verändert Pronografie den Blick auf den Partner?

    • (1) 08.04.14 - 11:04
      isidora_5551

      Hi,

      ich frage mich aktuell ob sich bei einem Mann, der regelmäßig Pornos konsumiert, irgendwann seine Wahrnehmung von Frauen bzw. sein Frauenbild ändert. Vor allem auf die eigene Partnerin.

      Mein Mann konsumiert mit meinem Wissen Filme dieser Art, auch ich schaue mir das ein oder andere an. In letzter Zeit sind bei ihm verstärkt Gewaltpornos an der Tagesordnung. Er findet es auf eine bestimmte Art erregend, sagt er. Allerdings sieht er mich nicht in dieser Rolle, wie diese Frauen, die in diesem Filmen von 20 oder mehr Männern genommen werden, die in Käfige gesperrt werden, teilweise geschlagen oder angespuckt werden.

      Ich versuche das mit einer kühlen Distanz zu betrachten, er ist ja nach wie vor ein lieber Mensch, den ich gerne an meiner Seite habe. Andererseits tun sich für hier auch Abgründe auf, die Fragen aufwerfen. Zb. ob er nicht doch heimlich davon träumt, diese Darstellungen selber auszuleben? ist er selber als Kind mal Opfer von sexueller Gewalt geworden? usw. Abgesehen davon, dass ich manches einfach geschmacklos finde und alles andere als anregend. Aber über Geschmack lässt sich ohnehin streiten;-)

      ich weiß nicht, ob hier jemand meine Gedanken nachvollziehen kann. Vielleicht haben ja auch andere schon Erfahrungen mit diesem Thema.

      Schönen Dienstag

      Isidora

      • Ich versteh Deine Irritation, aber ich wär vorsichtig, mit zu schnellem interpretieren.

        In unserer Gesellschaft, ist man ganz schnell ein Opfer oder ein Täter, die natürliche ungezwungene Sexualität ist vollends dahin - finde ich zumindest.
        Jeder Kerl, der freundlich zu Kindern ist wird stirnrunzelnd beäugt, das geht so weit, das letztens ein Schiri bei einem Handballspiel von 13jähirgen Mädchen als Kinderschänder angebrüllt wurde, weil er einem gestürzten Mädel die Hand gereicht hat.

        Die Grenzen sind fließend und es ist ein heikles Thema....

        Aggressionen sind ein TEIL unserer Natur, das vergessen wir gern. Und weil die - grad bei Jungs- schon in der Erziehung unterbuttert werden, tauchen die irgendwann wieder auf, evtl. ungesund.

        Es wird unter heranwachsenden jede noch so kleine Gewaltandeutung unterdrückt, gerade Jungs brauchen das aber und zwar so sehr... ich bin nebenher in einer Mittagsbetreuung. Die Jungs haben mich letztens gefragt ob sie raufen dürfen. Alle Erzieher haben nein gesagt, ich hab sie dann überzeugt es zu probieren. Wir haben Regeln ausgemacht und dann haben die sich gekloppt (1-4.Klasse) wie bescheuert. Ich hab vorsichtshalber nicht hingeschaut... #hicks
        Die waren danach sooo glücklcih, ich kanns kaum beschreiben...
        Aber wo gibt es sowas noch??

        Wie dem auch sei. Ich würde an Deiner Stelle versuchen ganz offen zu sein und mit ihm das Gespräch suchen über das Thema. Vielleicht hat er Schiss ganz offen zu sein, was absolut verständlich ist, weil die aburteilung so schnell und gründlich von statten geht, meist ja schon innerlich... man verurteilt sich ja selber schon schnell genug.

        Ich finds gut, dass Du kein Theater machst #pro
        Vielleicht hilft es ihm auch, rauszufinden, was genau da sein Thema ist, wenn Du mit ihm offen drüber sprichst und ihr Euch rantastet... das würd ich mal versuchen.

        Liebe Grüße!
        Cora

        • (3) 08.04.14 - 11:35

          Hallo und danke für deine Antwort.

          Gerade weil ich es nicht falsch interpretieren möchte, stelle ich mir die ein oder andere Frage.

          Ich habe mit ihm zusammen solche Filme geschaut und ich muss dir ganz ehrlich sagen: ich war schon etwas angewidert. Es ist schon schwer sich etwas anzuschauen was kaum zu ertragen ist. Andererseits erregt es ihn, das möchte ich nicht verurteilen aber er wirkt dann doch etwas fremd auf mich. Es sind Dinge und Wünsche in ihm, die mir persönlich kaum oder gar nicht zugänglich sind. Es entsteht dann eine Distanz zwischen uns, die normalerweise nicht da ist.

          Ob es für ihn ein Ventil ist, heimliche Gewaltfantasien erlebbarer zur machen, weiß ich nicht. Er spricht schon sehr offen. Aber eine Erklärung warum und wieso hat er auch nicht. Dass es ihn erregt, dafür kann er nichts, das ist nun mal so.

          • Nunja, Du begenest da etwas, auf einem Sektor, wo es einfach nicht ganz leicht ist.

            Es ist ganz normal, dass man unterschiedliche Dinge toll, erregend, schön, anziehend... etc. findet.
            DAs ist Dir ja sicher bewusst.
            Mir kommt das ko.... wenn ich jemanden genüsslich Sardellen essen sehe :-)
            Verstehst Du?

            Nur bei sexuellem - grad verbunden mit Aggression ist das schwer und an Stellen wo man befremdet ist, wird es halt schwierig.
            Du hast - vermute ich - ein Urteil über ihn oder generell solche Filme oder Konsumenten eben dieser und das könntest Du auflösen.

      Hallo Cora,

      ich finde, Du vermischt da verschiedenes. In dem Beitrag der TE geht es um sexuelle Phantasien und Neigungen, nicht um Kinder, die sich raufen wollen.

      Ich denke, es ist gut, wenn ein gemeinsames Gespräch möglich ist, dass man darüber redet, was ist daran erregend, gibt es Erinnerungen an etwas, was er vielleicht damit verbindet, wie stark sind diese Phantasien - ja, ohne zu verurteilen.

      Viele Grüße!

      • Ich habe nicht vermischt, ich habe versucht der TE zu erklären, wie solche

        Phantasien entstehen, weil die Distanz zwischen der TE und dem Partner durch
        nicht verstehen und angewidertsein entsteht...

        Nämlich u.U. durch die Unterdrückung von Aggression, die in der Gesellschaft, in den FAmilien, Kindergärten, Schulen und und und allgegenwärtig ist.

        Liebe Grüße zurück!

hallo,

ich glaube nicht das die sorte von pornos unbedingt über die psyche einer/s frau/mannes urteilen laesst...

ich denke eher ist es die phantasie die einen treibt, vlt. hat es im 'geilen' zustand einen gewissen reiz - sich vorzustellen dass man ein wenig grob sein muss um an das ziel zu kommen... soll nicht heissen dass er sich mal wünscht eine frau gegen ihren willen zu nehmen...

aber ja ich verstehe was du meinst - ich sehe naemlich seit ich weiss auf was für pornos mein mann steht - ihn auch etwas anders in diesem thema... leider ist er sehr wie sagt man unaufgeklaert? erzogen worden. heisst er hat auch probleme etwas offen an- auszusprechen...

generell denke ich das menschen die in sachen sex nicht so locker sein können darüber reden können - eine viel grössere phantasiepalete haben die sich insgeheim wünschen ausleben zu können... wie menschen die keine scham in sachen sex kennen... aber es ist nur eine vermutung...

glg

  • (10) 08.04.14 - 11:18

    #schock bitte über etliche fehler hinwegsehen danke#schwitz

    (11) 08.04.14 - 11:38

    Danke auch dir für deine Antwort.

    das ist natürlich auch ein Erklärungsansatz.

    ich erwische mich selber dabei, wie mein eigener Mann mir in dieser Hinsicht ein Stück fremd geworden ist. Ich möchte da nichts aburteilen oder hysterisch reagieren. Aber es fällt mir schwer diesen Neigungen oder Vorlieben auch nur irgendetwas abzugewinnen, dass ich ihn besser verstehe.

Wenn der Partner andere Personen aufgrund einer verzerrten Wahrnehmung durch Pornografiekonsum unangebracht/ anders behandelt, dann hat dieser Partner offensichtlich das Problem.

Wenn der Partner den eigenen Partner aufgrund dessen Pornografiekonsums verändert annimmt, beginnt Unterstellungen zu machen oder sich auf das dünne Eis begibt und selber Ideen spinnt und nach Erklärungen sucht, die in den meisten Fällen sowieso nicht gegeben werden können, weil es nicht in das eigene Weltbild passt oder nachvollziehbar ist, hat der passive (nicht konsumierende) Partner das Problem.

Hallo Isidora

Ich - weiblich in fester Beziehung - schaue mir auch gerne Pornos an. Aber mit Inszenierungen die eben halt MICH erregen ...Mein Partner wäre vom Inhalt wahrscheinlich so angetörnt wie vom Wetterbericht in der Oeffentlichen ....;-) oder er findes es gar widerlich .... keine Ahnung. Macht Auch nix - gefallen muss es ja mir alleine.

Ich gebe es zu, solche Gewaltszenen die ganz auf Kosten der Frau geht würden mich unterhalb der Gürtellinie einfrieren lassen ..... aber aus diesem Grund schaue ich es einfach nicht.

Ich habe mit meinem Partner schon des öfteren diskutiert darüber, dass man das "Schlafzimmer" nicht in die Beziehung reinträgt. Damit meine ich - manchmal "machen wir Liebe" (romantisch, "frauenfreundlich";-)) dann ist es sowieso kein Thema und manchmal (oder mehr als manchmal:-p) geht es richtig zur Sache - was sich dann einfach "fi...en" nennt.

Ich lass mich auf Spiele ein - ich spiele selber - schlüpfe in die verschiedensten Rollen - er darf mich benützen - oder ich benütz ihn je nachdem. Phantasien ausleben. Dies sollte man gerade in einer festen Beziehung können/sollen/dürfen - weil gegenseitiges Vertrauen da ist. Finde ich persönliche genial.

Nur - wenn ich angenommen mal die "Hure" spiele - dann bleibt diese in unserer erotischen Schatzkiste am anderen Morgen - die nur zu bestimmten Angelegenheiten und Lüsten geöffnet wird. Aber mit dem alltäglichen Paarsein - wird der Inhalt dieser besagten Schatzkiste niemals vermischt.

Sonst funktioniert das mit den Phantasien nicht. Aber wenn man diese einfach Regel anwendet - kann eigentlich ALLES seinen Platz haben - auch ein richtiger fraunfeindlicher Gewaltportno #zitter ;-). Den würde ich ganz einfach in der GANZ persönlichen Kiste deines Liebsten lassen - wo nur er einen Schlüssel hat.

Du hast doch sicherlich auch so eine kleine Kiste - oder?;-)

Alles liebe von der Maya

Ich

  • (14) 08.04.14 - 12:24

    Manchmal wünsche ich mir tatsächlich, ich würde es gar nicht wissen und er hätte es ganz für sich alleine in seiner Privatsphäre genossen.

    Es ist sicher leichter damit umzugehen wenn man von Anfang der Beziehung bestimmte Neigungen oder Fantasien des anderen kennt.

    • Aber manche Vorlieben oder Neigungen bekommt man erst mit der Zeit. Menschen entwickeln sich, ändern sich. Da bleibt es nicht aus, dass es plötzlich neue Dinge beim Partner gibt, die auch für ihn vielleicht sehr neu und ungewohnt sind. Da gilt es dann in meinen Augen, das gemeinsam zu erkunden. Wo sind seine Grenzen, wo deine? Wo euer beider gemeinsame Grenzen?
      Usw.

      Ich muss jetzt leider fort,

      White

Auch wenn es vielleicht nicht der richtige Ansatz ist, so versuche ich es dennoch:

Wenn Du (wie es bei Frauen öfters vorkommen soll) die Fantasie haben solltest, mal so richtigen schmutzigen, groben Sex haben zu wollen oder von mehreren Männern gleichzeitig genommen würdest, Du aber nie den Wunsch hättest, diese Fantasien umzusetzen - wie würdest Du es empfinden, wenn Dich Dein Partner nur aufgrund dieser Fantasien als geschmacklos bezeichnen würde?

Ich denke, dass sehr viele Dinge, die sich in der (grenzenlosen) Fantasie abspielen, in der Regel aller Fälle niemals umgesetzt werden. Weil -so vermute ich- das rationale Denken immer noch deutlich prägender ist und diesen Fantasien im realen Leben seine Grenzen setzt.

Das soll heißen, dass ich an Deiner Stelle diesen Pornokonsum Deines Mannes nicht überbewerten solltest, solange er nicht anfängt, "Handlungsmuster" zu kopieren.

  • (17) 08.04.14 - 12:28

    Hallo

    wo fängt grob und schmutzig an und ab wann nimmt es die Dimension extremer Gewalt gegen Frauen an?

    Heutzutage ist es sehr leicht, an alle möglichen Spielarten über das Internet zu kommen.

    Ich will nichts überbewerten aber es hat sich da eine Seite an meinem Mann geöffnet von der ich nicht weiß, ob sie mir gefällt bzw. ob ich ohne weiteres damit klar komme.

    Ich bin da noch so in einer Nachdenkphase.

Hallo!
Hmmm.... ich sehe das etwas anders als die anderen.

Ich habe mich jahrelang (durch eigene schlechte Erfahrungen), auch therapeutisch, mit diesem Thema beschäftigt...

und ich denke, jetzt, wo Du von seinen Phantasien weisst, kannst Du es nicht mehr ausblenden. Wie heisst es so schön, was ich nicht weiss, macht mich nicht heiss.

Ein Mann, den diese Art von Pornographie, eine extrem frauenverachtende, brutale Art von männlicher Sexualität und Machtausübung (alleine Frauen ANZUSPUCKEN zeigt die Verachtung) sexuell erregt, tickt "nicht normal", um das mal ganz platt auszudrücken.

Männer, die diese Art Sex erregend finden, leben dieses zu 99% nicht mit der eigenen Frau aus, denn die ist tabu, eben die eigene Frau, die sie nicht damit "beschmutzen" wollen, meist richtet sich der Frauenhass/die Verachtung nicht gegen die eigene Frau..

Wie reagiert er darauf, wenn Du ihm sagst, dass Du diese Pornos ablehnst und es Dich verstört, dass ihn das erregt? Was sagt er dann?

Wie lange schaut er schon diese Filme? Seit Jahren, oder hast Du es erst vor kurzem mitbekommen?

Ich finde, um sich ein besseres Bild zu machen, fehlen einige wichtige Punkte - wie alt seid Ihr, wie ist Euer Sexleben, wie verhält er sich im Bett usw. ist er real auch sadistisch zu Dir beim Sex, demütigt er Dich verbal oder körperlich?

(Ach so, bevor es gleich kommt, ich sei voreingenommen aufgrund schlechter Erfahrungen : klar wird nicht jeder zum Amokläufer, wenn er Counterstrike spielt, das weiss ich.
Aber sexuelle Neigungen dieser Art sind leider meist nicht auf Dauer nur Phantasie...
es gibt mittlerweile interessante wissenschaftliche Studien, die belegen, dass es eher zum Gegenteil führt, dass Männer, die oft und viele solcher Filme konsumieren nicht dabei bleiben, sondern dass es erst Recht zur realen Umsetzung kommt.)

Viele Grüße!

  • (19) 08.04.14 - 13:38

    Hallo,

    als wir darüber sprachen (und er hat nicht versucht, etwas zu verheimlichen), kam er hier und dort schon ins Stocken. Er meinte, die Bilder würden ihn schon sehr erregen. Er erklärt sich das mit eigenen Machtfantasien. Er schaut das noch nicht so lange glaube ich. Wir beide haben schon ein sehr offenes Verhältnis. Er meinte auch dass er sich gut vorstellen kann dass ich schockiert bin oder zumindest etwas irritiert. Solche Gespräche sind nicht durchweg leicht. Er muss mich dazu in sein Innerstes schauen lassen, bestimmt nicht leicht für ihn.
    Bei unserem Sex gibt es sicher eine gewisse Bandbreite. Von sehr zärtlich bis auch mal etwas härter mit verbaler Unterstützung und Klapsen. Die üblichen Spiele denke ich. Nichts was aus dem Rahmen fällt. Aber was weiß ich schon was der Rahmen ist. Den steckt jeder für sich, am besten jedoch gemeinsam.

    • Hallo nochmal,
      danke für Deine Antwort.

      Was meint er mit "eigene Machtphantasien"?

      Scheinbar erfährt er schon eine "Dosissteigerung", wie Du ja auch bemerkst. Es fängt klein an, und dann guckt man immer mehr und mehr, das Internet ist da kein Segen, sondern Fluch, denn es ist sowas von leicht, an immer härtere Vorlagen zu kommen.

      Ich denke da an einen Fall, der hier vor drei Wochen passiert ist, dass ein 16jähriger nach verstärktem Konsum von frei zugänglichen Fake-Videos (von youtube), in denen Frauen gewürgt wurden, eine befreundete 18 jährige mal eben erwürgt hat. Gut, das sind die Extremfälle, aber sie zeigen auch die Gefahr dieser abartigen Filme.

      Würde mein Mann es sexuell erregend finden, wenn Frauen bespuckt und von zig Männern genommen/vergewaltigt? werden, hätte ich ein echtes Problem. Und da geht es gar nicht so sehr darum, dass es Frauen sind, sondern dass sexuelle Erregung mit dem Ansehen von Gewalt verbunden ist. DAS finde ich erschreckend. Und ich würde bei jedem Mal sex mit ihm den Kopf angeschaltet haben und überlegen, woran er jetzt wohl gerade denkt, um sich zu stimulieren, ob er an diese Szenen aus den Filmen denkt...

      Ich wundere mich ehrlich gesagt über die verständnisvollen, herunterspielenden Antworten hier und glaube, wäre es der eigene Ehemann, der sich solche Filme anschaut, wäre die Reaktion auch eine andere...

      Wie stellst Du es Dir weiterhin denn mit ihm vor?
      Liebe Grüße!

      • (21) 08.04.14 - 14:00

        Er ist mein Mann und für mich ist das kein Grund an unserer Beziehung zu zweifeln. Es gibt mir einerseits ein Gefühl von Sicherheit, dass er von Anfang an immer sehr ehrlich war auch auf die Gefahr hin, erst auch mal skeptische Blicke zu bekommen.

        Andererseits frage ich mich natürlich worauf sich diese Neigung bzw diese Lust begründet. Woher sie kommt? Wahrscheinlich war es immer in ihm aber bisher ist es nicht rausgekommen. natürlich frage ich mich auch ob er es irgendwann in der Realität ausleben will. Er sagt, er kann das nicht mit Sicherheit sagen. Bis jetzt wäre das nur eine Fantasiewelt. Wer kann schon sagen, was kommt?

        Ich will auch nicht zu viel Druck aufbauen. Vielleicht ist auch alles ganz harmlos. Die Gedankenwelt ist schließlich jedem selbst überlassen. ich weiß es auch nicht so genau.

        • Hallo,

          Ich sehe das ein wenig lockerer als allesbanane, was sicher daran liegt, dass sie andere Dinge in ihrem Leben erlebt hat als ich.
          Menschen sind sehr wohl dazu in der Lage, Phantasie von Realität zu unterscheiden. Es kann einen Menschen furchtbar anmachen, sich vorzustellen, dass er festgehalten wird, dass Mann Frau erniedrigt (oder umgekehrt), dass er/sie benutzt wird, sozusagen.

          Und nicht zwangsläufig kommt es demjenigen in den Sinn, dies auszuleben, denn er weiss vielleicht genau, das ginge real gar nicht, das würde ihm nicht gut tun.
          Machtphantasien sind in vielen Köpfen, und nicht überall schadet es dem real lebenden Menschen. Bzw. es wirkt sich nicht auf dessen Realität aus.
          Phantasie ist auch viel Kompensation. Der Wunsch, schwach/stark zu sein, spiegelt sich in der Phantasie des Beherrscht-Werdens/des Beherrschens in Pornos wider. Das liegt daran, dass der eine Mensch sein Leben sehr dominant leben muss, denn er trägt viel Verantwortung. Der andere schaut sich Gewaltphantasien an und ist dabei erregt, weil er vielleicht seinen ganzen Frust, den er woanders erfährt, dort hinein legen kann und somit ein Ventil hat.
          Das bedeutet noch lange lange nicht, dass er das dann irgendwann (oder bereits jetzt) real auslebt.

          Uff. Ich hoffe, du verstehst, was ich meine.

          Ich denke, das Problem liegt darin, dass du nicht genau weisst, wie du mit dieser Information umgehen sollst. Vielleicht hat dein Mann da etwas Neues an sich entdeckt und ist selbst nicht ganz sicher, was das ist.

          Ganz klar ist jedoch, niemals muss es nun für gegeben genommen werden, dass er irgendwann eine Frau verprügeln wird und dabei Lust empfindet, dass er demnächst Geld bezahlt, um heimlich seinen Trieb auszuleben, dass er DICH demnächst fesselt und quält.
          Denk das nicht.
          Sprecht miteinander, teile ihm mit, was deine Gedanken dazu sind. Vielleicht teilt ihr diese Gedanken.

          Ich für meinen Teil kann deinen Mann verstehen. Machtausübung ist eine sehr reizvolle Sache.

          Manch eine Frau (ja, und auch Männer, klar) gibt sich der umgekehrten Phantasie hin, sich hingeben, sich darbieten, genommen und benutzt werden - durchaus nicht nur für den Mann als "Dom" erregend. Und dennoch sind diese Frau und dieser Mann nicht gleich gestört.

          Also, Vorsicht mit den Schlüssen, die man aus dem Konsumieren von gewaltsamen Pornos zieht. Rede mit ihm. Urteile nicht, frage nach, zeige dein Interesse und vielleicht auch deine Sorge.

          Wie gesagt, vielleicht teilt er das sogar mit dir - die Sorge oder die Unsicherheit.

          L G

          White

          • Hallo White,

            Du kannst ihn verstehen? Empfindest Du es reizvoll, jemanden so zu demütigen und zu quälen, indem Du ihn bespuckst und einsperrst? Das kann ich mir nicht vorstellen. Ich möchte keinen Menschen, egal ob Mann oder Frau oder Kind, kein Tier, gar kein Lebewesen so behandeltn - was hat das mit Macht zu tun???? Das ist ein Armutszeugnis und Ohnmacht, aber keine Stärke !

            Und diese Theorie, dass ein im Alltag dominanter Mann im Bett gerne verhauen wird und umgekehrt, ist auch ein wenig simpel und sicher nicht als allgemeingültige Regel zu sehen. So einfach tickt der Mensch nun nicht.

            Ich weiss nicht, ob Du jemals solche Filme gesehen hast, ob Du jemals diese Art Gewalt live gesehen oder erlebt hast ... ich habe es und wer das reizvoll findet, erregend findet, wäre sicher nicht mein Ehemann, Freund oder Freundin.

            Viele Grüße!

            • Ja, vielleicht habe ich andere Bilder vor Augen. Das meint aber nicht, dass meine Grenze allgemeingültig ist, oder?

              Auch das Einsperren einer Frau muss nicht meinen, dass der Mann krank ist. Es kann immer noch ein Ventil sein. So meinte ich das.

              Aber ich muss jetzt wirklich weg, bin in den Startlöchern.

          (25) 08.04.14 - 14:59

          Hallo

          ja ich verstehe sehr gut was du meinst. Du hast es ja auch sehr gut erklärt.;-)

          meine Gedanken gehen grundsätzlich in die gleiche Richtung. Ich möchte jetzt nicht gleich hyperventilieren nur weil ich an meinem Mann eine Seite entdeckt habe, mit der ich nicht so klar komme.

          Allerdings gehen meine Überlegungen auch noch in eine andere Richtung: Die Darstellungen in diesen Filmen, in wie weit ist das was echt. Wir hatten eine Unterhaltung, in der ihn fragte, ob er immer weiß, dass da keine Frau wirklich misshandelt wird. Ob er eventuell Lustgewinn aus dem echten Leiden anderer Menschen zieht.

          Er meinte, er sei mitunter selbst erschrocken, was es alles gibt und wenn er bei Verstand ist, lehnt er eigentlich diese extreme Form der Sexualität ab. Aber da ist eben noch eine andere Seite in ihm. Und wenn die ihn überkommt, ist es ihm wohl egal ob da nun in echt oder nur inszeniert dargestellt wird.

Top Diskussionen anzeigen