Mit jemand zusammen aber verliebt in anderen

    • (1) 25.04.14 - 18:02
      Bäumchen

      Hallo,

      habe vor über 2 Jahren jemand kennengelernt und mich gleich in ihn verliebt. Hab ihm das damals auch ziemlich bald gestanden und einen Korb bekommen, er nahm mir auch nicht ab dass ich wirklich verliebt in ihn wäre, außerdem hatte er eine Frau kennengelernt die ihn mehr interessierte. Mit ihr war er dann auch irgendwann so on-Off mäßig zusammen - nachdem sie uA öfter betrogen hatte, hat er sie jetzt wohl gebeten wieder in ihre 200km entfernte Heimat zu ziehen.

      Ich habe meinerseits dann vor 2 Jahren, eine Woche nach seinem Korb jemand kennengelernt (Date war damals als Ablenkung gedacht) mit dem ich dann auf Umwegen ( er hatte zwischendrin den Kontakt abgebrochen u. Eine Beziehung) vor etwa 9 Monaten zusammen gekommen. Ich war auch verliebt in ihn, dass er quasi nur zweite wähl ist u. Ich zB oft wegen dem anderen Weine weiß er natürlich nicht. Dass ich ihn nicht liebe aber wohl schon - er sagt mir ja täglich dass er mich liebt u. Ich sage dazu nichts weiter.

      Den anderen habe ich auch nicht mehr gesehen seit ich in der Beziehung bin, wir waren allerdings einen Monat bevor ich mit meinem freund zusammengekommen bin - nicht zum ersten mal- miteinander im Bett. Wenn ich ihn Wiedersehen würde würde das wohl auch wieder passieren, deshalb sehe ich ihn ja nicht sondern telefoniere oder smse nur sehr sporadisch mit ihm. Da ich nun auch schwanger von meinem freund bin, fühle ich mich auch verpflichtet bei ihm zu bleiben, nur wenn er von heiraten und Haus bauen redet weiß ich dass ich das nicht kann, allein schon wegen dieser Lüge zwischen uns, dass ich ihm das die ganze Zeit verheimliche dass ich jemand liebe nur nicht ihn. Wenn ich mich jetzt von ihm trenne sind wir beide alleine, ich Alleinerziehende, er unglücklich weil er nicht bei seinem Kind ist. Sinnvoller wäre es ja weiter zusammenzubleiben, nur ertrage ich küsse usw. Von meinem freund kaum mehr, er ist ja auch nicht doof, merkt das natürlich und mich belastet die Geheimniskrämerei wenn ich zB weine...wie soll ich denn jetzt weitermachen?

      • (5) 25.04.14 - 19:03

        Hallo,

        es ist immer mit Herzschmerz verbunden, wenn jemand aus der Beziehung geht. Es sollte nicht mit Liebe verwechselt werden.

        Glaubst du, du kämest mit dem anderen zusammen? Ich glaube nicht. Das Problem ist die Beziehung zu deinem jetztigen Freund. Manchmal wird man wach, wenn es zu spät ist. Was magst du an deinem Freund nicht? Es gibt sicherlich Gründe.

        In der Schwangerschaft wird es hormonell manchmal brenzlig. Man kann den eigenen Partner nicht mehr riechen oder ähnliches. Ich würde weiterhin in mich gehen, wie du es ja schon tust. Du hast Zeit.

        • (6) 25.04.14 - 20:01

          ich glaube ja auch nicht daß ich dann mit dem anderen zusammenkäme...das war ja auch ein Grund, daß ich mit meinem Freund zusammengekommen bin: ich wollte nicht die nächsten 10 oder 20 jahre jemanden nachweinen bei dem ich keine Chance habe...der "andere" ist auch eher rational, er mag mich vielleicht wirklich ziemlich gern, aber ich komme für ihn aus diversen Gründen zumindest in den nächsten Jahren nicht für eine Beziehung in Betracht denke ich.

          Mein Freund strengt mich einfach sehr an...er ist so bedürftig nach Nähe und Zuwendung, er ist oft wie ein kleines Kind, ich habe ständig Angst was er als nächste für Blödsinn macht, muß ihn ständig zu Dingen "antreiben"/erinnern, ihm sagen was er tun soll (ihm fehlt teilweise jegliche Eigeninitiative)...er braucht jemand der stark ist und ihn führt (das meine lieder nicht nur ich, sondern zB auch sein vater)..irgendwie schein ich ihm ja auch was geben zu können, er vermisst mich immer gleich und braucht mich sagt er..das glaube ich ihm auch...ich weiß allerdings gar nicht was er mir geben kann,..außer seiner Liebe, die ja da sein mag, die ich aber nicht spüren kann. Ich hätt auch gern mal das Gefühl von Geborgenheit..ich hab das mal so in etwa gesagt und er war ganz erstaunt daß ich das nicht hätte durch ihn...ich hingegen war erstaunt daß er dachte daß ich mich bei ihm geborgen fühlen könnte - ich fühl mich bei ihm einfach nur mitten im Chaos - wodurch ich mich imer unwohler fühle und immer mehr meine zwanghafte Seite zum Vorschein kommt...mich regen shcon die kleinsten Kleinigkeiten auf, ich bin immer sehr angespannt...je emotionaler er ist desto weniger kann ich "locker/entpannt" und "offen" sein..ich bin nur noch im "was-muß-noch-gemacht-werden", "habe ich an alles gedacht"-Modus, hake in Gedanken quasi Listen ab und fühle mich außerstande dazwischen jemand "liebzuhaben", zu küssen oder ähnliches...

          Ich weiß, daß in der Schwangerschaft einiges anders ist als sonst und das das vieleicht keine gute zeit ist um großartige Entscheidungen wie Trennung oder nicht zu fällen. Andernseits ist es schwer ihn so "hinzuhalten", ich behandel ihn teilweise schon respektlos, was sonst gar nicht meine Art ist und was auch nicht sein sollte, was er nicht verdient hat..aber ich habe de facto momentan nicht allzuviel respekt vor ihm undd fordere vielleicht heraus, daß er mich mal in meine Schranken weist und sagt "bis hierher und nicht weiter", damit ich das gefühl habe doch einen starken partner zu haben. manchmal merke ich schon, daß er versucht der zusein "der die Hosen anhat", aber ich finde es dann eher lächerlich weil das nciht "echt" ist für michund setz mich dann auch immer durch.

          • (7) 25.04.14 - 20:56

            Hallo,

            hm schwer. Ich habe mal irgendwo einen Spruch gelesen, der so in etwas hieß: Liebe ist nicht jemanden zu akzeptieren, obwohl er so ist, sondern jemanden so wollen, weil er so ist.

            Bei dir ist beides nicht ganz so der Fall. Er wird nicht zu dem mutieren, den du momentan begehrst. Aber er hat offenbar auch gute Seiten. Menschen ändern sich vielleicht nicht wesentlich, aber sie können sich entwickeln. ich würde die Ansprüche runterschrauben und mich auf positive Sachen an dem Menschen konzentrieren. Was ist gut an ihm? Nicht nur die Gewissheit, dass er dich liebt.

            Ich glaube, wenn ihr Eltern seid, dann wird das Kümmern müssen deinerseits zunehmen. leider.

            So aus der Ferne liest es sich leider nicht so, dass es was wird. Aber ich würde es natürlich weiter probieren. Durch euer Kind werden ihr immer in Kontakt bleiben.

            LG

      (8) 25.04.14 - 21:04

      Also ich fasse nochmal kurz zusammen:

      Du hast jemand kennengelernt der dann aber eine andere besser fand als dich, hast dich dann mit nem anderen getröstet und bist schwanger von ihm?

      Ganz ehrlich? Gehts denn noch?

      Der eine lässt dich sitzen wegen einer anderen und du lässt dich tatsächlich von einem anderen aus trotz schwängern?

      Sorry aber das ist ja wohl echt der Knaller! Was ist denn bei dir schief gelaufen?

      (9) 25.04.14 - 21:19

      Wenn ich mich jetzt von ihm trenne sind wir beide alleine.....
      -------

      Ich glaube, das ist der Schlüsselsatz! Und du wirst so weitermachen wie bisher.

      Du bist eine Beziehung eingegangen mit der 2. Wahl. Jetzt bekommst du ein Kind mit deiner 2. Wahl und machst dir Gedanken, dass du allein dastehen könntest. Du suchst immer den bequemsten Weg. Auch auf Kosten deines Freundes, der Haus, Hof und Pipapo plant - ohne zu wissen, dass du dich nach einem anderen verzehrst und in den Schlaf weinst. War alles besser, als allein zu sein.

      Du hast ein echtes Problem! Vielleicht sollest du zur Abwechslung mal ehrlich zu deinem Freund sein. Er hat das Theater nämlich nicht verdient. In deiner zweiten Antwort stellst du dich wie seine Retterin in der Not und Aufpasserin in allen Lebenslagen dar. Wenn du wirklich so stark wärest, dann könntest du dich auch trennen.

      Wie würdest du entscheiden, wenn der andere dich sofort zu sich winken würde? Du wärest seine Nr. 1 und könntest sofort kommen. Du wärst weg, stimmt's? Aber nur mit Sicherheit und weicher Landung.

      Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Leide weiter oder trenn dich .......

      • (10) 25.04.14 - 21:52

        ich sage ja auch gar nicht, daß ich es mir egal wäre allein zu sein. Nicht allein sein zu wollen ist aber auch irgendwie normal, kennst Du viele Alleinerziehende die das als non-pkus-uktra empfinden? Überhaupt menschen die gerne ohne Familie, ohne Anschluß dastehen. meine Mutter wurde alleinerziehend als ich 13 war und ich wurde damals nach ihrem Selbstmordversuch von der weit entfernt lebendne verwandschaft aufgefordert mich um sie zu kümmern. ich war damals auch nicht "groß und strak" und wollte es nicht unbedingt sein, aber es war sonst niemand da der sich - weder um mich, noch um meinen Brduer , noch um meine Mutter - gekümmert hätte.

        ich behaupte auch heute nicht, daß ich so wahnsinnig stark und toll wäre, ich lande aber immer wieder bei Männern, die mich "brauchen" oder meinen zu brauchen und ja denen ich in gewisser Weise überlegen bin. Ich bin es immerhin gewöhnt - wenn auch gezwungenermaßen mich um mich selber und auch um andere zu kümmern.

        Und, ja, ich wäre sofort beim anderen wenn er mich wollen würde, einfach weil er mir, meiner Seele so gut tut, weil ich einfach beides sein kann, mal ganz stark und oft ganz klein, verzweifelt und ängstlich - es ist nicht anstrengend für mich wie jétzt, es ist leicht, ich fühl mich bei ihm einfach lebendig, ich glaube daß ich da überhaupt erst mich selber fühle.
        Davon abgesehen will ich mich aber auch nicht trennen weil ich mich dazu verpflichtet fühle bei meinem Freund zu bleiben, weil er mich eben braucht. ich vermute das nennt man Helfersyndrom.

        • (11) 25.04.14 - 22:01

          aber auch irgendwie normal, kennst Du viele Alleinerziehende die das als non-pkus-uktra empfinden
          -----

          Nein, sicher nicht. Aber du bist ja jetzt erst schwanger und die "Komplikation" ist neu. Bevor du schwanger warst, hättest du dich leichter trennen können. War das Kind eigentlich geplant?

    (12) 25.04.14 - 22:53

    Und ich übe mich jetzt mal als Prophet....

    In spätestens zwei oder drei Jahren wirst du dich trennen.

    Du zeugst mit einem Mann, den du nicht liebst, ein Kind. Du weist bereits, dass du den Erzeuger eures Kindes nicht liebst.

    Was tust du dem Mann an!
    Dein Pflichtgefühl ("fühle ich mich auch verpflichtet bei ihm zu bleiben") in allen Ehren, aber das wirst du dir irgendwann in die Haare schmieren können. Dann heißt es einfach: Ich geh jetzt, nehme das Kind mit und du darfst ab jetzt zahlen. Bestenfalls ziehst du mit deiner großen Liebe zusammen, wenn er dich mit dem Kind dann noch nimmt. Oder das wird ein Wunschdenken von dir bleiben.

    Wie kannst du weiter machen: Sei ehrlich zu deinem jetzigen "Mann". Trenn dich von ihm so schnell es geht und gib ihm die Chance ein besseres Leben ohne dich zu führen. So eine Frau hat, in meinen Augen, kein Mann verdient. Ich bin mir ziemlich sicher, dass auch bei dir dann die Dollar in den Augen erscheinen ($$), schließlich hatte er ja bei der Zeugung eures Kindes auch Spaß. Und dann darf er zahlen und zahlen und zahlen. Und in eurem Fall ungerechtfertigt zahlen.

    Und warum: Weil er dir vertraut hat, dir Liebe und eine Partnerschaft entgegen gebracht hat, die du nicht verdienst.

    Und zu der Zeit werden wir hier wieder von dir lesen: Wie kann ich ihn zu Unterhalt zwingen, was kann ich als AE erhalten, wie kann ich den Staat (und den Erzeuger) noch mehr ausnehmen.......

    Aber immerhin ist er ja selbst schuld. Schließlich hat er dir vertraut und ist dann der Dumme. So ist das eben im Leben......

    Ray.

    (13) 26.04.14 - 08:38

    Wie alt bist Du?

Top Diskussionen anzeigen