Ich passe da einfach nicht rein! (Freundeskreis vom Partner)

    • (1) 02.06.14 - 13:19
      verzweifelt2014

      Hallo,

      also ich bin erst vor wenigen Jahren hierhergezogen und habe meinen Lebensgefährten kennengelernt, mich verliebt und nach 10 Jahren von meinem Partner getrennt. Wir haben 2 gemeinsame Kinder und mit meinem jetzigen Partner habe ich im Februar einen süßen kleinen Sohn bekommen. Alles wäre perfekt, wenn ich nicht immer das Gefühl hätte nirgends reinzupassen.

      Bei der Feuerwehr stehe ich irgendwie immer abseits, weil ich nicht so recht weiß was ich mit denen reden soll. ich bin halt schüchtern und da es da meist ums Essen oder Alkohol geht, stehe ich noch verlorener da, da ich nicht vor anderen essen kann. In der Familie oder bei engen Freunden geht es so.

      Beim letzten grillen wurde mein Partner auch wieder hinterher gefragt was mit mir los gewesen sei, da ich keinen Alkohol getrunken habe (haben ein Baby für das ich ja sorgen muss nachts) und auch sonst einfach nichts trinken wollte, weil ich keinen Durst hatte. Ich hätte ausgesehen als hätte ich schlechte Laune gehabt usw. Das stimmt aber nicht. Mein Partner ist ehrlich und spricht offen über meine Magersucht und ganz ehrlich, mir tat einfach der Po weh von den harten Stühlen, weil ich halt einfach keinen Po hab und an der Wirbelsäule tat es weh durch die Lehne und ich fror einfach schrecklich.

      Irgendwie können die hier vom Dorf damit nichts anfangen wenn jemand weder isst noch Alkohol trinkt. Da aber meine Leberwerte durch den Vitaminmangel auch erhöht sind, trinke ich keinen Alkohol.

      Und so ist es echt immer. Keiner spricht mich mal direkt an, außer einer. Er ist auch Gruppenführer bei der Jugendfeuerwehr in der mein großer Mitglied ist und mit dem rede ich viel auf Veranstaltungen.

      Und beim Grillen war dann noch eine Situation wo ich zugegebenermaßen recht "pissig" geschaut haben muss, denn wir feierten in einer Hütte im Garten und unser kleiner brauchte eine frische Windel (er hatte nur eingepillert) und da wickelte mein Partner ihn mal eben im Kinderwagen, weil draußen war es echt kalt und mal ehrlich, wer geht schon mit dem Baby und dem Wagen raus wenn es nur Pipi in der Pampers hat? Na ja jedenfalls schob eine Freundin eines Feuerwehrkollegen ihren Teller weg und sagte sie wäre jetzt definitiv satt und flüsterte ihrem Freund etwas ins Ohr mit Blick zu meinem Freund. Ich schaute sie nur an und dachte mir meinen Teil. Ich weiß nicht was daran jetzt so schlimm gewesen sein soll. er hat die Pampers gleich in einen Beutel getan und entsorgt.

      Die meisten von denen haben auch noch gar keine Kinder. Es sind halt immer wieder Situationen wo ich merke das ich als 3-Fache Mama nicht akzeptiert werde. Vor allem im engeren Freundeskreis, weil einige nicht einmal verstehen das man überhaupt Kinder bekommt...Mein partner kann gehen wann und wohin er will und ich will auch gar nicht dauernd mit, denn es sind seine Hobbys und nicht meine. Ich fahre auch alleine zu meiner Reitbeteiligung. Oft fahren wir zusammen mal am Nachmittag mit den Kindern weil wir uns alle gut verstehen, aber in der Feuerwehr bin ich die totale Außenseiterin und das tut echt weh, zumal mein Lebensgefährte da seit über 20 Jahren Mitglied ist.

      Was soll cih denn machen? Ich bin 1,63, derzeit 44kg schwer und Gewichtszunahme ist derzeit undenkbar. Mein Partner sagt ehrlich sein, entweder sie akzeptieren es oder nicht und Ende.

      Aber wäre es für ihn nicht leichter zu lügen? ich möchte doch auch guten Kontakt zu denen, aber ich bin halt klein und in deren Augen dünn und man übersieht mich halt leicht.... Bei der FWF sind alle mindestens 1,80m und größer und ich komme mir eh schon wie ein zwerg vor neben denen,was mich zusätzlich einschüchtert....

      Ich weiß gar nicht wie ihr mir helfen sollt, aber ich musste das mal einfach loswerden.

      • Mach dir nicht so einen Kopf darüber was andere denken und sagen.

        Dein Partner steht zu dir, so wie du bist und wenn er darauf angesprochen wird, was denn mit dir los ist, dann hat er doch keinen Grund zu lügen.

        Menschen sind so...sie reden über andere, damit sie sich nicht mit sich selber auseinander setzen müssen und in dem Dorf bist du nunmal gerade das Thema.

        Irgendwann werden sie lernen, dass es wichtigeres gitb, als über andere zu reden.

        Wichtig ist doch, dass deine Familie zu dir steht.

        Viel #klee Maja

        • (3) 02.06.14 - 13:37

          Danke. ich habe halt Angst das es so endet wie mit meiner RB. Sie hat sich nach 3 Kindern die Brüste machen lassen, da sie psychisch einfach nicht damit klar kam. Klar nach 3 Kids ist da ja auch nicht mehr viel und ich finde nicht, dass jemand darüber urteilen darf, aber sie war sofort "Dorfgespräch". Es wurde richtig schlimm über sie gesprochen, sie wurde als Hure und was nicht alles betitelt. Ihr Sohn musste sogar die Schule wechseln weil eine ehemalige Freundin von ihr das im halben Dorf breitgetreten hat und da ihre Söhne in der selben Klasse waren, wurd ees da auch schnell Gespräch durch den Sohn der "Freundin". Die mobbten ihn so extrem deswegen das er schon nicht mehr aß und die Leistungen extrem abfielen.

          Ich verstehe mich super mit ihr und ganz ehrlich, es sind ihre Brüste und mir ist sie menschlich lieber als so manch anderer. Ich habe selten einen so herzlichen und lieben Menschen gekannt wie sie und dann sowas. Ich habe Angst das es bei uns auch so schlimm wird, denn uner Ortsteil ist echt winzig...

          Als wir den wild wuchernden Garten machten hier am Haus kamen auch direkt zig Leute vorbeigelaufen und redeten mit uns und erzählten von den Vormietern des Hauses und das die ja nie was gemacht haben und das sah ja unmöglich aus usw. Jetzt achte ich echt penibel auf den Garten, weil ich wieder Angst habe das ich sonst als schlampig gelte.

          Ich traue mich im Sommer doch im Leben nicht ins Schwimmbad mit meinen 3 Kindern, weil da doch echt jeder meinen Freund kennt und ich im Bikini? Ich weiß wie ich aussehe, zumindest wenn ich einigermaßen genug gegessen habe, ist meine Wahrnehmung nicht so extrem verzerrt wie unter Hunger oder mit noch weniger Gewicht. Ich kenne das ja alles schon und hatte schonmal weniger als 40kg.

          Mein Partner sagt das er auch so mit mir schwimmen geht und das die Leute doch schauen sollen. Genauso würden sie ja schauen wenn ich 30kg zuviel hätte. Recht hat er ja und ich frage michd auernd wie ich einen so lieben Freund bekommen konnte der mit allen Höhen und vor allem Tiefen so toll umgeht. Meinem ex war das immer sehr peinlich alles...

          • Sei stolz auf deine 3 Kinder und vorallem auf deinen Partner. So einen musst du dir wirklich im leben fest halten.

            Möglich, nein warte ...es ist sogar ziemlich sicher das die Leute reden. Na und lass sie. Wenn du dich im Bikini nicht wohl fühlst, dann zieh nen badeanzug an, aber mach das nicht damit andere nicht gucken können.

            Richtig, auch mit 30-40 Kg mehr würden die Leute reden. Wer tut das nicht....das ist normal. Aber das machen die Menschen weil sie unzufrieden sind.

            Jeder hat das Recht sich selbst entfallten zu können und wenn du jetzt deine Haare lila färbst und mit hunderten von Piercings durch das Dorf läufst, dann ist das halt so. Dann reden die Menschen darüber.

            Wichtig ist, dass du mit dir klar kommst und da sehe ich leider das Problem. Du bist mit dir selbst nicht zufrieden (ich will dir nicht zu Nahe treten, also bitte nimm es dir als guten Rat an) und daran musst du arbeiten. Lerne dich und deinen Körper lieben. Lebe für dich, für deine kinder und für deinen Mann...genieße die Tage so wie es dir am liebsten ist.

            Das Leben ist einfach zu wertvoll, als auf dummes Geschwätz der Nachbarn zu hören.

            Wenn mir meine auf den Sack gehen, lasse ich sie stehen...ganz einfach.

            • (5) 02.06.14 - 14:23

              Danke für deine Antwort. Mit mir zufrieden war ich glaube ich noch nie. Das schlimme an meiner Krankheit ist, dass ich eigentlich ja gar nicht auffallen will, aber durch das Gewicht natürlich immer die Blicke auf mich ziehe und das habe ich schon als Kind gehasst. Seltsamerweise fand ich Referate halten beim Abitur super. Mir hat das richtig Spaß gemacht da vorne zu stehen und den Leuten was zu erzählen, aber dadurch das es eine kleine Schule war mit kleinen Klassen, war der Zusammenhalt auch viel stärker und jeder brachte sich ein wenn jemand ein Referat hielt. Jeder wusste über meine Krankheit bescheid, aber ich war nicht "die mit Anorexie", sondern "Franzi", "die Kleine" usw. Ich war jemand und auch wenn man Rücksicht auf mich nahm beim Sport und auf mich achtete, so gab mir nie jemand das Gefühl einfach nur die zu sein die krank ist, sondern ein wertvoller Mensch.

              Dieses Gefühl gibt mir auch mein Partner und meine Familie und auch seine Familie. Im Gegensatz zu vielen anderen habe ich meine Schwiegermutter sehr lieb und wir kommen gut aus miteinander. Aber gerade so im Freundeskreis meines Partners habe ich es schwer. Klar, die kennen ihn seit 20 Jahren und ich habe die erst wenige Male auf Veranstaltungen getroffen. Nur das dort auch keiner versteht wenn mein Partner aus Rücksicht auf mich ein Treffen absagen muss oder nachts nicht zum Einsatz kann. Er arbeitet ja auch Vollzeit, wie die anderen auch, klar, aber er hat ja auch hier 3 Kids und das er jetzt weniger belastbar ist dadurch, verstehen die nicht so recht. Er bringt sich voll ein und meine Kinder akzeptieren und mögen ihn.

              Auch mit meinem Ex läuft alles bestens. Wir telefonieren oft wegen den Kindern und erziehen die genauso zusammen wie wenn wir noch eine Beziehung hätten, auch wenn er wieder in usnere Heimatstadt gezogen ist, aber Besuchen tut er sie oft oder ich bringe sie ihm (30min. Fahrt) oder er holt sie halt. Jetzt zieht er wegen der Kinder auch zurück in unsere Nähe. Und eigentlich könnte mein Leben wirklich nicht besser laufen, wenn ich nicht immer ein so dermaßen schlechtes Gewissen hätte wenn mein Partner mal nicht zum Einsatz kann, weil ich so kaputt bin das ich es nicht schaffe alle 3 ins Bett zu bringen oder so. Klar, es ist freiwillig und seit wir zusammen sind, nimmt er auch endlich wieder öfter an den Treffen Teil und an den Einsätzen, aber manchmal geht es eben nicht. Andere widerum die keine Kids haben, können das nicht nachvollziehen.

          Ich finde deinen Partnern super#pro

          Lass die Leute reden ;)
          http://m.youtube.com/watch?v=yJwWk64GBzw

          ich glaube dir ,das es schwer für dich ist , das umzusetzen , aber dein Partner hat absolut recht .

    (7) 02.06.14 - 13:32
    Verstehe ich nicht...

    Du musst ja auch keinen Alkohol trinken, aber warum trinkst du dann gar nichts? Bestell dir doch dann einfach ein Wasser? Gar nichts trinken (egal ob nun Alkohol oder alkoholfrei) kommt ehrlich gesagt schon irgendwie komisch rüber.

    Mit dem Essen ok, das ist so ein Ding, du wirst wegen deiner Magersucht nichts essen können, aber muss man dann jedem auf die Nase binden, dass man (bzw seine Frau) unter Magersucht leidet?
    Klar wird man darauf angesprochen, wenn man wirklich auf gar keiner Feier etwas isst. Kannst du dir nicht ein wenig auf den Teller füllen und wenigsten ein/zwei Gabeln voll essen? Ich weiß (litt selber jahrelang unter Bulimie) das wird schwer, aber versuch es doch einfach mal.
    Bist du in Therapie bzgl. deiner Magersucht?

    Thema Baby wickeln, hier werden die sicher einige zustimmen, allerdings sind hier auch zu 99% Mütter unterwegs.
    Ich bin selber Mutter, hätte mein Kind aber niemals dort gewickelt, wo noch andere am essen sind, egal WAS sich in der Windel befindet.
    Meine Kollegin hätte genauso reagiert, wie eure Bekannte.

    • (8) 02.06.14 - 13:44

      Nein das mit dem essen geht gar nicht. Bei wenig schauen sie ja genauso doof...Ich litt auch eine Zeitlang unter Bulimie und das konnte ich besser verheimlichen. Seit der Geburt meinens kleinen habe ich bereits 10kg abgenommen und das fällt halt auf. Und nach 14 Jahren ist mir das auch so egal ob das einer weiß. Und die Leute reden ja so oder so und irgendwelche Gerüchte werden aufkommen.

      Na ja er hat ihn ja nicht auf den Tisch gepackt und gewickelt. Die Leute saßen sogar mit dem Rücken zu ihm und man konnte nichts sehen da wir eine Babyschale mit fester Wanne haben. Er hätte ihm genauso gut einen sauberen Strampler anziehen können und das hätte niemand gesehen. Der Kleine schreit halt wenn seine Windel nass ist und ihn brüllen lassen oder draußen bei knapp 11 Grad wickeln waren beides keine Optionen.

      Hätte es eine andere Möglichkeit gegeben hätte er ihn nicht dort gewickelt, aber wie gesagt man konnte es nicht sehen oder riechen oder was auch immer und ich fand es einfach total überzogen von ihr so zu reagieren. Alle anderen waren zum Großteil ja fertig.

      In therapie bin ich nicht. Habe mehrfach eine angefangen, aber immer wieder habe ich die falschen Therapeuten erwischt und die einzige Therapeutin in der Gegend die spezialisiert ist, ist restlos überlaufen.

      • Ach, das hat sich dann jetzt überschnitten.

        Du sagst, du hast immer den falschen Therapeuten erwischt. Warum? Was war falsch?

        • (10) 02.06.14 - 14:11

          Leider wurde ich einmal gar nicht erst ernst genommen. Da hatte ich eine extrem bulimische Phase und wog 45kg. Die Therapeutin sagte dann allen ernstes zu mir das sie eine Essstörung bei mir ja nun nicht vermutet hätte...

          Der andere Theraput verschrieb mir einfach nur Medikamente und es passte einfach nicht. Ich konnte mit dem nicht reden und so erging es mir auch bei einem weiteren.

          Die letzte bei der ich war drohte mit Zwangseinweisung wenn ich unter 40kg wiege und von da war das für mich auch gestorben. Da ich dann auch schwanger wurde und das mit dem Essen so einigermaßen im Griff hatte, erübrigte sich das sowieso. Ja und vor fast 4 Monaten kam nun der Kleine zur Welt und als er 3 Wochen alt war, fing die ganze Misere von vorne an...

        Ich bin auch bulimisch magersüchtig und wollte in die gleiche Therapiestelle gehen wie vor 10 Jahren, es passte einfach nciht mehr ich hab mich dort so unwohl gefühlt.
        Wenn man kein Vertrauen hat, wenn man sich unwohl fühlt kann man mit demjenigen auch nicht reden, die Therapie ist dann quasi nutzlos.
        Ich hätte einen tollen Therapeuten gefunden, leider nicht auf Kasse und damit unleistbar für mich denn 400 Euro im Monat kann ich mir nicht leisten.

        • Es gibt zwei Gründe, warum es mit der Therapie nicht klappt: Entweder ist der Therapeut der Falsche (aus diversen Gründen, die TE selbst hat ja so einiges erleben müssen), oder der Patient sucht nach Gründen, warum alles nicht klappen will.
          Die TE hat wohl schlechte Therapeuten gehabt, wie es scheint.

          Da ist es dann bitter, wenn der einzige geeignete überlaufen ist.

          Dir und der TE wünsche ich eine gute Behandlung und einen guten Therapeuten (die rar gesät sind, ich weiss)!

          L G

          White

Hey will mich nicht einmischen aber...du weißt schon das Bulimie und Magersucht zwei völlig verschiedene Krankheiten sind?

Ich kann verstehen das sie nichts gegessen hat auch nicht "zwei Löffel" ..das macht die Krankheit ja aus man hungert wo man hingegen bei Bulimie die gesagten Löffel einfach wieder rauslässt ;)

Wie gesagt wollte mich nicht einmischen nur nervt es wenn Margersucht und Bulimie immer wieder gleich gestellt werden, und dann sone Antworten kommen wie ich versteh dich nicht usw. Und du müsstest es ja eigentlich wissen -.-'

  • (15) 03.06.14 - 16:02
    Verstehe ich nicht...

    Ich glaube du brauchst mir den Unterschied zwischen Bulimie und Magersucht nicht erklären, ich hatte beides, seit meinem 14 Lebensjahr, mittlerweile bin ich 36 und ich würde sagen, dass ich erst seit meinem 31 Lebensjahr einigermaßen "geheilt" bin.
    Ich habe manchmal wochenlang gar nichts gegessen nur getrunken, um mir dann an einem Tag innerhalb von einer Stunde so viele Kalorien reinzuhauen, was andere vielleicht in einer ganze Woche essen, um es dann innerhalb der nächsten Stunde wieder zu erbrechen und danach dann wieder tage- und wochenlang nichts gegessen.
    Ich war nie so eine die mehrmals täglich gegessen und gebrochen hat.

    Ich weiß also nur zu gut, dass man bei der Magersucht nichts ißt, ABER irgendetwas wird sie wohl essen, sonst wäre sie spätestens nach ein paar Monaten wieder in der Klinik. Und warum sollte sie dann die paar Happen, die sie zu sich nimmt nicht auf solch einer Feier essen?
    Ich sage ja nicht, dass sie sich vollstopfen soll, sondern sich einfach drei Salatblätter nehmen.

    Zudem, wenn sie so gar nichts isst und ihre Magersucht immer noch so dermaßen ihr Leben bestimmt, dann sollte sie sich weniger Gedanken darum machen, was die Feuerwehrleute von ihr denken, oder ob sie in den Freundeskreis passt, sondern sie sollte sich schleunigst wieder in Therapie begeben (kein Therapeut war der Richtige, die eine hat keine Zeit, etc. das sind doch alles nur Ausreden, die ich wirklich zu gut selber kenne). Sie hat Kinder und ist für diese verantwortlich, sollen sie mit einer magersüchtigen Mutter aufwachsen und kein normales Verhältnis zum Essen lernen?

    Darüber würde ich mir an ihrer Stelle zuerst einmal Gedanken machen, als wie an die Feuerwehr-Freunde/Feiern.

Top Diskussionen anzeigen