Fremgehen!!

    • (1) 20.02.14 - 10:49
      xxxxxxx---

      Hallo!

      Ab wann beginnt bei euch fremdgehen??

            • (5) 20.02.14 - 11:26

              ich habe es so gemeint, dass wenn du zb anfängst rumzuphantasieren wie es mit dem peter müller von der bäckerei nebenan wäre.. also mit einer ottonormalperson.
              nichts zu sprechen davon ,wenn du dann auch noch gefühle für den peter müller entwickelst.
              ich kann es irgendwie nicht richtig beschreiben.
              das mit den schauspielern finde ich ist eine andere sache ;)

              • (6) 20.02.14 - 11:29

                Ich finde tatsächlich das reine fantasieren darüber, ob nun bekannt oder nicht, nicht wirklich tragisch.

                Gefühle, also emotional in etwas "verwickelt" zu sein, Vertrautheit, Intimität ob nun körperlich oder emotional sind da sicher was anderes.

                Das reine fantasieren aber, ...keine Ahnung, das ist für mich nicht wirklich schlimm. Gedanken sind frei und oftmals sind es Sekundenbruchteile in denen wir uns über bestimmte Dinge Gedanken machen.

                Erst letztens im Werk....ein mir vom sehen bekannter Kollege lief vor mir....da dacht ich mich auch: "Welch ein Prachtarsch, würdst du ja gerne mal ranlangen"....usw usf.

                Gedanken macht man sich oft ganz unwillkürlich, aus Träumereien, durch Dinge die wir sehen, hübsch finden, abstoßend finden and so on.

              • (9) 20.02.14 - 11:32

                ja, du hast recht.

                ich würde auch noch nicht ausflippen, wenn mein partner mir sagen würde, dass er mal den oder den gedanken hat... und ich nicht involviert bin.
                ich denke mir nur immer, wenn eine dritte person irgendwie ins spiel kommt, dann stimmt was nicht.

                (10) 20.02.14 - 14:00

                Fantasien finde ich auch nicht schlimm. Aber wenn die Fantasie die Gefühlswelt anfängt zu befallen, man sich z.B. in jemandem (reale Person) verguckt hat und dann nur noch an denjenige denkt und mehr Gefühle für den entwickelt als man für den eigenen Partner gerade empfindet, dann ist das für mich auch schon emotionales Fremdgehen, selbst wenn da nie wirklich was körperlich läuft. Allein, dass der Partner sich in jemand anders verliebt, vielleicht sich sogar in dessen Arme träumt, empfänd ich es schon fremdgehen, selbst wenn dieser Andere davon gar nichts weiß.

                • (11) 20.02.14 - 14:02

                  Ich kann mir eine derarte Schwärmerei nicht vorstellen, wenn diese, wie von dir beschrieben, so einseitig ist.

                  Also beispielsweise immer den netten Postboten grüßen und nachts feuchte Höschen wegen ihm zu bekommen und sich, ohne sein Zutun, in ihn zu verlieben.

                  Entzieht sich meiner Vorstellungskraft.

                  • (12) 20.02.14 - 14:23

                    "Also beispielsweise immer den netten Postboten grüßen und nachts feuchte Höschen wegen ihm zu bekommen und sich, ohne sein Zutun, in ihn zu verlieben."

                    So'n Mist, jetzt hab ich unseren Paketzusteller vor Augen. #cool

                    Nein, da könnte ich mir das auch nicht vorstellen.

                    Aber meinst Du nicht, dass das geht? Jeden Tag denselben Menschen treffen, sei es auf der Arbeit, beim Einkaufen, bei der Paketzustellung oder im Bus und irgendwann ist man verknallt?

                    Ich glaube, das gibt es. Also, jetzt nicht in der Form, dass man sich eine gemeinsame Zukunft vorstellt und empört ist, wenn Rüdiger vom Schlachterstand auch anderen Damen Wurst zum Probieren gibt, aber so als Schwärmerei kann ich mir das schon denken.

                    Wäre jetzt aber auch kein Fremdgehen für mich. Ist mir auch seit bestimmt 20 Jahren nicht mehr passiert.

                    • (13) 20.02.14 - 14:26

                      Nee nee, ich meinte so richtig mit Haut und Haaren verknallt sein, das man nicht mehr weiß wo oben oder unten ist und man nur noch an "DEN EINEN" denken kann, alles andere vernachlässigt und so....

                      An die allgemeine Schwärmerei und die Freude auf den nächsten Besuch schon...und auch das ist für mich nicht verwerflich. Ist doch was schönes, wenn man sich an so einfachen Dingen erfreuen kann.

                      Ich lieg ja trotzdem abends neben meinem Mann im Bett...

                      • (14) 20.02.14 - 14:48

                        Ach so. Ja, dann schließe ich mich Dir an, das kann ich mir auch nicht vorstellen.

                        Kleinere Schwärmereien sind für mich auch nicht verwerflich. Hatte ich schon, hatte mein Mann schon, wir haben sogar mal drüber geredet, als es vorbei war. Und furchtbar gekichert zusammen. #hicks

                        Wir Kindsköpfe. Aber ich finde es schön, dass das geht.

                        • (15) 20.02.14 - 17:14

                          Ich hatte sowas schon, dass ich mich in einen Kollegen richtig verknallt hatte, obwohl ich glücklich verheiratet bin. Anfangs war es auch nur Flirt, Kribbeln, Schwärmen, tat gut, mehr nicht. Aber als ER dann plötzlich sich (auch) in MICH verliebt hatte und das auch zeigte, da war ich schon irgendwie emotional in einer Zwickmühle. Da ist nie was gelaufen, aber eine Zeit lang habe ich wirklich nachts im Bett neben meinem Mann gelegen und an IHN gedacht und mir gewünscht, er läge neben mir. Das fand ich schon irgendwie gedankliches Fremdgehen, weil es nicht nur eine Schwärmerei war sondern ich ihn wirklich WOLLTE! Wie gesagt, ist nie was passiert, wir haben dann beide rechtzeitig die Notbremse gezogen, weil keiner von uns für so einen vorübergehenden Kick seine Beziehung aufgeben wollte, aber ich war emotional in der Zeit echt neben der Spur. Sowas geht für mich einfach zu weit, auch wenn es nur passiv geschieht ohne echtes Fremdgehen.

                          Dagegen bin ich mal bei meinem vorherigen Partner "richtig" fremdgegangen, aber ohne Gefühl, habe es sofort bereut und mich schüttelts heute noch bei dem Gedanken... Ehrlich gesagt war das für MICH weniger fremdgehen als die Verliebtheit in den Kollegen, wo NICHTS passiert ist, weil es mir im Herzen nichts bedeutet hat. Da war ich noch jung und dachte, ich verpasse was (mein damaliger Freund war auch mein "Erster")...

                          • (16) 20.02.14 - 17:24

                            Gut, sobald beim anderen auch Gefühle dazu kommen und das ganze irgendwie 'echt' wird, wird es brenzlig, klar.

                            Bei mir/uns waren die Schwärmereien immer derart außerhalb des Realistischen, dass man sich einfach freuen konnte, den Schwarm zu sehen, Zeit miteinander zu verbringen und gut. Da konnte und sollte niemals etwas anderes draus werden als Gucken, Staunen, Schwärmen.
                            Und das kann echt guttun.

                            (17) 20.02.14 - 17:42

                            Ja, das kenne ich, solange es nur ne reine Schwärmerei ist, und vielleicht nette Komplimente oder Flirtsignale dazukommen, ist es einfach nur bisschen Bauchpinselei und kann ja sogar der eigenen Partnerschaft gut tun, sich begehrenswert zu fühlen. Frei nach dem Motto "Appetit holen kann man sich woanders, aber gegessen wird zu Hause!" finde ich das vollkommen OK. Mein Mann darf auch hübschen Frauen mit Attributen, die ihm gefallen, schwärmerisch nachschauen oder einen Flirt genießen, da habe ich kein Problem mehr mit (war früher auch anders, aber inzwischen sehe ich das gelassener, wir sind 17 Jahre zusammen, da weiß man, was man am Anderen hat und gibt das nicht für einen Flirt auf ;-) ).

                (18) 20.02.14 - 14:17

                <<nd mehr Gefühle für den entwickelt als man für den eigenen Partner gerade empfindet, dann ist das für mich auch schon emotionale<<<

                Deshalb sollte man über solche vorübergehenden Schwärmereien auch tunlichst den Mund halten.Diese können nämlich auch in glücklichen ,langjährigen Partnerschaften passieren.
                Auch wenn hier immer das Gegenteil behauptet wird.
                Der Mensch ist nicht von Natur aus monogam und Treue ist eine bewußte Haltung.
                Natürlich fällt das um so leichter, je attraktiver der eigene Partner für einen ist.
                Manche Personen bewegen sich allerdings in einem eingeschränkten Radius und sind allein schon von daher vor möglichen Versuchungen gefeit.

                (19) 20.02.14 - 14:36

                Ich denke, dann gehen die meisten Menschen gedanklich fremd. Sie geben es nur nicht zu. Aber ich halte das nicht für schlimm.

                Wenn ich überlege, in welchen Situationen sich verheiratete/gebundene Männer im realen Leben eine "Auszeit" von ihren Frauen nehmen wollten, wenn ich mitgemacht hätte, dann würden so manche "treusorgende" Ehefrauen staunen.

                Sei es der nette (verheiratete) Kollege, der mich auf einen Sekt (spätabends) in sein Zimmer (bei einer mehrtägigen) Schulung eingeladen hat.

                Oder

                Der gutmütige, allseits geschätzte Ehemann eines befreundeten Ehepaares, der mir bei einer Feier unter die Wäsche wollte. Seine Frau war im Gespräch vertieft.

                Oder

                Der Mann, der an seinem Junggesellenabschied gerne noch mal von "verbotenen" Früchten naschen wollte. Übrigens auch ein sehr treusorgend wirkender Mann.

                Oder

                Der Mann, dessen Verlobte im Urlaub war, und auf einen One-Night-Stand aus war. In der gemeinsamen Wohnung!

                Ja, dass wäre sicher mal eine andere Sichtweise der Frauen auf ihre Männer gewesen. Und wenn ich hier lese, welche Sorgen Frauen alleine bei einem "Partyspiel" haben, na dann sollten alle gut auf ihren Partner aufpassen.

(20) 20.02.14 - 11:01

Wenn einer was tut, was der andere nicht erfahren darf ...

(21) 20.02.14 - 11:12

Naja fremdgehen ist ja per´se eigentlich bei fast allen erklärt mit: Jemand küsst/ schläft mit jemand anderem als dem Partner.

Irgendwie bin ich nicht so der Fremdgehpaniker.....Da gibt es durchaus andere Dinge, welche mich schwerer belasten würden....

Fremdgehen im Wortsinn bedeutet für mich Sex außerhalb der Partnerschaft. Offene Beziehungen und entsprechende Vereinbarungen lasse ich mal außen vor.

Der Vertrauensbruch entsteht für mich aber weit früher. Wenn mein Partner Vertraulichkeiten mit anderen Personen austauscht und damit wissentlich meine Privatsphäre verletzt. Wenn er sich emotional auf andere Frauen einlässt und mir dies verheimlicht.

Letztendlich ist das Wort dafür egal. Ich persönlich finde einen von Herzen kommenden leidenschaftlichen Kuss oder heimlich ausgetauschte Vertraulichkeiten außerhalb der Beziehung schlimmer als Fremdvögeln nach einer wilden Party.

  • (23) 20.02.14 - 11:44

    Sehe ich auch so.
    Im Freundeskreis hatte ich kürzlich ein "nur" fremd------telefonieren, schreiben, appen, Besorgungen/Fahrdienste erledigen ( zu jeder Zeit ) etc. und das mehrfach täglich über Monate.Brachte einigen Konfliktstoff.Es war wohl eine Bindung entstanden und wurde auch ohne Sex zur partnerschaftsfeindlichen Beziehung.

    • (24) 20.02.14 - 11:50

      Ich finde auch nicht, dass Sex das Maß aller Dinge ist. Klar wäre es Mist, schon allein wegen der Risiken.

      Aber ein Vertrauensbruch liegt für mich (auch) woanders. Wobei das Auslegungssache ist. Wo hört denn die Freundschaft außerhalb der Partnerschaft auf, wo beginnt etwas Neues, was er Beziehung Konkurrenz macht? Wo verletzt es die Privatsphäre des Partners? Ich glaube, das muss jedes Paar für sich ausmachen.

      Bei uns sind die Grenzen recht weit. Ich habe männliche Freunde, verbringe zeitweise viel Zeit mit ihnen, spreche natürlich auch über Privates. Aber mein Mann weiß das und ich weiß, was nicht weitergegeben werden darf. Da ist unser Empfinden zum Glück recht ähnlich.
      Ich bin weit entfernt davon zu sagen, dass mich mit einem von denen eine quasi partnerschaftliche Beziehung verbindet. Bindung klar, die gibt es in Freundschaften immer, aber eben keine, die der Ehe gefährlich würde.

      "Fahrdienste zu jeder Zeit" wäre schon eine Sache mit Konfliktpotenzial. Schon allein, weil es mich extrem nerven würde.

(25) 20.02.14 - 11:34

Es kommt immer auf die Gründe und die Beziehung an. Pauschale Aussagen klammern das wirkliche Leben aus.

Leichtfertig gehen wohl die wenigstens fremd. Irgendetwas ist in einer Beziehung im argen. Oder sie wurde aus offensichtlich falschen Gründen eingegangen.

"Fremdgehen". Wenn man etwas tut, was den anderen verletzen kann, wenn er oder sie es weiß. Das schlimmere "Fremdgehen" ist es, wenn man unentdeckt fremdgegangen ist, wie auch immer, und dann dem ahnungslosen Partner alles erzählt, weil man selber nicht mit seinem schlechten Gewissen umgehen kann.

Dann noch Verständnis zu erwarten, weil man so "ehrlich" ist, finde ich unmöglich. Also besser vorher gut überlegen was man tut. Ansonsten sollte man an den Spruch denken " Was du nicht willst, was man dir tut, das füge auch keinem anderen zu." Aber dazu gehört das Ehrlich sein sich selbst gegenüber.

Top Diskussionen anzeigen