An die Männer: WIESO?

    • (1) 23.02.14 - 16:59
      Frau----Mann = ?

      Hallo

      Ich schaue gerade einen Film: Mann Frau, Familie. Bauen Haus. Alles schön! Plötzlich kommt raus Mann hat Geliebte.... Wieso?

      Wieso machen Partner so was kaputt? Ich meine 1!!! Jahr lang hintergehen etc. Gründe gab's? Frau zu dies, Haus zu das.

      Stress! Wieso reden Männer nicht mit ihren Frauen statt alles so aufs Spiel zu setzen?

      Frauen nehme ich jetzt natürlich nicht raus, geht umgekehrt genauso, nur bin ich Frau und Frage nun mal die Männer?

      Ich kam auch schon selbst in eine solche Verlegenheit, nur hab ich mich dann getrennt und gut war..,

      Wie schafft man dieses lange Doppelleben?

      • (2) 23.02.14 - 17:18
        Weiß nicht genau...

        Wie man es schafft ist eigentlich ganz einfach, man schaufelt sich zu Hause ein wenig freie Zeit, oder macht (angebliche) Überstunden und trifft sich in der Zeit mit der Geliebten. Wenn alles gut läuft, dann hat man zu Hause eine Frau, die einen liebt, einen ein schönes zu Hause gibt und zur Abwechslung hat man die Geliebte, mit der ja (gerade zu Anfang) eh alles toll läuft. Also hat man beides.

        Ganz oft (und eigentlich ist dies meistens der Fall) ist es aber so, dass zu Hause nichts mehr richtig läuft und man dann einen Seitensprung (oft sogar durch Zufall) hat, aus dem Seitensprung wird eine Affäre und ohne es gewollt zu haben, hat man eine Affäre, plötzlich sind zwei, drei Monate rum, ehe man sich versieht hat man die Geliebte ein Jahr.

        Zuerst ist das Doppelleben noch spannend, man tut ja etwas verbotenes, aber spätestens, wenn die Geliebte, nicht mehr alles so spannend findet und drängt das man sich trennt, dann ist das Doppelleben plötzlich nicht mehr so spannend.

        Habe die Frage mal meinem Liebhaber* weitergeleitet.

        *Anmerkung: Er betrügt niemanden mit mir, ist aber in seiner Vergangenheit mehrmals fremdgegangen.

        eine Mischung aus Bequemlichkeit, Verlustangst und das Gefühl der Macht, aber auch der Wunsch niemanden verletzen zu wollen...
        so würde ich es zumindest vermuten.

        Ich persönlich bin zu schnell mit richtigen Emotionen dabei, wenn ich eine Frau näher kennenlerne und sie mir gefällt.
        Ich unterhalte und beschäftige mich sehr gern mit Frauen, mache Komplimente und versuche halt gute Gesellschaft zu sein. Gleichzeitig trage ich aber auch meinen Ehering bildlich gesprochen sehr gut sichtbar.

        Ich könnte kein Doppelleben führen. Mir wäre es schlicht zu anstrengend immer drauf zu achten, dass die Geschichte schlüssig klingt... Aber in erster Linie liebe ich meine Frau, weswegen mir der Gedanke gar nicht erst kommt.

      • Hallo,

        ich selber habe nie so ein Doppelleben geführt, bin nie fremdgegangen und werde es auch nicht tun. Nicht nur aus Gründen der Moral, sondern um den Partner nicht zu verletzten. Außerdem kann ich schlecht lügen. Man würde mir mein schlechtes Gewissen ansehen. Und ich finde es grenzwertig, sich nach Sex mit einem anderen Menschen zu meinem Partner zu legen. Egal ob geduscht oder nicht. Und der zu betreibende Aufwand wäre mir es für eine Affäre auch nicht wert.

        Allerdings bewerte ich schon, wer ein Doppelleben führt. Wenn die Familie gut versorgt wird (egal ob durch den Verdiener(in) oder der Hausfrau/Hausmann) und der/die Partner/in nicht vernachlässigt wird und sich glücklich fühlt, dann ist es weniger schlimm als wenn die Familie darunter leiden muss. Sei es aus Geldmangel oder zeitliche Vernachlässigung. Manche Gründe für ein Doppelleben erschließen sich Außenstehende nicht immer. Im Laufe der Jahre habe ich so manche Beziehung daran scheitern sehen.

        Und als ich noch Single war, gab es durchaus "Anfragen" gebundener Männer. Das war mir aber zu dumm.

        Für ein Doppelleben muss man schon einen gewissen "Charakter" haben. Und die möglichen Folgen sollte man auch berücksichtigen. Aber Leidenschaft macht auch blind für andere Dinge.

        (6) 23.02.14 - 20:44

        >>>>>Stress! Wieso reden Männer nicht mit ihren Frauen, statt alles so aufs Spiel zu setzen?<<<<<<
        Weil die Frauen diejenigen sind, die "fortwährend" reden und "fast" immer das letzte Wort haben wollen.

        Ist der Vertrag beim Standesamt unterschrieben, sind die Kinder da, ist das häusliche geregelt, wird demzufolge ein "Pflichtkatalog" zur Grundlage des Zusammenlebens.

        Dann sagt sich die eine oder andere Frau und Mutter: "Jetzt habe ich ihn am Wickel, der kann doch gar nicht mehr anders, als hier bzw. bei mir zu bleiben". Allerdings ist das der erste... großer FEHLER!

        Ist die Konditionierung des Ehemannes abgeschlossen und folgt der Herr - subjektiv - den Intensionen der Gattin, dann wird er für SIE nicht selten langweilig bzw. ihr Interesse an ihm als "DER MANN" schwindet. Das ist der zweite FEHLER! ...nicht minder fatal als Nr.1.

        Mein alter Kumpel, ein ehemaliger Bundesligahandballer, ist knapp 2 Meter groß und sieht mit Ende 40 sensationell gut aus. Seine Frau und ihre Eltern - das Eigenheim wurde zusammen mit seinen Schwiegereltern gebaut und... zusammen bezogen - haben ihn 19 Jahre lang "erzogen", sukzessive gefügig- und passend gemacht.

        Er ist zwar immer noch eine Seele von Kamel, aber seine langjährige Arbeitskollegin erkannte auch seine Qualitäten als Mensch. Seine Affäre half ihm zurück ins Leben zu finden. Das Doppelleben führte er, weil er nicht den Mut hatte, sofort reinen Tisch zu machen.

        Doch wer macht das schon nach ein paar Wochen?

        Seine Frau, eine "gefürchtete" Familienrichterin, hat ihm zwar so gut wie alles Materielle genommen, doch heute ist er glücklicher, selbstbewusster und zufriedener als je zuvor. Seine Tochter (18) kannte ihr junges Leben lang ebenfalls nur die Meinung der Mutter. Mittlerweile verbringt sie mehr Zeit mit der Freundin des Vaters, als mit der eigenen Mama.

        Viel Schwarz-Weiß, aber so läuft es – leider – oft!

      • Ich glaube meist liegt es daran, dass die Ehefrau nicht mehr mit ihrem Mann schläft. Die Gründe von Frauen sind wahrscheinlich eher andere. Spreche hier von langen Beziehungen.

        Ob kurzes oder langes Hintergehen ist für mich egal. Es wird bei einer längeren Beziehung nur zunehmend wahrscheinlicher, dass es auffliegt.

        Sicher erscheint es besser, dass der Fremdgeher sind trennt. Aber offenbar ist da noch etwas in der Beziehung, dass ihn hindert. Oft genug sind es Kinder und eine vertrautheit zum Ehepartner.

        • (8) 24.02.14 - 15:42
          Meistens aber...

          "Aber offenbar ist da noch etwas in der Beziehung, dass ihn hindert. Oft genug sind es Kinder und eine vertrautheit zum Ehepartner."

          Meistens ist es aber wohl eher das Geld (Hausfinanzierung, Unterhalt), welches sie/ihn hindert.

      Antwort meines Liebhabers:

      Für ihn ist eine Beziehung nicht grundsätzlich exklusiv. Er hat dies allerdings auch nie angesprochen und der Wahrnehmung, dass die meisten Menschen eine Beziehung durchaus exklusiv sehen bewusst widersprochen.

      Das ist für ihn sein Schlupfloch... seine Rechtfertigung vor sich selber, dass seine Tat kein Betrug darstellt. Wie gesagt... es ist eine Rechtfertigung, um dem schlechten Gewissen aus dem Weg zu gehen. (Seine Worte!)

      Weiterhin lebt er durchaus danach, dass es, solange es geheim bleibt, dem Partner keine Schmerzen verursacht.

      Auf meine Erwiderung, dass er in einer Liebesbeziehung seine sexuelle Erfüllung vor dem Vertrauen, auf dem die Beziehung gründet und dem potentiellen Schmerz des Liebespartners stellt, hat er zwar das "potentiell" betont, aber ansonsten nichts erwidert. Er hat, in meinen Augen, teilweise egoistische Züge, die sich vor allem dadurch begründen, dass er unabhängig sein will - selbst in einer Beziehung.

      Er trennt Sex von Liebe komplett, auch wenn er mit seinen Liebhabern durchaus emotionale Beziehungen unterhält.

      Die Frau zu fragen, ob sie die Beziehung ausweiten können, hat er als "um Erlaubnis fragen" angenommen, was seinem Bedürfnis nach Eigenständigkeit und Unabhängigkeit in die Quere kommt.

      Er findet seine sexuelle Erfüllung in der Abwechslung von Partnern, obwohl er ein ähnliches Beuteschema hat - wo ich allerdings ziemlich rausfalle, wie wir ebenso heute herausgefunden haben... Kann ich später darüber nachdenken.

      Das ist dementsprechend sein erster Impuls um überhaupt fremdzugehen.

      Er hat auch gesagt, dass er eine Lüge einer geliebten Person gegenüber zwar besch... eiden ist, aber da er die Wahrheit nicht als Standpfeiler einer jeden Beziehung sieht, nicht unmöglich. (Dafür ist er allerdings ziemlich ehrlich, muss ich sagen...)

      Du siehst, die Gründe sind so vielfältig wie der Mensch selber.

      Heute hat er keine exklusiven Beziehungen mehr, jede Frau weiss also, dass er mit Liebhaberinnen kommt, für die er in der Regel auch Gefühle hat. Trotzdem steht bei ihm die Beziehung an oberster Stelle... mit seinen Bedürfnissen, trotzdem ist er bereit Grenzen und Prinzipien zu überwinden.

      • (11) 24.02.14 - 12:40

        Hallo,

        wie ist das für dich? Möchtest du ihn neben seiner Partnerin exklusiv? Hast du andere Partner? Zum letzteren: Weiß er davon und wie steht er dazu?

        LG

        • (12) 24.02.14 - 17:21

          Er ist mein Liebhaber... deshalb verstehe ich die Fragen nicht ganz?

          Kannst du sie vielleicht ausschreiben?

          • (13) 24.02.14 - 17:45

            Ach so, sorry, habe ganz schön viele Fragen gestellt. Aber ich meinte dich. Habe mir deinen Beitrag aufmerksam durchgelesen und daraufhin stellte ich meine zahlreichen Fragen an dich. ;-)

            Du hast so viel über die Gründe für deinen Liebhaber geschrieben. Und nichts dazu, was dich an der Beziehung reizt.

            • (14) 24.02.14 - 22:00

              Ok, also zu deinen Fragen:
              "wie ist das für dich?"

              Da sein Fremdgehen in der Vergangenheit liegt und er gelernt hat, exklusive Beziehungen auszuschliessen, tangiert mich das als Liebhaberin peripher.

              "Möchtest du ihn neben seiner Partnerin exklusiv?"

              Du meinst neben seinen anderen Frauen/ Männer? Nein, den Anspruch hatte ich nie.

              "Hast du andere Partner?"

              Ich habe unregelmässig und selten Kontakt und Sex mit einem seiner Freunde/ Liebhaber, den ich über ihn kennengelernt habe. Dieses Jahr wird der Kontakt wieder intensiviert, da unsere Leben dies zulassen.

              "Zum letzteren: Weiß er davon und wie steht er dazu?"

              Ja, wir haben uns auch zusammen getroffen. Wenn er mit dem Gedanken konfrontiert wird, dass ich weitere SexpartnerInnen habe, erregt ihn das, er verspürt auch ein bisschen Eifersucht und er freut sich mit mir, dass ich eine gute Zeit habe.

              Die Frage, warum ich seit vier Jahren eine Freundschaft mit Sex mit ihm habe?
              Obwohl wir uns auch manchmal auf die Nerven gehen und auch mal streiten - wir sind beide stur, ich halte ihn manchmal für rechthaberisch, er mich für trotzig... Am Anfang war es nur Sex, die ersten Schmetterlinge, dann die Verliebtheit, dann der Liebeskummer und jetzt Liebe - nicht die grosse, sondern eher... Ich habe gesagt, wie man sie einem Haustier gegenüber empfindet, er beschreibt es als mehr als freundschaftliche Liebe. #schein

              Man kann die emotionale Bindung auch hier nicht ignorieren. Ansonsten ist er ein Mann, mit dem ich grossartigen Sex habe, weil wir völlig losgelöst sind und er mir nie das Gefühl gegeben hat, mich schämen zu müssen - weder für meinen Körper, noch für meine Bedürfnisse. Er respektiert meine Grenzen und gleichzeitig verschiebt er seine eigenen, weil ich es ihm wert bin und dafür belohne und umgekehrt. Wir haben beide denselben albernen Humor, er hört mir immer zu wenn ich ihm ein Ohr abkaue - ich muss unbedingt lernen, ihm mehr zuzuhören - und er ist tröstend, wenn ich es brauche, er hat wirklich guten Rat und Freude mit mir. Er schafft es, dass ich über meine eigenen Fehler nachdenke ohne, dass ich mich angegriffen fühle und er ist nie gefällig. Ich kann mich an ihm "reiben" und damit selber auch wachsen.

              Er ist manchmal überraschend aufmerksam oder romantisch - selten, aber ich fordere ihn nie auf und in einer Affäre erwartet man das eigentlich nicht. Obwohl er mir keine Rechtfertigung schuldig ist, nimmt er mich ernst, wenn mir etwas nicht passt.

              Ich finde es faszinierend, wie er sich über die Jahre verändert hat... unsere Beziehung. Am Anfang hat er so viele Regeln aufgezählt und die meisten nicht eingehalten, weil es nicht mit der Dynamik unserer Beziehung passte... und ich ebenso. Obwohl wir 4 Jahre beinahe täglichen Kontakt haben, ist noch viel Neues da und ich bin neugierig, was noch kommt, obwohl ich gestern schon mit etwas Neuem konfrontiert wurde.

              • (15) 25.02.14 - 09:51

                Okay, danke für deine ausführliche Antwort.

                Hört sich entspannt an. Du scheinst mit allem gut klar zu kommen.

                Beide bi-veranlagt (?).

                Alles Gute euch!

                LG

                • (16) 25.02.14 - 18:26

                  Es ist nicht einfach, das gebe ich zu.

                  Ich denke, die wichtigen Dinge in unserer Kommunikation sind Ehrlichkeit, Respekt, Wertschätzung, Verständnis, Kompromissbereitschaft und Vergebung - und zwar uns gegenüber, aber auch sich selber!

                  Ja, er, der gemeinsame Freund/ Liebhaber und ich sind bisexuell.

Top Diskussionen anzeigen