Bin total neidisch auf alle gutverdienende Paare :-((

    • (1) 19.02.14 - 18:23
      unzufriedenimmer

      Hilfe, ich bin total unzufrieden, gehe steil auf die 40, naja gut in 6 Jahren, aber an mir nagt irgendwie die Unzufriedenheit.

      Immer wenn ich Familien oder Paare sehe denen es finanziell richtig richtig gut geht, bin ich neidisch, ich hätte sogerne keine Schulden und möchte einfach Dinge kaufen die mir gefallen und die ich mir wünsche.

      Einfach in den Urlaub fahren, ohne zu rechnen, warum ist nur alles so kompliziert.

      Es gibt viele die weniger haben als wir und total glücklich und zufrieden und ich brauch immer mehr, das Beste von allem, es macht mich so traurig.

      LG

      • (2) 19.02.14 - 18:36

        hi,

        wir haben auch kaum Geld und müssen jeden Monat rechnen aber wir sind zufrieden und machen das Beste draus. Wenn wir gespart haben darf sich jeder einen großen Wunsch erfüllen.

        Es gibt immer mal Tage an denen es schön wäre wenn man den Kindern das ein oder andere auch mal kaufen könnte, aber es geht halt nicht.

        lg

      Hi!
      Süß..steil auf die 40 J zu...mit 34 :-)!

      Ich glaube, wenn Du genug Kohle hättest, würdest Du Dich anderweitig nicht "satt" fühlen und die innere Leere spüren.

      Denn Dein Gefühl kommt aus Dir, das kann man mit äußeren Dingen wie Geld, materielle Dinge, zehn Kinder, Ehemann und zwei Lover, 3 Autos in der Garage oder oder oder nicht füllen...

      ich glaube, der Sinn des Lebens ist es, mit sich zufrieden zu sein, sich innerlich "reich" zu fühlen, das zu erreichen, ist schwer, eine echte Lebensaufgabe, ich übe mich auf darin, aber es klappt immer besser..und ich bin jetzt 40 J..., hab Mut!

      Liebe Grüße!

      • Ach so, und glaub mir, die Menschen mit augenscheinlich mehr Geld (wobei das oft gepumpt ist...sei es das Haus, das Auto, die tollen Klamotten..) sind mit Sicherheit auch nicht zwangsläufig glücklicher...es scheint vielleicht so, weil sie 3 x im Jahr in den Urlaub fliegen..aber sie nehmen sich mit und ihren inneren Frust auch.

        Ich glaub, bei vielen ist das so..

        ich befreie mich eher von materiellen Dingen, werfe Ballast ab, freue mich, dass ich wenig Möbel/Klamotten usw. habe...kann mich freuen, wenn ich mir mal ein Buch kaufe oder wie neulich 2 kleine neue Tischchen von IKEA für 30 Euro :-).

        Bei mir gilt: weniger ist mehr. Es macht mich freier. Übrigens gibt es dafür sogar ein eigenes Wort "Downshifting", scheinbar liege ich im Trend!

        • Wieso sagst du das?? Das die Leute die sich viel leisten können nicht glücklich sind??? Also da muss ich dir widersprechen denn ich bin überglücklich, es tut mir zwar leid das manche sich nicht viel leisten können, aber Unglück sind die gutverdiener nicht

          • Nein, ich meine nicht, dass die Reichen alle unglücklich sind, sondern dass auch diese, die zwar Kohle haben, dann neidisch auf andere sind, die zB mehr Zeit haben oder längere Haare oder flachere Bäuche oder oder oder.

            Das, was man nicht hat, aber der andere, wird halt oft neidisch betrachtet. Aber dass der auch nur mit Wasser kocht und ohne Hose auf dem Klo hockt, bedenkt man dann nicht :-).

    Woher willst du wissen, dass es den anderen Paaren wirklich so rosig geht?
    Normalerweise hat man ehr keine Ahnung, wie viel Schulden andere Leute so haben.

    Ich glaub auch nicht, dass es dich zufriedener machen würde, wenn Du dir alles kaufen könntest und wie Du willst in den Urlaub fahren könntest. Über was willst Du dich denn dann noch freuen? Es wäre doch alles nur noch ganz alltäglich für Dich.

    Vielleicht solltest Du es mal andersherum versuchen.
    Mal ein paar Wochen extrem sparsam leben und dich wieder auf andere Werte besinnen.

    • Und egal ob arm oder reich, der liebe Hergott macht am Ende keinen Unterschied und wir landen alle am gleichen Ort, und wenn wir kurz davor sind schmerzgeplagt oder sonst was, wird jeder klein und wünscht sich Liebe und Zuhören, egal, ob es der Herr Obama oder Madonna oder der Bettler von der Stadt ist. deswegen ist es wichtig Zufriedenheit zu lernen. Und wenn Du z. B. an Michael Jackson denkst, denkst Du der war glücklich in seinem Leben? Und warum hat Falco gekokst? Und warum hat sich Kurt Cobain das Leben genommen? Und die arme Marylin Monroe schluckte Tabletten., ähnlich Withney Housten.

      Und zum Nachdenken: Macht Reichtum glücklich?
      lg

      • (11) 19.02.14 - 21:42

        Das hast du echt schon geschrieben #liebdrueck

        Ich habe zwei gesunde Kinder und einen liebevollen Mann dass ist eigentlich schon sehr wertvoll #verliebt

        • Damit hast du schon 3 wundervolle wertvolle Dinge, die man mit Geld nicht kaufen kann und um die DICH so manche Frau beneidet, die vielleicht mehr auf dem Konto hat, aber was hilft ihr das, wenn sie sich sehnlichst Kinder wünscht und keine kriegen kann oder immer an die falschen Männer gerät?!

          Sei dankbar für das, was du hast, denn den meisten Menschen fällt erst auf, dass die wichtigsten Dinge im Leben gratis sind, wenn sie eins davon verlieren! #herzlich

      was heißt Reichtum? Millionen haben oder nur 2000,00 euro mehr im Monat um nicht jeden Cent umdrehen zu müssen?

      Es gibt Lottogewinner die alles verloren haben und es gibt Lottogewinner die gut mit den Millionen leben.
      Genauso wie bei Berühmtheiten....die einen sind stabil und leben gut die anderen sind nicht stabil genug und gehen mit Millionen zu Grunde. Das passiert im normalen Leben genauso.

      Ein bißche mehr Geld zu haben macht evtl. nicht glücklicher, weil die innere Zufriedenheit nicht gestillt ist, beruhigt doch aber ungemein.

      lisa

Warum habt Ihr denn Schulden? Kann es sein, dass Ihr Euch früher mehr "gegönnt" habt als Ihr Euch leisten konntet und daher nun die Schulden rühren? Der Verdacht drängt sich natürlich auf, da du ziemlich materiell zu denken scheinst.

Da hilft nur Backen zusammenkneifen, Schulden abstottern und danach dann dem Einkommen entsprechend leben. Wenn zwei Verdiener da sind, sollte auch ein Jahresurlaub drin sein und das eine oder andere Extra. Ich hatte in jungen Jahren auch mal Schulden, weil ich mir mehr gekauft/bestellt habe als ich mir leisten konnte. Habe dann nur noch das Allernötigste und -einfachste gekauft, Auto und allen verzichtbaren Schickschnack verkauft, nach dem Fulltimejob noch einen Nebenjob angenommen am Wochenende und so mit viel Engagement mich in einem Jahr schuldenfrei geschaufelt, ohne die Finger heben zu müssen.

Wenn du raus willst, hilft ein Jammern, sondern klotzen! Das Geld fällt nicht vom Himmel, weder bei Euch noch bei den Anderen! Wieso haben die mehr als Ihr? DAS musst du dich fragen, und dann es ihnen nachmachen!

Hallo,

ui, dann gehe ich ja auch stramm auf die 40 zu....uiuiui...#zitter#gruebel

Du wirst aber nicht glücklicher dadurch, dass Du mehr Geld hast oder Dir alles leisten kannst.

Und die, die nach aussen hin richtig Geld haben, müssen dafür auch in den meisten Fällen ackern wie die Stiere - das wird oft auch nicht gesehen.

Mein Mann verdient inzwischen viel besser als selbstständiger Unternehmer als zuvor im Angestelltenverhältnis (obwohl dieses auch wirklich fürstlich bezahlt war...!!!)
Aber - viel Freizeit bleibt ihm nicht.

Früh aus dem Bett, spät ins Bett, dauernd auf Achse, an den Wochenenden oft durchschaffen.

Er hat mal selber gemeint - eine Frau, die hier nur rummeckern würde, weil er so wenig Zeit hat, könnte er nicht brauchen. Er ist froh, dass ich ihm hier keine Vorwürfe mache, wenn er mal z.B. zu einem Kindergeburtstag oder so, auf den wir eingeladen sind, nicht mitkommen kann.

Oder auch mein Chef - er kann sich viel leisten, tolles Auto, er und seine Kinder immer in Markenklamotten, Urlaube, etc. Darum beneiden ihn viele.
Aber er hat selber schon mal gesagt, dass er seine geschäftlichen "Sorgen" auch oft mit nach Hause nimmt. Und kann nicht einfach "abschalten" wie vielleicht manch ein normaler Angestellter.

Bei Schulden würde ich schauen, dass Du Dir diese schnell vom Hals schaffst.
Wir haben vor 3 Jahren gebaut und können - obwohl wir gut verdienen - auch nicht überall "Gas geben".

Letztes Jahr mussten zwei neue Autos her, da unsere alten Böcke den Todesstoss vom TÜV bekommen haben.
Mein Mann hätte gerne einen tollen schweren BMW oder Audi; mir hätte die B-Klasse oder ein schnittiger 1er-BMW gefallen.
Aber es regiert eben die Vernunft - also haben wir uns jeder einen Jahreswagen geholt, der uns aber finanziell nicht so viel kostet wie die o.a. Modelle. Zwar gute Qualität, aber wir mussten uns eben doch das eine oder andere verkneifen.

Urlaub gab es letztes Jahr auch nicht im großen Stil, sondern nur ein verlängertes Wochenende im Allgäu.
Natürlich haben wir andere beneidet, die via facebook und Co mitgeteilt haben, dass sie gerade in New York, im Luxusresort in Thailand oder auf Bali logieren.

Auch musste es erst kürzlich nicht das neueste und angesagteste Smartphone sein, sondern eher ein günstigeres Modell.

Natürlich kaufe ich mir auch mal gerne eine Handtasche, aber dafür fliegen dann wieder ein paar andere abgelegte Taschen in ebay oder ich verbringe mal einen Tag auf dem Flohmarkt.

Unser Ziel ist es, das Haus schnellstens abzuzahlen.
"Schickimicki" können wir später noch machen ;-)

Schau mal genau in Dich und finde heraus, wo und warum genau Du unzufrieden bist.
Es wird sicherlich nicht nur am "Besten", "teuersten" und "vom feinsten" liegen, sondern woanders.

Denn man kann auch mit weniger zufrieden sein - egal wieviel man verdient.

LG

Hi!

Zwei Dinge: Erstens von nichts kommt nichts. Deshalb macht es wenig Sinn, auf Leute neidisch zu sein, die mehr haben. Denn zuallermeist müssen die wesentlich mehr arbeiten oder haben früher schon wesentlich mehr investiert als man selber. Beispiel: Mein Eltern haben sicher mehr Geld als wir, aber meine Mutter ging IMMER Vollzeit arbeiten, möchtest du das? Wenn andere Kinder heimkamen von der Schule, stand Essen auf dem Tisch, ich hab gekocht, gewaschen, etc. seit ich 13 oder so war. War nicht schlimm, aber wenn mir dann irgendwer wieder mal gesagt hat, er sei neidisch, weil wir ja so viel in den Urlaub fahren oder ins Restaurant gehen, dann fand ich das ziemlich daneben. Oder wenn ich Leute hier anschau, die mit mir Abi gemacht haben: Die haben das Studium durchgeklotzt, haben zig Auslandssemester, Praktika, etc. gemacht, ständig gebüffelt, ... - ich habs mir gemütlich gemacht, hatte Spaß dabei, hab mein Leben genossen und einen ordentlichen Abschluss gemacht - nicht als Chemieingenieurin oder sowas, sondern als Lehrerin. Das ist der Beruf, der mir Spaß macht und der mich ausfüllt, neben dem ich aber auch noch mein Leben leben kann, neben dem ich Kinder haben kann und für diese (arbeite Teilzeit) auch da sein kann.

Zweitens: Man muss halt einfach schauen, was einem wichtig ist. Mir sind z.B. Urlaube sehr wichtig, das machen wir trotz Hausbau (quasi ohne Schulden!) und Teilzeitarbeit genauso wie früher viel und lang und oft. Dafür ist mir Frisör, Kleidung, Statussymbole (fahren immer noch zwei alte Schepperkisten und einen Thermomix hab ich auch nicht), ... wurscht. Ich bin da aber auch nicht neidisch, es bedeutet mir nichts. Die anderen sind aber schon neidisch auf mich, weil ich eben jede Ferien irgendwo im Urlaub bin, fahren selber aber einen geleasten Mercedes, gehen einmal im Monat zum Frisör und würden nie einen Fuß in den C&A setzen.

  • (18) 20.02.14 - 08:54

    Also das:

    <<<Mein Eltern haben sicher mehr Geld als wir, aber meine Mutter ging IMMER Vollzeit arbeiten, möchtest du das?>>>

    Möchte ich SO nicht unterschreiben, in Hinblick auf die "Anspielung" die du dazu machst.

    Ganz oft (nicht immer), ist es so das mit einem "Mehr" an Ausbildung, Qualifikation auch ein mehr an Geld da ist. weiterhin spielt sicherlich auch eine Rolle, WO man arbeitet.

    Die meisten (ich betone, nicht alle) Vielarbeiter die ich kenne, sind tatsächlich Menschen mit geringer Qualifikation oder in total überlaufenen Berufen die zudem bekannt aus Medien und Co. schlecht bezahlt werden.

    Berufskraftfahrer und Co.

    Ich bin vermutlich nicht das Maß der Dinge, aber in meinem Umfeld nicht die einzige: Ich gehe "gerade mal" 35 Stunde flexibel arbeiten und verdiene tatsächlich ziemlich gut. Und das ohne großartige Entbehrungen machen zu müssen seitens "Familie"...

    Ich bin 15 Uhr zuhause und habe den Rest des Tages quasi Alltag und Freizeit. Meinem Partner geht es ähnlich, wenn auch ER weniger verdient, da er zB. im sozialen Bereich arbeitet.

    Bezüglich der eigenen Prioritäten: Das ist immer schwierig, weil im Grunde vieles von dem von dir aufgezählten mit Geld verbunden ist. Selbst wenn dir Urlaube wichtiger sind als mir, bezahlst und sparst du dafür genauso (vermutlich nicht wenig) Geld. Eben wie ich, nur eben in einem Fall für Hobby und Co.

    Am Ende ist am wichtigsten das man selbst zufrieden ist. Zufriedener (wenn man sich so "leer" wie die TE fühlt) wird ma seltener durch noch mehr konsum, wenn man denn dann plötzlich kann. Meist rührt diese Leere und Unzufriedenheit ganz woanders her, als fehlendem Geld...

(19) 19.02.14 - 20:33

das ich nicht lache.

mein Mann verdient sehr gut ( bei mir mit kindern soweit es geht) ....arbeitet dafür 18 std. am Tag, Beziehung geht den Bach runter und was bleibt vom Geld übrig????

Wir zahlen viel in Rente, Versicherung....dann fördert der Staat viele Anlagen auf einmal nicht mehr und man muss eine Menge Steuern zurück zahlen vorher haben sie gelockt und nach 10 jahren kommt die Arschkarte....und das geht in die tausende#schock, was fürs Haus sein sollte.

Dann verlangt der Firmengründer, das mein Mann mehr Geld in die AG buttert, welches wir nicht haben aber er wird gegenüber den anderen Vorstände unter Druck gesetzt. Ja super, wenn die Firma verkauft wird, erlösen wir einen fetten Gewinn und wenn sie pleite gehen sind wir es ebenfalls. Mein Mann liebt diese Firma und hat viel Herzblut gelassen.

Ich könnte auch schrein, das Kollegen Weltreisen tätigen und wir ( mein Mann ist der chef) schauen bei facebook wo sie wieder sind.
Wir verkaufen das Auto, stonieren Urlaube, um über die Runden zu kommen. Ja, wir sind Großverdiener#cool....auf dem Gehaltszettel.
Nein, wir nagen nicht am Hungertuch aber leisten können wir uns trotzdem nichts.

Richtige Großverdiener sind doch nur noch Vorstände bei der Bahn, Siemens und so weiter.

  • (20) 19.02.14 - 21:44

    Ich verstehe nicht ganz. Warum könnt ihr euch als Großverdiener nichts leisten ?

    • (21) 19.02.14 - 23:14

      Weil das die realität ist!

      Sieht bei uns genau so aus!

      (22) 20.02.14 - 21:07

      Ganz einfach....
      Mein Mann ist Vorstand und Gesellschafter einer Tochterfirma, wird teils in Österreich und teils in Deutschland versteuert.
      Rente, Krankenversicherung, Vorsorge ...zahlen wir schon so viel wie andere verdienen.
      Auto = Geldwertenvorteil...eine Menge Geld müssen wir zahlen, obwohl der Wagen zu 99% nur geschäftlich genutzt wird. Da mein Mann nur mit Flieger und Auto Europaweit unterwegs ist, kann er keinen Golf fahren. Zahlen muss er erst einmal, ob wir was von der Steuer zurück bekommen...#gruebel
      Hausrate geht, da zahlen wir das, was wir vorher als Miete gezahlt haben.
      Mein Auto (Kleinwagen), Kredit für Aktien die er kaufen mußte... Eine Menge Geld für Steuernachzahlung, was vor 10 Jahren vom Staat gefördert worden ist aber dann in Schieflage gekommen ist und wir dürfen es ausbaden.
      Da kommen schon mal locker 8.000 Euro zusammen.
      Jetzt haben wir noch ein paar Kinder, eine davon krank, deren Therapien nicht von der Krankenkasse zu 100% bezahlt wird.
      Nebenkosten fürs Haus, Benzin, Lebensmittel, Sport + Musik der Kinder, 1A Klamotten für meinen Mann, der kann nicht mit einem C&A Anzug zum Kunden.
      Vergessen,vorher im Kindergarten & Hort die höchsten Gebühren, weil wir Großverdiener sind#winke.

      Wau, hört sich toll an und wir können sicherlich an der Versicherung sparen....aber ein Vater der auf der Straße unterwegs ist, möchte sich und die Familie abgesichert wissen. Jetzt daran zu sparen wären große Verluste.

      Wir wohnen noch in einem Hochwassergebiet....was da Versicherungen kosten muss man hier wohl niemanden erzählen. Letztes Jahr sind wir abgesoffen....die Versicherung hat viel übernommen aber nicht alles. Es steht noch einiges aus, was repariert werden muss.

      Und woran spart man? Am Urlaub, an Lebensmittel, am Auto.....
      Urlaub kosten die Kinder teils schon 100%

      Sicherlich schaut es von außen immer toll aus aber es ist es nicht.

      Bei Erben schaut es evtl. ein bißchen besser aus.
      Wie schon geschrieben, uns geht es immer noch gut aber ein dicker Urlaub auf einer tollen Insel ist nicht drin.

      #winke

Jeder hat doch sein Leben und sein Glück ein wenig selbst in der Hand, oder? ;) Niemand muss sich seinem Schicksal hingeben, sondern trägt doch einen großen Teil zu seinem Lebensstil bei.

Mir (und meinem Freund) ist Neid auf materielle Dinge völlig fremd. Für uns ist das höchste Gut Zeit! Zeit, das zu tun was uns wirklich erfüllt und Spaß macht, unterwegs zu sein, Spaß zu haben, unabhängig zu sein. Da stört uns unnötiger materieller Ballast nur. Um dieses Kozept leben zu können erfordert das viel Engagement von uns, wir mussten und müssen uns unsere Freiheit und Ungebundenheit erarbeiten. Neid ist für mich ein Fremdwort, da ich das Gefühl habe mein Leben so zu gestalten, wie es für mich richtig und gut ist.

Hi,

dann schau dir doch bitte die Leute näher an.....haben die geerbt, wohnen sie bei den Eltern, haben sie das Grundstück von den Eltern oder bekommen sie finanzielle Unterstützung?

Ich kenne unheimlich viele Leute, die viel Startkapital von den Eltern erhalten haben und jetzt anders leben können als wir. Zahlen mit 40 ig keine Miete/Abtrag mehr....ja klar können sie sich mehr leisten.#augen

Andere zahlen auch nichts in ihre Altersvorsorgung oder sind mehr als unterversichert, dass Geld geben sie für Reisen, etc. aus.

Meine Nachbarn sind " wohl" auch Großverdiener....haben vier Autos, machen ständig Urlaub, großes Haus, die kinder bekommen alles was sie brauchen.
Den Stress spüren die kids aber auch. Ein Geschrei im Haus, die Kinder werden zu egoistischen Arschlöchern erzogen und wenn die Aufträge nicht mehr gut sind kann man das erkennen, das sie wieder die Autos verkaufen. Wenn sie wieder was neues fürs Haus gekauft haben, machen sie 4 Wochen Staatsbeleuchtung an damit jeder dass sieht.
nein, so möchte ich nicht enden......

lisa

Der größte Reichtum auf Erden ist die Gesundheit, ein gut funktionierender Körper und ein Hirn, das klar denken kann.
Viele Menschen sind im Rollstuhl, haben Neurodermitis, Krebs, können nicht richtig atmen, können nicht richtig sehen..,...Und solche gibt's in jedem Alter.Die sind bestimmt auf Dich neidisch:-)
Geld bekommt man durch Arbeit und wenn Du keine Arbeit hast, bilde Dich einfach weiter, bis Du Arbeit hast, ...Und die Schulden, schon mal bei der Schuldenberatung gewesen?

Und viele Autos fahren auf Raten und nicht auf Rädern, und viele Menschen sind einfach nur falsch, gaukeln Dir was vor, spielen die heile Welt und Du weißt gar nicht wie es tief in Ihnen aussieht.

Top Diskussionen anzeigen