Altlasten von neuer Liebe

    • (1) 03.03.14 - 09:35
      misternext

      hallo alle zusammen,
      Ich hoffe auf ein paar fundierte Ratschläge und Erfahrungen von euch....
      Ich habe einen Schulfreund wiedergetroffen und es hat ziemlich schnell gefunkt. Aber darum ´geht es grad nicht.
      Seine Ex (seit ein paar Monaten ist Schluss) wohnt noch mit den 2 Kindern bei ihm im Haus (2 und 7 Jahre). Was er so erzählt wie sie sich benimmt da sträuben sich mir sämtliche NAckenhaare, kann nicht allzu sehr ins datail gehen....
      Sie brüllt die Kinder sehr oft an, ist überfordert, vernachlässigt sie, kümmert sich sehr wenig. Brüllt ihn an und spielt mit ihm wie ein Kind, indem sie droht ihm die Kinder vorzuenthalten, wegzu nehmen.

      Als besserverdiener meint er gilt die Düsseldorfer Tabelle nicht, sondern da müsste ein Gericht entscheiden (individuell).
      Er ist so ein toller Papa, aber wie viele hier wissen, steht er schlechter da, weil sie die "Macht" hat. (sie sind/waren nicht verheiratet)
      Auf die Frage,, was sie will, ist ganz klar mit Geld zu antworten. Ein sorgenfreies Leben. Will ne tolle Mietwohnung und 1500€ extra.

      Damit wäre er die Hälfte seines Lohnes los und könnte den Hauskredit nicht weiter zahlen....
      Was wäre hier ne Lösung? Kann man ihr nicht Einhalt gebieten? Kann man da gar nichts machen? Er lässt sich viel gefallen, aber mir tut es weh mitanzusehen, wie er und die Kinder leiden müssen.
      Bei uns ist zwar mehr als Freundschaft, aber ich möchte ihm erstmal als gute Freundin beistehen in der schweren Zeit. Was für mich nicht leicht ist, dass wir es geheimhalten müssen, weil sie ihm ´sonst das Leben noch schwerer machen würde....
      Ich bitte um konstruktive Ratschläge, die Situation und der Post sind ernst gemeint.

      • (2) 03.03.14 - 09:47

        ......ganz einfach: Halt dich da raus! Das geht dich alles nix an. Dafür gibt es Gerichte und Anwälte, die da zu entscheiden haben....im Sinne der Kinder. Wer über 5000€ netto verdient kann sich auch nen Anwalt leisten. Tja und wenn er sich lieber emotional erpressen läßt anstatt zu handeln würde ich ihn mir mal genauer Betrachten, ob da überhaupt eine gemeinsame Zukunft möglich ist. Fertig.....

        Ich wäre da immer vorsichtig, bei Schilderungen von Menschen, die sich gerade in Trennung befinden und solche Dinge über Ihre/n Ex erzählen.

        Es ist sicher einer Ausnahmesituation, wenn man getrennt ist, Kinder hat, noch zusammen wohnt, die finanziellen Angelegenheiten nicht geregelt sind und der eine schon einen neuen Partner gefunden hat.

        Ich nehme an, dass du nicht dabei bist, wenn die beiden sich streiten und du auch nicht so viel mit ihm und den Kindern unternimmst, sonst wüsste sie ja sicher von Dir.

        Also dass sie wirklich so ein Drachen ist und er wirklich so ein großartiger Vater scheinst du seinen Schilderungen zu entnehmen, die Realität kann ganz anders aussehen.

        Lass ihn seine Angelegenheiten alleine regeln und häng dich da nicht zu sehr rein.

        Wichtig für ihn ist, dass er sich jetzt einen Anwalt nimmt und mit seiner Frau bespricht, wie sie auch eine räumliche Trennung hinbekommen und wie eine Umgangsregelung aussehen kann.

        Ich möchte nicht ausschließen, dass ihr wirklich ziemlich viel Geld zusteht.

        Wenn du sagst, dass er soviel verdient, dass bei ihm die Düsseldorfer Tabelle nicht greift, dann wird er mehr als 5000 netto haben. In der höchsten Stufe der DDT müsste er ca. 900 Euro Unterhalt für die Kinder zahlen, wenn seine Ex jetzt noch ein Jahr das jüngste Kind betreut, hat auch sie Unterhaltsanspruch.

        Er hat ein Haus, in dem die Familie lebt, eventuell hat sie da auch Ansprüche, je nach dem wie sich dort eingebracht hat.

        Wie gesagt, mein Rat ist, dich da eher zurückzuhalten und einen kühlen realistischen Blick auf die Situation zu haben, die er ja auch so herbeigeführt hat.

        Was stellt er sich denn vor, was er bereit ist zu zahlen?

        • (4) 03.03.14 - 10:25

          hallo,
          danke für deine nette respektvolle Antwort, ja ich halte mich da weitestgehend raus, nur wenn er sich mir anvertraut, dann stehe ich zu ihm und kann und will da auch nicht neutral sein. Dafür hat sie ja ihre Freunde die zu ihr halten, nehme ich mal an...

          Was er bereit ist zu zahlen......na so viel das ein gerechter Ausgleich stattfindet und so dass sie nicht komplett auf seine Kosten lebt. Und ihn damit ruiniert. Denn wenn er das Haus verliert UND seine Kinder dann ist er am A....., dann hat sie ereicht was sie wollte, nämlich ihn zu zerstören. und alles kaputt zu machen wofür er die letzten Jahre so hart gearbeitet hat.

          Klar hat er nen Anwalt, nur der macht ihm nicht viel Hoffnung und kooperativ ist sie auch nicht...

          Ja ich weiss prekäre Angelegenheit, halte mich da weitestgehend raus.

          • Hallo.

            >>> Klar hat er nen Anwalt, nur der macht ihm nicht viel Hoffnung <<<

            Inwiefern macht ihm der Anwalt nicht viel Hoffnung?
            Dass er "billig" aus der Beziehung raus kommt, sprich der Anwalt legt Deinem Freund realistisch da, wie seine finanzielle Zukunft aussieht?

            LG

            Naja, das ist so eine Sache mit dem für den Partner da sein wollen und dass man nicht neutral sein muss.

            Für sein momentanes Seelenheil ist es sicher ganz angenehm, wenn du ihm brav bestätigst und recht gibst.

            Nur in der Situation in der er sich befindet hilft das rein gar nichts und wird nur dafür sorgen, dass er sich weiter verrennt.

            Die Situation in der ihr Euch befindet ist doch nicht besonders prekär, er wird mit den ganz normalen Problemen einer Trennung konfrontiert und scheint gerade unangenehm in der Realität aufzuschlagen.

            Und wie es oft so ist nach einer Trennung ist halt die gesamte Existenz gefährdet. Dass Männer, gerade wenn die Kinder unter drei sind, mehr als die Hälfte ihres Einkommens zahlen müssen, Häuser verkauft werden müssen kommt ja nun sehr häufig vor.

            Du sagst, dass er einen Anwalt hat und der ihm nicht viel Mut macht. Ja anscheinend sind dann ihre Erwartungen nicht übertrieben. Und warum sollte sie denn kooperativ sein?

            Mir stellt sich das ein wenig so dar, dass er jahrelang mit ihr zusammen lebt, Karriere macht, sie die Kinder betreut. Hat sie überhaupt gearbeitet.

            ich kann ehrlich verstehen, dass sie es es nicht einsieht, jetzt einfach gehen zu sollen und dann selber zu schauen, wie sie klarkommt, während er da nett mit Haus und fettem einkommen sitzt.
            Hatten die beiden denn keine Vereinbarung für den Trennungsfall?

            Nocheinmal: Was sind denn konkret seine Vorstellungen, was er bereit ist zu zahlen.

            Im Grunde weisst du doch gar nicht, worum es geht. daher verstehe ich auch nicht, warum du so derart über die Ex herziehst.
            Mich würde diese Geschichte eher abschrecken, was das bloß für ein Typ ist.

            • (7) 03.03.14 - 12:23

              Also die Hälfte der Miete plus 1000€ sollten doch ausreichend sein...

              Es geht vorrangig um die Kinder, um den Umgang, um eine saubere Trennung ohne Rosenkrieg, so reif sollte man mit anfang 30 sein, wie ich finde.

              Dass er mit 1500€ davon kommt, kann man wohl kaum als billig bezeichnen. Wenn es denn so wäre, wäre es machbar. Und es geht nachrangig um das Geld, eher um dem Umgang!

              Sie hat den Grossen mit etwas über 1 Jahr abgegeben und den Kleinen mit knapp nem halben Jahr- in Fremdbetreuung, um selbst arbeiten zu gehen.

              Dass er son toller Papa ist, leite ich daraus ab, dass er trotz 50Std Woche die meiste Betreuung der kids übernimmt, inkl. in kiga bringen, abholen, nachts aufstehen usw.
              UND weil ich nur den vergleich zum KV meiner Tochter habe, der weder Unterhalt zahlt noch sich um irgendwas kümmert.....

              Da sollte es doch nachvollziehbar sein, dass ich ihn als traumhaften Papa einstufe (relativ gesehen natürlich). Und demzufolge nicht nachvollziehen kann, wie sie so undankbar und materiell eingestellt sein kann.

              • Was sollen denn die plus 1000 Euro sein.

                Der Kindsunterhalt ist ja bis zu einem nettoeinkommen von 5000 euro in der DDT vorgeschlagen. Verdient man nun mehr kann man davon ausgehen, dass man auch mehr bezahlen sollte.

                Also sind mit den 1000 Euro gerade einmal die Kinder versorgt.

                Dazu hat die Ex möglicherweise auch einen eigenen Unterhaltsanspruch und der kann möglicherweise sehr viel höher als 500 Euro sein, wenn sie nun beschliesst nicht mehr zu arbeiten.

                Dann hat er sich über die Jahre ein haus finanziert, soll das wirtklich nur ihm gehören?

                ich weiss nicht, irgendwie habe ich bei deinen Schilderungen ein seltsames Gefühl und schätze dein Urteilsvermögen eher gering ein.

                das hört sich alles so nach typischer Next an....

            (9) 03.03.14 - 12:23

            Also die Hälfte der Miete plus 1000€ sollten doch ausreichend sein...

            Es geht vorrangig um die Kinder, um den Umgang, um eine saubere Trennung ohne Rosenkrieg, so reif sollte man mit anfang 30 sein, wie ich finde.

            Dass er mit 1500€ davon kommt, kann man wohl kaum als billig bezeichnen. Wenn es denn so wäre, wäre es machbar. Und es geht nachrangig um das Geld, eher um dem Umgang!

            Sie hat den Grossen mit etwas über 1 Jahr abgegeben und den Kleinen mit knapp nem halben Jahr- in Fremdbetreuung, um selbst arbeiten zu gehen.

            Dass er son toller Papa ist, leite ich daraus ab, dass er trotz 50Std Woche die meiste Betreuung der kids übernimmt, inkl. in kiga bringen, abholen, nachts aufstehen usw.
            UND weil ich nur den vergleich zum KV meiner Tochter habe, der weder Unterhalt zahlt noch sich um irgendwas kümmert.....

            Da sollte es doch nachvollziehbar sein, dass ich ihn als traumhaften Papa einstufe (relativ gesehen natürlich). Und demzufolge nicht nachvollziehen kann, wie sie so undankbar und materiell eingestellt sein kann.

            • (10) 03.03.14 - 14:37

              "Dass er son toller Papa ist, leite ich daraus ab, dass er trotz 50Std Woche die meiste Betreuung der kids übernimmt, inkl. in kiga bringen, abholen, nachts aufstehen usw.
              UND weil ich nur den vergleich zum KV meiner Tochter habe, der weder Unterhalt zahlt noch sich um irgendwas kümmert....."

              All das macht mein neuer Freund (wohlgemerkt er ist nicht der leibliche Vater der Kinder) auch und das mittlerweile schon seit mehr als sechs Jahren.
              Eigentlich machen das aus meinem Umfeld wirklich alle Väter, wir haben sogar zwei dabei, wo die Frauen direkt wieder Vollzeit arbeiten gegangen sind und die Papas die komplette Elternteil genommen haben und auch jetzt nur halbtags arbeiten gehen und für die Kinder da sind.

              Demnach für mich ist er ein ganz normaler Papa und nicht ein besonders, toller, super Papa ;-)

              Wenn er mehr wie 5000€ netto verdient, muss er mehr wie 1000€ Unterhalt für die Kinder zahlen.
              Mein Ex ist auch darüber und muss pro Kind schon 800€ zahlen. Er macht dies aber auch gerne, schließlich seien es auch seine Kinder, sagt er immer.
              Auf meinen Unterhalt habe ich komplett verzichtet, da ich immer selber arbeiten war und ich auf eigenen Beinen stehen kann, plus Kinder.

              "Sie hat den Grossen mit etwas über 1 Jahr abgegeben und den Kleinen mit knapp nem halben Jahr- in Fremdbetreuung, um selbst arbeiten zu gehen."
              Seid doch froh, dass sie es so gemacht hat.

              Ich kann mir gut vorstellen, dass dein Freund insgesamt um die 2.000€ an seine Ex zahlen muss.
              Dann hätte er allerdings immer noch über 3000€, damit wird er wohl sein Haus behalten können, denke ich.
              Andere Väter haben oft nur 3000€ brutto und müssen davon auch Unterhalt, miete etc. zahlen.

              Hm, dass sie nach den Geburten recht schnell wieder arbeiten gegangen ist, solltest du doch positiv sehen, dann passt das schonmal nicht zu dem Bild der Exfrau die zu Hause sitzt und nur Geld von ihm will, denn sie verdient ja offensichtlich auch selber was.

              Und mal ehrlich: er ist ein Traumpapa weil er die Kids zum Kiga fährt und nachts mal aufsteht???? Nur weil es NOCH schlimmere Exemplare gibt wie den Vater deines Kindes, macht das deinen Freund noch nicht zum Traumpapa. Du liebe Zeit, mein Mann fährt meine Kinder, deren Vater er nicht ist auch zur Schule und holt meinen Kleinen täglich vom Kiga ab. Er ist auch schon nachts aufgestanden, wenn ich nach vielen durchwachten Nächten mit unserem Baby mal so kaputt war dass ich nichts gehört habe. Aber das alleine halte ich in einer gleichberechtigten Partnerschaft für selbstverständlich! Mein Mann ist ein Traummann und Traumpapa, weil er viel viel mehr tut, weil er immer für uns da ist und alles macht was anfällt. Genau wie ich auch. Wir tun beide alles füreinander.
              Mein Ex war übrigens auch so einer, der glaubte er sei der Held nur weil er nen Vollzeitjob hatte und einmal im Monat die Spülmaschine ausgeräumt und ein Kind in's Bett gebracht hatte ...
              Und du tröstest und bedauerst den "armen Superpapa" auch noch, weil er ja soooooo dolle viel tut ... ehrlich, das kann doch nicht wahr sein. Da fühlt er sich natürlich bestätigt dass er der tolle Hecht ist, während seine noch-Frau vielleicht ab und an etwas mehr Einsatz gefordert hat ... #augen

              UND: woher weißt du dass das alles so stimmt? Dass er wirklich nachts immer aufsteht und sich (fast alleine?!?) um die Betreuung der Kinder kümmert? Wie soll das bei einem 50 STd. Job gehen? Das passt doch alles nicht zusammen. Außerdem kenne zumindest ich wirklich keine Mutter, die tags und nachts immer den Mann springen lässt und seelenruhig auf der Couch oder im Bett bleibt wenn die Kleinen weinen. Eigentlich sind es nachts in 99,99 % der Fälle eher die Männer, die das gar nicht mitkriegen was nachts so alles los ist.

              Ich kann nochmals nur sagen: wenn von dem Gerede auch nur die Hälfte stimmt, dann kannst du echt froh sein ...

              Wenn dein Freund so viel zahlen muss (das entscheidet ja nicht die Frau sondern ein Gericht, bzw. Titel beim Jugendamt), dann muss er einen Haufen Geld verdienen! Vor allem wenn die Frau auch arbeitet. Und wenn er mehr als 5000 Euro netto hat, dann sollten 1500 drin sein!

              Die ganze Story stinkt zum Himmel.

              "Also die Hälfte der Miete plus 1000€ sollten doch ausreichend sein..."

              Es geht nicht um ausreichend, sondern um angemessen...und was angemessen ist, errechnet sich aus dem Nettoeinkommen deines Partners. Und wenn das, wie du sagst, so hoch ist, dass er aus der Düsseldorfer Tabelle fällt, dürfte dabei mehr als 1.500,00 Euro rumkommen.

              Wenn wir jetzt mal nur den Kindesunterhalt betrachten (und die letzte Stufe der DT zu Grunde legen, was ja vermutlich zu wenig ist), sind wir schon bei 907,00 Euro. Betreuungsunterhalt on Top. Davon abgesehen, MUSS die Frau sich nicht mit (ggf. wesentlich) weniger Unterhalt zufrieden geben, als ihr von Gesetzes wegen zusteht...ich finde es durchaus legitim, dass sie das, was ihr zusteht, auch einfordert.

              "Dass er mit 1500€ davon kommt, kann man wohl kaum als billig bezeichnen."

              1.500,00 Euro ist ohne Frage ne Menge Holz...aber das muss man im Verhältnis zu seinem Einkommen sehen, und dann ist es eben -wenn überhaupt- angemessen.

              "Und es geht nachrangig um das Geld, eher um dem Umgang!"

              Was ist denn mit dem Umgang?

              "Sie hat den Grossen mit etwas über 1 Jahr abgegeben und den Kleinen mit knapp nem halben Jahr- in Fremdbetreuung, um selbst arbeiten zu gehen."

              Dein Partner kann sich glücklich schätzen, dass sie arbeitet. Würde sie das nicht tun, kämen deutlich höhere Unterhaltsforderungen auf ihn zu...

        "nur wenn er sich mir anvertraut, dann stehe ich zu ihm und kann und will da auch nicht neutral sein."

        Du solltest dich aber möglichst um Neutralität bemühen...und zwar schon alleine deswegen, weil du ja immer nur SEINE Seite hörst. Dass sich nach einer Trennung der Eine aufführt wie ne Wildsau und der Andere ein Unschuldslamm sein will, ist zudem eher unwahrscheinlich...an der Dynamik werden schon beide ihren Anteil haben.

(14) 03.03.14 - 10:57

>>>Was er so erzählt wie sie sich benimmt...<<<

Du weißt daher um Stand der Beziehung definitiv nicht! >>>Was für mich nicht leicht ist, dass wir es geheimhalten müssen, weil sie ihm ´sonst das Leben noch schwerer machen würde... <<<

Also bist du vorerst die geheime Geliebte! Na dann bin ich Mal gespannt, wie sich die Sache weiter entwickelt. Will dir hier überhaupt nichts kaputt schreiben, aber es hört sich sehr schwarzweiß an.

PS: Die Ehefrau des Geliebten ist "zumeist die Böse" - vorrangig aber der Mensch, der den Absichten der "Neuen" im Weg steht. Ich hoffe, du verrennst dich hier nicht!

  • (15) 03.03.14 - 12:53

    Ich bin nicht die Geliebte, jedenfalls nicht emotional. Das fühlt sich zwar so an, aber ich respektiere seine Begründung für ne begrenzte Zeit.

    Danke dir für deine Meinung und dass du mich warnst werde ich enst nehmen und wieder berichten...

Top Diskussionen anzeigen