Othello Syndrom - Erfahrungen?!

    • (1) 01.03.14 - 19:11
      LogoLady38

      Guten Abend ihr Lieben,

      ich habe immer mehr das Gefühl, dass mein Ehemann (seit 9 Jahren verheiratet, 2 Kinder) am Othello Syndrom bzw. an Eifersuchtswahn leidet.
      Das zeigt sich in kleinen Dingen, z.B eine Internetwerbung die ich ausversehen angeklickt habe, er fand das in der Adressleiste, klar, ich war auch kurz ausversehen auf der Seite (handelte sich um irgendeinen Datin Quatsch) und er machte mir direkt eine Szene, er glaubt nicht (glaubte nie) das ich Treu bin und wirft mir dauernd vor Fremdzugehen, einen anderen Mann zu suchen etc.
      Wenn wir uns streiten sagt er mir jedesmal, dann such dir einen anderes, ich drehe langsam durch, mich macht es fertig so abgestempelt zu werden, ich bin nie fremdgegangen und habe es auch nicht vor! Er wirft mir auch vor zu wissen das ich ihn bald verlassen werde (?!) er wisse das einfach so und ist davon überzeugt.

      Wenn ich ihn wirklich verlasse, liegt es daran, dass er mit seiner Paranoia alles kaputt (self fulfilling prophecy), was er jedoch nicht verstehen wird und auch so einfach nichts logisch nachvollziehen kann. Er wird mir die Schuld dafür geben.

      Er sieht nie seine Fehler, tut er war, soll ich drüber hinwegsehen, tu ich was, kommt die gesamte Laier von wegen ich gehe Fremd, ich suche andere Männer etc.

      Meine Frage, gibt es hier Frauen (gern auch Männer!) die Erfahrungen mit EifersuchtsWAHN haben? Wie seid ihr damit umgegangen? Habt ihr einen Rat für mich, ich will ihn nicht verlieren, gibt es etwas, was ich tun kann?

      • Hallo,

        Meine Mutter hatte so einen mal an der Backe, 7 Jahre lang.
        Ich hab lang genug mit unter der Situation gelitten, als dass ich mir so einen selbst antun würde.

        Ich glaube nicht das so einer sich jemals ändern wird, nicht ohne professionelle Hilfe.
        Das Problem ist nun mal das die es gar nicht sehen das sie ein Problem haben, daher geht auch kaum einer in Therapie, nicht von sich aus.

        Mehr als ihm klipp und klar sagen das er sich entweder therapieren lassen muss oder du ansonsten deine Sachen packst und gehst kannst du wohl nicht tun.
        Wenn du das nicht willst wirst du ihn so nehmen müssen wie er ist.
        Liebe hin oder her, ich werde nie verstehen können wie man sowas so viele Jahre aushalten kann.

        LG

        (3) 01.03.14 - 20:18

        Hallo,

        kannst du ihn vor die Wahl stellen : Therapie oder Trennung ?

        Du kannst natürlich lernen damit umzugehen
        Ihm nie die Gelegenheit geben an deiner treue zu zweifeln
        Das würde dich aber derart einschränken , daß du über kurz oder lang sozial isoliert wärest.

        LG

        << gibt es etwas, was ich tun kann? >>

        Verlange ultimativ eine Paartherapie, damit er sich nicht allein schuldig fühlt.

        Wenn er nicht will, trenne dich. Das ist auch für die Kinder besser.

      • Du vermutest eine Psychose bei deinem Mann?

        Inwieweit sein Verhalten dir gegenüber zwanghafte Züge annimmt, kann man zwar aus deinen Zeile ableiten, doch stellt sich parallel immer die Frage nach den näheren Umständen sowie nach der Rolle, die du in seinem Leben spielst.

        Zu behaupten: "Er hat keinen Grund, z.B. eifersüchtig zu sein", reicht zumeist nicht aus.

        Es kann daher durchaus sein, dass er "irgendwas" zu kompensieren versucht. Vielleicht "entgleitet" ihm momentan die Umsetzung seines Lebensplans - subjektiv natürlich.

        Seit wann verhält er sich so? Wie waren diesbezüglich die Jahre zuvor?
        Hat sich in jüngster Vergangenheit irgendwas Schwerwiegendes in seinem/eurem Umfeld ereignet?

        (6) 02.03.14 - 02:34
        kurz und knackig

        Da gibt es nur zwei Wege, damit du nicht kaputt gehst auf Dauer: Er macht eine Therapie oder du trennst dich.

Top Diskussionen anzeigen