midlife crisis Mann, wie damit umgehen außer trennung

    • (1) 25.03.14 - 16:50
      verzweifelte Mami

      hallo ihr lieben,

      ich bin seit nunmehr 4 wochen total verzweifelt. Mein mann und ich sind im November 10 jahre liirt und feiern dieses jahr unseren 4. hochzeitstag. Mein mann wird dieses jahr "erst" 34 jahre, dennoch habe ich das gefühl das er in der mitlife crisis steckt. Ich weis aber nicht damit umzugehen und vieles was ich darüber gelesen habe, dauert diese phase sehr lange und enden oft mit trennung. Das will ich nicht. Wir haben 2 kleine kinder (10m und 5j.)

      Angefangen hat alles aus unerklärlicher Ursache am 01.03. wir haben abends das erste mal dieses jahr gegrillt mit der kompletten familie. Gegen 20 uhr wollte er noch einen kumpel (der neben an zu besuch war) heim fahren und kam ewig nicht wieder. Gegen 1 uhr in der nacht schrieb er mir, das er abstand brauche, ihm gerade alles zuviel wird und nicht heim kommt. Danach war eher funkstille. Seit her kommt und geht er wann er will, er schläft bei einem kumpel (das glaube ich ihm sogar). Letzte woche entlich hat er es mal geschafft mit mir zu reden. Bis dahin ist er jedem gespräch was uns betraf ausgewichen. Er sagte, ich scheuche ihn seit monaten nur rum "tue die, tue das, tue jenes" er fühle sich kontrolliert und eingeengt.

      Klar, es war im letzten jahr sehr viel passiert. Erst sind wir umgezogen, einen monat später kam unser kleiner, 2 wochen später waren wir opfer vom JuniHochwasser geworden und seit her, war nur noch arbeit angesagt, leider. Keller und ergeschoß entkernen, trocknen, wiederaufbau. parallel noch schichtig hauptberuf arbeiten. Ich kümmere mich seither um den haushalt und die kinder.

      Ich habe schon bemerkt das es ihm in letzter zeit schlecht ging, ich habe ihm auch geraden mal abzuschalten, pause zu machen. Notfalls sollte er auf die kinder aufpassen, dann könnte ich auch handwerksarbeiten tätigen. (fließen, verfugen, putzen, ect. kann ich auch, nur durch das kleine ist das nicht möglich gewesen).

      Klar, ich war in den letzten wochen etwas depressiv, konnte nicht weiter raus, hatte mein fersenbein gebrochen, und unser jüngster läuft noch nicht, vor der tür war noch eine vollsperrung (baustelle) hochwasserschäden beseitigung.

      Ich habe versprochen mich zu bessern, zu ändern.(er hatte ja recht) Aber wie soll ich ihm das beweisen, wenn er nie da ist? Reden tun wir ausschließlich nur, wenn was anfällt mit terminen wegen kinder. Die meisten gespräche was uns betrifft wimmelt er ab. Seit ende letzte woche, hat er zum ersten mal wieder gesagt das er mich liebt und auch ab und an in den arm genommen. Aber ich habe das gefühl das ich derzeit alles falsch mache. Selbst wenn er mich in den arm nimmt, wirkt er angespannt. Er lässt mich garnicht richtig an sich ran.

      Wie soll ich am bessten mit der situation umgehen? Er sagt ich sei egoistisch und es gehe mir nur um mich und das geld. Alles andere sei egal. So ist er normalerweise garnicht, ich erkenne ihn nichtmehr wieder.

      Psycholgische hilfe will er nicht in anspruch nehmen, auch keine paarterapie. Trennen will er sich auch nicht.

      Was kann ich noch tun? um wieder an ihn ran zu kommen? Ich will meinen liebevollen mann wieder zurück :(

      • (2) 25.03.14 - 17:11

        -Psycholgische hilfe will er nicht in anspruch nehmen, auch keine paarterapie. Trennen will er sich auch nicht-

        Warum soll ER psychologische Hilfe in Anspruch nehmen? Ich verstehe das hier oft nicht, er sagt doch klipp und klar was ihm nicht passt, was daran hast du nicht verstanden und warum denkst du, dass er zum Psychologen sollte? Nur weil dir nicht passt, was er sagt?
        Oder willst du ihm Depressionen (wie so oft hier bei urbia) andichten?
        Kann es nicht einfach sein, dass es stimmt, was er sagt?

        Paartherapie ok, das sehe ich ein, aber dazu müssen beide bereit sein.

        Das er sich nicht trennen will ist doch ein gutes Zeichen, also scheint er dich noch zu lieben, vielleicht braucht er einfach nur mal etwas zeit für dich nach dem ganzen Stress? Klar könnte er das netter Regeln, aber vielleicht war einfach das Fass voll?

        • (3) 25.03.14 - 17:20
          verzweifelte Mami

          stimmt vielleicht hast du recht, die gesamte situation ist nur einfach so neu. Das hat er noch nie getan. Es ist nur so ein berg auf, berg ab gefühl. Kaum läuft es einen tag besser (er ist zwar nachts immernoch auswärts), ist die situation am nächsten tag wieder schlimmer. Ich weis nicht was ich tun soll. Ich finde es auch den kindern gegenüber ein unfaires verhalten. In der nachtschicht kommt er garnicht nach hause. Wenn er spätschicht hatte, kam er bisher 1 oder 2 mal nach hause für paar min. Da bekommt ihn unser großer sohn (5j) garnicht mit. Diese woche hat er frühschicht und hatte wenigstens versprochen am nachmittag heim zu kommen. Das hat er gestern getan. Von 16 uhr bis 17:30uhr, und war danach wieder weg. Heute ist er noch garnicht hier gewesen. Das ist depremierend.

          • (4) 25.03.14 - 19:30

            Ich verstehe dich ja, und das sollte von mir auch kein Angriff sein.

            Das er gar nicht nach Hause kommt, finde ich nicht nur den Kindern gegenüber unfair, sondern in erster Linie auch dir gegenüber! Du bist nun quasi alleinerziehend und sollst alles alleine wuppen, während er sich ruhige, erholsame Tage bei einem "Freund" gönnt, ohne dies vorher konkret mit dir abgesprochen zu haben.
            Ich würde ihm deutlich sagen, dass wenn er vor hat diesen Zustand noch länger so fortzuführen, er bitte regelmäßige Besuchszeiten mit dir vereinbaren soll, an denen er die Kinder nimmt und auch du mal etwas alleine naschen kannst, bzw. du auch mal einen freien Kopf hast um dir Gedanken über die Situation zu machen.

            Bist du sicher, dass es keine andere gibt? Ich kenne einige in ähnlicher Situation und leider steckte jedes mal eine/ein andere/anderer dahinter.

            Ansonsten lass ihm Zeit, wenn er diese braucht, aber nimm auch dir Zeit.
            Ihr seid jung zusammen gekommen, zwei kleine Kinder, Stress, Arbeit...er ist jetzt in einem Alter, wo er vielleicht denkt etwas verpasst zu haben?

            Ich bin mit meinem Ex mit 17 zusammen gekommen, Heirat mit 22, das erste Kind mit 23, das zweite mit 25, Haus mit 25,5, irgendwie schien alles perfekt. Mit 28 merkte ich, dass wir uns unterschiedlich entwickeln, irgendwie war mir alles zufiel (mit ihm, nicht mit den Kindern), mit 29 trennte ich mich, da waren wir fast 13 Jahre zusammen.

            Vielleicht ist es bei euch ähnlich?

      Hallo!

      Warum soll das eine Midlifecrisis sein? Der Mann ist ausgebrannt, ja. Überfordert, an seinen Grenzen. Das seid ihr beide, weil ihr eine Scheiss-Zeit hinter euch habt.

      Abstand kann helfen, klar zu sehen.

      Aber ich denke nicht, dass er in einer Sinnkrise aufgrund seines Alters steckt, sondern aufgrund der Umstände. Hat in meinen Augen nichts mit Midlifecrisis zu tun. Sondern mit euch beiden und eurer Alltagssituation.
      Unerklärlich ist da in meinen Augen nichts. Vollzeit Schichtdienst, Hochwassersanierung in der neuen Wohnung (Haus? Eigentum? Sicherlich, oder?). Frisches Baby, Frau mit gebrochenem Fuss - eine Sache allein reicht schon aus, um am Stock zu gehen, bei euch kommen gleich mehrere kleine und grosse Umwälzungen zugleich. Ich weiss nicht, wie ihr einander auffangen könnt, um gestärkt als Paar aus der schweren Zeit hervorzugehen.

      Aber ich wünsche euch viel Erfolg damit, das Ruder herum zu reissen,

      White

      Ich glaube nicht, dass ihn eine midlife- crisis ereilt hat. Bei euch hat einfach das Schicksal mehrmals zugeschlagen und dein Mann scheint am Limit angekommen zu sein.

      Bei euch ist nur die Art und Weise der Kommunikation etwas in Schieflage geraten. Dein Mann kommt nachts einfach nicht mehr nach Hause und stellt dich schriftlich vor vollendete Tatsachen. Das ist wenig bis gar nicht partnerschaftlich. Jeder hat sein Päckchen zu tragen und du hast die Verantwortung für die Kinder, einen Beinbruch und musst auch im vom Hochwasser heimgesuchten Haus ausharren. Du kannst nicht einfach die Brocken hinwerfen und zu einer Freundin ziehen. Ich finde, dein Mann macht es sich da etwas zu einfach, denn es sind eure gemeinsamen Kinder, eure Ehe und euer Heim.

      Rede in .ruhe nochmal mit ihm. Vielleicht kann er eine Kur beantragen und etwas für sich tun, um den Stress der letzten Monate hinter sich zu lassen. So wie jetzt, geht es nicht. Er überlässt es dir, was du den Kindern erzählst und taucht auf, wenn es ihm passt. Seht zu, dass ihr euch mal freischaufelt und wieder Zeit für euch als Paar habt. Vielleicht wird er dann zugänglicher. Im Zweifel tatsächlich mit professioneller Hilfe, aber es sieht ja nicht so aus, als würde er alles in frage stellen. Außerdem dauert es bis man Termine bekommt. Bis dahin gehst du am Stock, weil alles an dir hängen bleibt und dich die Ungewissheit aufgefressen hat. Ihr müsst vorher einen Weg zueinander finden.

    • Sag ihm klar was er dir bedeutet, das du sehr froh bist ihn zum Mann zu haben.
      So wie du schreibst habt ihr beide viel durch und viel Arbeit gehabt, dabei ist euer Beziehung wahrscheinlich ein bisschen zu kurz gekommen. Versucht mal etwas nur zu zweit zu machen und euch wieder zu finden.
      Ich drück dir die Daumen das alles wieder gut wird! #blume

      Hi,

      ich finde sein Verhalten fies, feige und einfach #contra#contra#contra erbärmlich, egoistisch und grrrrrr

      Er läuft vor der Verantwortung davon, weil er im Stress ist, er nicht kann und er eine Auszeit benötigt....
      Was mit Dir und den Kindern ist, das Du ebenso eine schwere Zeit hinter Dir hast, scheint ihm egal zu sein.

      Ich würde mir die Kinder schnappen, jeden Pfennig zusammen kratzen und in Urlaub fahren und ihn mal zeigen, das Du Dir das nicht gefallen läßt, das DU dir auch eine Pause gönnst.

      Wenn das nicht geht.....würde ich sein Verhalten im Moment nicht mehr ansprechen, einfach akzeptieren und fertig. Verhalte Dich so zu ihm, wie Du es anders herum von ihm erwartest. Zeige ihm deine Gefühle, drücke ihn ......und um ihn zu entlasten suche Dir eine Arbeit. Krippe, Kiga,...und alles was dazu gehört.
      Somit kannst Du dazu verdienen und Du bist abgesichert, wenn die Ehe wirklich den Bach runter geht. Und er merkt evtl. , das DU nicht auf IHN angewiesen bist sondern auch noch ein eigenes Leben lebst.

      Lisa

      (9) 25.03.14 - 21:16

      Hallo,

      auch ich finde das Verhalten deines Mannes total daneben. Er geht und kommt wie es ihm passt, lässt dich total hängen, gibt dir keine Antworten etc.

      Ihr hattet sicherlich keine leichte Zeit, aber wenn man Probleme hat redet man mit miteinander und legt nicht so ein Verhalten wie dein Mann es macht an den Tag. Hier kann keiner beurteilen ob dein Mann Recht hat mit der Aussage das Du ihn nur rumscheuchst, aber wenn deinem Mann etwas nicht passt dann soll er mit dir reden anstatt dich mit ignorieren zu bestrafen.

      Er verhält sich mies und schiebt dir den schwarzen Peter zu?!

      Bist du sicher das keine andere Frau dahinter steckt? Er muss ja nicht schon eine Affaire haben aber evtl. hat er sich verliebt?

      Ich würde nicht auf überverständlich machen sondern garnz klar sagen das er sich überlegen soll entweder die Eher weiter zu führen und dann müsst ihr reden und gemeinsam an den Problemen arbeiten oder er kann gehen.

      LG

      Ich denke nicht, dass er eine Midlife Crisis hat. Das hört sich eher nach Überanstrengung an (Burn out = Depression).

      Kannst Du nicht arbeiten gehen und er bleibt zu Hause? Es scheint ihm alles über den Kopf zu wachsen.

      • (11) 26.03.14 - 15:32

        hi, vielen dank für deine antwort.

        An burn out dachte ich auch schon. Aber egal was ich erwähne ist falsch und er fühlt sich angegriffen. Ich habe ab Mai eine stelle, ab da geht unser kleiner auch in die kindergrippe. Leider verdiene ich nur etwas mehr wie die hälfte von dem was mein mann verdient. Da ich hier in der gegend in meinem Beruf keine anstellung finde. Also blieb mir nur teilzeit bisher übrig um überhaupt was zu haben.

        MfG

Top Diskussionen anzeigen