mein (haus)mann ist so faul

    • (1) 22.06.14 - 10:35
      oder wie seht ihr das?

      hallo,

      also wir sind insgesamt zu viert in einem haushalt. 2 kinder 5 und 7.

      leider musste ich feststellen, dass mein mann von haus aus nicht gelernt hat wie man wäscht oder putzt, naja manche sachen kann er inzwischen etwas besser aber sobald man ihn kritisiert sagt er es ginge nicht anders oder besser und ich wäre ja auch auch mitschuld, dass es so unordentlich ist.

      gut, ich arbeite halbtags zetweise auch mehr. dann hole ich kinder ab und je nachdem noch eine aktion oder eben zu hause. mein mann kocht, kauft ein... reißt sich aber kein bein aus. er geht jeden tag einkaufen, was ich totale zeitverschwendung finde. am wochenende sauge ich das ganze haus und mache häufig noch das bad.

      ich bin nciht sicher, ich habe eine halbe stelle und es ist natürlich nicht so, dasss ich gar nichts mehr mache, ich mache leider auch oft so sachen die nicht auffallen, türen abwischen... ich habe immer das gefühl, mein mann denkt er hätte schon sooo viel getan, aber ich bin ehrlich gesagt, andere haushaltsführung gewohnt von meiner familie und auch bei freunden sieht es besser aus, manche haben auch putzfrau. mein mann will das aber nicht.

      ja, er macht viel, kocht, kauft ein und wischt 1-2 x die woche den boden. 1-2x im jahr einen teil der fenster...

      ich mache auch was im garten, wasche meine wäsche selber, weil sie sonst eingeht oder sonst was...iich habe immer das gefühl mein mann denkt sich ich könne mehr im haushalt machen und ich denke, er ist doch der hausmann...

      naja, was haltet ihr davon?

      lg

      • Hallo

        Versteh ich das richtig dein Mann arbeitet nicht und ist Hausmann?

        Wenn dem so ist versteh ich dich schon. So wie es sich liest bist du nach der Arbeit für die Kinder zuständig.

        Ich frage mich was macht dein Mann den ganzen Tag?

        Man kann alles lernen auch richtig putzen. Wenn er es zuhause nicht gelernt hat dann halt jetzt.

        Bei uns gibt es einen speziellen Männer putzkurs mein Mann hat den aus Spaß mal mitgemacht.

        Lg

        Ps ich finde es ist völlig egal wer zuhause ist derjenige ist dann aber für den Großteil des Haushaltes verantwortlich

        Huhu!

        Warum ist dein Mann gegen eine Putzfrau? Dann wäre das Problem doch geklärt, oder?

        Habt Ihr denn die Aufgaben besprochen als dein Mann sich entschlossen hat, daheim zu bleiben?

        Ist dein Mann in Elternteil und wird er demnächst wieder arbeiten müssen?

        LG

        Hallo,

        wenn du halbtags arbeitest und dein Mann "Hausmann" ist, dann sollte das Haushalt machbar sein. Die Kinder gehen ja auch in den Kindergarten bzw. das älteste Kind in die Schule.

        Ich finde persönlich nicht, dass alles perfekt glänzen muss, aber ihr solltet euch beide wohl zuhause fühlen. Warum ist dein Mann überhaupt "Hausmann". Ist er das freiwillig oder hat es einen besonderen Grund, z.B. Krankheit oder Arbeitslosigkeit. Dann kann es auch sein, dass er sich nicht auf die Hausarbeit einlassen kann, weil es ihm einfach nicht genügt und er unzufrieden ist.

        Du schreibst, dass du ihn kritisierst und er dann unzufrieden ist. Männer brauchen manchmal auch Anerkennung für Dinge, die für Frauen selbstverständlich sind. Generell scheint er jedenfalls etwas zu tun. Mithilfe im Haushalt sollte für den berufstätigen Partner immer selbstverständlich sein. Denn, meine Denkweise, auch jeder Single und Alleinerziehende muss durchs Leben kommen. Und in einer Partnerschaft darf man sich auch mit einbringen. Aber natürlich müssen Aufgaben gerecht verteilt sein. Ihr solltet einen Plan machen.

        Viele Grüße

        rabe0510

      • Du hast doch schon mehrfach gepostet, oder?

        Dein Mann war doch der, der nicht arbeiten muss, weil er genug Geld hat (Erbschaft, Immobilien oder so)

        War das nicht auch der, der so geizig ist, dass du sogar teilzeit arbeiten musst, um dir mal was zu gönnen?

        Wie auch immer. Ich würde dem werten Herr mal Beine machen. Entweder soll er eine Putzfrau engagieren oder gefälligst selbst den Haushalt in Schuss halten.

        Ich könnte mit so einem Mann nicht zusammen leben. Da kommt mir das Wort "Weichei" in den Sinn. Sorry.

        Ich teile auch alles mit meinem Mann (geldmäßig). Bei uns gibt es nicht "Mein und Dein".

        (6) 22.06.14 - 13:20

        Hallo,

        "leider musste ich feststellen, dass mein mann von haus aus nicht gelernt hat wie man wäscht oder putzt,"

        das haben die meisten Putzfrauen/Reinigungskräfte auch nicht gelernt und es gehört nicht viel dazu. Sonst wäre das , abgesehen vom Gebäudereiniger, ja ein Lehrberuf.
        Da Reinigungskräfte im privaten Haushalt meist nicht ausgebildete Hilfskräfte sind, ist dafür kein besonderes Talent oder Fähigkeiten Voraussetzung.

        Die Fähigkeit eine Wohnung und die Wäsche zu reinigen und in Schuss zu halten eignet man sich in weniger als in einer Woche an. Es sei denn du dressierst dir dafür ein Äffchen, dann dauert es etwas länger. Alles Andere ist Anstellerei, Faulheit oder Bequemlichkeit.

        Ich garantiere dir das jeder Mann, der noch nie eine Waschmaschine bedient hat, dies
        ohne jegliche Vorkenntnisse beherrscht, wenn er seine Autositzbezüge seines kleinen matallenen Lieblings waschen möchte#rofl

      • (7) 22.06.14 - 14:23

        Hallo,

        mein Mann war auch eine zeitlang Hausmann. Mit der Kleinen ging er jeden Tag einkaufen, damit sie auch mal an der frischen Luft wäre. Weitere Aktivitäten an der frischen Luft gab es nicht.
        Er hat 1x in der Woche das EG sauber gemacht.

        Der Rest (Bad, Schlaf-, Kinderzimmer, Büro, Treppenhaus) - dafür hatte er "keine Zeit, weil die Kleine ihn so beansprucht". Dazu muss ich sagen, dass der Zwerg bis zum Kindergarten immer feste Schlafenszeiten hatte...Es ging am Ende darum, dass er es einfach nicht auf die Reihe brachte und es auch nicht wirklich wollte. Für ihn war das was er tat, völlig ausreichend. Jeden Tag ein wenig im Haushalt zu machen, fand er völlig überflüssig. Außerdem hatte er ja auch keine Zeit, weil er die Läden abklapperte...#rofl

        Ich war mit 2 Stellen Vollzeit arbeiten, hatte abends und in jeder arbeitsfreien Zeit die Kleine , Wäsche und Haushalt...Sagen konnte ich ihm dazu nichts, weil er natürlich tödlich beleidigt war.

        Für mich ist eigentlich klar, dass der der daheim ist, den Großteil Hausarbeit erledigt. Ich formuliere es mit Einschränkung, weil Hausmänner und -frauen da gleichermaßen oft der Meinung sind, dass der arbeitende Partner da auch noch einen Gutteil machen muss.

        Wenn Du Dir den Schuh anziehen lässt, dass Du denkst er würde da mehr erwarten - ist Dein Ding. Die Frage ist, ob er wirklich denkt, dass Du zu wenig machst. Hat er so was schon gesagt?

        Gruß

        Klare Antwort: Wer zuhause ist, macht 3/4 der Hausarbeit! Deswegen ist er ja zu hause!

        #rofl....wäre den Rollen getauscht wären 99% der Postings hier komplett anders.

        Nimm Dir eine Putzfrau und wenn Du auch nur halbtags arbeitest, kann man den Mann ebenfalls unterstütze, bleibt ja genügend Zeit;-)

        lisa

      hallo,
      es bringt aber nichts, wenn ihr euch darüber streitet, was er alles falsch macht und was dir alles nicht passt.
      Redet klar drüber, was ihr voneinander erwartet.
      Es sind deine Erwartungen - die kann er nicht kennen. Selbst wenn du ihm sagst, was dir nicht passt, weiß er noch lange nicht, was du von ihm erwartest, was deine Erwartungen sind.
      Komm aber bloß nicht so verdammt rechthaberisch rüber. jeder hat so seine Art, sauber zu machen. Vielleicht sieht er ja gewisse Dinge einfach nicht (so wie du), das muss aber nicht schlecht sein. Er sieht es einfach anders als du. Du siehst zuhause, was dir alles nicht passt. Bist du bei anderen, siehst du alles das, was besser ist. Muss nicht bedeuten, dass es dort wirklich besser ist, kann auch einfach nur bedeuten, dass die Putzfrau genau ne Stunde vorher fertig geworden ist.

      Und wenn dein Mann eben einfach fürs Sauber-machen nicht geeignet ist, dann schafft euch ne Putzfrau an. Dann müsst ihr nicht immer und immer und immer wieder über dieses bescheuerte Thema streiten.

      Was kostet eigentlich mehr kraft für dich? dich täglich darüber aufzuregen oder die Entscheidung für ne Putzfrau zu treffen und diese dann zu bezahlen?
      vielleicht reicht es ja, wenn die Putzfrau einen Monat lang kommt. Dann kann sich dein Mann auch von ihr was absehen, sich von ihr zeigen lassen, wie und was wie geputzt wird (bitte mit der Putzfrau auch vorher so kommunizieren, denn sie wird ggf. denken: wenn ich DEM das zeige, schneide ich mich ja ins eigene Fleisch und rationalisiere meine eigene Stelle weg).
      Oder ihr holt euch für einen Tag ne Putzfrau, die mit deinem Mann zusammen das Haus durchgeht und ihm ihre Kniffe und Tricks zeigt.

      Denk in Lösungen und nicht in Probleme.

      vG
      ficus

      • (12) 25.06.14 - 07:50

        hi,

        ja, ich hätte gerne eine putzfrau, und habe das einmal gemacht und mehrfach vorgeschlagen, daraufhin verdreht mein mann die augen und redet nicht mehr mit mir...

        lg

        • Das ist dann aber SEIN Problem, wenn er sich dadurch angegriffen fühlt.
          Es stört dich, dass er nicht so ordentlich putzt. Er sieht es nicht und ändert es nicht.
          Du hast, um dein Bedürfnis nach einem sauberen Haushalt zu befriedigen, folgende Möglichkeiten:
          1. du putzt selber
          2. du holst dir eine Putzfrau
          3. du schaffst es, dass dein Mann einsieht, dass eines deiner Grundbedürfnisse nicht erfüllt ist und er sich nicht nur mehr bemüht, sondern auch wirklich ordentlicher putzt.

          Schlag ihm diese Vorschläge vor. Wobei bei 1 und 2 sicher das gleiche Ergebnis raus kommt, nämlich, dass du dir, wenn er sagt: dann putzt doch selber, dir eine Putzfrau suchst.

          Wenn er wirklich nicht so rein im Putzen ist, sich aber diesbezüglich nicht ändern will, bleibt dir nur die Handlung übrig.

          Sagt er weiterhin nein dazu, dann scheint er dein Grundbedürfnis nicht ernst zu nehmen. DAnn solltet ihr mal über eure Grundbedürfnisse reden. Er auch über seine. Dann sieht er ggf. ein, dass es dich wirklich schmerzt und dass etwas getan werden muss.

          vG
          ficus

Top Diskussionen anzeigen