Unglücklich und verzweifelt, brauche Hilfe

    • (1) 26.04.14 - 18:19
      was soll ich nur tun?

      Hallo...
      Bin schon lange hier angemeldet, aber das ist mein erster Text im Partnerschaftsforum. Vielleicht kann mir hier jemand helfen, ich bin einfach unglücklich und weiß gar nicht genau wieso.

      Ich bin mit meinem Mann seit fast sieben Jahren zusammen. Damals war ich 14 und er 24, er hat seine Verlobte für mich verlassen. Die ersten Jahre waren turbulent, wir waren oft getrennt, weil er nicht zu mir stehen wollte, weil ich so viel jünger war. Er überlegte auch, mit seiner Ex wieder zusammen zu sein, aber die haben dann Streit bekommen (reden bis heute kaum miteinander, ich weiß aber nicht, was da gewesen ist). Dann ist er beruflich ins Ausland gegangen, ich habe ihn besucht und wurde ungeplant schwanger. Ich war 18 und war total überfordert, aber für mich war klar, dass ich das Kind bekomme. Er kam dann zurück nach Deutschland, kaufte ein Haus und wir zogen zusammen. Unsere Maus wurde geboren und er war der beste Papa der Welt. Stundenlang beschäftigt er sich mit unserer Tochter, er liebt sie abgöttisch. Für mich war es anfangs sehr schwer, ich musste meine Ausbildung beenden (hatte ausgesetzt), den Haushalt schmeißen, das Kind versorgen. Zum Glück hat meine Mutter mir viel geholfen und meine jüngere Schwester hat oft auf unsere Kleine aufgepasst. Ich liebe meine Tochter über alles, auch wenn sie nicht geplant und ich so jung war, ich mag sie nicht missen. Als sie eineinhalb Jahre alt war und ich meine Ausbildung fertig hatte, haben mein Mann und ich standesamtlich geheiratet. Mein Mann war schon immer ein schwieriger Charakter, aber ich liebe ihn sehr und er mich auch, das weiß ich. Aber irgendwie wurde es mit uns immer schwieriger. Er meckert, wenn er nach hause kommt, wie es hier aussieht. Alles muss so laufen, wie er es will. Manchmal behandelt er mich vor seinen Freunden wie eine Angestellte (pfeift, damit ich komme, ruft mich, damit ich die Teller abräume) und lacht dann, ist ja alles nur Spaß, aber ich find das nicht lustig. Dann sagt er (auch im Spaß, natürlich) so Sachen wie "wenn du in ein paar Jahren nicht mehr so knackig bist, nehme ich deine kleine Schwester" oder "ein zweites Kind wäre super, aber dann wirst du noch dicker" (hab nur 5kg mehr als vor der Geburt und bin noch immer schlank!). Letztens sagte er vor unseren Freunden ganz laut: "Zweites Kind? Dafür müssten wir ja erstmal wieder Sex haben", das war mir so peinlich! Wir haben kaum noch Sex, das stimmt, aber das liegt nicht nur an mir. Zu müde, keine Lust, heute nicht - das muss ich mir anhören, wenn ich es mal versuche.

      Trotz allem haben wir viele schöne Momente, lachen viel und unternehmen viel mit unserer Maus. Deswegen wollten wir die Ehe nicht aufgeben und sind Anfang des Jahres zur Beratung gegangen. Da haben wir über alles geredet und uns wieder angenähert, wir haben weniger Streit und auch sexuell wird es langsam wieder. Dann hat er mir einen Heiratsantrag für die kirchliche Hochzeit gemacht. In vier Monaten ist es soweit. Wir feiern nur ganz klein, mit ein paar Freunden und der Familie. Und eigentlich sollte ich mich freuen. Denn kirchlich heiraten, ganz in weiß, ist ein Kleinmädchentraum von mir. Aber ich habe so viele Zweifel. Ich bin jetzt 21 Jahre alt und am Ziel meiner Träume: Mann, Kind, Haus, Beruf, Hochzeit. Und dann? Ist es wirklich das, was ich will? Wird meine große einzige Liebe für immer halten? Wird mein Mann sich jemals ändern bzw so bleiben wie jetzt? (Momentan ist es ja okay) Vielleicht hab ich so Angst, weil man nur einmal kirchlich heiraten kann und ich das jetzt so klein feiern werde...wo ich doch immer eine Prinzessin-Hochzeit vor Augen hatte.

      Vor ein paar Wochen war ich auf einer privaten Party, wo auch die Ex von meinem Mann war... und es war mir ein Bedürfnis, mich nach all den Jahren zu entschuldigen. Sie hat damals sehr unter der Trennung gelitten und auch, dass er sich dann im Endeffekt doch für mich entschieden hat. Hab all meinen Mut genommen und bin zu ihr und hab sie angesprochen. Sie ist übrigens seit der Trennung damals Single und hatte nur mal hier, mal da was, soweit ich das mitbekommen hab. Naja, hab mich dann entschuldigt und sie hat laut gelacht und sagte, dass sie froh ist den Kerl los zu sein. Er sei egoistisch und asozial und sie habe sein wahres Gesicht schon lange erkannt. Dann sagte sie leise, dass ich ihr leid tue und sie mir alles Gute wünscht, auch für meine Tochter. Und damit war das Gespräch beendet. In der jetzigen Situation verursacht das noch mehr Zweifel in mir. Hat sie recht? Oder ist das nur, weil sie immer noch an ihm hängt? Immerhin hatte sie nach ihm keine feste Beziehung mehr. Ich hab meinem Mann von dem Gespräch erzählt und er war direkt auf 180, wieso ich so dämlich bin und mit der "gestörten Schlampe" überhaupt rede und der würde er was erzählen, wenn er sie noch mal sieht. Sein bester Freund sagte nur "Machst du doch eh nicht, machst du nie". Mein Mann ging dann raus um zu rauchen und sein bester Freund hat mir dann gesagt, dass mein Mann sich gar nicht traut, seiner Ex die Meinung zu sagen, weil er das Echo nicht verträgt. Das hat mir auch weh getan, denn mich kann er anmotzen aber sie nicht?

      Tut mir leid, dass es so lang geworden ist...aber mir geht einfach so viel durch den Kopf. Wer bis hier gelesen hat: Danke! Vielleicht habt ihr ja einen Rat für mich. Es tat auf jeden Fall schon mal gut, das alles aufzuschreiben. Ich mache mir jetzt einen schönen Abend mit meiner Maus (mein Mann ist nicht da) und hoffe auf Antworten.

      Danke und liebe Grüße von einer unglücklichen jungen Mama und Frau.

      • (2) 26.04.14 - 18:49

        "Das hat mir auch weh getan, denn mich kann er anmotzen aber sie nicht?"

        Da liegt der Hase im Pfeffer, von dir kommt kein Echo.

        • (3) 26.04.14 - 22:31

          Doch... eigentlich schon. Ich schimpfe ja auch mit ihm und sage, was mir nicht passt, sonst hätten wir ja nicht so viel Streit gehabt.

          • (4) 26.04.14 - 23:20

            Du solltest nicht mit ihm schimpfen, sondern dich erwachsen mit ihm auseinandersetzen und ihm Grenzen aufzeigen, DEINE Grenzen. Sonst wird er dich nie ernstnehmen.

      Zuerst einmal....du kommst überhaupt nicht kindisch, unreif etc. rüber sondern sehr vernünftig und selbstreflektiert.

      Was ich herauslese ist, dass dein Mann dich nicht als Partnerin auf Augenhöhe behandelt. Der Altersunterschied ist nicht so gravierend, aber du warst noch extrem jung und da macht es sich sicher deutlich bemerkbar. In 10 Jahren sieht das sicher ganz anders aus. Dein Mann hat dich so kennen gelernt und sich für dich entschieden. Das kann man positiv oder negativ werten.

      Entweder fand er dich so erwachsen, dass es ihm tatsächlich nichts ausgemacht hat. Oder aber - und so klingt dein Text leider - er hat ihn dir eine Frau gefunden, die er bevormunden und klein halten kann. So beschreibt ihn seine Expartnerin ebenfalls. U. U. hat sie es selbst so empfunden und es gab dadurch Spannungen zwischen den beiden. Oder sie schlussfolgert es daraus, dass sie von euch gehört hat durch gemeinsame Bekannte und wie sich dein Mann anderen gegenüber übe dich äußert. Es benimmt sich respektlos und führt dich vor.

      Ich finde deine Geste übrigens der Ex gegenüber sehr nett. Sicher könnte sie auf deine Entschuldigung verzichten. Dein Mann hat sich entgegen deiner Beschreibung aber wie der letze Asoziale verhalten. Immerhin hat er sie damals sitzen lassen. Dass sie ihn vielleicht nicht unbedingt in ihr Nachgebet einschließt, ist wohl verständlich. Dass er sie deshalb als Schlampe bezeichnet, zeigt aber deutlich, dass er von anderen - oder sind es nur .Frauen? - nicht viel hält. Dich wegen deiner freundlichen Ansprache bei ihr als dämlich zu titulieren, ist das Letzte. Er reißt sich insgesamt vielleicht aufgrund der Paarberatung zusammen. Im Kern scheint er sich aber nicht verändert zu haben und dich nach wie vor für eine dumme Göre zu halten.

      Dein Freund zeigt ziemlich egozentrische Züge, die mich an deiner Stelle auch beunruhigen würden. Ich glaube nicht daran, dass sich Charaktere grundlegend ändern. So lange du dich ruhig und nett verhältst ist er es auch und beim kleinsten Anlass bricht es wieder durch.

      Vielleicht solltest du auf dein Gefühl hören. Du bist noch so jung. Wenn du die nächsten 40 Jahre mit dem beklemmenden Gefühl neben ihm leben willst, dann lerne aber, dich gerade zu machen. Verheiratet seid ihr schon und eine kirchliche Hochzeit sollte doch etwas romantisches sein. Was hast du davon, wenn du nicht gerne daran zurück denkst und dein .versprechen (je nachdem wie gläubig du bist) nur halbherzig geben kannst. Vielleicht solltest du deinem Mann dein Posting zeigen und ihm deine Bedenken mitteilen. Du wirst sehen, ob er dich ernst nimmt und deine Bedenken ausräumen möchte oder dich wieder nieder macht. Das gäbe dir wenigstens eine weitere Entscheidungshilfe.

      Alles Liebe....

      • (6) 26.04.14 - 22:28

        Hallo!

        Ich danke dir für das Kompliment, dass ich nicht kindisch wirke. Das freut mich wirklich, weil ich oft glaube, dass ich irgendwie noch unreif bin. Außerdem vielen, vielen Dank für deine ausführliche Antwort... denke die ganze Zeit über alles nach, was du (und auch die anderen) geschrieben haben. Wahrscheinlich hast du Recht. Mir tut das alles sehr weh. Irgendwie hat sich mein Blick verschoben. Damals war ich so stolz und glücklich, weil mein Mann sich für mich entschieden hat und mit mir zusammen sein wollte. Er war älter und "cool", hatte ein Auto, Geld, war erfahren... ich war 14 und hatte das alles nicht. Und er wollte trotzdem mich. Aber so wie du das beschreibst, wollte er wahrscheinlich nicht "trotzdem" mich, sondern deswegen. Ich bin eher schüchtern und zurückhaltend und war es früher noch viel mehr als heute. Seine Exfreundin ist mehr wie er, sehr extrovertiert, dominant, offensiv und auch etwas arrogant. Ich muss ja gestehen, dass ich ein neugieriger Mensch bin und früher in seinem (bzw. ihren, teilweise haben sie noch die selben Freunde/Bekannten) mal gefragt habe, wie die Beziehung von den beiden so war... die meinten, dass die beiden von Anfang an nur Extreme kannten, also entweder himmelhochjauchzend oder totaler Stress. Als ich ihn kennenlernte, hatten die beiden mal wieder Streit. Ich war sofort total verliebt in ihn, weil er sehr gut aussieht und einfach toll ist und habe alles daran gesetzt um ihn zu bekommen; ich hatte Verständnis für ihn während seine Freundin nur Stress gemacht hat. Du weißt, was ich meine...im Nachhinein, wenn ich so lese, was du schreibst, habe ich mich wahrscheinlich nur selber klein gemacht. Aber ich war einfach so verliebt und habe ihn immer geliebt, egal, was er getan hat. Er hat mich so oft verlassen und kam doch immer wieder. Deswegen war für mich immer klar, dass er mich liebt und nur ein Problem mit den Leuten hat (musste sich immer blöde Sprüche anhören wegen mir, weil ich so viel jünger bin). Ob er mich betrogen hat, weiß ich nicht, aber zumindest in unseren Pausen hatte er immer mal was mit anderen Frauen, was mir immer total weh getan hat. Ich bin mir sehr sicher, dass er in einer unserer Pausen auch wieder was mit seiner Ex hatte, die beiden waren zumindest öfter gemeinsam unterwegs und ich habe auch öfters gesehen, wie sie bei Partys bei ihm auf dem Schoß saß und so Sachen. Er sagt, dass nach der Trennung nie mehr was lief und sie nur mit allen Mitteln versucht hat, ihn zurück zu bekommen. Leider hat er mir nie gesagt, was dann vorgefallen ist und im Freundeskreis (wie gesagt, ich hab ja mal rumgefragt) konnte mir das auch keiner sagen. Von heute auf morgen haben die beiden quasi kein Wort mehr miteinander gesprochen und ignorieren sich gegenseitig. Durch den teilweise gemeinsamen Freundeskreis sieht man sie halt immer wieder, sie kennt auch unsere Tochter. Zu uns beiden ist sie eigentlich immer sehr nett gewesen. Eben deswegen wollte ich mich mal entschuldigen bei ihr. Und dann kommt so eine Reaktion, ich habe damit nicht gerechnet. Das hat mich einfach total irritiert. Und noch mehr Zweifel verursacht. Ich will das nicht, sie ist nur eine blöde Ex, ich weiß gar nicht, warum ich ihren Worten glaube. Vielleicht will sie uns nur auseinander bringen.

        Mein Mann ist ein schwieriger Mensch, das stimmt. Aber wenn du sehen könntest, wie er mit unserer Kleinen umgeht, dann wüsstest du, dass er nicht asozial etc ist. Und ich war auch jahrelang seine Prinzessin. Ich weiß nicht, was da passiert ist und warum er im Laufe der Zeit immer mehr zu meckern hatte. Manchmal glaube ich, dass er nur wegen meiner ungeplanten Schwangerschaft mit mir zusammen ist und mich geheiratet hat, weil man das halt so macht und das alles jetzt für einen Fehler hält. Er sagt, dass das Blödsinn ist und er mich liebt. Aber wieso dann immer wieder diese Aktionen? Vielleicht stelle ich mich auch an. Wenn er zb nach mir pfeift, dann lachen alle... ich auch, aber innerlich finde ich das nicht gut, fühle mich dann wie ein Hund.

        Oh, ich schreibe schon wieder so viel. Entschuldige, ich kann mich nicht kurz fassen. Es tut einfach so gut, mal darüber mit fremden zu reden. Meine Freundinnen finden meinen Mann auch alle total lustig und nett und toll und sagen mir immer, was ich für ein Glück habe, dass ich in meinem Alter schon alles habe, was man sich nur wünschen kann. Aber ich bin wohl undankbar. Ich weiß es nicht.

        Liebe Grüße nochmal.

        • (7) 26.04.14 - 22:56

          Klingt sehr durchdacht, was du so schreibst. Du machst dir viele Gedanken und ziehst eigentlich auch die richtigen Schlüsse daraus. Du warst eben sehr jung und naiv, aber das passiert auch älteren, wie man hier immer wieder liest. Deshalb hast du dir sehr viel von ihm bieten lassen ohne eine Grenze zu ziehen.

          Mich verwundert es nur, dass du der Aussage seiner Ex so viel Bedeutung beimisst. Sie könnte durchaus Recht haben, denn so rosarot war ihre Beziehung wohl nicht. Wenn alles so gut gewesen wäre, hätte er nicht Interesse an dir gehabt und wäre immer wieder zu dir gekommen. Was ich moralisch davon halte, dass ein erwachsener Mann eine Teenagerin in der Art und Weise behandelt und ihre Verliebtheit in gewisser Weise ausnutzt, lasse ich mal außen vor. Aber seit dem weiß er, dass er machen kann was er will und du ihn trotzdem gewähren lässt.

          Seine Ex war da vielleicht anders sortiert und deshalb gab es Konflikte. Vielleicht hat sie im Nachhinein nach den vielen Jahren auch erkannt, woran es krankte und macht deinen Mann dafür verantwortlich. Meist sind ja zwei am Scheitern beteiligt, aber wenn er so eine bestimmende und respektlose Art hat, dann kommt nur eine duldsame Frau damit klar, ansonsten rappelt es ständig. Ist natürlich nur eine Vermutung von mir.

          Du solltest versuchen herauszufinden, was dir wichtig ist. Deine Freundinnen sehen nur eine Fassade. Haus, Geld und Ehemann sind nur Äußerlichkeiten. Wenn man unglücklich ist und sich als Mensch nicht geschätzt fühlt, dann hilft das alles nichts. Was du aufzählst haben ganz viele Menschen und trotzdem gehen sie fremd, sind unglücklich oder trennen sich. Das kann nur jeder selbst fühlen und dann entscheiden, wo die eigenen Prioritäten liegen. Es gibt seelische Grundbedürfnisse, die genauso wichtig sind, wie alle anderen. Wenn du dich unterdrücken lässt und deine eigene Persönlichkeit nicht leben darfst, ist das ziemlich ungesund auf die Dauer.

          http://diepsyche.de/seelische-grundbeduerfnisse/

          • (8) 26.04.14 - 23:09

            Danke... ich werde darüber nachdenken. Im Moment bin ich sehr verwirrt, hab 1000 Gedanken im Kopf. Vorher war das immer nur so ab und zu mal unterschwellig und dann hab ich versucht, die Gedanken zu verdrängen, aber jetzt wo ich alles aufgeschrieben habe, kommt alles hoch.
            Hätte die Ex nur geschimpft über ihn, würde ich es wahrscheinlich nicht so sehen. Aber dass sie gesagt hat, dass ich ihr leid tue und sie mir und der Kleinen alles Gute wünscht... und dabei hat sie wirklich so mitleidig geguckt und mir über den Arm gestreichelt. Total skurrile Situation. Und das ist irgendwie eine Situation, die mir zu denken gibt. Eben weil ich nicht weiß, was bei denen vorgefallen ist. Oder ob sie etwas weiß, was ich nicht weiß... ich hab da so viele Gedanken im Kopf. Und mein Mann verbietet mir, darüber zu reden, er will von seiner Ex nichts mehr hören und ich soll ihren Namen in seiner Gegenwart nicht mehr erwähnen, sonst verlässt er sofort den Raum.

            Natürlich hast du Recht mit der Fassade. Aber die sehen ja auch, wie wir miteinander umgehen und so, sind ja keine Nachbarn sondern Freunde, die öfters bei uns sind. Und die verstehen trotzdem nicht, wieso ich nicht glücklich bin. Weil Streit und Meinungsverschiedenheiten ja normal sind und wenn er mir jetzt noch mal einen Antrag macht, dann zeigt das doch, dass er mich liebt.

            • (9) 26.04.14 - 23:15
              versteh ich nicht

              Ich möchte dir wirklich nicht zu nahe treten, aber deine Entschuldigung nach so vielen Jahren war albern. Was sollte die aktion? Wolltest du absolution von ihr? Sie hat dich mitleidig angesehen? Du bietest dich als Opfer geradezu an. Bist du immer so?

              • (10) 26.04.14 - 23:29

                Du findest das albern und vielleicht war es auch albern, aber mir tat es irgendwie schon leid, wie das gelaufen ist. Ich bin jetzt so alt wie sie damals und wenn ich mir vorstelle, dass mein Mann mich Knall auf Fall verlässt für eine andere... die wollten ja immerhin heiraten, haben zusammengewohnt und so. Haben zwar kein Kind, aber trotzdem muss das ja schlimm gewesen sein. Bzw ich weiß ja, dass es schlimm für sie war. Ja, vielleicht wollte ich eine Art Absolution. Heute würde ich mich anders verhalten als damals, da würde ich mich nicht auf jemanden einlassen, der in einer festen Beziehung ist und verurteile sowas. In erster Linie tat es mir einfach leid, dass ich damals so gehandelt habe und das wollte ich ihr einfach mal sagen. Hab damit gerechnet, dass sie mich beschimpft oder so, aber dass sie (angeblich) Mitleid mit mir hat, das dachte ich nicht.
                Wieso biete ich mich als Opfer an?

                Wieso "bietet" sie sich als "Opfer" an? Ich finde es zeigt Groesse und ist Beweis der persoenlichen Charakterbildung, wenn sie die Dinge aus einem anderen Sichtwinkel betrachtet und sich selbst eingesteht, dass das eigene Handeln einfach nicht okay war und einem anderen Menschen sehr wohl Schmerzen verursacht hat. Wenn mehr Menschen sich oefters bei anderen entschuldigen wuerden, waere die Welt ein besserer Platz. Ich kenne Frauen in der Position der TE, die sich der Ex gegenueber so ueberlegen fuehlen, dass sie ihr vorneherum mit falscher Ignoranz begegnen und hintenherum, immer wieder abfaellig ueber sie herziehen. Sie sind dabei stolz wie Bolle, weil sie die "Gewinnerinnen" waren. Ich finde das erbaermlich und frage mich immer, was genau "gewonnen" wurde? Ein Typ der unentschlossen zwischen zwei Frauen umherhampelt, oder der das Vorgaengermodell ohne mit der Wimper zu zucken, von jetzt auf gleich austauschen kann? Erwartungen sind ja bekanntlich unterschiedlich, aber ich persoenlich habe hoehere Ansprueche an den Charakter meines Partners. Die TE hat zumindest an Einsicht gewonnen und fragt sich jetzt zu Recht, ob sie nicht vielleicht doch den Kuerzeren gezogen hat auf Dauer. Das kann naemlich sehr wohl passieren. Es ist nicht alles Gold was glaenzt und ich wuerde alles Geld der Welt, nicht gegen den Respekt und die Wertschaetzung meines Partners eintauschen. LG, Summer.

            (12) 26.04.14 - 23:28

            Sehen deine Freundinnen auch das, was du hier geschrieben hast...

            .... Alles muss so laufen, wie er es will. Manchmal behandelt er mich vor seinen Freunden wie eine Angestellte (pfeift, damit ich komme, ruft mich, damit ich die Teller abräume) und lacht dann, ist ja alles nur Spaß, aber ich find das nicht lustig. Dann sagt er (auch im Spaß, natürlich) so Sachen wie "wenn du in ein paar Jahren nicht mehr so knackig bist, nehme ich deine kleine Schwester" oder "ein zweites Kind wäre super, aber dann wirst du noch dicker" (hab nur 5kg mehr als vor der Geburt und bin noch immer schlank!). Letztens sagte er vor unseren Freunden ganz laut: "Zweites Kind? Dafür müssten wir ja erstmal wieder Sex haben", das
            ----

            Vielleicht hat er einen platten und schrägen Humor. Das wirst du besser beurteilen können. Zumindest aber stört es ihn nicht sonderlich, dass er auf deine Befindlichkeiten keine Rücksicht nimmt. Und natürlich sind Streitereien normal. Sie sollten aber nur so weit gehen, dass niemand ernsthaft getroffen wird und das unter die Gürtellinie geht. Vermutlich gibt es Menschen, die solche Kommentare deines Mannes völlig kalt lassen und die sich wiederum einer ähnlichen Sprache bedienen. Dann ist es ja in Ordnung. Jeder so wie er mag. Dich verletzt es aber und darauf kommt es an. Und genau dann kommt der Respekt und die Rücksichtnahme zum Tragen, die eine Partnerschaft ausmachen (sollten). Ich würde Liebe jetzt nicht über einen Heiratsantrag definieren, denn verheiratet seid ihr schon. An eurem Status ändert sich nichts.

            Und lass' jetzt mal die Ex außen vor. Selbst wenn du wüsstest, was dort los war, könntest du es nicht 1:1 auf euch übertragen. Angenommen (rein hypothetisch) du würdest erfahren er hätte sie jede Woche geohrfeigt oder wäre jeden Monat fremd gegangen. Was würde es dir helfen? Es muss nicht bei euch zwangsläufig genauso kommen und du würdest aus lauter Panik nicht prophylaktisch die Koffer packen. Du würdest nur dauernd darüber nachdenken und dir dein Leben damit schwer machen.

            Irgendwann wirst du merken, was du willst und wie du leben willst und was dir wichtig ist in einer Ehe. Da bin ich ganz sicher. Die wenigsten wissen das mit 21 schon. Try and error......

            • (13) 27.04.14 - 16:49

              Hallo.

              Hab nicht viel Zeit, deswegen nur kurz: hab meinem Mann schon oft gesagt, wenn mich sowas wie pfeifen und so stört, er nimmt das nicht ernst und sagt, ich verstehe kein Spaß. Meine Freundinnen finden das auch lustig und sagen, es ist ja nicht schlimm, weil es ja ganz klar Spaß ist und er ja so ein toller Mann ist. Ich muss sagen, er sieht wirklich gut aus und ist so ein Anführer, Alpha-Männchen, wie man es auch nennen mag. Und wenn der dann mit unserer Tochter schmust und so weich ist, sagen alle nur "ooooooh" und finden ihn noch besser. Und ich habe das unfassbare Glück, diesen Mann an meiner Seite zu haben und sollte dafür auf ewig dankbar sein. So kommt es mir vor.
              Wenn ich immer wieder diese Späße und Situationen ansprechen, haben wir immer wieder schlechte Stimmung.

      (14) 26.04.14 - 23:26

      " Und ich war auch jahrelang seine Prinzessin. Ich weiß nicht, was da passiert ist und warum er im Laufe der Zeit immer mehr zu meckern hatte. "

      Vielleicht weil Du Dich vom kleinen Mädchen, das ihn animmelt in eine junge Frau mit eigenen Ansprüchen und Bedürfnissen verwandelt hast?!

      Weil Du nicht mehr im 7. Himmel bist nur weil er anwesend ist, sondern weil Du jetzt andere Anforderungen an eine Beziehung stellst?!

      Vielleicht ist ihm das zu anstrengend...

      Vielleicht hast Du früher alles getan um ihn glücklich zu machen. Jetzt achtest Du vielleicht mehr auch auf Dich selbst... und Eure Tochter natürlich. Vielleicht kommt er nicht damit klar dass er nicht mehr der einzige Stern an Deinem Himmel ist? Siehst Du ihn vielleicht auch kritischer als früher?

      • (15) 26.04.14 - 23:35

        Wenn du Recht hast... dann bleibt wohl doch nur die Trennung? Sorry, mich macht das total fertig gerade, bin nur am heulen und froh, dass meine Kleine seelenruhig schläft und mein Mann erst sehr spät nach Hause kommt. Ja, ich habe mich schon geändert, glaube ich. Jeder ändert sich ja im Lauf der Jahre. Und ich war damals ja noch kein bisschen erwachsen. Meint man zwar in dem Alter, aber später merkt man, dass man es nicht war.

        • (16) 26.04.14 - 23:44

          Wenn du Recht hast... dann bleibt wohl doch nur die Trennung
          -----
          Na, so weit würde ich nicht gleich zwangsläufig denken. Wenn du weißt, was du willst und wo deine Grenzen sind, die dein Mann bitteschön einzuhalten hat, dann habt ihr noch alle Chancen. Vielleicht braucht ihr auch noch weiterhin Unterstützung von einem Paartherapeuten. Dein Mann muss auch erst verinnerlichen, dass du nicht mehr das kleine Mäuschen von damals bist. Du hast Verantwortung für eure Tochter und irgendwann wirst du dich mehr beruflich etablieren usw. Das verändert dich und wenn deinem Mann etwas an dir als Persönlichkeit liegt, dann wird er hoffentlich mitziehen und mithelfen eure Ehe auf eine andere Ebene zu bringen. Mehr gleichberechtigt und auf

          Augenhöhe.

          Will er das nicht und es kracht nur noch zwischen euch......tja, dann ist es Zeit zu gehen. Schon aus Rücksicht auf eure Tochter. Dann kann er nur mit fügsamen Frauchen umgehen und wird sie sein Leben lang nacheinander austauschen müssen, wenn sie zu emanzipiert werden.

          (17) 27.04.14 - 21:33

          #schock Nein, dass Dir nur die Trennung bleibt wollte ich damit nicht sagen. Aber vielleicht hat Dein Mann Probleme mit Deiner Entwicklung. Ich habe das schon des öfteren bei Paaren mit so großem Altersunterschied gehört wenn der eine Part beim Kennenlernen noch so jung ist. Als er Dich kennenlernte warst Du fast noch ein Kind. Jetzt bist Du erwachsen und verhältst Dich auch so. Das muss vielleicht erst einmal bei ihm ankommen.

          Du meintest ja mal, seine Ex wäre ihm zu dominant gewesen. Vielleicht kommt er eher mit Frauen klar, die wenig eigene Meinung haben oder diese nicht äußern. Ich glaube aber dass das Äußern der eigenen Meinung zu einer gleichberechtigten Partnerschaft dazu gehört.

          Hast Du ihn mal gefragt wie er Deine Entwicklung in den letzten Jahren wahrgenommen hat?

Du scheinst einen sehr weichen, empfindsamen Charakter zu haben, Dein Mann ist eher so der Typ "Axt im Walde".

Ich glaube, wenn er eine Partnerin hätte, die ein wenig dominanter ist und ihm sagt, wo es lang geht, wäre er ganz anders.
Er ist Dir gegenüber ziemlich respektlos und Du schluckst das.

Du brauchst einen Mann, der sensibler ist und Dich auf Händen trägt, selbst wenn sich das jetzt kitschig anhört.

  • (19) 26.04.14 - 22:38

    Auch dir danke für deine Antwort.

    Ich habe eben schon jemandem geantwortet, dass seine Ex dominant ist und vom charakter eher wie er. Und bei den beiden hat es nur gekracht. Deswegen ist es wohl schon besser, dass ich nicht so bin...
    Du sagst, er ist ziemlich respektlos - er meint das ja alles immer nur im Spaß, wie mit dem Pfeifen z.B. Oder was meinst du?

    Ich weiß nicht, was ich für einen Mann "brauche". Ich hab ja schon einen und den hatte ich auch schon immer und ich will ja eigentlich auch keinen anderen. Ich liebe ihn. Und er hat auch gute Seiten, so ist es ja nicht. Hilft im Haushalt, kümmert sich so unglaublich liebevoll um unsere Kleine - das müsstest du mal sehen! Und er hat mich auch so unterstützt in der Schwangerschaft und bei der Geburt und auch danach. Er ist eigentlich sehr liebevoll und wir haben auch immer wieder schöne Zeiten. Deswegen will ich das nicht einfach aufgeben. Ich weiß auch nicht, wieso ich so viele Zweifel habe, das ist jetzt erst mit der kirchlichen Hochzeit. Vorher war für mich klar, dass ich kämpfe und mich bemühe und für immer mit ihm zusammen sein will. Ich weiß einfach nicht, was mit mir los ist.

    • (20) 26.04.14 - 22:53

      "er meint das ja alles immer nur im Spaß, wie mit dem Pfeifen"
      er stellt Dich vor seinen Freunden bloss damit, er breitet Euer Sexleben aus usw.
      Ich halte das nicht für einen Spaß. Er makiert den großen Macker.

      Er sagt danach, es sei Spaß gewesen, weil er vielleicht sogar selbst weiß, dass das unterste Schublade ist.

      Deswegen ist es wohl schon besser, dass ich nicht so bin...
      Natürlich ist die Beziehung an sich dadurch "ruhiger", aber ich weiß nicht, ob sie für Dich richtig ist.

      Es kommt ja auf die Hochzeit nicht wirklich an, Ihr seid ja schon verheiratet.

      Du liebst ihn, willst keinen anderen, mir ist nicht wirklich klar, was Du hören willst, bzw. worauf Du eine Antwort suchst.

      • (21) 26.04.14 - 22:58

        Das weiß ich selber nicht. Vielleicht musste ich mich einfach mal auskotzen, bei meinen Freundinnen kann ich das nicht, die sagen mir dann immer nur, wie toll mein Mann doch ist und dass ich froh sein soll und Streit ja dazu gehört und wir so lange zusammen sind und der Stress mit dem Kind und so... blabla. Die leben alle noch bei ihren Eltern und haben keine Ahnung. Deswegen musste ich mal hier schreiben, weil ihr hier ja wirklich erwachsen seit und selber langjährige Beziehungen und Ehen führt. Ist schon hart für mich, was ihr hier antwortet. Ich denke die ganze Zeit darüber nach. Es ist ein bisschen Herz gegen Kopf. Nein, es ist schlimmer, weil selbst das Herz sich nicht sicher ist und der Kopf erst recht nicht.

    (22) 26.04.14 - 23:42

    "Ich habe eben schon jemandem geantwortet, dass seine Ex dominant ist und vom charakter eher wie er. Und bei den beiden hat es nur gekracht. Deswegen ist es wohl schon besser, dass ich nicht so bin..."

    Du sollst ja auch nicht unbedingt dominant sein. Aber Deine Bedürfnisse sollten schon gehört werden! Vor allem wenn es darum geht, derartige Sprüche gegenüber seinen Kumpels zu unterlassen. Wo ist das Problem für ihn wenn Du sagst: "Bitte sprich nicht vor unseren Freunden über unser Sexleben,"? Oder wo ist das Problem, nicht nach Dir zu pfeifen sondern Dich zu rufen? Du sollst ihn ja nicht dominieren sondern in einigen Situationen etwas mehr Respekt bekommen!

(23) 26.04.14 - 19:57

hi,

ich sehe es wie vorschreiber. dein mann sieht dich nicht auf augenhöhe und behandelt dich wie ein kind, nur weil du jünger bist. so wie du schreibst, lässt du dir aber auch vieles gefallen und gibst kaum kontra. kommt zumindest so rüber.

warum ist die ex eigentlich noch thema bzw. warum würde er ihr noch die meinung sagen? es ist mittlerweile jahre her und da braucht er ihr auch nicht mehr die meinung geigen (egal, ob er sich nun trauen würde oder nicht)

vielleicht ist da ja wirklich was dran an den dingen, die die ex dir erzählt hat und deswegen ist damals schluss? das machohafte und respektlose verhalten hast du ja schon miterleben dürfen! so abwegig ist das also nicht... #gruebel

  • (24) 26.04.14 - 20:17

    warum ist die ex eigentlich noch thema bzw. warum würde er ihr noch die meinung sagen? es ist mittlerweile jahre her und da braucht er ihr auch nicht mehr die meinung geigen (egal, ob er sich nun trauen würde oder nicht)
    ----

    Vielleicht hat ihn ihre Aussage von der Party hart getroffen und u. U. nicht zum ersten Mal, weil er weiß dass sie Recht hat mit ihrer Bemerkung zu seinem Charakter?! Und weil er ja kaum die Ex deswegen angiften kann (die würde ihn vermutlich auslachen und ihm sagen, er habe sie schließlich wegen eines Teenagers sitzen lassen und er darf sich gerne bedeckt halten), lässt er seine Wut wieder an der TE aus.

    (25) 26.04.14 - 22:53

    Die Ex ist bei uns nicht täglich Thema. Vielleicht ist das so falsch rübergekommen. Am Anfang war sie natürlich viel Thema, schließlich hat er sie für mich verlassen, die mussten noch viel wegen der Wohnung etc klären und seine Freunde haben ihm immer gesagt, wieso er die tolle Frau für "ein Kind" verlassen hat. Dann haben die beiden irgendwann kein Wort mehr miteinander gesprochen und somit war sie auch kein Thema mehr. Leider haben sie aber teilweise die gleichen Freunde oder bei Paaren ist er mit dem Mann befreundet und sie mit der Frau. Und somit sieht man sie halt auch immer mal wieder bei Geburtstagen und so. Außerdem wohnt sie nicht weit weg und da läuft man sich auch bei öffentlichen Veranstaltungen schon mal über den Weg. Und naja, ich hab sie ja letztens angesprochen und als ich von der Party nach Hause kam hab ich das meinem Mann erzählt und der hat sich einfach total aufgeregt, wieso die "so eine Scheiße labert" (wegen egoistisch und asozial). Das hat ihn so geärgert, was die sich einbildet, so über ihn zu reden, vor allem mir gegenüber. Wäre wahrscheinlich immer noch eifersüchtig und muss deswegen so reagieren. Aber das würde er sich nicht bieten lassen, der würde er was erzählen. Und lief dann wütend raus um zu rauchen. Ja, hab ich ja schon geschrieben, was sein Freund dann sagte.

    Nein, Schluss hat damals definitiv er gemacht. Hab ich eben schon genau beschrieben: die beiden hatten immer und immer wieder Streit und in einer Streitphase hat er mich kennengelernt und sie dann für mich verlassen. Das ist definitiv so, sie hat nicht Schluss gemacht, sondern er.

    Ein Macho ist er schon, auch schon immer gewesen, das stimmt wohl. Und irgendwie manchmal auch nicht sehr einfühlsam. Ich weiß nicht, ich glaube, er merkt das einfach gar nicht, was er manchmal sagt oder macht. Ein blödes Beispiel: der hatte mal eine Auseinandersetzung mit einem Bekannten, ich weiß gar nicht mehr worum es ging, war beim Fußball, eigentlich was ganz doofes. Naja, und er hat in diesem Streit gesagt "Kein Wunder, dass deine Mutter abgehauen ist und nichts mehr mit euch zu tun haben will". Das fand ich ziemlich krass, weil alle wissen, wie das damals abgelaufen ist; die Mutter hat ohne Vorwarnung ihre Koffer gepackt und hat ihren Mann und die jugendlichen Kinder sitzen gelassen. So, und dann haben alle natürlich zu ihm gesagt, dass er sowas doch nicht sagen kann. Er meinte aber, dass der andere ja angefangen hat und wenn man streitet, muss man damit rechnen, dass man contra bekommt. Ich hab da mal lieber gar nichts gesagt, weil ich irgendwie beide Seiten verstehen kann. Aber, ich will ihn hier jetzt auch nicht als den bösen Mann darstellen, er hat schon viele gute Eigenschaften, die ich ja auch schon beschrieben habe. Er ist nur manchmal irgendwie etwas impulsiv.

Top Diskussionen anzeigen