Kinderwunsch abgeschlossen, aber wer lässt sich sterilisieren?

    • (1) 01.06.14 - 16:33
      Sterilisation

      Hallo,

      wir bekommen bald unser 4. und letztes Kind. Wir sind uns beide 100%ig sicher.
      Er will generell keine weiteren Kinder mehr! Und ich will aus gesundheitlichen Gründen unter anderem auch um finanziell keine Abstriche machen zu müssen, keine weiteren Kinder mehr.
      Das Problem: aus ärztlicher Sicht ist es bei mir recht schwer, eine Sterilisation durchzuführen, das Risiko für Komplikationen ist ziemlich hoch. Ich könnte es auch nicht ambulant machen lassen. Ansonsten hätte ich keine Probleme, das machen zu lassen.
      Mein Mann lässt es aber absolut nicht bei sich machen. Wir hatten schon sämtliche Diskussionen deswegen. In wirklich allen Bereichen kann man mit ihm reden, er ist auch normal kein Egoist.
      Aber hier: er fühlt sich dann nicht mehr als Mann. Super, was soll ich dann sagen?
      Ich habe mich jahrelang um die Verhütung gekümmert, habe dann 4 Kinder zur Welt gebracht. Und jetzt die extreme Risikoschwangerschaft. Ich finde, mein Körper hat auch mal das Recht, sich auszuruhen.
      Ich habe es satt, die Verhütung weiter zu übernehmen, wenn wir wissen, unsere Familienplanung ist unter jeden Umständen abgeschlossen.
      Und was meint er dazu: Dann verhüte halt nicht, dann kommt das 5. 6. 7. Kind...
      Ganz toll, DIESEN Spruch fand ich unpassend, vor allem, da er weiß, dass diese letzte SS schon grenzwertig ist. Mein Leben und das des Kindes ist gefährdet und ich bin froh, wenn alles glatt gelaufen ist.

      Sorry für`s Auskotzen, vielleicht sind es auch nur die Hormone. Dann muss ich halt nach der Geburt nochmal für ein paar Tage ins Krankenhaus. Weil man es bei mir direkt nach der Geburt nicht machen kann, ich muss mindestens das Wochenbett abwarten. Meint Ihr, ich kann dann mein Baby mitnehmen, ich möchte das Stillen ungern unterbrechen.

      Danke fürs Lesen.

      • (2) 01.06.14 - 16:42

        Hmmm, ja, was soll ich dir sagen... an dem Punkt war ich mit meinem Mann auch vor 1 Jahr. Er hatte genau das gleiche Argument (dass er sich dann nicht mehr als Mann fühlt)... Dann blieb einmal meine Periode aus und wir dachten, ich wäre schwanger. Als sich rausstellte, dass es zum Glück nicht so war, war das so heilsam für ihn als Schock, dass er danach sofort zum Urologen gegangen ist. ;-)

        Naja, an deiner Stelle würde ich es aber wohl selbst machen lassen bei mir, vielleicht geht das ja sogar im Zuge der anstehenden Geburt, dass die das danach direkt machen, wenn du eh schon mal da bist?! Es kann ja kaum riskanter sein, den Eingriff durchzuführen bei dir, als das Risiko wäre, wenn du NOCH mal schwanger wirst. Ich würde es machen lassen unter den Umständen, denn das Risiko, was ICH eingegangen bin, bevor mein Mann sich dazu durchrang, kannst du dir ja leider gar nicht leisten.

        Hallo

        mein Mann hat sich letztes Jahr sterilisieren lassen.. für den Mann ist der eingriff nicht so kompliziert als bei einer Frau,,

        der Mann muss nicht unter Vollnakose..

        bei der Frau ist die Vollnakose..

        in der nähe der eierstöcke sind die Hauptschlagadern
        das Krebsrisiko ist höher

        LG

      Huhu,

      Es muß definitiv jeder selber wissen ob er sich einer Sterilisation unterziehen möchte oder nicht!

      Allerdings argumentiert dein Mann vollkommen falsch... verhütest du nicht, dann kommt nicht Kind 5, 6 oder 7, sondern es gibt schlicht keinen Sex mehr, oder aber ihr einigt euch auf Kondome.

      Lg

      Andrea

      Hi,
      wenn ein Kaiserschnitt gemacht wird, aus irgendwelchen Gründen, kann doch direkt die Sterilisation mit erfolgen.

      Ich hatte den Post it, schon im Mutterpass, mein Frauenarzt hatte es aber noch nicht in den Mutterpass geschrieben, und der Zwerg kam pünktlich.

      Rede mit deinem Frauenarzt nochmal darüber.

      Gruß Claudia

    Hi,

    mein Mann hat sich sterilisieren lassen und dieser Spruch....

    "dann fühle ich mich nicht mehr als Mann!" ist absolut dämlich!

    Bei meinem Mann ist alles so wie immer. Wo ist der Unterschied?

    Ich hätte mich nie unters Messer gelegt und ich hätte auch keinen Kaiserschnitt gewollt.... Ok... wenn eh ein KS gemacht werden muss, dann hätte ich wohl auch die Sterilisation mitmachen lassen. Aber meine Kinder kamen spontan auf die Welt und geplant hätte ich eine OP niemals! Genausowenig wie ich freiwillig einer Vollnarkose und einer großen Bauch-OP mit den entsprechenden Risiken unterziehen werde, nur weil mein Mann meint sich vor einem kleinen ambulanten Eingriff drücken zu müssen!
    Ganz davon abgesehen, hätte ich keine Lust alle eventuellen Folgeschäden aus eigener Tasche bezahlen zu müssen! Du weisst schon, das du deswegen nicht krank geschrieben wirst bzw. keinen Anspruch auf Krankengeld u.ä. hast?? Das gleiche gilt für alle Folgeschäden!

    "ch habe es satt, die Verhütung weiter zu übernehmen, wenn wir wissen, unsere Familienplanung ist unter jeden Umständen abgeschlossen.
    Und was meint er dazu: Dann verhüte halt nicht, dann kommt das 5. 6. 7. Kind..."

    Nö mit Sicherheit nicht! Den Zahn hätte ich ihm gezogen. Ohne Vasektomie gibt es eben nur noch Sex mit Kondom und nur noch an den ungefährlichen Tagen! Basta!! Mal sehen wie lange ihm das Spaß macht!

    LG

    • (9) 01.06.14 - 22:05

      >>>Genausowenig wie ich freiwillig einer Vollnarkose und einer großen Bauch-OP mit den entsprechenden Risiken unterziehen werde, nur weil mein Mann meint sich vor einem kleinen ambulanten Eingriff drücken zu müssen!<<<

      Die Sterilisation bei der Frau ist keine große Bauch-OP und kann ebenso wie eine Vasektomie ambulant gemacht werden.

      • (10) 01.06.14 - 22:13

        Ja das ist richtig aber ich meinte auch eher von einem geplanten Kaiserschnitt mit gleichzeitiger Sterilisation. Was wesentlich günstiger wäre!!

        Eine Vollnarkose ist dennoch nötig (bei Männern nicht!) und die Risiken sind schon viel höher als bei einer Vasektomie.

        http://www.familienplanung.de/verhuetung/verhuetungsmethoden/sterilisation/frau/#c490

        Würde ich einfach nie machen!

        • Huhu,

          Auch eine Vollnarkose ist nicht zwingend notwendig, ich war jedenfalls bei beiden Kaiserschnitten hellwach.

          Allerdings kam für uns trotzdem nur eine Vasektomie meines Mannes in Frage.

          Lg

          Andrea

          • Ein Kaiserschnitt ist aber eine große Bauch-OP mit den entsprechenden Risiken und bist du sicher das die Sterilisation mit einer Spinalen im Anschluß gemacht werden kann? Das weiß ich nicht! Aber entweder hat man die Bauch-OP oder eben die Vollnarkose und zudem die im Vergleich zur Vasektomie wirklich hohen Risiken einer nicht unerheblichen Folgewirkung! (Bauchöhlenschwangerschaften, Eileiterschwangerschaft oder hormonelle Störungen!)

            Bei der Vasektomie lässt man sich nur auf Wundheilungsstörungen und evtl. Verwachsungen ein. Das kann einem aber bei jedem Kleinsteingriff passieren. Sogar beim Entfernen eines Zehennagels....

            Nicht zuletzt kostet eine seperat durchgeführte Sterilisation bei der Frau fast das 10fache einer Vasektomie.

    (13) 02.06.14 - 06:10

    Dann wird der Mann mal anders unter Druck gesetzt... prima!! Das scheint mir auch der falsche Weg zu sein. Es muss ja nicht eine Sterilisation sein, Krankengeld gibt es aber auch nicht bei einem Mann, falls was schief geht.

    Jede Narkose birgt die größte Gefahrt, mehr als der eigentliche Eingriff... dessen muss man sich bewusst sein. Allerding falls sowieso ein Kaiserschnitt gemacht wird, wäre das ja eine Möglichkeit, das wissen wir mal nicht.

    Übrigens, ich habe meinen Mann noch nie mit Sex bestraft oder entlohnt, das hat was für mich mit "Umerziehung mit Druck" zu tun....würde ich weder raten noch durchziehen.

    LG

    • (14) 02.06.14 - 16:47

      Wo habe ich bitte mit Sexentzug gedroht? Es gibt dann aber eben keinen Sex mehr ohne Gummi!! Das ist die logische Konsequenz wenn hormonelle Mittel ausscheiden und man keine Kinder möchte.

      "Jede Narkose birgt die größte Gefahrt, mehr als der eigentliche Eingriff... "

      Genau! Und deshalb ist eine Vasektomie auch das wesentlich geringere Risiko! Dazu braucht es nämlich keine Vollnarkose im Gegensatz zu der Sterilisation der Frau! Wie du dem Post entnehmen kannst, ist bisher KEIN Kaiserschnitt geplant und deshalb einen planen zu lassen (sprich eine große Bauch-OP!), käme mir auch nicht in den Sinn!

      " Krankengeld gibt es aber auch nicht bei einem Mann, falls was schief geht."

      Genausowenig wie bei der Frau, nur das die Risiken einer Vasektomie fast schon verschwindend gering sind und man nicht mal krankgeschrieben werden muss!! Mein Mann hat das an einem Freitag machen lassen und war Montag in der Arbeit OHNE irgendwas noch zu merken!

      Fakt ist! Wer keine Kinder möchte muss verhüten und das gilt auch für Männer!

      • (15) 02.06.14 - 20:26

        Hat sich so angehört: "Ohne Vasektomie gibt es eben nur noch Sex mit Kondom und nur noch an den ungefährlichen Tagen! Basta!! Mal sehen wie lange ihm das Spaß macht!" und bis dahin war mir noch nicht bewusst, dass kein KS geplant war...!

        Fakt ist, dass dein Post sich für mich sehr hart liest... das scheint mir der falsche Weg zu sein, aber wenn es euer Weg ist und ihr damit glücklich seid!!

        Da ich keine weiteren Kinder haben wollte, war es für mich selbstverständlich, dass ich mich sterilisieren lasse, weil ich meinen Mann so sehr liebe, dass wenn das mal mit uns auseindandergeht, er weitere so süße Kinde mit anderen Frauen macht wie unsere Tochter :-D, das kann er nämlich wirklich gut!

        • (16) 02.06.14 - 22:05

          Nun in deinem Fall finde ich es auch absolut ok. Wenn es so ist das ein Partner sich noch offen halten möchte mehr Kinder zu haben, dann bin ich die letzte die ihn zu einer Vasektomie drängen würde. In dem Fall sind 3 Kinder vorhanden und es klang für mich durchaus so als ob der gute Mann keine Kinder mehr möchte allerdings auch nichts für die Verhütung tun möchte.

          Die Sache ist ja auch hier noch doppelt brisant!! Sowohl eine erneute Schwangerschaft sowie die Sterilisation bei der Texterin sind mit hohen Risiken verbunden!

          "Das Problem: aus ärztlicher Sicht ist es bei mir recht schwer, eine Sterilisation durchzuführen, das Risiko für Komplikationen ist ziemlich hoch."

          In so einem Fall erwarte ich von einem liebenden Partner durchaus etwas Engagement oder eben die Alternative welcher absolut nichts mit Sexentzug zu tun hat!
          Bei der Haltung des Mannes würde ICH für mich erstmal hinterfragen was genau mich bei diesem Mann hält. Liebe, Respekt und Rücksichtnahme ist bei ihm zumindest nicht bzw. nur in sehr geringen Maß vorhanden! Das wäre für mich keine Grundlage für eine Beziehung.

          Bei meinem Mann war das übrigens sehr einfach. ER wollte keine Kinder mehr und definitiv auch nicht in Zukunft für mehr als 2 Kinder zahlen müssen. Bei ihm war es auch eine ganz pragmatische Entscheidung. Es ist einfach die günstigste, verträglichste und sicherste Verhütungsmethode.

Ich würde einfach auf Sex verzichten in der Situation. Mit vier Kindern, eines davon ein Stillkind, dürftest Du ja sowieso nicht gerade viel Zeit und Lust haben. Und Dein Mann hat eben Pech gehabt...

Wenn Du Dich dann trotzdem noch sterilisieren lassen willst, kann man das in einem Jahr immer noch machen. Vielleicht überlegt der Werte Herr es sich dann doch noch...

(18) 02.06.14 - 01:16

Wie wäre es mit einer Spirale oder Kupferkette?!
Hält 5 Jahre, je nachdem wie alt oder jung du noch bist kann man damit gut die Zeit bis zu den Wechseljahren überbrücken

(19) 02.06.14 - 06:04

Ich habe mich damals, als ich wegen eines Myoms zur Ausschabung musste, sterilisieren lassen, das ganze hat ca. 130,- € gekostet, weil die Narkose bereits im anderen Eingriff inbegriffen war.

Der Eingriff ist relativ klein, man klemmt oder trennt komplett...

Da ich diejenige war, die kein weiteres Kind haben wollte, war das für mich selbstverständlich, dass ich den Eingriff mache... hätte ich von meinem Mann nie erwartet... er hat sich ja weitere Kinder gewünscht und wenn, dann könnte er immer noch, wenn das mal hier schief geht. Ich für mich war aber sehr klar, dass ich nur dieses eine Kind haben wollte nur von diesem einem Mann.

Also falls du einen KS bekommen solltest, ist das eine Option!

Es mag Männer geben, die damit locker umgehen mit einer Vasektomie... andere belastet das mehr als man als Frau nachwollziehen kann. Und wenn das nichts für deinen Mann ist, würde ich nach einer anderen sicheren Option für dich suchen.

LG

Mein Mann kam ganz alleine auf die Idee als unser drittes Kind, welches nicht geplant war, geboren wurde. Er hat sich belesen und auch einen Arzt gefunden der viel Erfahrung damit hat. Für den Mann ist es einfacher .... Der Eingriff dauerte vielleicht 10 min und war völlig schmerzfrei. Das ganze ist nun zwei Jahre her .... Und Mann ist er dadurch nicht weniger als vorher, nur das er eben 'nur' noch "Sperma light" hat.

Die Frage wer es machen lässt war für ihn damit vom Tisch als er sich informierte.

Ihr wollt beide keine weiteren Kinder und Ihr wollt Euch beide nicht sterilisieren lassen.
Dann müßt Ihr anders verhüten: Kondome, Kette, NFP,....oder irgendwelche Kombinationen daraus.
Im Gegensatz zu vielen anderen hier würde ich dieses " ich oder du" vermeiden, denn die Folgen sind nicht absehbar. Machst du es, wirst du vielleicht sehr lange Zeit wütend oder enttäuscht sein, macht es dein Mann ohne es wirklich zu wollen, hat er vielleicht nachher psychische Probleme, weil er sich " nicht als Mann fühlt"( Objektiv gesehen ist das Quatsch, aber man sollte niemals anderen Menschen versuchen vorzuschreiben, was sie zu fühlen haben).
Außerdem ist die Entscheidung für eine Sterilisation so weitreichend, daß niemand sie von einem anderen fordern sollte- auch nicht vom Partner.
Vertagt das Problem, verhütet anders und vielleicht sieht einer von Euch beiden in einem Jahr die Sache mit anderen Augen und Ihr könnt eine einvernehmliche Lösung finden.

Hallo,

für mich war es eindeutig klar, dass ich mich sterilisieren lasse. Ich wollte für mich die Möglichkeit schwanger zu werden ein für allemal abgeschlossen haben. Ich wollte mit meinem Mann (ist er noch immer) oder auch mit einem ev. Nachfolger einfach keine Kinder mehr .....

Im Hinterkopf hatte ich immer den Gedanken, dass Frau sich ohnehin spätestens im Wechsel von der "Fruchtbarkeit" verabschieden muss, der Mann allerdings bis zum Ende seines Lebens "theoretisch" fruchbar bleibt ..... und somit hatte ich im Wechsel weder körperliche noch psychische Probleme ....

Der Eingriff war problemlos, in der Früh ins KH, abends wieder heim .... keine weiteren Beschwerden ....

Ich habe es nicht bereut ....

lg
giersch

(23) 02.06.14 - 11:19

Ich denke, dass du deinen Mann nicht zu einer Sterilisation zwingen kannst, wenn er das kategorisch ablehnt. Ich würde diesbezüglich auch nicht weiter mit ihm diskutieren, da das meines Erachtens nur zu unnötigem Streit führt. Da du ebenfalls keine Sterilisation möchtest, würde ich an deiner Stelle eben mit einer Kupfer- oder Hormonspirale verhüten. Letztere Spirale kann meines Wissens 5 Jahre liegen und eignet sich daher sehr gut für die Langzeitverhütung. Alternativ bleiben nur noch Kondome in Verbindung mit NFP, aber das ist auf Dauer m. E. auch recht nervig.

Kein Schnipp-Schnapp kein Sex.

Einfache Formel.

Vielleicht hilft es, wenn Dein Mann sich mal ausführlich beraten lässt oder mal mit Männern redet, die es schon haben machen lassen?

Gruß

Manavgat

(25) 02.06.14 - 15:56

Hi,
hast du deinem Mann schon mal die Alternative: "er alleinerziehend mit all den Kindern und du auf dem Friedhof" vor Augen geführt? vielleicht ist das ein Ansatz, über den er mal nachdenken sollte. Ich bin kein Freund davon, anderen Angst zu machen. Aber hier gibt es Gründe, die dein Mann anscheinend noch nicht betrachtet hat - auch nicht aus den Augen seiner Kinder und mit dem Blick darauf, ohne dich da zu stehen.

Was hält er davon, mal mit einem Arzt über eine mögliche Sterilisation zu sprechen? Mit einem männlichen natürlich.

Wenn du im KKH bist, wer kümmert sich dann um die anderen Kinder?
Besteht die Möglichkeit (wenn du dein Baby mit nimmst), den KKH-Aufenthalt etwas zu verlängern? Nur so, damit er mal einige Tage ohne dich klar kommen muss.
Wie läuft es generell, wenn er mit den Kindern allein ist?

LG
ficus

Top Diskussionen anzeigen