Nicht zur Hochzeit vom Ex eingeladen :-( Seite: 2

      • Hallo,

        ich finde Du rennst etwas hinterher was es schon länger nicht mehr gibt.

        Er ist ein Pate, aber mittlerweile ein schlechter Pate und als Freund würde ich ihn auch nicht bezeichnen wenn man nur mal sporadisch über Whatsapp etc. Kontakt hat.

        Für mich hört es sich so an, als ob er sich sein eigenes Leben aufgebaut hat - und dazu gehörst Du nicht - und Du aber an einer - von seiner Seite nicht mehr vorhandenen - Freundschaft festhällst.

        Es ist ja nicht so, dass er sich plötzlich nur wegen der Hochzeit von dir abgewandt hat, sondern das ging ja schon letztes Jahr im Frühling los das er immer weniger Kontakt hält.

        LG janamausi

        Ich kann verstehen, dass Du gern eigeladen worden wärst, kann aber auch die neue Frau Deines Ex verstehen. Ich hätte auch keine Exfreundin meines Mannes auf unserer Hochzeit haben wollen. Ich finde, die Entscheidung, Dich nicht einzuladen, ist nachvollziehbar und "akzeptierbar".
        Schreib ihnen eine Glückwunschkarte zur Hochzeit und gut ist.

        Ich finde Deinen Anspruch merkwürdig! Ich wäre niemals auf die Idee gekommen, einen meiner Verflossenen auf meine Hochzeit einzuladen. ex-partner sind Vergangenheit, Braut und Bräutigam die Zukunft.

        Gruß

        Manavgat

        Hallo,

        ich kann dich verstehen - es kommt halt immer auf den/die Ex und den neuen Partner an.
        Wenn die Freundin deines Ex sehr eifersüchtig ist, lässt er sich davon dann wohl in seinem Verhalten beeinflussen, was in meinen Augen sehr schade ist, grade weil er der Pate deines Kindes ist.
        Ich finde, bei solchen Ereignissen, falls einem der andere wichtig ist, sollte man schon den Mut haben, entweder auf der Einladung zu bestehen oder wenigstens persönlich zu berichten, dass man heiraten wird, der neue Partner aber mit der Ex nicht klar kommt und man deswegen... usw.

        Mein Freund hat zwei sehr nette Exfreundinnen, bei der einen waren wir ganz selbstverständlich auf der Hochzeit eingeladen, bei der anderen werden wir das ebenso sein. Ich mag beide und wir sehen uns ab und an und es ist jedes Mal wirklich lustig. Er hat eine Ex, mit der kein Kontakt besteht, und darüber bin ich auch (aus seinen und anderen Erzählungen) sehr froh.
        Mit meinen Ex habe ich auch keinen Kontakt (bis auf einen, der auch schon bei uns eingeladen war), also stellt sich da die Frage auch nicht.

        Ehrlich gesagt würde ich dem Kontakt nicht hinterher rennen und wenn er dir persönlich (telefonisch, schriftlich..) nicht sagt, dass er heiratet, dann würde ich logischerweise auch keine Karte etc schicken. Entweder beruht eine Freundschaft auf Gegenseitigkeit, oder es ist keine.

        Viele Grüße,

        Ae

      • wieso glaubst du, dass er von seiner Verlobten beeinflußt wird? Traust du ihm keine eigenen Entscheidungen zu?

        naja, die hochzeit scheint ja nur der der gipfel der "abnabelung" zu sein, so wie du schreibst. anscheinend möchte seine freundin nicht, dass ihr kontakt habt und er akzeptiert es. dagegen kannst du nix tun. ausser höchstens mit ihm die patenschaft klären. so nach dem motto: "du scheinst keinen kontakt mehr zu mir und zu deinem patenkind haben zu wollen. möchtest du überhaupt noch pate sein?"

        an meiner hochzeitsfeier (zugegebenermassen in sehr lockerem rahmen) waren sogar zwei meiner exfreunde dabei… :-P
        einerseits der vater meines grossen sohnes, seine damalige freundin war auch eingeladen (hat aber dann kurzfristig abgesagt, weil sie krank war, was ich auch glaube). und ein ehemaliger mitbewohner, der lange zeit ein guter freund war und mit dem ich kurz zusammen war. wobei bei letzterem unsere kurze beziehung gemessen an einer langen freundschaft sowieso eher irrelevant ist.
        mein mann hat überhaupt kein problem damit, ich auch nicht. ich glaube auch nicht, dass ich ein problem damit hätte, wenn er eine seiner exfreudinnen eingeladen hätte. allerdings ist es so, dass er sehr schlecht ist im kontakte pflegen – ganz generell, er ist eher der eigenbrödler – von daher kenne ich keine seiner exfreundinnen.

        ich kann verstehen, dass es dich verletzt, dass ein guter freund auf abstand geht. allerdings kannst du nix dagegen tun und es aus sicht einer eifersüchtigen freundin vielleicht auch verstehen, dass du eben wegen eurern liebes-vorgeschichte halt nicht eingeladen bist.

        grüsse, ks

      • Hallo,

        ich finde es sehr schade, dass man alle Ex´s so über einen Kamm schert.
        Ich habe allerdings keinen Verflossenen, den ich auf meiner Hochzeit hätte haben wollen. Von daher stellte sich mir diese Frage nicht.
        Interessant, dass anscheinend ausnahmslos alle einen gewissen Hass auf die Ex´s des jeweils aktuellen Partners haben. Warum eigentlich? Schließlich gibt es einen Grund, warum man sich getrennt hat. Wenn die Ex des aktuellen Partners eine so große potentielle Gefahr symbolisiert... wobei man doch mit der abgeschlossen haben sollte und genau weiß, warum man mit dieser Person eben nicht noch einmal zusammen sein möchte... was für eine potentielle Gefahr müsste denn dann generell in jeder Frau schlummern, bei der man eben nicht weiß, warum man mit dieser Frau genau nicht zusammen sein möchte? Da bleibt doch grundsätzlich erst mal nur die Optik, die Frau beurteilen kann, und diese dann als "Gefahr" für die neue Partnerschaft einstuft.

        Bei der Ex vom Partner... nunja, wer hat schon gern das Bild vor Augen, dass der aktuelle Partner mal mit DER DA auch in der Kiste war, Intimitäten ausgetauscht hat. Ich kann mir vorstellen, dass das der Grund dafür ist.
        Interessant zu sehen, wie so die Gedankengänge der Next sind.
        Spricht sehr dafür, dass sie ihren Männern nicht zutrauen, für klare Fronten zu sorgen und den Verflossenen zutrauen, sich sofort auf den eigenen Mann zu stürzen. Man mag sich das Bild des armen Mannes darin gar nicht vorstellen, der nicht in der Lage ist, nein zu sagen und die Frau abzuwehren.
        Wirklich interessant.
        Ja, ich kann dich verstehen, dass dich das trifft. Wenn es dich nicht treffen würde, hättet ihr nicht für klare Fronten gesorgt. Du siehst ihn als guten Freund, nicht als Partner. Und von guten Freund nicht zur Hochzeit eingeladen zu werden, das schmerzt schon.
        Ich kann mir aber auch eine temperamentvolle Sizilianerin vorstellen, die sich messerschwingend auf die Konkurrenz stürzt. Ob das die Ex sein muss oder jede in ihren Augen potentielle Gegnerin wäre in dem Moment wohl eher egal.

        Siehs mal so: du scheinst ja immer noch in ihren Augen eine Konkurrenz darzustellen. Nimm es als Kompliment. Was anderes kannst du wohl eher nicht machen. Vielleicht einen Brief an sie schreiben, dass du sie zwar verstehen kannst, jedoch ihr beide die Fronten geklärt habt und du auch nicht darauf bestehst, von ihr akzeptiert und eingeladen zu werden, dass es dich aber, da du dich gut mit ihrem zukünftig angetrauten verstehst, doch trifft. Denn letztendlich steckt sie dich ja auch wieder nur in eine Schublade, ohne dich zu kennen und auch ohne dich je kennen gelernt zu haben. Schublade "Ex" auf, du rein, Schublade zu, Messer davor.

        Letztendlich ist Eifersucht aber auch eine Verlustangst, einer stärkeren gegenüber, eine gewisse Ohnmacht zu erleiden und vorsorglich schon mal in den Angriff zu gehen ;-)
        Deshalb suchen wohl auch mal hier und da die Ehefrauen die Sekretärin des Ehemannes aus.... und da geht's eindeutig dann nach Optik. Aber nicht was gefällt, sondern was auf keinen Fall gefällt. Sachen gibt's.... ;-)

        Sieh es als Kompliment, alles andere macht dich nur unnötig fertig.

        viele Grüße
        ficus

        Soweit kann es ja mit Eurer angeblichen Freundschaft nicht sein, wenn er Dir nicht mal erzählt, dass er sich verlobt hat und heiraten will. Du hast es über mehrere Ecken erfahren.

        Vielleicht war es vor seiner Verlobten mit Dir für ihn noch etwas mehr und dann kam eben die Frau die er heiraten will. Seitdem läßt Eurer Kontakt nach. Offensichtlich bist Du nicht mehr wichtig für ihn. Warum sollte er Dich dann einladen?
        Eventuell ist er nur Pate geworden in der Hoffnung es ergäbe sich wieder was bei Euch (man kann ja keinen in den Kopf gucken) oder die Patenschaft entsand noch während Eurer Beziehung.

        Das Leben geht weiter...Menschen kommen, Menschen gehen...finde Dich damit ab, dass Du nicht mehr Teil seines Lebens bist. Sollte er Dir persönlich noch sagen, dass er heiratet, dann kannst Du eine Karte schicken, wenn Du es nur inoffiziell über andere weißt, dann würde ich gar nichts machen.

        Hallo,

        auf meiner Hochzeit waren - von der Verwandtschaft abgesehen - nur diejenigen Freunde eingeladen, die sowohl mein Mann als auch ich gerne dabei gehabt hätten.

        Die Anzahl der Gäste war schon aufgrund der massigen Ansammlung von Verwandtschaft sehr hoch - wir mussten auch ein bisschen aufs Geld schauen.

        Dass er Dich über seine Hochzeit informiert, hätte eigentlich drin sein müssen. Das bespricht man doch meiner Meinung nach mit Freunden.

        Wenn seine Partnerin so eifersüchtig ist, würde ich zukünftige Einladungen an ihn (als Paten Deines Kindes) immer dezidiert an beide richten, sonst musst Du damit rechnen, dass der Kontakt immer mehr abflaut.

        LG
        Karin

        Da muß man schon sehr, sehr tolerant sein, wenn man seinem zukünftigen Ehepartner zugesteht, den Expartner zur Hochzeit einzuladen. Und von diesen toleranten Menschen gibt es halt nicht viele. Und das finde ich auch überhaupt nicht schlimm. (fehlende Toleranz auf anderen Gebieten ist da durchaus schlimmer)

        Ich würde gar nicht erwarten, egal wieviel Kontakt ich noch zu einem Expartner hätte, da eingeladen zu werden. Ich wäre sogar vorsichtig mit Karte schicken o.ä. - man weiß nie, wie die neue Frau tickt und man möchte nichts kaputt machen. Jeder Jeck ist anders und das sollte man tolerieren.

        ich fände es nur okay, wenn BEIDE mich explizit dabei haben wollten - ansonsten #cool

        Also konzentriere dich auf dein Leben und lass die Vergangenheit ruhen, wenn du dir das so zu Herzen nimmst, sieht es aus, als hättest du damit noch nicht wirklich abgeschlossen.

        LG
        Merline

        (36) 12.06.14 - 11:31

        Hallo

        ich hab gerade die Ex von meinem Ex Verlobten gefragt,tätest du da hingehen wenn unser Schnuckiputz die zwei beinige Wodka Flasche heiratet.

        Sie sagte klar geht Sie dahin,aber davor gibt es 3 tage Eiersalat bei ihr.Ich würde nicht hingehen,wäre sogar angewidert wenn DIE mich einladen würden.

        Mein anderer Ex sollte letztes Jahr im September heiraten.Er wollte mich dabeihaben.Wir haben noch Super Kontakt mehr aber nicht.Die Braut wollte nicht das ich komme.Ich muss sagen ich war ganz verdattert das er wollte das ich dabei bin.

        Er hat es bis heute nicht verstanden warum ich keinen wert darauflege.Er wieder rum denkt wenn ich heiraten sollte das er auf jeden Fall dabei ist.Aber jetzt mal im ernst würdest du dich da wohlfühlen.Die Braut wird jeden erzählen wer du bist.Dann womöglich das ganze gezicke von Braut und ihren Freundinnen.

        Ne da bleib ich lieber daheim und mach mir einen schönen tag.

      Ach naja. Ich find, irgendwann muss so ne Ex - Geschichte auch echt mal erledigt sein. Bis zu einem gewissen Grad mags ja ok sein, wenn man sich mit Ex - Partnern gut versteht. Aber für meinen Geschmack muss es nicht mehr so privat sein, dass derjenige noch mit unterm Tannenbaum hockt.
      Und umgekehrt brauche ich die Exfrau meines Partners irgendwie auch nicht am Kaffeetisch.

      Von daher: Schreib ne nette Karte und gut ist.

      Gruss
      agostea

      Hallo,

      ich finde daran überhaupt nichts seltsam.

      Wenn ich noch mal heiraten würde, käme ich niemals auf die Idee einen meiner Ex-Partner einzuladen und da ist auch einer dabei, mit dem ich noch locker befreundet bin.

      Ebenso würde ich nicht erwarten, zur Hochzeit meines Ex eingeladen zu werden. Ich würde es wohl eher befremdlich finden.

      + Ich hätte diesen besonderen Tag eines Menschen, den ich sehr mag und mal geliebt habe, unheimlich gerne begleitet.+

      Hier gehts nun mal nicht um Deine Wünsche, sondern um die Wünsche der Braut und des Bräutigams. Es soll nämlich deren schönster Tag werden und Du spielst nun mal keine Rolle dabei.

      LG, Cinderella

      Wenn mein Mann an unserer Hochzeit seine Ex hätte einladen wollen, mit der er 7 Jahre zusammen war und die er heiraten wollte, dann hätte ich ihm Stunk gemacht! Die hätte ich nicht dabei haben wollen. Und dabei wär mit schnuppe, ob sie noch befreundet sind und sie damals Schluss gemacht hat.
      Wenn ich sie kennen und ebenfalls mögen würde: ok.
      Ansonsten hätte sie auf unsrer Hochzeit nichts zu suchen gehabt.
      Andersrum genauso.
      Nimm's hin, ich kann die Verlobte sehr gut verstehen!

      Alex

      Äähhmmmmm #schein

      Auf unserer Hochzeit waren - im Gegensatz zu den meisten anderen - 2 Exfreundinnen meines Mannes (eingeladen) und einer meiner Exfreunde (in der Kirche) anwesend. Jeweils mit ihren neuen Partnern und teilweise auch mit ihren Kindern.

      Wir kommen damit sehr gut klar; ich bin mit den beiden Frauen sogar befreundet und obwohl mein Mann diesen Exfreund nicht kannte, hat er sich auf Anhieb sehr gut mit ihm verstanden.

      Aber das ist sicherlich Einstellungssache und es sollten auf alle Fälle BEIDE Brautleute damit einverstanden sein.
      Wenn die Verlobte Deines Exfreundes ihre Eifersucht nicht überwinden kann, dann ist es sicherlich besser, dass Du nicht zur Hochzeit geladen bist.

      An Deiner Stelle würde ich nicht weiter darüber nachdenken und erst recht nicht irgendjemandem deswegen Vorwürfe machen; schreib eine Karte oder schenk ihnen etwas und damit ist es gut. Man muss da nicht noch unbedingt nachhaken. Vielleicht entspannt sich das Verhältnis in ein paar Jahren wieder.

      ;-)

      Hallo,

      ich würde niemals erwarten auf die Hochzeit meiner Ex eingeladen zu werden. Und ich würde es auch nicht wollen. Obwohl das Verhältnis ok ist.

      FG
      Tom

      Hallo,

      ???

      Ich kenne keinen Mann, der seine Ex zu seiner Hochzeit eingeladen hätte (ich vermute auch, dass da die neuen Frauen dagegen gewesen wären).

      Und ich kenne auch keine Ex, die darauf Wert gelegt hätte und dann auch noch beleidigt gewesen wäre.

      GLG

      Ich kanns einerseits Verstehen, andererseits waren auf unserer Hochzeit sowohl die Exfreundin meines Mannes samt neuem Partner sowie mein Exfreund samt Freundin, aber das lag wohl eher daran das wir einen engen Freundeskreis bilden und es ausser Frage stand diese Personen nicht Einzuladen.

      Im Leben nicht würde ich als Braut wollen das die Ex meines Bald - Ehemannes auf meiner Hochzeit erscheint ... Gerade wenn man sich super versteht und ein freundschaftliches Verhältnis pflegt ... Ich denke, ihr beiden Frauen kennt euch nicht? nur vom Hörensagen?! .... oder wenn überhaupt nur mal kurz gesehen? ....

      Kontakt zwischen Freundin und Ex - Freundin hätte vielleicht etwas Spannung aus der Sache gebracht ...

      LG

      Es ist nicht nur SEIN sondern auch IHR Tag und ich möchte bei meiner Hochzeit im Mai nächstes Jahr auch nicht die Ex meines Verlobten dabei haben und da gibt es auch keinen Kompromiss

      Tja, du gehörst eben zu den ungeliebten Exen.

      Wenn es tatsächlich seine jetzige Partnerin und künftige Ehefrau verhindert, dann tröste dich: Die Ehe wird vielleicht nicht lange halten wenn sie ihn schon vor der Ehe mit ihren kindischen Vorhaben unterjocht.

      Zumal er seine Freundin wohl noch während oder in etwa während der Verliebtheitsphase heiratet: Ein tödlicher Fehler.

      (48) 12.06.14 - 20:26

      Hallo,

      ich würde einfach eine Karte schreiben. Den Vorschlag finde ich gut. Vielleicht Blümchen dazu und gut ist.

      Ich kann verstehen, dass du traurig bist, denn ihr seid offensichtlich schon über den Punkt "Ex" zu sein weg. Ihr seid gute Freunde und es ist schade, dass er seine gute (beste?) Freundin nicht einlädt / einladen darf.

      Du siehst aber auch an vielen Antworten hier, warum. Die meisten Menschen können sich nicht vorstellen, dass Mann und Frau eine ganz normale, gute Freundschaft führen können. Erst recht können sie sich nicht vorstellen, dass man nach einer Beziehung noch gut befreundet sein kann (und ich finde auch nicht, dass dein Freund erst jetzt endlich loslassen kann, so ein Quatsch). Genauso scheint die Verlobte deines Ex-Freundes zu denken. Sie ist (nach seiner Aussage!) eifersüchtig. Da fängt die Ehe ja gut an. Das ist auch für die beiden schade, aber nicht deine Baustelle.

      LG

      • Kommt drauf an, selbst wenn man selbst mit dem/der Ex nur noch gut bzw. sehr gut befreundet ist.... heißt es nicht das die Braut/ der Bräutigam des Ex genauso gut auf einen zu sprechen ist.

        Ich meine, sind alle Beteiligten bestens befreundet, kann man das ja machen. Aber wenn sich die Ex und die "Neue" nicht ganz grün sind (oder aber die Vereinbarung steht Exfreunde/freundinnen haben auf diesem persönlichen Event nix verloren) dann läuft es eben darauf hinaus das der/die Ex maximal eine Randfigur ist.

    Also ich fände es auch komisch die Ex-Freundin meines Mannes bei der Hochzeit dabei zu haben. Gut ihr hattet allerdings vorher ne gute Freundschaft so gesehen wäre es sicherlich normal, gerade wenn er noch der Pate deines Kindes ist, doch eingeladen zu werden. Aber wundern tuts mich trotzdem nicht denn der Kontakt wurde ja vorher schon runtergefahren bevor klar war die beiden heiraten. Sonst hätte er schließlich noch die ganze Zeit Kontakt zu dir gehabt. Von daher mal ehrlich wundert dich das ganze wirklich so sehr? Haste sie mal kennengelernt?
    Gruß Ela

Top Diskussionen anzeigen