Ehemann unerträglich, ich brauche Hilfe lang geworden..

    • (1) 26.04.14 - 01:08

      Hallo!
      Ich muss mir mal etwas Luft machen, da ich im Moment mit keinem anderen reden kann..
      Da ich hier schon lange mitlese, dachte ich, ich meld mich mal an.

      Erstmal zu mir: ich bin 33 Jahre alt, habe eine 3,5 Jährige Tochter und bin knapp 16 Jahre mit meinem Mann zusammen. (Davon 6 verheiratet)

      Er war immer der liebste Mann auf der Welt, hat mir viel abgenommen, mit mir was unternommen wir haben uns geliebt und vor Freunden und Verwandten nie gestritten oder gar runtergemacht.
      Selbst währrend der Geburt unserer Tochter (auf die wir 3 Jahre warten mussten...) war er dabei.
      Das 1.Jahr hat er mir super geholfen, alles war super!

      Jetzt zu meinem Problem..
      Er war nie mit ihr alleine draussen z.B.zum Spazieren gehen, auf dem Spielplatz, Schwimmen, Einkaufen etc.
      Erst sagte er sie wäre zu klein....wenn sie grösser wird, kann sie ja gehen und reden.
      Ok--sie ging irgendwann, sie fing an zu reden und nichts passierte.
      Er spielt nicht von alleine mit ihr.
      Ich muss es ihm sagen, wenn ich z.B.koche oder duschen will..
      Wenn ich dann abends mal(!) sage dass er ihr die Zähne putzen und sie schonmal umziehen soll, damit ich Abendbrot machen kann, kommt dann nur nee keine Lust!!
      Meine Süße bekommt das doch mit und fragt micht teilweise schon ob Papa sie lieb hat....!
      Wenn ich ihn darauf anspreche meint er er hat sie natürlich lieb und sagt es ihr auch..

      Er arbeitet bis 16 Uhr.
      Wenn er nach Hause kommt, duscht er erstmal und dann will er in Ruhe einen Kaffee trinken und guckt in sein Handy, welches auch beim Mittag oder Abendessen neben seinem Teller liegt und wenn es klingelt (und das macht es ständig) muss er immer sofort gucken und lässt alles (!) stehen und liegen..
      Er läuft ständig mit seinem Handy durch die Gegend.
      Wenn unsere Tochter ih anspricht weist er sie ständig zurück.

      Wenn sie um 18 Uhr im Bett ist fragt sie oft ob er auch mit liegen bleibt bis sie einschläft und er sagt nur nein, ich muss aufräumen (er will in Ruhe Playstation zocken oder Fussball schauen...)
      Gestern waren meine Kleine und ich in der Kirche und sie hat sich gewünscht, dass der Papa öfter nach Hause kommt und dass Papa immer schreit und böse ist.
      Ich sage dann dass Papa müd ist, und dass das Schreien nicht in Ordnung ist usw.

      (Bsp.heute Mittag (in seiner. Mittagspause) ..mir ist eine Fußleite abgegangen, ich sagte zu ihm "du, mir ist die Fußleiste abgegangen, kannst Du die iwie festkleben?"

      Und er brüllt "was soll der Scheiss, kannst nicht aufpassen was Du machst?" Und hat die Küchentür zugeknallt.
      Töchterlein stand daneben.
      Oder vorhin.. Ich sollte ihm Deo und Gel von einer bestimmten Marke kaufen, in der Stadt hatten die vom Gel aber nur eine andere Sorte...
      Er kommt nach Hause und schreit:" was soll der verfi.... Scheiß?, ich krieg hier ein Billigzeug!! Und wenn ich nocheinmal dein Shampoo von der Marke blabla sehe, wenn ich das noch einmal sehe, schmeiss ich das in den Müll" und knallt die Haustür zu.
      Tochter wieder zugehört, zwar im Flur aber trotzdem.
      Als er vorhin nachHause kam bis er eben ins Bett ging haben wir kein Wort gewechselt.

      Vor 2 Monaten hat unsere Kleine mitten in der Nacht angefangen, sich zu übergeben.
      Ich habe sie vom Bett-mit dem Oberkörper weg vom Bett abgehalten und sie beruhigt und leise gut zugeredet...was macht er?
      Brüllt wieder "äh, warum stehst Du nicht auf, oh mein Gott, sie kotzt das ganze Zimmer und Bett voll"

      Ich habe dann gesagt er soll jicht schreien...und er wieder "steh auf sonst hau ich dir sowas von in die Fresse"! Ich habe da Angst gehabt.
      --und sie noch mehr am weinen--er konnte das nicht wegwische, also bin ich raus, holte einen Lappen und neu Kleidung....was mach er???
      Unsere Süße sitzt wie ein häufchen Elend auf dem Boden und weint bitterlich, er steht daneben und brüllt..."hör auf zu heulen!!"
      Ich hab dann gesagt dass er sie in den Arm behmen soll..erst danach machte er es.
      Hab ihn auf der Couch schlafen lassen und uns eingeschlossen.

      Den Tag danach hat er sich entschuldigt, er wäre im Stress und würde sowas nie machen.
      Allerdings hat er schonmal unserer Tochter auf die Finger gehauen und einmal am Arm weggetragen und einmal auf den Oberarm gehauen, sodass sie am Tag später nen Handabdruck drauf hatte.
      Er hat wieder geweint und sich entschuldigt undversprochen, es nie wieder zu tun...mit dem Zusatz:"ist meine Erziehung, meine Entscheidung" und ich sagte nein, bei uns wird nicht gehauen oder gedroht.
      Seitdem war nichts mehr.

      Ich habe versucht, es sachlich zu schreiben, aber mir geht es hunde elend.

      Zudem haben wir hohe Schulden und ich kann momentan nicht arbeiten, da ich erst im Sommer nen Platz für sie habe, sie hat eine Erkrankung, sodass ich sie aus dem alten Kiga rausnehmen musste.
      Er will sich trotz der Schulden alles gönnen, sich nicht vom neuen Auto trennen, hält mir vor, ich soll arbeiten obwohl er weiss es geht grad nicht..
      Und dass er ja das ganze Geld verdient, sowas sagt er auch vor unseren Eltern..toll.

      Wir sind soo lange zusammen und ich liebe ihn noch immer...er ist jau auch meist lieb.
      Aber unsere Kleine fängt auch schon so an, Türen knallen, schreien, hauen.

      Ich brauch Hilfe.

            • (5) 26.04.14 - 01:43

              Er wird wohl kein inniges Verhältnis zu seinen Eltern gehabt haben.

              Ich finde das ist aber keine Entschuldigung.

              Ich würde noch mal mit ihm darüber reden, in Ruhe.
              Vielleicht ist es ihm nicht so bewusst?

              Ich finde es traurig das er neben seiner weinenden Tochter sitzt und sie anmeckert. Die Kleine hat gebrochen und hat sich wahrscheinlich selbst erschrocken. Ihr ging es nicht gut, das würde doch jeder Vater sehen?
              Man erwartet doch automatisch das der Papa sie in den Arm nimmt.

              Mein Partner ist auch sehr streng mit unserem SOhn. Ich habe auch so oft mit ihm gesprochen. Er versucht es besser zu machen, denke aber er bekommt es nicht alleine hin.

              Wenn es bei euch nicht besser wird, dann schlag ihm eine Therapie vor.
              Deine Tochter leidet darunter.
              Er baut keine Beziehung zu ihr auf.

              So wie ich das lese zeigt er aber auch kein Interesse für dich? Er spiel lieber Playstation und schaut fern,,,,

              War er schon immer so? Geht er lange arbeiten?
              Vielleicht leidet er auch unter Depressionen? Dann hat er ja mehr mit sich zu tun und ist mit allem überfordert. Dann sollter er auch zur Therapie.

              So oder so musst du mit ihm reden, allein für deine Tochter.

      (6) 26.04.14 - 01:19

      *"steh auf sonst hau ich dir sowas von in die Fresse"! *
      Da habe ich aufgehört zu lesen und da wäre meine Ehe beendet gewesen.
      Komm jetzt nicht mit dem "ich will ihr nicht den Papa nehmen"-Gejaule.
      Jemand der so unbeherrscht reagiert, legt das nicht so einfach ab, da kannst du jede Entschuldigung in die Tonne hauen.

    • Ich weiss nicht ob er mich hauen würde..denke nicht.
      Aber drauf ankommen lassen will ich es nicht.
      Er hat es wohl im Affekt gesagt, trotzdem beschissen.

      Ach man, alles Mist.

      Ich glaub ich brauche Abstand..fahre evtl mit meiner Kleinen zu ner. Freundin für ein paar Tage..

      • Es ist sicher gut, wenn DU dir mal ein bisschen Abstand gönnst.

        Als ich dein Posting gelesen habe kamen mir ganz unterschiedliche Gedanken von "er liebt dich nicht" über "er ist überfordert" bis zu " er hat ein Aggressionsproblem".

        Vielleicht ist an allem etwas dran, aber du schreibst auch, dass ihr viele Probleme habt wie zum Beispiel Geldsorgen.

        Das zermürbt.

        Deshalb ist auch ein Weg ganz aktiv daran zu arbeiten und daran, dass man Entscheidungen gemeinsam trifft. Denn ich habe ein wenig den Eindruck, dass alles was intern, mit dem Kind auch geschieht allein in deiner Hand liegt und seine Aufgabe das Geldverdienen ist.

        • Danke für Deine Antwort..
          Er liebt mich, dass weiss ich.

          Er sagte auch, dass ich alles entscheiden soll was unsere Tochter betrifft..
          Ihm ist das egal, z.B.in welchen Kiga sie geht, was die Freizeitgestaltung betrifft und was sie bzw wir sonst so machen.

          Das mit dem Reden hatte ja auch immer geklappt nur jetzt iwie nicht, immer wenn ich frage wie es auf der Arbeit war und er Riesenstress hat, blockt er ab und zock Playstation oder geht zu hen Kumpel...oder wenn ich ihm was vorschlage (z.B.er kann sich doch nen neuen Job suchen) kriegt er seinen Hintern nicht hoch und dann ist es doch nicht so schlimm.

          Hab ihn auch schon öfter mal gefragt ob er unsere Kleine liebt...da sagt er natürlich...nur er weiss selber nicht was er mit ihr anfangen soll.

          Mit dem alleinigen Geldverdienen stimmt ja im Moment.
          Meinen Job musste ich vor 1 Monat kündigen, da unsere Tochter wieder erkrankte, wir kommen ja hin mit dem Geld, zumal er noch was dazu verdient, nur muss es immer das Teuerste für ihn sein...zb keine Hose unter 150€ oder nen Gartentisch für 500€ statt für50€ aber dafür am Essensgeld sparen..,das bin ich leid, das manage ich ja auch alles und er hebt einfach Geld ab...

          • Hm, was soll ich sagen?

            Hier wird jetzt deutlich, dass du alles entscheidest. Du regelst alles mit der Tochter, du verwaltest das Geld, du schlägst vor, dass er sich einen anderen Job suchen soll.

            Ich will nicht sagen, dass sein Verhalten richtig ist, aber sieh es doch mal von der anderen Seite.

            Du fragst wie es im Job war und hast direkt einen Lösungsansatz. Das kann auch nerven. Natürlich ist es komfortabel, wenn man selber aus der Verantwortung raus ist und zocken geht, aber befriedigend ist das sicher nicht.

            Wie wäre es, auf seine Hinweise einzugehen? Wahrscheinlich ist es wirklich so, dass er nicht mehr weiss mit seiner Tochter umzugehen. Kann man ihm dabei helfen? Gemeinsam etwas machen und rausfinden, was er gerne mit ihr unternimmt oder übernimmt?

            Mein Mann zum Beispiel geht gerne mit den Kindern schwimmen und radfahren samt Spielplatzbesuche. Spielplätze? Horror für mich.

            Was das Geld angeht, ich nehme stark an, dass das für ihn eine Ersatzbefridiegung ist. In dem Sinne, dass das alles in Ordnung ist, er wie auch immer einen ordentlichen Standard gewährleistet.

            Und an einem Punkt komme ich auch ins Grübeln. Er verdient dazu..

            Kannst du das denn nicht?
            Wenn er abends zuhause ist oder nebenbei, irgendetwas machen, das Geld in die Kasse spült und er hat Familienzeit. Offensichtlich ist die alleinige Versogerrolle ein Thema für ihn.

            • (12) 26.04.14 - 02:19

              Also wenn mein Mann so ein Verhältnis zu unserer Tochter hätte, dann würde ich ihn nicht gerne alleine mit ihr lassen.

              In den anderen Punkten gib ich dir fast Recht.

              Also er braucht Hilfe um wieder was mit seiner Tochter zu machen.
              Ich denke er ist einfallslos was das angeht weil er jahrelang nichts gemacht hat.

              Gemeinsame Zoobesuche, Besuche auf dem Spielplatz, Spiele für zu Hause oder Bastelsachen könnten ein Anfang sein.

              Ich denke sie möchte gar nicht alles entscheiden, sondern er hält sich aus allen heraus. Sie würde es wohl besser finden wenn er so wichtige Sachen mit entscheidet.

              Und was den Job angeht. Wenn er unzufrieden ist dann ist es doch nicht verkehrt den Job zu wechseln.

              Anscheindend liegt hier aber kein finanzielles Problem vor, sondern das der Mann nur an sich denkt und ncht wir ein Familienvater lebt.
              Wenn er sich eine Jeans für 150 € kauft und sie dann gucken muss wo sie Geld am Essen spart , dann läuft einiges verkehrt.

              • Ich glaube, wenn es mit den Jahren so gekommen ist, wie es jetzt nun einmal ist, dann kann man nicht einfach sagen, ich wollte das doch gar nicht alles übernehmen.

                Es wird Gründe haben in den beiden und es lohnt sich darüber zu reden. Nicht nur seine Familiengeschichte zu thematisieren, sondern sich auch darüber Gedanken zu machen, warum sie selber so agiert, wie sie es tut.

                Da ist ein Beispiel die Sache mit dem Job.

                Ich zum Beispiel habe zurzeit beruflich sehr viel Erfolg und werde auch anerkannt. Aber trotzdem hadere ich mit einigen Dingen und es kommt häufig vor, dass ich mich bei meinem Mann auskotze. Natürlich ist das ein Thema bei uns, aber ich wäre extrem angesäuert, wenn er pauschal sagen würde, "dann such dir halt was anderes". Ich weiss, dass vergleichbare Positionen gleiche Strukturen mit sich bringen, ich weiss aber, dass der Wechsel in ein anderes Feld uns solche finanziellen Einbussen mit sich bringen würden, dass es zurzeit nicht machbar wäre. So schätze ich es sehr, wenn man mir einfach zuhört und Tipps gibt, wie ich innerhalb meines Jobs meine Situation verbessern kann.

                Im Grunde zeigt die TE ein eher "männliches" Verhalten, nämlich auf ein rein emotionales
                Signal sehr rational mit einem Lösungsansatz zu reagieren. Aber oft will man ja auch einfach jammern.

                Ich kann mir gut vorstellen, dass diese Art des Zusammensein ihn irgendwie "entmannt" und er deswegen seinen Rückhalt in Jungssachen und teuren Gütern findet.

                Noch einmal: ich will sein Verhalten nicht gutheißen, aber es heisst doch immer eine Ehe ist Arbeit und dazu gehört es wharcheinlich mal ein bisschen weiter zu denken.

                • (14) 26.04.14 - 03:03

                  Mmh, so habe ich es noch nicht gesehen. Nur scheint es ja so zu sein das der Mann nicht über seine Probleme spricht und seine Laune Zuhause an Frau und Kind auslässt.

                  Für mich hört es sich an als ob der Mann überfordert ist.

                  Ich verstehe was du meinst. Er holt sich die Glückshormone quasi bei seinen Käufen.
                  Nur ist doch hier die leidtragende die Tochter. SIe bekommt keine Aufmerksamkeit vom Vater, und wenn doch, dann nur negative.

                  DIe Frau hat wahrscheinlich schon aufgegeben dagegen zu kämpfen weil es einfach zu anstrengend ist.Der Mann hat wohl das Sagen und sie macht was er will.

                  Vielleicht hat sie Angst? Vielleicht keine Kraft? Vielleicht hast sie keine Lust immer zu diskutieren.
                  Ich denke die beiden haben auch kein so inniges Verhältnis. Ich würde mich auch geühlsmässig von meinen Mann entfernen wenn er so ist.

                  Sie muss ihre Tochter beschützen und hat wahrscheinlich noch Angst vor ihrem Mann ( wegen der Drohung der Schläge).

                  Wenn mein Mann sich eine Hose für 150 € kaufen würde und ich schauen muss wie ich mein Kind satt bekomme,dann würde ich bei meinem Mann Dampf ablassen, denn das ist unverantwortlich.

                  Ich weiss nicht ob du es gerade warst die gefragt hat warum sie nicht arbeiten geht??
                  Weiss gerade nicht wie klein ihre Tochter ist...aber...warum soll sie arbeiten gehen damit er sich eine 150 € Hose kaufen kann?
                  Wenn das Geld knapp ist um die Miete oder Essen zu brzahlen, dann könnte ich es verstehen, aber für sein Luxusleben?

                  Verstehe das nicht falsch, sie könnte arbeiten gehen um GEMEINSAM besser leben zu können, aber doch nicht damit er sich alles kaufen kann was er will.

                  Könnte er denn nicht auch unter Depressionen leiden?
                  Mein Schwager war ähnlich. Nichts mit den Kindern gemacht, saß immer vor den Fernseher, laufend genervt von seinen Kindern etc.
                  Er ging dann zur Therapie, bekam Tabletten. Danach war er wie ausgewechselt.

          (15) 26.04.14 - 02:13

          Tut mir leid wenn ich jetzt so direkt schreibe, aber dein Mann ist ein Egoist.
          Er denkt nur an sich, kümmert sich nicht um seine Tochter und lässt dir alle Entscheidungen.

          Mein Partner ist auch teils egoistisch, aber nicht was die Kinder angeht.
          Ich bespreche alles mit ihm was die Kinder angeht. Ich möchte das er mit entscheidet wo die Kinder in den Kindergarten gehen oder in welcher Schule.
          Ich finde das ist eine Entscheidung von beiden Elternteilen.

          Er wälzt die Verantwortung für seine Tochter an dich ab, das finde ich nicht okay.

          Und er kauft sich teure Sachen und an Essen soll gespart werden? Das geht gar nicht!!!

          Dein Mann lebt in den Tag hinein und macht was er will.
          Haushalt mal mit anpacken? Warum? Machst du doch!
          Kind erziehen? Machst du doch!

          Er hat die Meinung er verdient das Geld, also kann er sich auch das holen was er möchte, auf Kosten seiner Frau und Tochter.

          Das geht mal gar nicht.
          Warum bist du noch mit ihm zusammen?

          Kennt er alle Ausgben die ihr habt?
          Wenn nein, leg ihn die Kontoauszuge hin. Er soll die Einnahmen und Ausgaben mal aufschreiben.
          Wer bekommt das Kindergeld? Habt ihr ein gemeinsames Konto?
          Kannst DU Geld abholen?

          Man kann an vieles sparen, aber doch bitte nicht an Lebensmittel.

          Mein Freund ist ähnlich was das Geld angeht, er hat kein Durchblick was die Ausgaben angeht, immer wieder kommen wir ins Minus weil er die Einstellung hat...Dann gibt es Weihnachtsgeld, dann gibt es Premie etc.

          Ich kann dich also voll und ganz verstehen.

          In anderen Punkten ist er dann aber schon anders als dein Mann.
          Warum bist du denn noch mit ihm zusammen? Irgendwie bist du doch alleinerziehend in einer Ehe.

          Ich würde Klartext reden. ENtweder er ändert sich oder du gehst.
          Vor allem sollte er mal liebevoller mit seiner Tochter umgehen. !

Top Diskussionen anzeigen