das gemeinsame haben wir jeden Monat den gleichen Betrag eingezahlt, so dass alle gemeinsamen Kosten (Miete, Telefon etc.) davon abgebucht werden konnten. EIngekauft haben wir davon auch.

Seit wir verheiratet sind, haben wir nur noch ein Konto. Da geht alles drauf und alles von runter. Wir sind beide Kontoinhaber und zahlen alles davon was gezahlt werden muss.

Alles andere käme für uns auch nicht in Frage, weil wir es viel zu umständlich finden.

Sobald das erste Kind da war (da waren wir schon verheiratet), haben wir alles in einen Topf geschmissen.

Ich weiß nicht, ob wir das auch unverheiratet gemacht hätten. Aber da fände ich eine Aufteilung prozentual am Einkommen gemessen gerecht. Also derjenige, der mehr verdient, zahlt entsprechend mehr, zumindest für die Fixkosten.

Jeder sein Konto, 1 Sparkonto.

Ausgaben zu "gerechten" Teilen (Will heißen auch einkommensabhängig), jeder einen Teil auf Sparkonto und der Rest ist "jedem selbst"

Gemeinsame Kasse, gleich hohes "Taschengeld" pro Monat. Egal, wer gerade warum wie viel oder wenig verdient.

Hallo

Wir haben Drei Kinder mein Mann arbeitet vollzeit ich Zeilzeit (jetzt noch 60% ab März 80)

Wir haben von Anfang jeder sein eigenes Konto aber jeder hat die Vollmacht vom anderen Konto.

Ich überweise jeden Monat den Betrag für mich und die Kinder (Krankenkasse) bezahle Lebensmittel,Hygienartikel usw,und wenn mal Schuhe, Klamotten für mich und dier Kids benötigt wird.

Mein Mann bezahlt ALLE Rechnungen was man so zu bezahlen hat.Ausflüge essen gehen usw bezahle mal ich mal mein Mann.

Und ne ungerecht aufgeteilt ist dies nicht da mein Mann wesentlich mehr zu bezahlen hat als ich.

Trotzdem ist alles was an Geld rein kommt UNSER Geld,wir haben noch nie alles ausgerechnet wer mehr oder wer weniger bezahlt.

Lg Andrea

Hallo,

wir sind seit 15 Jahren zusammen (seit 10 Jahren verheiratet). Wir haben mehrere Konten. Trotzdem ist alles in einem Topf. Jeder nimmt sich das, was er braucht. Bei uns gibt es kein Dein und Mein.

vg

Niemals nur ein gemeinsames Konto....jeder sein Konto und ein gemeinsames "Wirtschaftskonto".
Da zahlt jeder anteilig nach Gehalt seinen Anteil drauf...das muss man nur nicht auf den Cent ausrechnen, aber grob sollte es passen.

Ein Beispiel aus dem Freundeskreis...Mann war selbstständig als Versicherungsmakler, hat aber keine Rücklagen gebildet, dann kam die Stornorechnung...er hat es schleifen lassen und nicht drum gekümmert....Kontopfändung! Das Konto war dicht. Meine Freundin konnte bei der Bank auf und ab springen...Konto war dicht! Hab ihr dann Geld geliehen, dass sie Miete etc bezahlen konnte bis es geklärt war.
Das kann in andere Form jeden passieren oder der Partner räumt das Konto leer etc.
Vertrauen ist gut, aber man kann keinem in den Kopf gucken, deswegen immer ein eigenes Konto.

Wir haben drei Konten. Mein Mann hat ein eigenes, wo sein Gehalt drauf kommt und er zahlt alle laufenden Kosten - Miete, Nebenkosten, Autos, Sprit, Telefone und was sonst so gezahlt werden muss. Und eben was er sich kaufen mag.
Dann habe ich mein Konto wo mein Gehalt rauf kommt und wovon ich Einkäufe bezahle - Essen, Kleidung für mich und unseren Sohn, Geschenke, Kram für zu Hause, meine Patenkinder (World Vision) und eben was ich mir so kaufen mag.
Dann haben wir noch ein Sparkonto (Das Visa Konto) wo wir am Monatsende beide rauf bezahlen was wir von unserem eigenen Konto nicht ausgegeben haben. Zugriff haben wir beide auf das Sparkonto aber nur jeder auf seins. War bisher nie nötig Zugriff auf das "eigene" Konto vom anderen zu haben.

Am Ende gehört also alles Geld uns. Getrennte Kassen in dem Sinne meins und deins gibt es nicht. Große Ausgaben werden zusammen besprochen.

Hallo!
Wir sind seit 20 Jahren zusammen und haben getrennte Konten, die Lasten gehen
zu gleichen Teilen von unseren Konten ab.
Urlaubskosten werden geteilt ebenso Anschaffungen wie Auto, Einbauküche etc.
Was jeder übrig behält ist für Ihn selbst.
Diese Modell eignet sich für Leute die etwas Eigenständigkeit behalten wollen und
wo die Einkommen annähernd gleich sind.

Verheiratet - Zwei Gehälter - Ein Girokonto - mehrere Sparkonten.

Alles gehört allen und jeder hat Zugriff auf alles. Jeder kann Geld ausgeben wie er mag.
Verwalten tue ich die Konten, da es mir einfach besser liegt; mein Mann weiß aber was und wieviel wo liegt.

Große Ausgaben werden vorher besprochen.

Für uns ist das so die beste Lösung, mir wäre die Aufrechnerei zu aufwändig.
Für andere ist die Lösung mit den getrennten Konten besser... das muß jeder für sich selbst herausfinden.
Wir hatten vor der Hochzeit getrennte Konten und trotzdem nicht großartig auseinandergerechnet. Jeder hatte dazugegeben was er konnte.

Wir sind seit fast 3 Jahren verheiratet und unsere Tochter ist 1,5 Jahre alt.
Bisher hatten wir getrennte Konten und ein gemeinsames Konto von dem Miete, Strom, Telefon usw abgingen. Ich wollte das so, weil ich mich nicht dafür rechtfertigen wollte für was ich das Geld ausgebe. Mein Mann macht mir da aber keine Probleme.

Nun stellen wir gerade auf EIN Konto um.
Da ich Teilzeit arbeite zahlt mein Mann mehr als ich.

Wir haben schon immer getrennte Konten und sind auch nach der Heirat dabei geblieben.

Huhu

Wir haben ein gemeinsames Konto seit dem wir zusammen wohnen....Geld geht rauf alles wird bezahlt und der Rest wird gemeinsam ausgegeben...

Anders könnte ich es mir nicht vorstellen :-)

Hallo

wir haben getrennte Konten-sind verheiratet 2Kinder- und das ist auch gut so...der mehr verdient zahlt auch etwas mehr..uns war das wichtig denn Streit wegen Geld haben wir nicht....angenommen einer meint sich nen teuren Fernseher zu kaufen -ohne Absprache- und das Geld wird vom gemeinsamen Konto genommen....würde ich nicht so gut finden.da ist Streit vorprogrammiert...

vg

Wir haben schon seit einiger Zeit ein gemeinsames Konto.

Früher hatten wir jeder noch seines, und mein Mann bzw vorher Freund hat mir die Hälfte der Kosten überwiesen. HH-Geld hat jeder seinen Teil zum Monatsanfang in die Kasse. Persönliche Sachen hat jeder selbst gezahlt (meine Lebensversicherung zum Beispiel) Man muss dazu sagen, dass wir in der gleichen Branche tätig sind und meistens gleichwertig verdient haben.

Für größere anschaffungen haben wir auch jeder den gleichen Teil monatlich aufs Tagesgeldkonto gepackt, wovon alles gezahlt wurde.

Naja, aber das wurde uns irgendwann zu nervig....zumal ja dann auch das erste Kind kam, und die Kosten sich änderten, und jedes Mal musste man neu rechnen. Und es ist ja so, schließlich ist mal eine Familie...von daher gibt es auch nicht mehr dieses mein/dein-Ding.

Haben also seit längerem ein gemeinsames Konto, da geht alles rauf und alles runter. Wir wissen auch beide was noch über ist nach Abszug von allem. Dinge die jährlich gezahlt werden wir Autosteuer usw gehen auch in monatlichen Raten aufs Tagesgeldkonto, so haben wir wirklich monatlich die gleichen Kosten.

Jeder kann natürlich kaufen, was er gerne möchte, allerdings sprechen wir größere Dinge schon miteinander ab. Aber niemand muss sich rechtfertigen....wenn ich sage ich brauch neue Schuhe, oder die Kids, kaufe ich die, und umgekehrt auch, Bzw wenn wir Taschengeld brauchen für ein Frühstück mit einer Freundin oder einen Kinobesuch mit Kumpel, dann nehmen wir das und gut ist.

Funktioniert eigentlich auch sehr gut und auch viel besser als mit den getrennten Konten.

LG