Wie kommen wir da wieder raus??

    • (1) 16.05.14 - 21:30
      Ratlose Frau

      Guten Abend an alle,

      ich bräuchte mal ein paar Anregungen da ich das Gefühl habe, dass ich oder besser gesagt wir es alleine nicht schaffen.

      Unser Problem ist folgendes:

      Seit der Geburt unseres Sohnes vor einem Jahr, geht unser "Paarleben", den Bach runter. Die erste Zeit haben wir noch zu Dritt im Familienbett geschlafen, nach ein paar Wochen und extremen Schlafentzug haben wir uns in der Nacht aufgeteilt. Ich habe die erste Hälfte der Nacht mit Sohnemann auf der Couch geschlafen und die zweite Hälfte der Nacht mein Mann mit ihm im Bett.

      Irgendwie hat sich dieses getrennt schlafen verselbständigt. Unser Sohn stillt natürlich jetzt Nachts nicht mehr so oft wie am Anfang, sodas dieses nächtliche "teilen" eigentlich nicht mehr nötig wäre,aber trotzdem schaffen wir es nicht.

      Wir schlafen nach wie vor getrennt voneinander. Unser Sohn schläft mit mir im Ehebett, mein Mann auf der Couch.

      Wir reden des öfteren mal darüber, dass er jetzt "dann" wieder bei uns schläft, aber wirklich passieren tut nichts. Versteht ihr was ich meine? Mein Mann "verabschiedet" sich am Abend von uns und am nächsten Morgen sind wir wieder vereint.

      Sex hatten wir bis heute unter diesen Umständen natürlich auch noch nicht. Seit fast fünfzehn Monaten nicht, kann man sich das vorstellen`?#zitter

      Ich komme mir teilweise wirklich so vor als würde ich in einer WG mit meinem Mann leben.

      Wir küssen uns, umarmen uns auch, und ich merke auch deutlich das er Lust auf mich hätte, aber....

      Haben wir mit unserem Familienbett unser Eheleben zerstört? Ausquatieren können wir den Kleinen nicht das sein Bett so oder so bei uns im Schlafzimmer stehen muss, da wir noch in einer kleinen zwei Zimmer Wohnung leben.

      Wie pack ich das nun an? Mittlerweile denke ich auch das wir uns in "unseren" Zimmern alleine ganz wohl fühlen, glaube ich. Man hat sich schon so daran gewöhnt. Aber Sinn der Sache ist das ja nicht.

      Ganz schön verzwickt irgendwie. #schwitz

      War jemand vielleicht in einer ähnlichen Situation und hat vielleicht ein paar gute Ratschläge?

      Danke schon einmal fürs Lesen.

      Gruss, eine allein, im Schlafzimmer liegende Ratlose #winke

      • Wann geht euer Sohn denn ins Bett? Ihr könnt euch doch wunderbar auf der Couch vergnügen, wenn er im Schlafzimmer schläft.#gruebel

        • (3) 16.05.14 - 21:57

          Das Sex Problem ist meiner Meinung nach erstmal nur zweitrangig. Wobei ich mir das erste mal nach so länger zeit extrem komisch vorstelle! Es ist schon zu lange her...

          Aber nun gut, es geht ja auch nicht unbedingt darum wann unser Sohn ins Bett geht, der ohne Begleitung auch nicht einschläft, Teufelskreis, sondern eigentlich eher um die getrennte schlafsituation!

          Es ist absolut selbstverständlich geworden das jeder abends in "sein" Zimmer geht und da müssen wir raus.

          • Ihr hattet seit einem Jahr keinen Sex mehr und dich stört es mehr, dass ihr nicht nebeneinander schlaft? Das mit dem Sex sehe ich für die Beziehung eindeutig bedrohlicher, als das ihr getrennte Zimmer habt.#kratz

            Vg
            Mateo

            • (5) 16.05.14 - 22:09

              Ja da Hast du schon recht, es ist ein wenig bedrohlich. Aber ich möchte meinen Mann auch nicht "besuchen" gehen und anschließend wieder in meinem Zimmer verschwinden.

              Ich will in seinem Arm einschlafen, neben ihm aufwachen, ihn riechen etc.

              Und ich denke ihm geht es genauso, aber wir bekommen es nicht hin!

              Während ich hier schreibe merke ich gerade wie blöd das eigentlich klingt! Seltsam, wie kann so etwas einfaches so ein Problem darstellen?

              • Ich verstehe nicht so ganz, warum du jetzt nicht einfach zu ihm gehst und ihn fragst, ob er nicht zu dir ins Bett kommen mag. Dann ist ja der erste Schritt gemacht und alles andre kann man dann später in Angriff nehmen.

              • Hallo #winke

                unser Sohn ist jetzt 9 Monate alt #verliebt
                er schläft auch bei uns im Schlafzimmer, allerdings in seinem eigenen Bett neben mir.
                Direkt nach der Geburt gab es immer wieder Nächte wo ich mit ihm irgendwann ins Wohnzimmer umgezogen bin.
                Damit mein Mann etwas schlaf bekommt wenn der Kleine mal viel geweint hat.

                Es ist auch schon mal vorgekommen das mein Mann nachts das Weite gesucht hat ;-)

                Aber ich wäre gar nicht erst auf die Idee gekommen getrennt schlafen zu gehen #kratz
                was waren eure Gründe ??

                Es kommt bestimmt 5x die Woche vor, das ich unseren Sohn irgendwann in der Nacht mit in unser Bett nehme, gerade wenn er zahnt ist er da besser aufgehoben aber deswegen geht mein Mann nicht raus.
                Wir liegen alle da, heißt ja auch FAMILIENbett und nicht Mutter-Kind Bett #schein

                "Ich will in seinem Arm einschlafen, neben ihm aufwachen, ihn riechen etc."

                hast du ihm das schon mal gesagt?? #herzlich

                wir haben im Moment auch nicht viel #sex aber so 2-3x im Monat schaffen wir noch #pro

                So lange keinen Sex finde ich auch grenzwertig. Hätte mein Mann nie ausgehalten #rofl

                • (8) 16.05.14 - 22:30

                  Hallo,

                  Es gab keine Beweggründe getrennt zu schlafen. Es war ein schleichender Prozess. Und wie gesagt nun ist es irgendwie so als wäre jeder zufrieden damit.

                  Ich bin schon des Öfteren auf ihn zugegangen und habe gesagt er solle bei uns schlafen... Ja keine Ahnung, ich weiß es ja selbst nicht.
                  Es scheint schon so als wäre es normal geworden, und das will ich eben ändern.

              Ja das kann ich verstehen. Aber wenn euer Sohn mit im Bett liegt, gestaltet sich das etwas schwierig. Da kann man halt nicht so wie man will. Zu Anfang wäre es keine schlechte Idee, wenn du deinen Mann "besuchst". Die Sache ist die, dass man, wenn man so lange nicht intim miteinander war, entsteht irgendwie eine Distanz und dann wird so etwas einfaches zum Problem.;-) Die gilt es jetzt erstmal zu überwinden. Wenn ihr euch körperlich wieder näher kommt, dann lösen sich solche Probleme meistens von selbst, weil man dann auch keine Berührungsängste mehr hat. Der Partner wird einem wieder vertraut.

              VG
              Mateo

              • (10) 16.05.14 - 22:38

                Die entstandene Distanz, genau das ist das Problem. Du hast es auf den Punkt gebracht.

                Jeder verbringt die Nächte nun schon so lange allein, das es fast schon "komisch" wäre sie gemeinsam zu verbringen.

                Und da müssen wir über unsere Schatten oder Blockaden springen.

            Ich kann dich sehr gut verstehen. Hier auf urbia war dazu ein interessanter Artikel. Das Ende vom Lied war echt dass man die Hemmschwelle wohl einfach überspringen muss und keine großen Erwartungen haben sollte weder an den Sex noch sonst was sondern einfach erstmal machen und Qualitaet kommt später wieder.

      (13) 16.05.14 - 22:16
      versteh ich nicht

      Man kann sich das Leben auch unnötig schwermachen. Diese Schlafbegleitung #augen, warum brockt man sich sowas ein und wundert sich dann, dass es mit der Paarzeit nicht mehr klappt? Typischer Fall von "die ich rief die Geister".

      • (14) 16.05.14 - 22:35

        "Man kann sich das Leben auch unnötig schwermachen. Diese Schlafbegleitung , warum brockt man sich sowas ein und wundert sich dann, dass es mit der Paarzeit nicht mehr klappt? Typischer Fall von "die ich rief die Geister"."

        Was ist das den für ein dämlicher Beitrag? Was heißt den hier bitteschön "eingebrockt"?!? Man stillt die natürlichen Bedürfnisse eines Babys. Einschlagbegleitung ist etwas absolut normales.

        Du würdest dein baby natürlich einfach ins eigene Bett werfen, licht aus, schreien lassen, wird schon oder?!? *ironie off*

        Wenn ich so einen Blödsinn schon lese!!!!

        • (15) 16.05.14 - 22:47

          "Du würdest dein baby natürlich einfach ins eigene Bett werfen, licht aus, schreien lassen, wird schon oder?!? *ironie off*"
          Das habe ich ganz sicher nicht getan, aber man kann auch alles übertreiben.
          Du siehst ja, wohin es euch gebracht hat.
          "Einschlagbegleitung ist etwas absolut normales." Für urbia-Übermütter mag das stimmen. Ich habe dieses Wort erst bei urbia kennengelernt.

          • das Wort "Einschlafbegleitung" hab ich auch erst im Internet kennengelernt.
            Vorher hieß das bei mir "ich leg mich kurz mit dem Kind hin bis es schläft". Ja, ich finde das normal.

            Das hatmeinen Mann und mich aber nie davon abgehalten, nebeneinander und miteinander zu schlafen.

            Du gehörst sicher zu den "Rabenmüttern" (um mal auf dem Niveau deiner Wortwahl "Übermütter" zu bleiben), die ihr Kind hat schreien lassen, damit es nicht in den Schlaf begleitet werden muss.

            Man wünscht sich ein Kind, aber wenn es die Eltern braucht (und sei es nur, weil es nicht allein einschlafen kann/möchte) schiebt man es von sich und probiert fragwürdige Methoden aus.

            Und dann noch schön in schwarz pöbeln. #contra

        Jetzt mal im Ernst.

        Unsere Kinder hatten von Geburt an ihr eigenes Bett im eigenen Zimmer.
        Das hatte auch den Grund ,dass wir in unserem Schlafzimmer keinen Platz hatten für eine Wiege...es passt gerade so das Bett rein und ein Schrank.

        Mein Mann und ich sind dann nachts abwechselnd aufgestanden und haben den Kindern in ihren Zimmern die Flasche gegeben.

        Ich hatte da einen Schaukelstuhl stehen und man hatte seine Ruhe mit dem Kind.
        Einfach ein Platz der nur für das Kind und Papa oder Mama bestimmt war.
        Unser Ehebett ist immer unser Bett geblieben. Ein Familinbett hätte es hier nicht gegeben. Das wäre mir zu viel Kind und zuwenig Partnerschaft und Privatleben gewesen.
        Das Kind wurde hingelegt, wach, man blieb kurz dabei, ich hab leise gesungen oder was erzählt. Dann bin ich raus.
        Die Kinder konnte meist gut allein einschlafen, ich musste nicht dabei bleiben.

        Wenn sie doch mal geweint haben, bin ich halt hin, oder mein Msnn, und hab nochmal gesagt dass ich da bin, aber rausgenommen hab ich das Kind normal nicht.
        Unser Sexleben hat kaum gelitten.

        Bei Euch ist es nun mal ein Platzproblem, euer Kind hat ja kein eigenes Zimmer.
        Da könnt ihr nur ein Beistellbett ins Schlafzimmer stellen oder eine Wiege ins Wohnzimmer.

        • (19) 16.05.14 - 23:40

          Das habt ihr ganz fein gemacht und ihr könnt euch glücklich schätzen, dass eure Kinder das mitgemacht haben, aber das nützt der TE jetzt reichlich wenig. Das Kind schläft nun mal im Ehebett.

          (20) 17.05.14 - 00:01

          Ich nehme an, die wenigsten Eltern nehmen die Kinder mit ins Bett, weil sie nicht auf deren Gesellschaft verzichten können;).
          Heißt: Nicht allen Kindern reicht es, gesagt zu bekommen, dass die Eltern da sind. Und nicht alle Kinder schlafen problemlos allein ein.

          Familienbett war bei uns auch nur selten nötig, weil meine Kinder sich ohne Problem schlafend in ihr Bett legen ließen. Aber wach hinlegen wäre niemals gegangen. Was geht und was nicht geht, hat man nicht so sehr in der Hand (auch wenn man sich manchmal gern auf die Fahnen schreibt, dass das was klappt, Elternverdienst ist).

          • (21) 17.05.14 - 08:48

            So hab ich das auch nicht gemeint....unsere Kinder waren halt unproblematisch.

            Aber es gibt ja neben dem Familienbett auch noch andere Möglichkeiten der Einschlafbegleitung.. nach dem Motto: was ich nicht anfange, brauch ich nicht aufzuhören.

            Im Zweifel bleibt man halt beim Kind im Zimmer bis es schläft, wobei ich auch jemand war, der die Kinder auch mal hat quengeln lassen. Ich hab immer versucht die Chance zu geben dass sie selber einschlafen besonders als sie nicht mehr ganz so klein waren.
            Ich finde es immer komisch wenn man erst im Nachhinein sich Gedanken macht und sowas einreissen lässt. ...es stört, also versuche ich eine Veränderung. Und dann alles abzuwehren mit dem Argument das geht nicht und das Kind ist es so gewohnt find ich seltsam.
            Wenn das Kind im Bett stört, lass ich es das nicht mehr schlafen....da muss halt auch eine gewisse Konsequenz da sein.
            was kann denn passieren...es schreit..na und?...ist sein gutes Recht wenn es was Angenehmes hergeben soll.
            Das muss man dann halt aushalten können.

            • (22) 17.05.14 - 11:25

              Ich hätte meine auch quengeln lassen - wenn sie denn gequengelt hätten, statt ausdauernd lautstark zu brüllen;-). Das ist nichts, was man auf Dauer aushält. Und ob ich keinen Sex hab, weil das Kind brüllt, oder ob ich keinen Sex im Bett hab, weil das Kind da schläft...

              Wir haben es halt so gelöst, dass sie auf dem Arm eingeschlafen sind und dann in ihr Bett gelegt wurden, aber dasist ja auch keine allgemeingültige Lösung.

              Ich hatte eh Flaschenkinder und musste sowieso raus (zum Glück haben sie nachts früh durchgeschlafen). Aber ich kann mir schon vorstellen, dass es bei einem Stillkind angenehm ist, es einfach im Halbschlaf anzudocken und sich keine Gedanken zu machen, wie man das wieder abgewöhnt.
              Egal. Wenn wir mal unsere Kinder im Bett hatten (gelegentlich haben wir das noch, sie sind 5 und 7) dann vergnügen wir uns halt mal woanders.

              Hallo.

              >>> ...unsere Kinder waren halt unproblematisch. <<<

              War und ist meines auch ... nichtsdestotrotz bevorzugen wir bis heute das Familienbett.

              Ansonsten klingst Du wie die typische Ferber-Mutter ... ätzend.

              • Du hast keine Ahnung.

                Bildest dir ein Urteil aufgrund ein paar Sätzen..Urbia ist wirklich voll von solchen Weibchen wie dir...Mami und sonst nichts...ätzend und einfach unter meinem Niveau.
                Ach ja...meine Kinder werden eh von Nannys erzogen, dann passt ja dein Klischee.

                Selbst kümmer ich mich nur ungern.
                Die Kindrr gehen mir auf die Nerven...ich hab dafür Personal.

                Das darf auch gerne Nachts rennen...ich sicher nicht.

                • >>> Urbia ist wirklich voll von solchen Weibchen wie dir...Mami und sonst nichts... <<<

                  Damit liegst Du so was von falsch ... und eine solche Unterstellung spricht nun wahrlich nicht für Dein angebliches Niveau!

Top Diskussionen anzeigen