Ich bin nicht sein Typ

    • (1) 25.03.14 - 15:43
      Nicht sein Typ

      Hallo,

      ich brauche mal einen Rat. Ich bin seit 7 Monaten mit einem Mann "zusammen". Wir kennen uns aber schon ewig und waren vorher gute Bekannte. So, jetzt zu meinem Problem. Er ist wirklich gutaussehend, beruflich erfolgreich und auch ein echt netter Mensch. Ich fand ihn schon immer toll als Mann, hab mir aber keine Hoffnungen gemacht, da ich wusste auf welchen Typ Frau er steht. Und mit denen konnte und wollte ich mich eigentlich nie messen.

      Ich kannte einige seiner Exfreundinnen und sie waren allesamt sehr schön. Eine von ihnen war sogar Unterwäschemodel! So. Jetzt zu mir. Ich bin jetzt wirklich kein häßliches Entlein und habe auch keine Komplexe oder so. Ich kenne meine Vorzüge. Ich bin nett, lustig, spontan, unabhängig und wirklich unkompliziert.Ich bin eher ein sportlicher Typ. Ich habe weder Zeit noch Lust jeden Tag stundenlang vor dem Spiegel zu stehen, Haare machen, aufwendiges Make up u.s.w. Mir reicht getönte Tagescreme und etwas Wimperntusche. Ich bin durchaus vorzeigbar aber neben seinen Exfreundinnen bin ich eine graue Maus. Die sahen wirklich alle so aus, als wenn sie gerade aus einer Modezeitschrift entsprungen wären.

      So. Jetzt habe ich mich auf ihn eingelassen. Ganz ehrlich, ich dachte es wird nur ein kurzer Flirt. Hab nie gedacht, dass es sich so entwickeln wird. Wir treffen uns seit 7 Monaten und ich hab mich echt furchtbar in ihn verliebt. Mit ihm ist es einfach klasse. Er ist fast jeden Tag bei mir und übernachtet auch hier. Wir gehen gemeinsam einkaufen, kochen, essen, sehen abends fern, kuscheln u.s.w. Also wie in einer richtigen Beziehung. Wenn wir seine Freunde treffen, stellt er mich mit meinem Namen vor. Also nicht als seine Freundin oder so. Er hat auch noch nie wirklich gesagt, was er für mich empfindet. en, dass er Nur so Sachen, dass er mich klasse findet. Manchmal sagt er "scherzhaft", dass er eigentlich seine Wohnung aufgeben könnte, da er sowieso bei mir wohnt. Seit einer Woche ist er beruflich im Ausland und kommt erst in drei Wochen zurück. Er schreibt mir jeden Tag und fragt ob ich ihn vermisse, schreibt aber nie, dass er mich vermisst.

      Um das jetzt etwas abzukürzen. Wenn wir zusammen sind, dann fühlt sich alles so richtig an und ich hab das Gefühl, dass es ihm genauso geht. Wenn ich da an seine Exen denke, bin ich aber eher nicht sein Typ und die Tatsache, dass er nie sagt was er empfindet verunsichert mich sehr. Bevor ich mich noch länger in irgendwas verrenne, möchte ich mit ihm über meine Gefühle sprechen, sobald er wieder da ist. Ich kann so nicht weiter machen. Oder meint ihr es ist noch zu früh. Ich bin eigentlich niemand der klammert, aber diese Unsicherheit macht mich einfach verrückt.

      LG

      • Du wirst es wohl nur erfahren wenn du Ihn ansprichst darauf. Und lieber jetzt wissen woran du bist als später oder?

        Wenn ich die Exfreundinen meines Mannes ansehe stech ich da auch raus, die sind allesamt schlank und ich nicht. Er liebt mich dennoch weil es doch nicht nur auf die Verpackung ankommt.....Nicht nur so gesagt.....

        (3) 25.03.14 - 16:02

        hi,

        ich würde ihn, wenn er zurück kommt klar drauf ansprechen. Ich weis nicht wie weit ihr bisher gegangen seit, aber 7 monate ist die situation schon so und sie wird wohl auch immer vertrauter. Vielleicht mag er dich wirklich sehr, ist aber selbst unsicher dir das zu sagen weil er angst hat dich zu verlieren? Ihm geht es mit sicherheit genauso.

        Klammere die anderen Ex-frauen doch erstmal aus, ob du nun optisch sein typ bist oder nicht. Warum sind es wohl "EX"-frauen? Weil bestimmt der charakter nicht passter. Was in einer beziehung doch viel wichtiger ist, als das aussehen.

        Redet in ruhe mal darüber wenn er wieder da ist. Wenn er sich unsicher ist, wie er empfindet, kann er immernoch in seine wohnung fahren zum nachdenken. Schlimmer wäre es, wenn ihr officiel schon zusammen wohnen würdet.

        Alles gute

        Och. Ich würde das noch ne Runde lässig angehen. Wenn er da ist, ist doch alles schick, oder? Dann genieß das doch. Jetzt schon auspacken, würde ihn vielleicht in Zugzwang setzen und bevor er sich zuweit aus dem Fenster lehnt, kommt wischiwaschi. Dann postest Du hier in 3 Wochen, daß er sich nicht ausquatscht, obwohl Du aufgemacht hast.

        Er stellt Dich also mit Deinem Namen vor.

        Mit was sonst?

        Sollen Dich seine Freunde besser mit "Ey... - Freundin von Fred! Möchteste was trinken?" ansprechen? Ich bevorzuge es, nicht über meinen Mann definiert zu werden, aber da ist ja jeder jeck anders. Das ist wie bei den Müttern, die sich am Telefon bei den Verabredungen ihrer Kinder mit "hallo, hier ist Timo`s Mama!" melden #augen. Kriege ich Pickel. Wenn der andere im Nirvana ist, dann wird der schon nachfragen.

        Das die anderen Damen Deines Erachtens nach schöner, schneller, weiter unterwegs waren als Du ist natürlich für das Ego Berg und Tal. Einerseits denkt man "Yiepiie" und andererseits "hä?". Das würde ich jetzt mal einfach auf mich zukommen lassen.

        Auf seine Nachfragen, ob Du ihn vermisst, würde ich scherzhaft antworten. Z. B. mit einem: "Klar, wenn Du nicht sofort zurückkommst, spring ich von der Brücke!" oder "Sicher, wenn ich den anderen Typen endlich aus dem Schrank gepuhlt habe"

        Fazit:

        locker bleiben

      Ich mal wieder: Ich hätte das gar nicht erst 7 Monate ausgehalten, OHNE über Gefühle zu reden.

      Wenn er dich ansmst und fragt, ob du ihn vermisst, was antwortest du denn da? Hast du schon einmal die Gegenfrage gestellt?
      "Und du? Vermisst du mich denn?"

      Es kann ja durchaus sein, dass er mit den ModehausFrauen deshalb NICHT mehr zusammen ist, weil sie EIGENTLICH nicht sein Typ waren, er jetzt aber mit dir zusammen ist, weil DU sein Typ bist.

      Sowieso, wie viele Exen kennst du denn? Und wie lange war er immer mit ihnen zusammen?

      Also, ich finde nicht, dass es nach 7 Monaten voller gemeinsam verbrachter Zeit zu früh wäre, über die Gefühle zu sprechen. Ich hätte schon lange damit angefangen, so zwischendrin. "Mir geht es total gut mit dir, weisst du das? Du tust mir gut, ich habe mich wohl in dich verliebt." ZACK, gesagt. Und dann ergibt sich alles andere von allein. Entweder "Geh weg, Beziehung will ich nicht", oder eben "Ja, das geht mir auch so, komm her, ich freu mich so!"
      Man weiss es erst, wenn man es thematisiert.

      Viel Erfolg dabei!

      White (meine persönliche Direktheit ist kein Patentrezept für alle Menschen, sie kann den anderen auch leicht überfordern, ich weiss.)

      • Mich würde das schon ein wenig pletten.

        In 28 Wochen schon über "Gefühle" und deren Ernsthaftigkeit zu reden... mmmhhhh.... - in der Zeit krieg ich ja noch nicht mal ein Kind auf die Welt. Das dauert auch länger, bis das fertig ist ;-).

        Das dem einem am anderen was liegen dürfte scheint mir durch Taten doch offensichtlich. Muß man denn alles gleich zerkrökeln, analysieren, diskutieren? Kann man nicht einfach mal nur "sein" ohne ein Statement abgeben zu müssen?

        Blicke, Gesten, Anwesenheit... - Signale, die der eine sendet, der andere wahrnimmt.

        Ich liebe die deutsche Sprache (wie man hier immer wieder unschwer lesen kann - auch wenn ich ihr manchmal ernsthaft weh tue #rofl).... - jedoch bin ich der Ansicht, daß (überstürztes) emotionales Outing nicht immer von Vorteil ist....

        • Ja nun, Zeit ist dann wohl auch Definitionssache.

          Bzw, was man als "lang" oder "kurz" empfindet.
          7 Monate lang verliebt sein und dies niemals sagen? Na, ich weiss nicht. Ich hätte einen Klumpen in meiner Brust, der mich am Atmen hindern würde, gelinde gesagt.

          Die TE geniesst ja nicht, sie ist voller Zweifel und wartet darauf, gegen eine ModeblattFrau ausgetauscht zu werden. Wäre alles entspannt zwischen den beiden, müsste sie sich keine Gedanken machen.

          Oder?
          Bei mir wäre es keine "Analyse", keine Diskussion, es würde sich einfach im Alltag ergeben. Ich liege mit diesem Kerl da auf dem Sofa und es geht mir gut mit ihm, also sage ich das. OHNE, dass er Angst haben muss, dass wir nun verlobt sind. Und dieses kurze Reden, das bringt einen doch schon weiter. "Mir geht es gut mit dir" - "Du tust mir gut", all das eben. Ich weiss, auch diese kleinen Sätze sind manchen schon zu viel - daher auch mein Nachsatz, dass ich mir darüber im Klaren bin, dass in diesem Fall nicht jeder Offenheit und Direktheit schätzt.

          Ich hingegen würde dieses "hinter den Berg halten" nicht aushalten.

          L G

          White

          • Ich muss das mal bestätigen, nach sieben (!) Monaten noch nicht einmal sagen zu können, dass mir jemand gut tut und ich Gefühle für ihn habe, das wäre mir sehr suspekt.
            Deswegen kann auch ich die TE voll verstehen, die das Gefühl hat, man spielt hier vielleicht nur etwas mit ihr.

            Und das in Zeiten in denen Mingle-Beziehungen schon gängiger und gesellschaftsfähiger werden als reine Sexkisten. Ich würde mir auch einen Kopf machen und das geklärt haben wollen.

            (Zudem für mich ganz persönlich ein Mann, der seine Gefühle nicht artikulieren kann kein Partner sein könnte)

            • Danke, ich kann mit diesem Mingle-Dingens nix anfangen. Dieses "lass uns so tun als ob aber bloss nicht drüber reden, dann ist alles vorbei", dieses vielleicht ja oder auch eher nein, das finde ich unglaublich anstrengend.

              Es ist für mich auch sehr wichtig, mit dem Mann über die Gefühle, die einen beide beeinflussen, reden zu können. Dafür schätze ich den Mann an meiner Seite auch sehr.
              Uns beiden war es wichtig, schnell klar zu wissen, was das, was wir haben, für den anderen und für einen selbst bedeutet.

              So einfach war das.

              Und jetzt muss ich los.

              #winke

              • Das ist jetzt aber eine spezielle Deutung.
                Nicht täglich die Beziehung zu analysieren, bedeutet doch nicht, dass es nur Fassade ist und einem Gespräch nicht stand halten würde. Es ist schon sehr lange her aber bei uns war auch ohne großes Gefühlspalaver sehr sehr schnell alles klar und ich bin gerade am überlegen, ob wir überhaupt mal ausführlicher darüber geredet haben, die nächsten 25 Jahre zusammen zu verbringen :)

                LG,

                W

                • W,
                  ich deute doch ga rnichts? Ich sage, dass eine Mingle-Beziehung nix für mich ist und dass ich mich darüber freue, dass mein Partner und ich uns in der Hinsicht ähnlich sind, als dass wir gern über das sprechen, was uns bewegt.
                  Dass dann hier in Superlative gedacht wird (=White diskutiert jeden Fitzel ihrer Beziehung täglich mehrmals aus), das muss ich wohl so hinnehmen. Dass es viel zu oft nur schwarz oder weiss gibt, ärgert mich aber zunehmend.
                  Warum wertest du das miteinander über Gefühle sprechen ab, indem du es "Gefühlspalaver" und "tägliches analysieren" nennst?
                  Es geht hier doch eigentlich gar nicht um dich und mich, sondern darum, dass die TE sehr wohl gern mal wissen würde, woran sie ist.

                  Und gerade vor dem Hintergrund, dass sie sich selbst als so "anders" als die Exen des Mannes sieht (ganz gleich, warum sie sich nun als anders sieht), wäre es mehr als sinnvoll, das mal zur Sprache zu bringen.
                  Es ist doch schön, dass du es 25 Jahre OHNE grossartige Gespräche über die Beziehung hinbekommst, die TE tut es scheinbar nicht. Darum geht es hier.

                  L G

                  White

                  • Ja Mensch, wir deuten alle nichts aber Du gehst davon aus, dass wir 25 Jahre lang nie über die Beziehung geredet haben und ich hab den Eindruck, dass Du Beziehungen abwertest bzw. als nicht tragfähig einstufst, in denen man auch ohne regelmäßige Liebesbekundungen atmen kann :)

                    Ich denke, Deine Vorgehensweise wird der TE nicht liegen und meine macht Ihr auch Probleme, sie muß einen Mittelweg finden, mit dem sie zurecht kommt und den armen Kerl nicht vertreibt.

                    LG

                    • Ahhhhhh, ich habe deinen Text falsch gelesen, entschuldige!
                      Ich habe gelesen, dass du sagst, du bist seit 25 Jahren glücklich, ohne grossartig mit deinem Partner darüber geredet zu haben.
                      #hicks
                      Eidadaus.

                      Ich höre auf Kate und koche mir einen Kaffee...

                      • Mensch, dann spar ich mir mal das Zurückrudern!
                        Ich hatte den Satz von wegen Mingle-Dingens nicht allgemein aufgefaßt, sondern auf den Einwand von frieda bezogen und dann so ein Bild im Kopf von wegen Zettelchen mit "ja", "nein", "vielleicht", das Du stehts mir Dir rumschleppst, um nicht vor Ungewissheit zu ersticken :)

                        Nein, ganz so zufällig leben wir dann doch nicht immer noch zusammen......glaube ich...
                        Ich muss nachher mal fragen!

                        LG

            (16) 26.03.14 - 10:29

            Was sind Mingle-Beziehungen? Rein interessehalber, ich weiß es nämlich wirklich nicht.

            Davon abgesehen: ich bin auch niemand, der permanent über seine Gefühle reden muss. Aber wenn jemand 7 Monate bei mir ein- und ausgeht, bei und mit mir schläft, dann finde ich es absolut angebracht und auch geraten, mal zu fragen, ob er nun zu bleiben gedenkt. Wenn ich so eng mit jemandem zusammen bin, kann und muss das auf den Tisch. De facto ist man dann doch zusammen, oder?

            Also ja. Ich stimme Dir voll und ganz zu.

            Und zur Typfrage - dazu fällt mir gar nicht viel ein. #gruebel

            • Hallo,

              eine Mingle-Beziehung ist eine "Halbbeziehung"
              Man verbringt Zeit zusammen (kochen, shoppen, Unternehmungen, Sex, kuscheln, etc etc) alles wie in einer Beziehung, es ist aber trotzdem nur etwas lockeres.

              Die Menschen wollen sich heut zu Tage nicht mehr gerne fest binden oder Verpflichtungen eingehen, denn es könnte ja etwas besseres kommen.

              Daher würde ich anstelle der TE auch wissen wollen, was eigentlich Sache ist.
              Diese Mingle-Beziehungen nehmen immer mehr zu und auch ich war schon zwei mal in einer, obwohl ich persönlich lieber eine richtige Beziehung geführt hätte.
              Die Männer haben sich aber auch nicht geäußert und man denkt, dass alles gut ist.
              Und plötzlich wird man einfach so ausgetauscht und sie denken, dass sie einen nicht verlezen, da es ja nur was lockeres war. Woher soll man das aber wissen, wenn nie jemand drüber spricht.

              Hier noch ein Link: http://www.frauenzimmer.de/cms/leben-genuss/themen.html?set_id=221784&startid=1757782

              Liebe Grüße
              Janina

              • Hallo!

                Danke. :-)

                Aber letztlich ist es egal, wie man es nennt, oder? Wenn man monatelang zusammen isst, schläft, ausgeht und den Alltag miteinander verbringt, ist doch offenbar eine emotionale Bindung da. Ob ich das nun Beziehung nenne oder nicht, ist doch eigentlich wurst.

                Ich gebe Dir und auch der TE völlig recht - man möchte es dann irgendwann mal hören. Man will, dass der andere sich explizit zu dieser längst existenten Beziehung bekennt und ausspricht, dass man verliebt ist und den anderen als seinen Partner ansieht. Das ist der Punkt, oder?

                Leute, die monatelang und länger sich an eine einzige Person binden, miteinander Tisch und Bett teilen, aber das Ganze in Wirklichkeit "ganz locker" sehen und "keine Beziehung wollen" kann ich nicht ernst nehmen. Sie haben doch längst eine. #gruebel

                • Hallo,

                  na so ganz nachvollziehen kann ich das halt auch nicht. Aber ich bin auch nicht der Typ, der was lockeres haben möchte.

                  Also bei mir war es wirklich so, dass wir oft Tisch und Bett geteilt haben.
                  Er aber schon betont hat, dass er Angst vor Beziehung hat und er mir nicht weh tun möchte. Bla bla.
                  An meinem Geburtstag wollten wir uns dann auf eine Zigarette treffen.
                  Ende vom Lied war, dass er sich nicht gemeldet hat. ich habe dann angerufen und habe dann erfahren, dass er ab sofort mit einer anderen zusammen ist.
                  Das war dann wohl eine Art Mingle-Beziehung und der Typ war ein Vollidiot.
                  So ähnlich habe ich es davor auch schon einmal erlebt.

                  Da hieß es dann plötzlich im Nachinein, dass er ja nie etwas festes wollte, sondern nur eine lockere Affäre.

                  Während unserer Zeit sah das aber ander aus und hörte sich auch anders an.

                  Ich jedenfalls möchte keine Mingle-Beziehung führen.
                  Da es aber in meinem Alter scheinbar grade total in ist, muss ich persönlich so was vorher abklären und da frage ich dann auch einfach nach.

                  Liebe Grüße
                  Janina

                  • Ach Du liebe Zeit! Nee, mit sowas kann ich auch nicht gut umgehen.

                    Vor meinem Mann konnte ich ganz gut in lockeren Verbindungen leben. Das war dann aber auch klar und wir haben dann nicht ständig zusammen gehangen. Es musste sich nie jemand fragen, ob das denn jetzt die große Liebe ist.

                    Ich habe das bei einem guten Freund mitbekommen, der eine Freundin hatte. Beide haben immer wieder betont, dass sie 'nur' Freunde sind, dass es ja totaaaaaal spießig wäre, jetzt direkt von einer Beziehung zu sprechen, das wollten sie auch beide gar nicht - ich habe ihn kaum wieder erkannt. Sie war mit auf unserer Hochzeit (er war Trauzeuge), sie waren zusammen im Urlaub und haben überall ihre wunderbare Freundschaft zelebriert.
                    Naja. Sie hat es ernst gemeint mit der Lockerheit, er nicht. Stand ziemlich im Regen, der Arme, als sie dann weg war. Ohne jedes Verständnis, denn das hätte sie ihm doch von vornherein gesagt. #gruebel

                    Sowas kann ich nicht verstehen. Nach allen Seiten absichern, oder? Im Ernstfall kann man schnell weg, man hat ja immer mit offenen Karten gespielt. Aber wenn nix Besseres kommt, kann man im Notfall auch heiraten. Ich glaube, das ist die Einstellung dahinter.

                    Nix für mich.

              Ist das wirklich so neu?
              Wer so lebt, wie Du es beschreibst, der steckt doch genau so in einer Beziehung wie Leute, die sich nach dem ersten Kuss verloben und kann auch genau so schnell verschwunden sein, weil sich was Besseres findet (oder es eben einfach nciht mehr paßt) wie jemand, der den Beziehungsstatus rechtzeitig gemeinsam definiert hat.

              LG

              • Das meine ich auch.

                Ich glaube, es geht darum, dass man das explizite Statement vom anderen will. Der Partner soll sich dazu bekennen, dass er dieselbe Form von Arrangement (Beziehung, Affäre, Bettgeschichte....) lebt wie man selbst.
                "Ich hab mich in Dich verliebt und will mit Dir zusammen sein" gibt dem Ganzen einfach mehr Gewicht als "Ich find es total nett mit Dir, aber eine Beziehung ist mir nix gerade". Dabei ist es egal, wie lange und wie exklusiv man zusammen ist. Man will es einfach hören oder auch nicht.

                Ist das verständlich? In meinem Kopf hat es bis gerade noch Sinn ergeben. #gruebel

                • Ich bin mir nicht sicher, ob ich es versteht, das liegt aber nicht an Deiner Erklärung :)
                  Vielleicht bin ich zu wenig emotional oder zu pragmatisch oder zu einfach gestrickt aber bislang hab ich nie ein so großes Bedürfnis gehabt, irgenetwas explizit ausgesprochen haben zu wollen. Möglicherweise hatte ich auch einfach Glück, dass das, was ich mir gewünscht habe, auch ohne Verhandlungen mehr oder weniger funktioniert hat.

                  LG

                  • Ich habe auch nur versucht zu übersetzen. Ich glaube, wir sind uns einig. :-)

                    Ich bin da auch sehr pragmatisch. Wenn der Kerl bei mir ein und ausgeht, mit mir schläft, isst, ausgeht und Familienfeiern besucht, dann ist das wohl mein Freund. Vielleicht hatte ich da auch immer Glück, dass man sich da einig war.
                    Bei meiner einen und einzigen Affäre vor Jahren haben wir es am Anfang ausgesprochen, dass es eben das ist, aber in meinen Beziehungen war es unausgesprochen klar.

                    Wichtig ist mir, dass ich über Gefühle sprechen *kann*. Als wir seinerzeit von einer Fernbeziehung in die gemeinsame Wohnung gewechselt sind, haben wir schon häufiger mal darüber geredet, was all das jetzt mit uns macht. Wirklich im Dunkeln stehe ich bei meinem Mann eigentlich nie. Aber wenn, dann könnte ich ihn fragen.

Top Diskussionen anzeigen