Wo kriegen denn alle so schnell neue Partner her???

    • (1) 20.05.14 - 22:55
      heutmalschwarz

      Hallo,

      bin seit geraumer Zeit stille Mitleserin im Partnerschaftsforum. Kurz zu mir: bin seit langem (unglücklich) verheiratet, zusammen mit meinem Mann seit 23 Jahren, die letzten zehn (Ehe)jahre kann man vergessen. Warum ich mich nicht trenne - weil eine Trennung zum gegebenen Zeitpunkt so denke ich noch schlimmer wäre als das was jetzt ist und weil bei uns die Situation leder nicht so ist, dass ich ihn rausschmeißen und Unterhalt fordern kann sondern eher umgekehrt, Frage mit den Kindern ungeklärt, kann und will nicht in das Umfeld "Hilfe vom Staat" (weder für mich noch für ihn) da ich in dem besagten Umfeld arbeite etc. Ich habe immer mal wieder darüber nachgedacht und Infos eingeholt (juristisch, Wohnungen angeguckt, mich aber vor zwei Jahren konkret dagegen entschieden - ob das gut ist oder nicht sei mal dahingestellt.

      In meinem Freundes/Bekanntenkreis trennen sich viele, tun sich neu zusammen etc. und auch hier liest man ja immer von den Problemen mit und um Patchwork etc,

      Eine Bekannte wurde letztes Jahr von ihrem Mann wegen einer Jüngeren verlassen (absolutes Vorzeigepaar bis dahin) und so geschockt sie auch im ersten Moment war, drei Monate später hatte sie auch einen anderen am Start. Zwischendurch nochmal Versöhnungsversuch mit dem Mann, der erst ausgezogen, dann wieder eingezogen war, dann wieder weg, dann kam der neue. Andere Bekannte trennt sich, lässt 3 Kinder beim Mann, hat Burnout, Riesendrama, Wechselmodell (sie in ner 2-Zimmer-Wohnung, er im Haus) und trotzdem kein Jahr später - ebenfalls ein neuer Partner.

      Andere Bekannte, Typ Hausmütterchen, 4 KInder (!) plant grad heimlich die Trennung vom cholerischen Mann weil sie einen anderen kennengelernt hat. Wo denn??? frag ich mich. Lehrerin von meiner Tochter, vor zwei Jahren erst geheiratet, ein Jahr später tut sie sich mit einem Vater zusammen, der mit seiner Frau ein zweijähriges Kind hat.

      Ich frage mich ernsthaft - und will das eigentlich nicht werten - woher nehmen die Leute die Energie? Wie kann eine Frau, die wegen Burnout die kids beim Vater lässt, in irgendeiner Form anziehend auf Männer wirken? Oder die besagte Bekannte die sich heimlich trennen will - die hat neben ihrem Minijob hauptsächlich Fahrdienste für die Kinder und Kuchenbacken fürs Pfadfindertreffen auf dem Stundenplan - wo trifft man denn da auf eine neue Liebe?

      Okay - ich bin frustriert und desillusioniert was mein Männerbild angeht - ehrlich, ich kenne keinen Mann von dem ich sagen würde - hmmm, interessant. Ich seh auch nie welche von denen ich denke - ah wie nett...

      Was ich mittlerweile weiß dass ich wenn ich nochmal wählen könnte, freundlichen Männern den Vorzug geben würde, solchen, die mit sich im reinen sind und einfach was heiteres und freundliches ausstrahlen. Aber solche kenn ich auch nicht.

      Auf der anderen Seite kenne ich viele Frauen die schon lang allein sind (tolle Frauen, intelligent und engagiert) die finden auch keinen mehr bzw. nur "Mängelexemplare" mit Unterhaltsverpflichtungen, ungelösten Zwistigkeiten, Schuldgefühlen etc.

      Von daher interessiert es mich wirklich: wie groß sind die Chancen als Frau über 40 jemand zu treffen, bei dem es "peng" macht (und bei dem es idealerweise auch peng macht). oder reduziert man mit der Zeit seine Ansprüche? Auch eine Beobachtung: viele Frauen mit Kindern die ich kenne haben neue Partner die sagen wir mal den Eindruck erwecken als wären sie einfach "praktisch" - als Hilfe im Haushalt, bei der Kindererziehung, bei der Finanzierung des Alltags. Also so nach himmeljauchzender Verliebtheit sieht das bei denen nicht gerade aus, das sind so Männer die dann das Hündchen der Tochter ausführen, die Wohnung tapezieren, nett sind, aber irgendwie den Eindruck erwecken als würden sie "springen" wenn frau sie ruft.

      Oder ist die Trennung so ein Befreiungsschlag dass ganz unerkannte Seiten wieder zum Vorschein kommen? Trotzdem frag ich mich wie krieg ich dann die, die mir gefallen würden? Das war schon mit 15 mein Problem dass leider die Typen die mir gefielen (und das waren keine Ken-Schönheiten) so leider kein Interesse an mir hatten, andere, die ich nicht mochte, aber schon?

      Wie seht ihr das bzw. hat wer Erfahrung? Im Moment kann ich mir überhaupt nicht vorstellen, einen Mann an meiner Seite zu haben, selbst wenn ich den jetzigen loswäre weil ich einfach nicht sehe wozu es gut wäre. In meinem Umfeld wie gesagt kenne ich kein Paar von dem ich sagen würde, oh Mann, toll, die beneide ich, sowas hätte ich auch gern (auch wenns besser wär als das was ich hab).

      Meine kinderlose Freundin sucht seit Jahren einen Partner - sie sieht gut aus, hat einen anspruchsvollen Job, wiegt 30kg weniger als ich - findet auch keinen. Da frag ich mich wie das Frauen schaffen die noch Anhang und finanzielle Probleme haben...

      Klärt mich jemand auf?

      • Mich würde das auch interessieren. Habe mich letztes Jahr von meinem Mann getrennt und wohne jetzt allein mit meinem Sohn. Hatte in den letzten 2 Monaten 4 Dates mit unterschiedlichen Männern. Da ging kein einziger von.

        Kann dir da also nichts beantworten. Ach so habe mich bei einem Portal angemeldet im Internet. Also das kennenlernen ist nicht das Problem

        • (3) 20.05.14 - 23:44

          Inwiefern ist das Kennenlernen kein Problem?

          Also ich bin jetzt seit einer Woche in einem Portal angemeldet, hatte von ca. 60 Profilbesuchern gerade mal eine Zuschrift. Er hatte dann irgendwann sogar nach einem Date gefragt, ist aber bei den ersten Terminschwierigkeiten abgesprungen und hat mir nicht mehr geantwortet. Der hatte nicht wirklich Interesse und dazu noch sehr wahrscheinlich ein Überangebot, so denke ich es mir.

      (4) 20.05.14 - 23:27

      Also ich bin eine die seit 8 Jahren getrennt und seit 4 Jahren geschieden ist und in diesen 8 Jahren zwei weitere Partnerschaften die 2 Jahre und 1 Jahr gedauert haben geführt hat.

      Den ersten habe ich 2008 bei einer Partnerbörse kennengelernt und wieder verlassen, weil er auch während unserer Partnerschaft online gesucht/geflirtet hat. Der konnte damit einfach nicht aufören. Kurz nach unserer Trennung vor 4 Jahren hatte er schon die nächste, und so viel ich weiß nun aktuell wieder eine andere.

      Den Zweiten habe ich 2011 über eine Zeitungsanzeige kennengelernt, wäre auch was geworden, wenn er nicht so viel Zeit damit verbracht hätte seine Mutter durch die Gegend zu kutschieren und ihre Angelegenheiten zu regeln. Der Auslöser für die Trennung war dann, dass Frau Mama Geburtstag hatte, die Familie zum Essen einlud und mich und meine Kinder dabei ausgespart hatte, was er fraglos hingenommen hat.

      Jetzt nach diesen Erfahrungen bin ich anspruchsvoller und vorsichtiger geworden und bin daher seit 2 Jahren sowas von Single, dass es nur so brummt...

      Dazu hab ich noch das Buch von Eva Illouiz einer Soziologin gelesen, die über das Thema der Partnersuch geforscht und geschrieben hat. Sie hat die These aufgestellt, dass Männer in westlichen Gesellschaften zu "emotionalen Kapitalisten geworden sind, und aus diesem Grund ist es so, dass es ein Überangebot an bindungswilligen Frauen gibt. Von daher bin ich froh, dass ich schon meine zwei Kinder habe und keine der jungen Frauen mehr bin, die gerne eine Familie grüden wollen.

      Ich habe eine Kollegin, die 30 J alt ist, und 1 Jahr nachdem ihr Mann verstorben ist eine neue Beziehung angefangen hat zu einem Mann mit Depressionen, Übergewicht und ohne Ausbildung. Sie selbst ist eine tolle Frau, Sängerin und auch sonst total Fähig, bringt das Geld nach hause und ist attraktiv. Ich denke sie ist viele Kompromisse eingegangen um nicht alleine zu sein. Sie behandelt ihn übrigens total herblassend.

      Also meine These gestützt auf die von Frau Illouiz ist: auf dem Markt befinden sich vorrangig die Männer die weniger Chancen haben, und die Frauen die unbedingt einen Partner haben wollen, gehen mit diesen Partnerschaften ein, weil die fitten Männer das Überangebot Sexuell nutzen und keine Partnerschaft eingehen wollen. Warumauch?

    • Hallo

      ich habe mich 2001 mit 45 Jahren, gegen den Willen meines Ex-Mannes, mit drei recht jungen Kindern getrennt.
      Das hat Kraft und Nerven gekostet,zum Trauern kam ich auf Grund des gerichtlichen Rosenkrieges erst mal nicht.
      Knapp drei Jahre später ging es bergauf.Im Frühjahr 2004 habe ich dann meinen Mann " auf freier Wildbahn" kennengelernt.Wir haben uns gesehen und fanden uns attraktiv.Es gab zu dieser Zeit mehrere Interessentinnen, wesentlich jünger als ich und kinderlos.Finanzielle Probleme hatte ich nicht, aber so einige Altlasten ( Gerichtsverhandlungen etc. )
      Alles kann man nicht planen.Wahrscheinlich war es ein Zufall und ich hatte Glück.Allerdings stehe ich mir auch nicht selbst im Weg und falle irgendwie immer wieder auf die Füße.
      Erzwingen und krampfhafte Suche bringen eher nichts.Natürlich läuft einem keiner durchs Wohnzimmer.
      Auch junge Frauen haben Probleme bei der Partnersuche, wie ich bei meiner Tochter und ihren Freundinnen beobachten kann.
      Ich kann mir nicht vorstellen, von einer Beziehung in die nächste zu gehen.Mit Kindern schon garnicht. Zeit zum Wunden lecken , zur Verarbeitung überhaupt brauche ich.

      L.G.

      • (6) 21.05.14 - 06:14

        Das ist ja mal ein gutes Beispiel.

        Aber ich frage mich, wo ist denn die "freie Wildbahn"?

        Wenn ich am Wochenende mit oder ohne Kindern irgendwo hin gehe, treffe ich auf Familien/Pärchen. Im Beruf ist es genauso.

        Meine Mutter inzwischen 70, bei ihrer Trennung auch 45 hatte zunächst als Krankenschwester eine Affäre mit einem Arzt, wie Einfallsreich! Später dann hat sie über eine Zeitungsanzeige ihren Mann kennengelernt, den sie mit über 50 gehieratet hat. Ist also noch mal gut gegangen.

        Ich könnte auch Affären haben, und bin unwissentlich beinahe eine eingegangen, aber ausgewiesene Singles kann Frau doch nur kennenlernen, wenn sie ganz bewusst sich auf die Suche nach diesen macht, so denke ich es mir zumindest.

        • (7) 21.05.14 - 11:40

          Wir haben uns in einer Club/Bar kennengelernt, dort verkehrten auch reifere Semester.
          Ein Jahr später wurde der geschlossen.
          Er war dort zum ersten Mal (und seit drei monaten Single) ich nach mehr als 25 Jahren mal wieder.
          Zufall und Glück.
          Ausgewiesene Singles, na ich weiss nicht.Ich war zu der Zeit zwei bis drei mal monatlich unterwegs, wenn die Kids bei ihrem Vater waren.

    (8) 21.05.14 - 00:20

    Wenn Jemand Tipps hat: her damit!
    Hab eine Single Freundin Mitte 30, war nie verheiratet und ohne Kinder.
    Egal was sie macht sie lernt keine Männer kennen und wenn wollen die nur Sex, haben "Altlasten" oder sind einfach bekloppt...

    Du lebst seit 10 Jahren in einer unglücklichen Partnerschaft.
    Du bist zu feige, dich zu trennen. Deine Geschichten aus deinem Bekanntenkreis interessieren mich nicht. Du solltest auf dich schauen. Was willst DU?
    Männer kann man immer finden, es kommt aber auch auf den Anspruch an, den man an einen potentiellen Partner stellt. Man kann auch sehr gut leben ohne Partner, wenn man das verinnerlicht und lebt, fällt es leichter, jemanden zu finden oder sich finden zu lassen, als wenn man krampfhaft sucht.

    "Was ich mittlerweile weiß dass ich wenn ich nochmal wählen könnte, freundlichen Männern den Vorzug geben würde, solchen, die mit sich im reinen sind und einfach was heiteres und freundliches ausstrahlen. Aber solche kenn ich auch nicht.

    Auf der anderen Seite kenne ich viele Frauen die schon lang allein sind (tolle Frauen, intelligent und engagiert) die finden auch keinen mehr bzw. nur "Mängelexemplare" mit Unterhaltsverpflichtungen, ungelösten Zwistigkeiten, Schuldgefühlen etc."

    Nun ja.

    Du schreibst da vom Traumman in grün, den du "nehmen würdest" und berichtest dann von all den Altlasten", die die Männer Ü40 so mitbringen.

    Ernsthaft: DU HAST AUCH ALTLASTEN, und wie.

    Sowieso frage ich mich, was das für Erwartungen sein sollen. Es gibt keine Prinzen auf weissen Pferden, es gibt Menschen, die ein Leben leben. Und dann trennen sie sich vielleicht, das prägt. Vielleicht stirbt auch der Partner, mit dem man glücklich war. Aber dennoch kann der Mensch ein durchaus liebenswerter Mensch sein, er hat eben einfach schon ein Leben VOR dem Treffen mit der frustrierten Frau gehabt, die sich nicht getraut, zu gehen.

    Da finde ich es ehrlich vermessen von dir, zu sagen, die seien alle irgendwie geschädigt.

    Denn du bist auch nicht mehr jung und das Alter bringt eben das Leben mit sich.

    Ich kenne eine Frau, die hat ihren Mann verloren. Keine Trennung, ein Tod war es, der sie trennte. Sie hat diesen Mann geliebt, und er sie. Nun war er tot und sie allein, mit Kindern, Hund, Haus, musste alles allein wuppen, aber ihre Freunde haben ihr geholfen.
    Tja, und dann, nach einem Jahr ungefähr, stand ein neuer Mann an ihrer Seite, mit eigenem Paket, der aber auch bereit ist, IHR Paket, das wahrlich nicht leicht ist, mitzutragen. Ich habe für beide grossen Respekt. Denn sie hat nach ihrer grossen Liebe wieder eine Liebe zulassen können. Und ER wagt es, neben einem Verstorbenen zu bestehen, was ganz sicher nicht einfach ist.

    Niemals käme einer von beiden auf die Idee, das Vergangene des anderen abwertend als "Altlast" zu sehen.

    Du kannst nicht erwarten, dass ein fabriksneuer, aber doch irgendwie charakteristischer Mittvierziger nur auf dich wartet, um dich aus deiner Lethargie zu holen, nein. Du solltest deine Komfortzone verlassen. Du musst DICH verändern, dann siehst du vielleicht auch anders auf dein Umfeld. :-) Nicht mehr so skeptisch und abwertend.

    L G

    White (ganz bestimmt auch mit vielen Altlasten, aber du, ich werde dennoch geliebt, das geht nämlich.)

    • (11) 21.05.14 - 07:24

      "Da finde ich es ehrlich vermessen von dir, zu sagen, die seien alle irgendwie geschädigt.

      Denn du bist auch nicht mehr jung und das Alter bringt eben das Leben mit sich."

      Eben - bin nicht mehr jung und Altlasten habe ich auch - also für Männer, die mir eventuell gefallen würden, bestimmt nicht erste Wahl - zumal sie ja eventuell genauso ein Exemplar zuhause haben, also wozu tauschen?

      Ich wollte nicht abwertend klingen - ich wollte nur wissen wie andere es machen und wo sie auf Männer treffen, die ihnen SO gefallen dass sie mit ihnen eine Partnerschaft eingehen wollen.

      Naja was meine Ansprüche angeht - was ich nicht (mehr) möchte seh ich ja jeden Tag daheim (jemand der sich um nix kümmert, aber immer alles besser weiß, sich für nix interessiert, seine Freizeit auf dem Sofa verbringt - und ich kenne etliche in meinem Bekanntenkreis bei denen das auch so ist. Mein Vater war im Übrigen auch so) und so vermessen finde ich meine Ansprüche eigentlich nicht, hab ja nicht gesagt dass meine Idealvorstellung in Richtung Chefarzt mit prallgefülltem Bankkonto mit intellektuellen Ambitionen, Klavierspieler und Gedichteschreiber geht - wie es ja oft so nett in den Annoncen beschrieben wird.

      Was ich gern hätte? Einen freundlichen Mann der zu mir passt, mit dem man gute Gespräche führen kann, vielleicht ein paar Interessen teilt - sind so Sachen die ich bei meinen Freundinnen finde (wobei ich jetzt defintiv nicht auf Frauen stehe). Ich find den Anspruch jetzt nicht vermessen, wenn aber doch ok - dann liege ich richtig, dass man solche Männer wohl nicht findet bzw. ich solche Männer nicht kenne.

      • Ich meine das so: Sieh doch das Leben, das den anderen geprägt hat, nicht als LAST an.

        Die Sachen sind gelaufen, sie gehören zu dem Menschen und das ist ganz natürlich.

        Und es gibt auch Ü40 Männer, die einer Frau zuhören und die fordern, dass frau ihnen zuhört. Es gibt freundliche Männer, die Freundlichkeit erwarten. Es gibt humorvolle Männer, die keine miesepetrige Frau auf dem Sofa sitzen haben wollen. Offene Männer, die keine Skeptikerin suchen.

        Also, vielleicht muss frau sich selbst entwickeln, um "gute" Männer zu finden.

        Denn, und das finde ich wichtig: MEIN Ex wird MICH als blöde Kuh ansehen. Aber für Matt bin ich das nicht (oder wenigstens nur manchmal...). ICH finde meinen Ex absolut untragbar als Partner - seine neue Freundin wird ihn lieben für das, was ihn ausmacht.

        NUR, weil also der Kerl XY mit der Frau ZP nicht kompatibel war, meint das nicht, dass er mit keiner anderen Frau auf der Welt zusammenpasst.

        Wäre das ein Gedankenansatz? Wobei du ja gar nicht suchst, du hast dich ja arrangiert, wie du sagst. Ich persönlich finde das schade, du hast ganz genau EIN Leben und das ist vergänglich. Willst du das abwartend verbringen? Frustriert? Denn das Kämpfen habt ihr ja wohl beide abgehakt, es geht nicht darum, dass es dir wieder gut geht mit deinem Mann, sondern dass es nie wieder gut werden wird, wenn ich es richtig verstanden habe.

        Wie auch immer. Lebensberatung via Internet geht so schlecht. :-)

        L G und alles Gute dir, vor allen Dingen den Mut, das Leben in die Hand zu nehmen. Aktiv.

        White

naja, frauen sind unterschiedlich.

manche haben so ein offenes wesen, die finden in jeder bar sofort gesprächspartner.
manche sind auch nicht so anspruchsvoll, nach dem motto "hauptsache nicht allein sein"

Viele Frauen lernen einfach schnell jemanden kennen... ob das aber DIE große Liebe ist, ist wohl eher selten. Manche suchen aber auch einfach garnicht DIE große Liebe sondern sind glücklich und zufrieden mit einem vernünftigen und netten mann an ihrer seite.

(14) 21.05.14 - 06:56

Mir geht es genauso, allerdings hab ich mich getrennt und für mich die Lösung gefunden, ich suche mir einfach jüngere, Anfang, Mitte 20, mit denen nur sexuell was läuft. Hierfür mache ich das, was ich in dem Alter auch gemacht habe, ich gehe am Wochenende mit Freundinnen aus.
Die große Liebe brauche ich nicht mehr, ich habe sie gehabt, toll war das alles nicht. Jetzt habe ich mehr Spaß, Lebenslust und Lebensfreude. Die jüngeren Männer sind noch charmant, nicht zynisch vom Leben und wissen noch, wie man eine Frau umwirbt.

im übrigen glaube ich, du bist eine frau die schwer wieder jemanden finden wird weil

- du dir selbst nichts wert bist und dir nichts zutraust!

das haben dir deine genannten beispiele wohl einfach vorraus und wirken um ein wesentliches Interessanter-

bevor ich 10 jahre meines lebens mit einem mann an meiner seite verschwende den ich nicht mehr liebe, geschweige denn leiden kann suche ich nach alternativen und die gibt es IMMER.

keiner sagt das es einfach wird und keine hürden gibt aber es wird auch wieder licht am ende des tunnels kommen.

Leb einfach die nächsten 10 Jahre so weiter, hauptsache nichts wagen und nichts verändern. Wenn dein größtest Problem ist, übergangsweise hilfe vom staat zu bekommen dann solltest du generell dein leben mal überdenken.

Nur für den Fall, dass nach Lesen dieser Diskussion immer noch einige nicht verstanden haben:

Es gibt die die Menschengruppe A, welche immer wieder in der Lage ist Partnerschaften einzugehen und Menschengruppe B, denen aus aus eigenen oder fremden Schwierigkeiten heraus fast nicht gelingen will. Die Ursachen liegen dabei nun wirklich nicht zwingend im optischen Bereich. Es ist vielmehr eine Einstellungsfrage.

Jetzt werden viele sagen, ja aber wir wollen doch einen Partner, aber es klappt einfach nicht. Logisch, sage ich, kann auch nicht mit der Einstellung.Nach meinen eigenen Erfahrungen war ein Partner immer dann am Nächsten, wenn man überhaupt keinen wollte. Nur wieso ist das so ? Ganz einfach, es geht nicht um Partnerschaft als Ding, sondern um zwei Menschen als Individien. Wenn man als Single immer im Hinterkopf den Gedanken hat, einen Partner zu suchen, dann strahlt man das aus und die Reaktion de Gegenübers ist dann die, dass sich der Gedanke breit macht "Was? der/die sieht in mir einen potentiellen Partner ? Der kennt mich doch gar nicht." ... und das ist oft schon das AUS. Und glaubt mir, ein Single auf Partnersuche hat ganz genau diese Ausstrahlung !!!

  • Sehr gut geschrieben!#pro

    (18) 21.05.14 - 08:56

    Hallo,

    ich hab mir mal Deinen Beitrag aufmerksam durchgelesen.

    Von mir selbst kann ich sagen, dass ich noch nie in meinem Leben überhaupt keinen Partner wollte. Diesen Zustand kenne ich leider nicht, wäre aber froh ihn zu erreichen (meditation?), weil ich zunehmend das Gefühl bekomme, dass es nicht gut aussieht für mich.

    Die Männer mit denen ich versucht habe eine Partnerschaft einzugehen hingegen haben schon auf mich den Eindruck gemacht, dass sie in wirklichkeit nicht wollen, bzw. das Serielle zu schätzen wissen.

    Vielleich ist das was du meintest mit immer wieder Partnerschaften eingehen?

    Also mein Exfreund hat das sehr gut drauf. Ich war Nr. 2 in seiner Serie und er (47J.) ist jetzt bei Nr. 5 angelangt. Der hat es tatsächlich drauf immer wieder Partnerschaften einzugehen. Übrigens hat er sich dazwischen immerhin 1-2 Wochen Zeit genommen.

Hallo und guten Morgen #tasse

Dein Post wirkt auf mich ein wenig wie ein "Hilfeschrei" und als ob Du einen neuen Partner nicht als Lebenspartner, sondern eher als "Helfer" für während/nach der Trennung suchst.

"Warum ich mich nicht trenne - weil eine Trennung zum gegebenen Zeitpunkt so denke ich noch schlimmer wäre als das was jetzt ist und weil bei uns die Situation leder nicht so ist, dass ich ihn rausschmeißen und Unterhalt fordern kann sondern eher umgekehrt, Frage mit den Kindern ungeklärt, kann und will nicht in das Umfeld "Hilfe vom Staat" (weder für mich noch für ihn) da ich in dem besagten Umfeld arbeite etc."

Gemeint ist der o.a. Text von Dir.
Du scheinst eine Wahnsinnsangst zu haben, dass Du mit "nichts" nach der Trennung da stehst.

Daher scheinst Du auf die Männer eher "krampfhaft suchend" und "verzweifelt" zu wirken, als offen und locker.

Wenn man krampfhaft sucht, geht es in den meisten Fällen in die Hose.
Und dabei ist es egal, ob man 20 oder 50 Jahre alt ist oder ob man 10 kg zuviel oder zuwenig hat.

Und:

Wenn Du hier im Forum liest, dann weißt Du doch auch selber, dass viele hier oft mit einem neuen Partner an der Seite vom Regen in die Traufe gekommen sind.

Ich kann mich an eine Userin erinnern, die es leid war, dass ihr neuer Freund ihr und ihrer Tochter buchstäblich die Haare vom Kopf fraß. Der muss wohl schon die Wurst aus dem Einkaufskorb heraus "gefressen" haben, nahm frühmorgens auch noch die Getränkekisten mit in seine Wohnung und liess der Userin nur seine Dreckwäsche da.

Oder andere Userinnen, deren Partner mit den Kindern nicht klarkommen, die sich mit den "neuen Schwiegereltern" Grabenkämpfe liefern, und und und.

Schau bitte weniger auf die anderen in deinem Umfeld, sondern gehe erst einmal die wichtigsten Schritte alleine.
Du musst zuerst an Dich denken und an Deine Kinder.

Ich persönlich wollte nach Trennungen nie gleich einen neuen haben.
Ich habe die Single-Zeit genossen, und die neuen Partner kamen immer genau dann, wenn man eigentlich überhaupt nicht auf "Partnersuche" eingestellt war.

Passieren kann es immer und überall - der Klassiker Supermarktkasse, an der Tankstelle, im Sport...auch Deine Bekannte, die Kuchen backt und auf Pfadfindertreffen geht - vielleicht hat sie eben gerade DORT einen anderen mann kennengelernt?
Und wenn es vielleicht einer war, der dort beim Aufbau eines Festes etc geholfen hat.

und

"Trotzdem frag ich mich wie krieg ich dann die, die mir gefallen würden? Das war schon mit 15 mein Problem dass leider die Typen die mir gefielen (und das waren keine Ken-Schönheiten) so leider kein Interesse an mir hatten, andere, die ich nicht mochte, aber schon?"

Auch hier rate ich nicht, zu verkopft dranzugehen.
Manchmal gefällt einem ein Mensch, aber von diesem wiederum kommt kein interesse zurück.
That's Life. Das kann man nicht erzwingen.

LG

Ganz ehrlich? Wenn ich hier im Forum immer die Partnergeschichten und Dramen lese, dann denke ich mir oft, dass die Messlatte der Ansprüche bei vielen Frauen einfach nur extrem niedrig ist.
So nach dem Motto besser irgendein Neanderthaler an meiner Seite, als gar keinen Mann.

Ob man (Frau) dabei allerdings auf Dauer glücklicher wird, das wage ich zu bezweifeln. Ich denke eher, dass die im Grunde genommen nur von einem Beziehungsdrama in das nächste schlittern.

Ich kenne solche Fälle aus meiner Umgebung. Und zwar beide Varianten. Welche, bei denen das Bett praktisch noch warm ist vom Vorgänger. Und Jene die nach einer Trennung oft jahrelang alleine bleiben bzw. sich gar keinen Partner mehr suchen.

Und wenn ich die beiden Gruppen vergleiche, dann schneiden am Besten die ab, die keinen Partner mehr suchen bzw. sehr heikel bei der Auswahl sind.

Die anderen hangeln sich von einem Fiasko zum nächsten, jedesmal ist es natürlich der einzig wahre (diesmal) und alles ist ja soviel besser.
Aber innert kürzester Zeit entpuppen sich diese Typen als einzige Katastrophe.

Das kommt eben davon, wenn man keine Ansprüche hat - Hauptsache einen Mann an seiner Seite. In der Regel lernen sich diese Leute über Internet-Portale, Chats, Singlebörsen etc. kennen. Das geht ratzfatz, die Qualität ist dann eben oft entsprechend.

Ich habe viele Freundinnen und Bekannte die aber ein superglückliches Leben ohne Mann führen. Entweder weil sie in einer früheren Beziehung derart schlechte Erfahrungen gemacht haben, dass sie für alle Zeiten die Nase voll haben. Oder weil sie sagen, dass für sie einfach noch nicht der richtige dabei war, und sie sich aber selber genug wert sind, dass sie nicht tausend Kompromisse eingehen wollen.

Und ohne Mann zu sein, heisst nicht einsam und alleine zu leben. Im Gegenteil, diese Frauen haben ein ausgefülltes Sozialleben - nur eben ohne Mann. Das bedeutet eben nicht ohne Liebe leben zu müssen, Liebe hat viele Facetten. Und eine tolle freundschaftliche Liebe zu seinen Freunden, macht mit Sicherheit glücklicher als ein Beziehungsfiasko. Denn nie ist man einsamer, als in einer unglücklichen Partnerschaft.

Bei all den Beispielen aus deiner Umgebung, die du aufgezählt hast...schau doch mal in 4 oder 5 Jahren nochmal hin. Wahrscheinlich wird über die Hälfte von denen ebenfalls nicht mehr zusammen sein.

So ist sie halt geworden unsere Wegwerf- und Austauschgesellschaft. :-(

Ich habe mich nach 17 Jahren Ehe getrennt - und war fünf Jahre alleine. Ich hätte mir überhaupt keinen anderen Mann an meiner Seite vorstellen können - nicht weil ich meinem Ex so hinterhergetrauert hätte, aber einfach weil ich nach der langen Ehe erst einmal mein eigenes Leben für mich sortieren musste, mit mir selber klar kommen, mich wieder entdecken.

Mit einem Mann zusammenziehen, das war für mich die letzten 11 Jahre völlig ausgeschlossen, obwohl ich dann durchaus eine 4 jährige Beziehung hatte.

Jetzt bin ich soweit, dass ich mit dem neuen Mann an meiner Seite mir auch ein zusammenleben wieder vorstellen kann und es mir wünsche.

ich kann also nicht wirklich verstehen, wie Frauen (oder Männer) nach langen Beziehungen direkt eine neue Beziehung haben. die Frage, wo sie diejenigen herhaben stelle ich mir eher nicht, aber dafür die Frage, wie können die das überhaupt? Sich gleich wieder auf was neues einlassen? Und am besten, neuer Mann und noch ein Kind um nach ein paar Jahren doch wieder an der Stelle zu stehen, wo man bereits war?

Auf alle Fälle bin ich eine Frau über 40 und es hat in den 11 Jahren nach meiner Ehe zweimal peng gemacht, geben tut es das schon. Dazwischen gabs ein paar Dramen und "Gurken" #rofl

Kennengelernt habe ich die Männer über eine Internet Partnerschaftsbörse - allerdings beide ohne aktiv zu suchen - die sind mir quasi so vor die Füße gefallen....

Lichtchen

  • (22) 21.05.14 - 10:56

    Darf ich fragen, in welcher Börse und wie fallen einem die Männer dort - ohne aktiv zu suchen - vor die Füße? Und dann auch noch solche wo es PENG macht? Ich hab da keinen Erfolg.:-(

    • Im Datingcafe. Wir hatten da früher echt viel Spaß, waren eine große Clique im Chat und haben auch oft privat organisierte Treffen gehabt.
      Meinen ersten Partner kannte ich - von diesen Treffen und aus dem Chat - dann schon 1.5 Jahre, wir haben immer mal telefoniert, uns auch 1-2 mal im Jahr allein getroffen und was unternommen - aber nie wirklich ein Date so gesehen gehabt. Irgendwann machte es dann peng und wir waren ein Paar.

      meinen jetzigen Partner lernte ich auch dort kennen, ich war immernoch im Portal gemeldet, hab aber nicht mehr bezahlt und konnte nix machen. Er guckte immer wieder auf mein verwaistes Profil mit schlechtem Foto, das ging über Wochen. Ich suchte gar nicht, konnte nix machen, sah aber irgendwann auf sein Profil zurück und da stand verschlüsselt eine Email Adresse. Ach dachte ich, das geht auch? und schrieb meine in mein Profil, um einfach mal zu gucken was passiert. da meldete er sich, wir schrieben eine Woche, trafen uns und beim dritten date waren wir zusammen, seitdem jeden Tag. wir ziehen bald zusammen. Poff,peng. bei uns beiden.

      Die zahlreichen anderen Dates, die ich in all den Jahren hatte, haben nie was gebracht außer kurze Geschichten, Geschichtchen und Affären. Schreiben, treffen, abchecken ja oder nein - war nix für mich.

      Lichtchen

      • (24) 21.05.14 - 12:01
        darf ich auch mal fragen?

        Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung. Ist ja toll!!!! Meinen Glückwunsch#torte

        Hattest Du viel in Deinem Profil stehen, ich meine so Angaben über Lebensmotto und sowas? Da tue ich mich schwer, weil das sieht so festgelegt aus.

        Ich bin gerade auch bei DatingCafe. Viel tut sich da aber nicht. Hatte bisher (2 Wochen drin) 150 Profilbesucher und zwei Sympathieklicks von denen ich einen erwidert habe, da kam dann aber nichts mehr, und eine einzige Zuschrift. Also ich finde es da ziemlich langweilig#gaehn

        • Jaja.. die guten alten Zeiten sind dort wohl auch vorbei, seitdem das Portal ver-/gekauft wurde und auch geändert und eben wir alte Hasen nicht mehr da sind #cool. Im Chat ist auch nix mehr los? Ich habe mich in erster Linie dort bewegt und hatte echt viel Spaß und Kontakte und Leute kennengelernt.

          Viel in meinem Profil? eher nicht, es war so "hingerotzt" eher, eine Aufzählung wann ein Mann zu mir passen würde.... wenn er xy und ab und kl und so, weißte.

          Darin fand er sich wohl wieder - mir ist das heute noch ein Rätsel aber ich freue mich, dass es ist wie es ist.

          Ich hatte schon alles mögliche im Profil früher. Ob das immer so ausschlaggebend ist? Ich denke erste schriftliche "Unterhaltungen" sind es da eher. und dieser Mann jetzt war einfach sehr sehr aufmerksam, hatte alles gelesen und auf alles Bezug genommen, das gefiel mir. Denn das erlebte ich auch nur selten....

          Lichtchen

Top Diskussionen anzeigen