Wie du mir so ich dir!

    • (1) 09.03.14 - 21:23
      heutenurso

      Eine andere Überschrift ist mir nicht eingefallen, sorry. Es geht darum, inwieweit man in einer Partnerschaft sagen kann: Du hast Mist gebaut, ich bin sauer, also darf ich im Gegenzug auch Mist bauen und du hast nicht das Recht dich aufzuregen.
      Also jetzt nicht nur so schwerwiegende Dinge wie fremdgehen, sondern andere Kleinigkeiten. Worüber sich einer ärgert und sich dann das Recht heraus nimmt Dinge zu tun von denen er weiß, dass diese den anderen ärgern. Quasi als Rache.

      Wie steht ihr dazu?

      • (2) 09.03.14 - 21:26

        >>>Quasi als Rache.<<<

        Kindergarten.

        So etwas war noch nie wirklich zielführend.
        Daraus wird dann irgendwann ein alberner Teufelskreis, weil jeder sich beim anderen für das letzte mal rächen möchte und dann?

        Dann kann man sich gleich das Theater sparen und getrennte Wege gehen.

        • (4) 09.03.14 - 21:42

          sich aber wegen Kleinigkeiten gleich zu trennen kann auch nicht das Wahre sein.

          Jeder geht mit seinem Frust anders um, der eine frisst es in sich rein, der andere schreit rum und knallt Türen, der andere tut eben Dinge von denen er weiß, dass sie den anderen ärgern, verletzen usw.

          • Hallo,

            dabei geht es aber nicht darum, sich "wegen Kleinigkeiten gleich zu trennen", sondern um die Einstellung dem Partner gegenüber und dem allgemeinen (unreifen) Verhalten, das man damit an den Tag legt.
            Natürlich spiegelt man in gewisser Weise den Partner und wenn man z.B. zu Unrecht oft schlecht und unfreundlich behandelt wird, wird man sicher irgendwann ähnlich reagieren bzw. dem Anderen schon mit schlechter Laune begegnen.
            Wenn man aber grundsätzlich bei allem, was einem nicht passt, so reagiert, dass man "zurückschlagen" muss, statt Probleme/unliebsame Verhaltensweisen anzusprechen und zu versuchen, sie aus dem Weg zu räumen, dann muss man sich fragen, ob man jemals sinnvolles Sozialverhalten gelernt hat und ob man beziehungsfähig ist..

            Ich muss in einer Beziehung außerdem auch mal Fehler machen dürfen, ohne die gleich 1:1 zurück zu bekommen.. das ist doch der Punkt, der Andere sieht das, was man gemacht hat, als Fehler an und macht diesen aus genau diesem Grund darum nicht, eben weil er selbst sich so nicht verhalten will.. und das "schlechte" Verhalten des Partners nicht der Maßstab des eigenen Verhaltens sein soll.

            Viele Grüße,

            Ae

            • (6) 09.03.14 - 22:29

              ich meine jetzt nicht, dass er genau das gleiche macht was ich gemacht habe, sondern eben etwas was mich auf die Palme bringt.

        • "der eine frisst es in sich rein"

          Wird auf Dauer nicht gut gehen, denn irgendwann ist der Frust so groß, dass derjenige förmlich explodiert. Es handelt sich hierbei weder um eine zielführende noch erwachsene Art mit Problemen umzugehen!

          "der andere schreit rum und knallt Türen"

          Soll es geben. Hierbei handelt es sich um einen Affekt. Ich putze immer im Affekt, wenn ich wütend bin! :-p

          " der andere tut eben Dinge von denen er weiß, dass sie den anderen ärgern, verletzen"

          Dabei handelt es sich nicht um eine Affekthandlung, sondern um eine gezielte, geplante Handlung, die einem anderen bewusst schadet. Sowas ist niederträchtig und fies und vergiftet jede zwischenmenschliche Beziehung.

          Wer sowas tut, hat ein Problem mit sich selbst und sollte erst einmal inteniv daran arbeiten, bevor er Beziehungen mit anderen Menschen eingeht!

          (9) 09.03.14 - 22:36

          >>>Jeder geht mit seinem Frust anders um, der eine frisst es in sich rein, der andere schreit rum und knallt Türen, der andere tut eben Dinge von denen er weiß, dass sie den anderen ärgern, verletzen usw. <<<

          Und dann gibt es noch Leute, die in der Lage sind, mit ihrem Frust umzugehen, ohne Türen zu knallen und ohne den Partner zu verletzen. Das nennet man dann "erwachsensein".

          Nö, aber bei einem Partner der mir jeden Fehltritt (den wir ja alle ab und an mal haben) so unter die Nase reibt in dem er es mir heimzahlen muss, von dem würde ich mich wohl sehr schnell trennen.
          Für solche Spielchen bin ich zu alt und habe auf sowas auch keine Lust.

          Dann lieber mal ne Runde sauer sein, rummotzen und danach ist dann auch wieder gut.

          (11) 10.03.14 - 14:07

          miteinander reden hat immer schon am meisten und am besten geholfen.

          Dem anderen sagen und zeigen, dass genau diese Handlung einem selber verletzt hat wirkt in einer gesunden Partnerschaft viel besser als dieses bescheuerte wie-du-mir-so-ich-dir. Dieses von dir genannte Spielchen zeigt lediglich, dass derjenige, der zurück schlägt, nicht in der Lage ist, mit sich und der Situation umzugehen - und der andere auch nicht, sonst wäre es ihm aufgefallen, dass er den anderen verletzt hat und dies künftig unterlassen sollte.

    Ähm, wie alt seid ihr, 16?

    In einer erwachsenen gleichberechtigten Partnerschaft sollte man durchaus thematisieren wenn man sauer ist, wenn einem etwas nicht passt und warum. Man kann dann Kompromisse finden, den Partner bitten bestimmte Verhaltensweisen zu unterlassen o.ä.

    Aber den gleichen Mist dann selber anstellen ist ja wohl kontraproduktiv und setzt einen Teufelskreis von gegenseitigem verärgern und Konflikten in Gang. Was meinst du wie so eine Partnerschaft dann verläuft?!?

    Meinem Mann und mir ist unsere Ehe wichtig, deswegen reden wir miteinander und versuchen zu VERMEIDEN den anderen zu ärgern. Aber wenn es doch mal unbeabsichtigt passiert dann würde dem anderen niemals einfallen, sich mit ähnlichem Verhalten zu "rächen". Das finde ich ehrlich gesagt ziemlich erschreckend und merkwürdig.

    Retourkutschen gibt es bei uns nur bei lustigen und schönen Sachen, wenn z.B. mein Mann mir abends mein Kissen klaut wenn ich noch im Bad bin und es dann im dunkeln erstmal suchen muss, dann kann es schon vorkommen dass ich das bei ihm auch mal mache wenn er zuletzt im Bad ist. Aber das ist etwas was wir beide lustig finden. Wenn mein Mann annehmen müsste dass mich das nervt oder ärgert würde er das nie machen und wenn doch würde ich ihn bitten das zu unterlassen und nicht das selbe tun.

    Tina

    Rache hat in einer gesunden Partnerschaft nichts zu suchen.

    Rache ist einfach nur destruktiv, dabei geht der Respekt voreinander verloren und die Liebe leidet.

    Erwachsene Menschen sollten in der Lage sein, sich ihre kleinen Fehler zu verzeihen und so ein Fehlverhalten einfach vergessen können.

    Das bauscht sich sonst bloß auf - er futtert meinen letzten Joghurt, also esse ich seine Gummibärchen weg, das findet er aber viel schlimmer, also schnappt er sich nen Esslöffel und das letzte Glas Nutella, so dass ich morgen nichts zum frühstücken habe... äh ja, und am Ende geh ich mit einem Vorschlaghammer auf sein Auto los und er kreuzigt meine Meerschweinchen oder was?

    Das ist einfach nur Kleinkindverhalten und bringt rein gar nichts. Am Ende bleibt nur Hass und Verachtung.

(16) 10.03.14 - 10:01

Kindergarten!

Gruß

Manavgat

(17) 10.03.14 - 10:41

Wenn du Tipps dafür brauchst, frag ich mal meine Tochter (8)...

(18) 10.03.14 - 13:57

Im Grunde ist es ganz einfach.

Wenn ich mich an meiner Beziehung irgendetwas stört schaue ich als erstes, was ICH tun kann, damit die Situation eben nicht ärgerlich ist. Der Gedanke, dass ich mir dann auch Nachlässigkeiten erlauben kann, kommt mir erst gar nicht.

Auge um Auge, Zahn um Zahn. Wie Du mir, so ich Dir...
Völlig irrelevant und nicht zielführend.

Was ich will, das man mir tu, das füg' ich auch den ander'n zu...
Das ist ein viel gesünderer Ansatz.

Aber durch die "Rache"-Phase bin ich auch durch... So mit 11/12 etwa... ;-)

(19) 10.03.14 - 14:04

ping pong
ping pong
ping pong

willst du aus dem Spiel aussteigen, musst du anders handeln und zwar mit Köpfchen. Und dieses Handeln ist mit Sicherheit kein "wie du mir so ich dir" (es sei denn, ihr seid gerade beim Sex und wollt beide).

Ansonsten: http://liebe-radikal.de/

vG
ficus

(20) 10.03.14 - 14:08

Was ist deine Vorstellung von einer funktionierenden Partnerschaft?

Kampf?

Was willst du?
Was erwartest du?
Was bist du bereit, zu geben?
Was bist du bereit, aufzugeben?

(21) 11.03.14 - 12:17

Da wäre zunächst mal die Frage wie langweilig ist Deine Partnerschaft das Du immer mehr Öl ins Feuer gießen willst? ;-)

(22) 12.03.14 - 10:58

So war mein Mann ganz zu Anfang auch. Ich dachte immer nur, wie ein 3-jähriger, der seinen Willen nicht bekommt................... Ich habe dann mehr über seine Kindheit und Jugend erfahren, und es muß wohl die Erziehung gewesen sein, die ihn so werden ließ (Details würden hier zu weit führen, war auch nix schlimmes, aber eben gänzlich anders als z.B. bei mir) Ich habe ihm das ziemlich schnell abgewöhnt, denn auf Dauer hätte ich mit so einem Kindergartenverhalten nichts anfangen können. Als er merkte, dass seine "Rache" aber auch gar nichts bei mir auslöste, hat er es sein gelassen.

Top Diskussionen anzeigen