Schwärmerei für den Kollegen des Mannes und Erkenntnis es fehlt was in der Ehe

    • (1) 09.03.14 - 00:04
      derkollegedesmannes

      Hallo,

      ich bin 36, 2 Kinder (3 und 1), seit 10 Jahren ein Paar.

      mein Mann hat einen Kollegen, mit dem er oft auf Dienstreise ist. Die beiden verstehen sich sehr gut.

      Auch ich habe den Kollegen schon persönlich kennengelernt. Damals (ist 4 Jahre her) haben wir ihn mal beim Feiern getroffen. Ich stand dann mit seinem Kollegen an der Bar und wir haben uns sehr gut verstanden, mögen die gleiche Musik, hatten den gleichen Humor, etc. Hinterher sind wir noch 2 oder 3 mal aufeinander getroffen, aber nichts besonderes.

      In den Jahren sind sie oft zusammen auf Dienstreise gewesen und daher erzählt mein Mann immer relativ viel von ihm. Ich weiß daher dass er meine Wellenlänge hat.

      Jetzt war es so, dass mein Mann Probleme mit seinem Handy hatte auf einer Dienstreise und ich daher über den Kollegen mit ihm Kontakt hatte. Dadurch hat es sich ergeben, dass ich auch mit dem Kollegen geschrieben habe und jetzt ist es so, dass mir der Kollege nicht mehr aus dem Kopf geht.

      Ich bin nicht verliebt, aber es ist eine schöne Schwärmerei. Wir haben uns kleine Späßchen hin und her geschrieben und nett geplaudert. Als die Dienstreise der beiden vorbei war, hat auch das Schreiben aufgehört, aber er geht mir nicht mehr aus dem Kopf.

      Ich liebe meinen Mann, aber ich habe das Schreiben, das aufgeregt sein ob und wann eine Nachricht kommt und das Kopfkino wie es wohl wäre wenn wir uns treffen und vielleicht miteinander flirten sehr genossen. Ich bin nicht verliebt, es ist eine Schwärmerei, da es mich auch an die Anfangszeit mit meinem Mann erinnert. Das Neue, das Umschwärmt werden, das vorsichtige herantasten ob vom anderen auch was kommt.
      Wisst ihr was ich meine? Bei mir und meinem Mann ist leider durch seinen Job (er ist viel unterwegs) und die Kinder Romantik usw flöten gegangen. Ich habe ihn schon oft gesagt, dass es mir fehlt umworben zu werden und gezeigt zu bekommen, dass ich begehrt werde aber es hat sich bisher nie was geändert.

      Ich habe in meinen Gedanken auch keine Sex mit dem Kollegen, ich flirte einfach nur. Leider ist es auch nur in meinem Kopf so, in diese Richtung ging unser Geschreibsel nie. Warum auch? Er ist der Kollege meines Mannes, 10 Jahr jünger und wir haben Kinder.

      So was ähnliches hatte ich schon einmal vor Jahren, da war es ein Kumpel eines Freundes. Der ist aber darauf eingestiegen und wir haben einige Zeit per SMS geflirtet. hat mir und meinem EGo auch sehr gut getan. Das wurde mir aber schnell "langweilig" ich habe damals auch nur Bestätigung gesucht, dass ich noch "ankomme" und gerade bei ihm, da er ein Typ war, die irgendwie "unnahbar" gewirkt hat.

      Daher glaube ich, dass es nicht um den Kollegen geht, sondern dass mir das Kribbeln und aufgeregt sein in meiner Ehe fehlt. Aber es zeigt mir, dass was geändert werden muss. Wie können wir das wieder aufleben lassen? Und würde mir der Kollege dann aus dem Kopf gehen?

      Was meint ihr dazu?

      • Das Kribbeln kommt nicht wieder, da kannst du dich auf den Kopf stellen.
        Sei dankbar für das, was du hast, in der Kribbelzeit ist alles noch unsicher, der Ausgang fraglich. Du hast deinen Mann gefunden, ihr habt zwei Kinder, könnt euch aufeinander verlassen.
        Was willst du mehr? Du kannst den Kuchen nicht essen und behalten.

        Das Kribbeln, die Aufregung, die Hormonachterbahnfahrt gibt es nur zum Anfang. Das würde doch kein Mensch 10 Jahre lang permanent aushalten :-) ....

        In einer langjährigen Beziehung gibt es andere wunderbare Dinge: Liebe, Vertrauen, Zusammenhalt, psychische & physische Nähe usw. usw. Das kannst du doch nicht mit so einem kurzen Hormongedudel mit einem Fast-Fremden (auf den man alles Tolle projizieren kann) vergleichen.

        Also, am besten nicht grübeln oder wegen des Hormonschocks wegen des Arbeitskollegen an deinem Mann/Beziehung zweifeln! Am besten nicht mit dem Feuer spielen, sondern nur in Gedanken träumen und inspirieren lassen. Einfach nur als Phantasie....

        LG
        Snickerdoodle#winke

        Du musst lernen was Liebe tatsächlch ist. Es ist nicht das Kribbeln für den Moment. Es ist das, was es tatsächlich ausmacht. Seinen Partner verstehen und respektieren, dazusein, Halt und Zuversicht zu bieten. Der sichere Hafen - der bekannte Hafen - der immer Bestand hat ...

        So sehe ich das. Man kann sich so schnell hingeben in irgendwelche Liebeleien ... in irgendetwas was sein Selbstbewusstein pusht ... Auch ein anderer Mann halt "Fehler" hat "Marotten" .. es zählt, damit konform zu gehen .... Mein Partner und ich zanken uns jeden Tag aber wir wissen, mit wem anders würde es eher schlechter als besser gehen. Überlege genau was Du tust. Man weiß immer was man hat aber nie was man bekommt... Suche nicht das Vollkommene ... das wird es nicht geben

        LG, Lena

      (8) 09.03.14 - 06:19

      Was ist nochmal an einem Flirt (Lachen, freundliche Blicke, lockere Unterhaltung über dies und das - hier und da ein Kompliment, welches ausgetauscht wird) so schlimm?

      Es schenkt glückliche und zwanglose Momente, punktuelle Fröhlichkeit.

      Ich flirte und lache mit fremden Männern auf Rolltreppen, in der S-Bahn, an der Ladentheke, an der Bar, sogar hier und da auf der Arbeit - irgendwie überall, wenn mir danach ist.

      Abends komme ich heim, küsse meinen Mann und wir haben Alltag und eine langjährige Ehe. Viele gewachsene Gemeinsamkeiten, Verpflichtungen und ein vertrautes Eheleben.
      Verständnis für Alltagsprobleme und Unterstützung bei der Lösung derselben. Vertraute Gespräche.

      Und was sagt mein Mann dazu? Er erzählt mir manchmal von seinen Tageserlebnissen (auch mit Kolleginnen oder mit freundlichen Frauen aus der S-Bahn o.ä.) und es freut mich, dass er sich hier und da wohl und gefühlt hat. Bestätigung vom Leben bekommen hat.

      Ein Flirt ist wirklich keine ernsthafte Verliebtheit! Sieh es locker!

    also ich finde, es ist nichts gegen flirten einzuwenden :-p

    Auch wenn man in einer Beziehung ist, kann man doch mit anderen Menschen netten Kontakt haben und schwärmen. Klar darf es nicht zu weit gehen, aber das willst du ja gar nicht wie ich dich verstehe, insofern, würde ich mir da keinen Kopf machen.

    Und wie die anderen schon gesagt haben, in welcher Beziehung gibt es nach so vielen Jahren noch Schmetterlinge und Kribbeln? Ich kenne keine.

    Also sei froh, dass du eine lange feste, ernsthafte Beziehung hast und flirte wenn es dir Spaß macht, das ist gut für das Selbstbewusstsein und du fühlst dich gleich wieder besser, das ist auch gut für die Beziehung.

Top Diskussionen anzeigen