Kein Sex - aber SB

    • (1) 23.06.14 - 09:02
      traurig usw.

      Hallo,

      ich muss mir mal meinen Frust von der Seele reden und bin deshalb heute hier.

      Mein Freund (39) und ich (35) sind seit zwei Jahren zusammen. Ich habe mich damals aus einer längeren Beziehung gelöst weil ich mich in ihn verliebt habe (anfangs freundschaftlich kennengelernt).

      Wir führen seitdem eine Fernbeziehung da wir 150km auseinander wohnen. Wir sehen uns 3-4 Wochenenden im Monat und verbringen auch unseren Urlaub/Feiertage miteinander.

      Am Anfang hatten wir jedes Wochenende mind. 1mal Sex. Meist mehrmals am We. Wir verbrachten die Wochenenden meist nackt, sind voreinander herumgelaufen, haben zusammen geduscht, uns ständig liebkost, gekuschelt, mit allen Sinnen einander genossen. Er hat auch oft den Anfang gemacht und manchmal haben wir Nachts ziemlich lachen müssen wenn er nach zweimal Sex am Abend immer noch total wuschig war und wieder anfing.

      Noch nie zuvor habe ich so eine offene tolle Sexualität erlebt. Wir konnten über alles reden, haben uns richtig fallen gelassen. Noch nie stand ich dermaßen auf einen Mann. Er hat mich quasi total verrückt gemacht. Manchmal hat mein Unterleib schon reagiert wenn er mir nur eine SMS geschickt hat - eine verrückte und aufregende Zeit.

      Auch in der Woche haben wir jeden Abend lange telefoniert und uns tagsüber viele SMS geschrieben. Meist hat er mir auch anzügliche SMS geschrieben, wie sehr er sich auf das We freut etc.

      Er hat mir gleich am Anfang erzählt, dass er eher dominant im Bett ist, schöne Wäsche (Nylons, Latex) mag usw. Ich habe mir davon dann auch ein wenig angeschafft.

      Leider habe ich dann nur zweimal die Gelegenheit gehabt mich für ihn schön zu machen, denn nach 3 Monaten war es plötzlich aus mit dem Sex.

      Da ich zu dem Zeitpunkt umgezogen bin (innerhalb meiner Stadt) und er mir beim Umzug half, meine Wohnung renovierte am We usw. meinte er damals, dass er einfach zu müde sei. Gut, dass habe ich akzeptiert und wir haben die Zeit trotzdem genossen.

      Leider stellte sich bei ihm trotzdem keine Lust mehr ein. Dann kam der Winter und nach jeder Abfuhr die ich bekam, hiess es es läge an der melancholischen Winterzeit, ihn mache das depressiv und er hätte dann auch keine Lust. Er würde zum Frühjahr wieder aufblühen.

      Zu dem Zeitpunkt hatten wir höchstens alle 2-3 Wochen Sex.

      Als das Frühjahr kam hatte ich mich schon irgendwie dran gewöhnt, auch wenn ich immer noch sehr gefrustet war. Besser wurde es nicht.

      Im Sommer hatte er keine Lust weil es ihm immer zu warm war und er von der Arbeit erledigt. Er verhiess mir dann einen aufregenden Urlaub. 11 Tage in denen ich ihn nicht anfassen durfte. Dann kam der Herbst, der Winter und das Spiel ging weiter.

      Natürlich habe ich irgendwann das Gespräch gesucht weil ich mir nur noch unattraktiv und unbegehrt vorkam. Gebracht hat es nie was. Es hiess nur immer er fühle sich unter Druck gesetzt weil er weis das wir wenig Sex haben und er dann denkt er müsse am We ran. Ich habe versucht diesen Druck rauszunehmen und ihm gesagt wir könnten ja erstmal auf Sex verzichten und uns nur so mal massieren, liebkosen etc. Nichts geschah. Die Frequenz wurde nur noch länger...wir hatten dann nur noch alle 4-5 Wochen Sex.

      Im Herbst letzten Jahres habe ich mich trennen wollen. Denn das er mich liebt glaube ich ihm aufs Wort - das er mich begehrt nicht mehr, auch wenn er mir gerne nebenbei sagt wie sexy er mich findet, wie stolz er darauf ist so eine Frau für sich zu haben...

      Er hat mich in Grund und Boden geredet weil er mich nicht verlieren will - ich sei seine Traumfrau - sein Leben. Ich habe die Beziehung dann nicht beendet und wir hatten drei Wochenenden hintereinander Sex. Es war schön, hatte aber nichts mehr damit zu tun was wir vorher hatten. Meine Wäsche liegt immer noch unbenutzt im Schrank.

      Anfang diesen Jahres hatten wir einen grossen Streit. Er hat mir an seinem PC Bilder gezeigt und dabei ist mir ein eindeutig bezeichneter Ordner aufgefallen und ich fragte ihn was das sei. Es waren Fotos. Von vielen vielen Frauen...Exfreundinnen, Bekannte, Fotos aus dem Internet. Immer eindeutige nackte Posen, offene Beine usw. Mehr muss man dazu nicht sagen. Ich war geschockt und sauer.

      Er sagte dann, dass er diesen Ordner längst vergessen hätte und löschte ihn in meinem Beisein. Wie ich sah, gab es aber zwei von dieser Sorte. Er löschte einen davon. Mehr habe ich in dem Moment gar nicht gesagt. Ich war einfach platt irgendwie.

      Später haben wir uns dann nochmal darüber unterhalten und ich habe ihm gesagt dass ich mich verarscht fühle, dass ich mich aus seiner Sexualität vollends ausgeschlossen fühle. Wir hatten zu diesem Zeitpunkt gerade mal alle 8 Wochen Sex. Anfangen durfte ich nicht, musste also warten bis er mal ankam und dann war das auch in 5 Minuten abgehakt und irgendwie lieblos mechanisch. Auf jeden Fall wurde das Gespräch sehr hitzig und irgendwie kam dann heraus, dass er in der Woche SB macht und er sagte erbost, ob ich denn denken würde er hätte Scheuklappen auf. Er sei doch ein Mann und bediene sich dann schon der Erinnerungen an Situationen mit seiner EX oder anderen Frauen. Da war das Gespräch für mich beendet und ich bin ohne weitere Worte nach Hause gefahren.

      Nach zwei Tagen heisser Diskussionen am Telefon und seiner Beteuerung er hätte dies nur im Streit aus Frust gesagt weil wir halt dieses Thema immer wieder auf dem Tisch hätten haben wir beschlossen uns wieder mehr aufeinander einzulassen, er wollte sich ändern usw.

      Wir hatten dann 3 Monate keinen Sex. Ich durfte weder anfangen, noch ihn anfassen, noch hatte ich das Gefühl es hebe ihn in irgendeiner Weise an wenn er mich nackt sieht.

      Ich bin in der ganzen Zeit irgendwie verschlossen geworden. Ich kann mich nicht mehr nackt zeigen, ich traue mich nicht mal mehr in einem Bikini herumzulaufen. In der Woche mag ich kaum noch mit ihm telefonieren weil ich irgendwie immer noch verletzt bin und je weniger ich von ihm höre, desto mehr kann ich das von mir abhalten. Wenn wir uns am We sehen, dann mache ich mir schon vorher keine Hoffnungen mehr.

      Meine Hormone spielen trotz allem manchmal verrückt und in einem Gespräch sprach ich dann mal an, dass ich mir eine offene Beziehung vorstellen könnte wenn er weiter keinen Sex möchte. Er ist völlig ausgeflippt, hat mich hingestellt als sei ich nymphoman, irre oder sonstwas. Ein anderer Mann ist für ihn kein Thema.

      Vor zwei Monaten hatten wir mit einer Bekannten ein Gespräch (nicht über uns) und diese meinte dass ihre letzte Beziehung an mangeldem Sex kaputt gegangen ist weil sie 1 Jahr nicht mehr mit ihrem Partner schlafen konnte - er war ihr zu langweilig, zu antriebslos. An diesem Abend überfiel mein Freund mich regelrecht im Bett und ich war so überfordert mit der Situation, dass ich keine Lust hatte und ihn abblockte. Eine Woche später versuchte er es erneut, es war mechanisch - komisch. Ich habe nichts gefühlt und natürlich keinen Orgasmus gehabt. Er hörte dann auf und fing an mir Vorwürfe zu machen, dass ich nicht mal mehr einen Orgasmus hätte. Ich sagte ihm nur, was er denn denken würde. Ich sei ja auch keine Maschine die man anwerfen könne wenn einem danach ist. Vor allem hatte ich eher das Gefühl er müsse nun etwas beweisen.

      Nun hatten wir zweijähriges. Er hat es vergessen und mir ist bewusst geworden, dass eigentlich ich diejenige bin die hier alle ihre Bedürfnisse von sich schieben muss und dass ich seit mittlerweile 1,5 Jahren keinen Sex haben darf wenn mir mal danach ist. Er statt dessen fordert nun noch, dass ich in seine Stadt ziehe - dann würde auch unser Sexleben besser da wir uns dann ja auch spontan sehen könnten.

      Nun hatten wir vor über zwei Wochen das letzte Mal Sex und wer weis wie lange diese Phase diesmal wieder andauert. Wie gesagt, im letztem halben Jahr waren es dann schon über 3 Monate.

      Lange Rede kurzer Sinn. Ich habe durch Zufall erfahren, dass er auf Seiten angemeldet ist, auf denen man mit nackten Frauen im Videochat chatten kann und sich Videos von denen anschauen kann. In wieweit oder wie er oft er das macht weis ich nicht. Es ist mir auch irgendwie egal geworden.

      Er streitet sowas sowieso immer ab. Angeblich schaut er auch keine Pornos oder sonstiges.

      Ich liebe diesen Menschen wegen seiner Herzlichkeit, seines ständigen Lachens und seiner verschmitzten Augen. Ich liebe ihn dafür dass er mich gern Nachts im Arm hält, wir über alles (ausser Sex) reden können und wir viele Gemeinsamkeiten haben - aber reicht das denn noch aus für eine Beziehung? Ich langweile mich neuerdings an den Wochenenden mit ihm. Er hängt ständig vor dem Tv und schläft auch davor ein. Ich den Menschen mit dem ich offen herumalbern konnte, mit dem ich stundenlang geknutscht habe...der mich mit einem RRRR angemacht hat wenn ich an ihm vorbei lief...der mich auf Händen trug - jetzt kuschelt er am We mit meiner Katze bis er schnarchend vor dem Fernseher einschläft. Unser We ist nun so verlaufen, dass wir uns zum Hallo am Freitag umarmt haben. Abends ist er ohne ein Wort ins Bett (weil er so schlaftrunken war als er vor dem TV erwachte). Ich verbrachte den Abend alleine in der Küche. Am Samstag hat er mich einmal von hinten umarmt und gedrückt und Abends haben wir nach dem Essen noch Brettspiele gespielt...danach war er müde und ist schlafen gegangen. Ich saß noch zwei Stunden allein in der Küche. Tagsüber lachen wir auch mal, erzählen uns etwas, sprechen normal miteinander....aber irgendwie steht da eine Mauer zwischen uns. Gestern Abend habe ich mich schon hingelegt und er legt sich daneben und hat TV gesehen bis er eingeschlafen ist..irgendwann hat er den TV ausgemacht. Heute morgen gabs einen kurzen Knutscher. Ich hätte es auch ändern können...ich hätte ihn mehr drücken, knutschen können...aber ich kann grad auch nicht mehr aus meiner Haut.

      Letztlich würde ich gern den Rahmen unserer Beziehung neu definieren, weis aber nicht wie ich das Gespräch anfangen soll. Er ist ja eher ein eifersüchtiger Typ, aber wie mache ich ihm klar dass ich nicht unbedingt einen anderen Mann im Bett brauche, aber gerne wissen möchte wie er das so hält - Chats (Fantasien austauschen zb.) Bekanntschaften usw. und in wie weit ich mich da auch aus dem Fenster lehnen kann.

      Ich könnte dies auch hinter seinem Rücken tun, aber dann wäre das Ganze ja noch geheimer, auseinanderdriftend. Ach, ich weis es doch auch nicht.

      Es tat gut das hier einfach gerade mal von meiner Seele zu schreiben.

      Vielleicht hat ja doch Jemand einen Rat für mich.

      Liebe Grüsse

      traurig

      • (2) 23.06.14 - 09:43

        Zitat:
        Nun hatten wir zweijähriges. Er hat es vergessen und mir ist bewusst geworden, dass eigentlich ich diejenige bin die hier alle ihre Bedürfnisse von sich schieben muss und dass ich seit mittlerweile 1,5 Jahren keinen Sex haben darf wenn mir mal danach i

        Männer, die sich Sex nehmen, wann immer Ihnen danach ist, nennt man Vergewaltiger oder sexuelle Mißbraucher, warum glaubst Du das dies für Frauen ein legitimes Recht ist, die Männer, die sie vorgeben zu lieben auch sexuel ausbeuten zu dürfen?

        Sex innerhalb einer Partnerschaft ist ein Geschenk, das man den anderen gibt, man macht Liebe. Aber Du kannst niemanden dazu zwingen!

        Und ich glaube da liegt eben auch Euer Problem: Dein Partner fühlt sich von Dir bedrängt und genötigt, zieht sich zurück und flüchtet sich in Streicheleinheiten mit der Katze , die will wenigstens keinen Sex.....

        Ich denke, wenn Du ein bisschen wieder eigene Interessen aufbauen würdest, auch an den Wochenenden, und aufhörst Deinen Partner zu belauern und zu indirekt zu fordern, dann hast Du eine reelle Chance das seine Lust an Dir wieder erwacht.

        Du sagst doch selbst er sei eher dominant veranlagt. Dummerweise machst Du ihn mit Deinen Forderungen zum devoten Befehlsempfänger, und das turnt ihn nunmal gar nicht an, eher voll das Gegenteil

        • (3) 23.06.14 - 11:09

          Haha, zeigt man als Frau Interesse am Sex, fühlt der Mann sich bedrängt. Hält Frau sich zurück, meint der Mann, sie habe kein Interesse.
          Wenn Frau nach Monaten des Verständnisses, des Nichtbedrängens auf dem Zahnfleisch geht, wird die Beziehung auch nicht besser, da das Sexleben endgültig einschläft im Sinne von Endlich gibt sie Ruhe.
          Zum Sex kann man niemanden zwingen, das stimmt, was aber tun, wenn von alleine nichts kommt? Und das trotz Liebesbeteuerungen und einem ansonsten guten Miteinanderauskommens. Den ganzen Alltag ändern und somit eine Veränderung bewirken? Das ist ein schmerzlicher Weg des langsamen Sichauseinanderlebens.

          • (4) 23.06.14 - 11:29

            Aus Deinen Worten entnehme ich , dass Du entweder noch sehr jung bist, oder noch nie erfolgreich eine längerfristige Beziehung geführt hast.

            Sexuelle Lust in Beziehungen verläuft nie linear, sondern in Wellen. Bei Männern wie auch bei Frauen. Äußere Einflüsse wie Stress oder die Geburt eines Kindes spielen eine Rolle und auch medizinische Aspekte wie Hormonschwankungen oder depressive Verstimmungen.

            Wenn ich mich als Frau nach mehr Sex sehnt, ist ein guter Anfang die Masturbation. Allein dadurch ändert sich die Körperchemie, man produziert mehr Pheromone, die der Partner unterbewusst wahrnimmt. Kombiniert man das mich einer nich mehr vorhandenen ( wehleidig bis fordernder ) Dauerpräsens , und sei es nur regelmäßige Abwesenheit bei sportlicher Betätigung, wächst häufig beim Mann der Jagttrieb und er fängt an seine Partnerin neu zu umwerben. Dafür muß keiner den Alltag ändern, nur die Prioriten.

            Ich sehe hier kein wirkliches Auseinanderleben, denn in allen anderen Aspeketen der Beziehung läuft die Partnerschaft ja positiv, sondern nur eine TE die durch ihr Verhalten die erotische Bedürfnisse ihres ad absurdum führt.

            Anderes Beispiel:

            Wenn eine Frau nicht durch Crossdresser angeturnt fühlt, wird ein Mann sicher nicht seine Frau damit verführen, wenn er anfängt Frauenkleider zu tragen.

            Wir haben hier einen sexuell dominanten Mann, den es anmacht selbst der Eroberer und Verführer zu sein. Wer da als Frau die Initiative ergreift hat eben nun mal von vorneherein verloren.

            Als kluge Frau sollte man eben Wege finden, das zu bekommen was man will, und dafür sorgen , das der Mann denkt es sei seine Idee. So geht man mit dieser Sorte Kerl um.

            Will man das nicht, nunja, dann wirft man die Beziehung eben hin.

            • (5) 23.06.14 - 11:39

              In deinem ersten Satz irrst du. Dein zweiter Absatz ist stimmig.

              Ab deinem dritten Absatz verirrst du dich in Märchen.
              Als Sexpertin ungenügend.

              Deine Feststellung >Als kluge Frau sollte man eben Wege finden, das zu bekommen was man will, und dafür sorgen , das der Mann denkt es sei seine Idee. > ist ein alter Hut und diese Übung gelingt nicht immer
              Userin bejona hat es auf den Punkt gebracht.

              • (6) 23.06.14 - 11:52

                Da muß ich Dir leider widersprechen, besonders die Inhalte des dritten Absatzes sind wissenschaftlich belegt.

                Usererin Bejona bringt es wirklich auf den Punkt: das Beziehungen in den Augen vieler Menschen Wegwerfprodukte sind, um deren Erhalt man sich einfach keine Mühe geben mag.

                Auch eine Einstellung, aber nicht meine

                • (7) 23.06.14 - 11:58

                  Das wissenschaftlich Belegte hat es leider versäumt, sich an die jetzigen Gegebenheiten anzupassen bzw. hinkt die Wissenschaft der Entwicklung nach. Auch dass Beziehungen teilweise zu Wegwerfprodukten verkommen sind Zeichen der neueren Entwicklungen. Stichwort: Wozu braucht der Mensch in der heutigen Zeit eigentlich einen Partner?

                  • (8) 23.06.14 - 12:20

                    Welcher Entwicklung hinkt die Wissenschaft hinterher?

                    Oder meinst die gerade mal 100 Jahre Emanzipationsbewegung ändern Millionen von Jahren Evolution im Stoffwechsel im Hirn von Y- Chromosomträgern?

                    • (9) 23.06.14 - 12:35

                      Ich meine etwas anderes, nicht die Emanzipation. Der Mann reagiert auf optische Reize. Ich meine das Thema Reizüberflutung.

                      (10) 23.06.14 - 12:46

                      Du hast in einem anderen Beitrag etwas von Vergewaltigern geschrieben. Menschen, die sich etwas holen, wenn sie es "brauchen". Heutzutage braucht kein Mann mehr eine Frau aus Fleisch und Blut, um ihr tief zwischen die Beine zu schauen, heutzutage braucht kein Mann mehr eigene Fantasie für Dinge, die Mann mit einer Frau so alles "anstellen" kann. Das "offen Sichtliche" übt nicht mehr den Reiz aus, wie es einmal gedacht war, wenn Mann jederzeit das "Nichtoffensichtliche" anklicken und ansehen kann.

            (11) 23.06.14 - 12:31

            Dir ist aber bewusst, dass die Themeneröffnerin NICHT von einer langjährigen Beziehung mit Höhen und Tiefen redet, sondern von einer Beziehung, die gerade mal 3 Monate "toll" war und seither konflikt- krisenbeladen ist. Solche Probleme gehören nicht in die Anfangsphase einer Beziehung, wenn es trotzdem so ist, ist meines Erachtens loslassen unumgänglich. Es gibt nun mal Menschen die sind nicht füreinander bestimmt, die sind nicht kompatibel miteinander.

            • (12) 23.06.14 - 14:24

              Ich denke da solltest du nochmal nachlesen:

              Die TE ist seit 2 Jahren in dieser Beziehung ( für mich schon langjährig ) in der nach den üblichen 100 Tagen die Triebhaftigkeit nachließ und man Sex jeden 2. Tag hatte, an dem man zusammen war - bis dato relativ normal. In diesem Fall einmal am WE.

              Im letzten Winter litt der Mann an einer depressiven Verstimmung und erklärte dies auch seiner Partnerin so. Ob er in Behandlung ist, entzieht sich unserer Kenntniss ( manche Antidepressiva senken die Libido)

              Ansonsten beschreibt die TE eine in allen anderen Ebenen wunderbare Beziehung, außer gegen Abend, wo der Partner sich demonstrativ zurückzieht und Zärtlichkeiten nur noch mit der Katze austauscht.

              Wäre der Post von einem Mann verfasst, würde die urbia - gemeinde diesen als sexistisches Schwein schimpfen, der der frau , die er liebt doch bitte alle zeit der welt einräumen sollte........

              • "Leider habe ich dann nur zweimal die Gelegenheit gehabt mich für ihn schön zu machen, denn nach 3 Monaten war es plötzlich aus mit dem Sex."

                Drei Monate dauert die erste Verliebtheit, die Zeit des Kennenlernens, aber auch des sich Verstellens.
                Dass die Themeneröffnerin nun seit 21 Monaten von den ersten 3 Monaten zehrt ehrt sie.

                Für mich sind zwei Jahre definitiv nicht langjährig, insbesondere dann nicht, wenn es nach den ersten drei Monaten mit bis dato unlösbaren Konflikten losgeht.
                Mag sein, dass gewisse Urbia Mitglieder im geschlechtlich umgekehrten Fall anders argumentieren würden, ich würde es definitiv nicht.

                Nebenbei: wenn ich jemanden Liebe, dann begegne ich ihm mit Respekt und auf Augenhöhe, seine Bedürfnisse sind meinen eigenen Bedürfnissen mindestens gleichgestellt. Mein Gegenüber muss diesbezüglich in etwa gleich eingestellt sein. Dies plus eine ungefähre Bedürfniskompatibilität sind für mich Grundvoraussetzungen für das Gelingen einer Partnerschaft. Im Fall der Themeneröffnerin ist mindestens letzteres nicht gegeben.

                • (14) 23.06.14 - 15:26

                  Zitat:

                  Zu dem Zeitpunkt hatten wir höchstens alle 2-3 Wochen Sex.

                  Und wenn man bedenkt das sie sich 3-4 mal im Monat gesehen haben, sind wir doch bei ca. jedem 2. Mal, wie gesagt.

                  Ja, ich gehe mit Dir weitgehend d' accord,

                  " Nebenbei: wenn ich jemanden Liebe, dann begegne ich ihm mit Respekt und auf Augenhöhe, seine Bedürfnisse sind meinen eigenen Bedürfnissen mindestens gleichgestellt. Mein Gegenüber muss diesbezüglich in etwa gleich eingestellt sein. Dies plus eine ungefähre Bedürfniskompatibilität sind für mich Grundvoraussetzungen für das Gelingen einer Partnerschaft...."

                  Nur aber wiederspreche ich Dir heftig: die Bedürfnisse meines Partners sind nicht zwangsläufig die meinen, sorry, aber ich behalte gerne meine Freiräume innerhalb einer Beziehung

                  Nur nach Beschreibung der TE ist Harmonie, Spaß in fast allen anderen Ebenen des Seins gegeben, nur eben im Bereich der Sexualität nicht. Da stellen sich eben viele Fragen: warum? Medizinische Gründe? Offenheit und Vertrauen.....

                  Ich vermisse da schon einiges, auch seitens der TE

                  Wie gesagt, stell Dir vor der Threat käme von einem Mann

      (15) 23.06.14 - 13:07

      Hallo,

      vielen Dank für deine Antwort.

      Ich möchte hier aber gern noch etwas klarstellen.

      Ich bin keineswegs immer unterbewusst anhängig, trauernd oder sonstwie.

      Nein, ich habe mein eigenes Leben, bin oft genug selbst unterwegs und bin aber für ihn am We da, weil er das ja auch so möchte. Nein, ich hänge ihm nicht dauernd in den Ohren dass ich Sex möchte und ja, ich kann auch masturbieren wenn ich mag.

      Deswegen kriege ich trotzdem keinen Sex.

      Und am Anfang gefiel ihm im Übrigen meine Art auch mal selbst mit dem Sex anzufangen.

      Es geht mir letztlich auch nicht darum, dass er hier funktionieren soll wenn ich will.

      Nein, es geht mir darum einen Weg zu finden wieder ein Harmonisches Miteinander im Sexuellen zu erleben und nicht nur jeder für sich alleine.

      • (16) 23.06.14 - 14:27

        Zitat: Nein, es geht mir darum einen Weg zu finden wieder ein Harmonisches Miteinander im Sexuellen zu erleben und nicht nur jeder für sich alleine.

        den Weg habe ich Dir aufgezeigt

        Natürlich sollst du auch am WE ausgehen, z.B. zum Sport. Wie soll er dich denn vermissen wenn Du präsent bist und er die Schwingungen Deiner erwartung spüren kann

        • (17) 23.06.14 - 14:57

          Na er wäre ziemlich angefressen wenn er am We zu mir kommt und ich dann ausgehe. Schliesslich sehen wir uns ja nur 3-4 Wochenenden im Monat.

          Dann bräuchte er ja nicht herkommen und wenn ich sage ich kann das We nicht mit dir verbringen weil ich weggehe, dann würde er sicher gleich wieder was anderes vermuten.

          Ich habe es auch schon so gemacht, dass ich noch zu einer Freundin gefahren bin bevor ich mich auf den Weg zu ihm gemacht habe, oder bin erst Samstags hingefahren. Aber das hilft ja auch nicht.

          Ich hab mich rar gemacht, habs auch mal ne Weile einfach ignoriert. Aber wie hält man das auf Dauer durch wenn er sich lieber an anderen auf.... als mit seiner Freundin zu schlafen? Ich bin ja nicht die Wochenendbetreuung für den Fall das er sonst nix zu tun hat.

          • (18) 23.06.14 - 15:00

            Du hast bestimmt meine Posts gelesen. Ich warte immer noch auf eine Antwort von der Sexpertin. Ich schätze, sie wird ihr Wissen erst einmal auf Vordermann und aktualisieren müssen;-) Die Tipps, die sie gibt, galten im vorherigen Jahrhundert, sind aber heute kaum mehr zu gebrauchen und in eurem Fall einer Wochenendbeziehung schon mal garnicht.

            • (19) 23.06.14 - 15:07

              Ich antworte Dir nicht, weil Du mir offensichtlich intellektuell nicht folgen kannst.

              Wer biochemische Botenstoffe mit Pornografiekonsum vermischt, verdient einfach keine weitere Antwort.

              Ja, meine Ratschläge funktionieren schon seit Jahrtausenden

              • (20) 23.06.14 - 15:22

                Genau diese biochemische Botenstoffe betreffend solltest du dein Wissen auffrischen. Oder dich nicht weiter als Sexpertin ausgeben!

                (21) 23.06.14 - 16:27

                >Wie viele Menschen häufig Pornos gucken und wie das ihre Sexualität und Persönlichkeit verändert, "das erforscht hierzulande leider niemand", sagt Volkmar Sigusch, der Altvater der deutschen Sexualwissenschaft. Die jüngste Studie dazu habe er noch selbst gemacht. Wann, daran erinnert sich der 66-Jährige nicht genau. Aber an die Methode: Er hat Versuchspersonen Pornodias gezeigt. Dias! Damals gab es noch keine Videos, keine DVDs, erst recht kein Internet.

                "Der Forschungsstand zur Pornografie ist in Deutschland wirklich dünn", sagt Professor Jakob Pastötter. >
                http://www.stern.de/politik/deutschland/2-sexuelle-verwahrlosung-voll-porno-581936.html

                • Öhm

                  http://de.m.wikipedia.org/wiki/Neosexuelle_Revolution

                  Du verstehst anscheinend wirklich nicht, das Deine Einlassung jetzt nur sehr sehr indirekt mit sexuellen Botenstoffen im Hirn zu tun haben. Semiochemikalien nennt sich diese Stoffklasse, und ist, anders als eine sexuelle Prägung ( auf die Du ja verweist ), chemisch beeinflußbar und substituierbar.

                  Pheromon:

                  „Substanzen, die von einem Individuum nach außen abgegeben werden und bei einem anderen Individuum der gleichen Art spezifische Reaktionen auslösen“

                  Nur so.....

                  Pina #winke

            (23) 23.06.14 - 15:10

            Hallo,

            ja ich habe deine Antworten gelesen und ich finde auch, dass wir eher auf dem Weg sind uns auseinander zu leben.

            Letztlich war ich diejenige die in den letzten 1,5 Jahren nach Lösungen gesucht hat, die ihn in Ruhe gelassen hat somit immer mehr die eigenen Bedürfnisse wegsteckt und ich fühle mich ehrlich gesagt unverstanden von der Sexpertin.

            Zum einen vergleicht sie mich mit Vergewaltigern weil ich mir einfach nehmen will was mich befriedigt (ihrer Aussage nach), zum anderen ist sie der Meinung eine "kluge" Frau wisse wie sie den Mann dazu bewegt sich ihr mehr zuzuwenden. Soll mir das sagen ich sei zu "doof" um meinen Freund ins Bett zu bekommen?

            Es geht hier ja auch nicht um Sex ansich - nein, es fehlt mir natürlich auch die Intimität in dieser Beziehung und ich sehe mich selbst immer mehr in die Ecke gedrängt. Ich soll meine Zeit mit ihm verbringen, ich soll für ihn zur Verfügung stehen wenn er das will - aber ich muss meine Bedürfnisse hinten anstellen und er darf machen was er möchte?

            Ich suche nach einer Lösung bevor ich diese Beziehung wirklich beende...aber diese ist sicher nicht mich noch mehr zurückzuziehen und nach 1,5 Jahren dieses Theaters noch mehr Verständnis aufzubringen.

            Ich kann einfach in gewisser Weise nicht mehr.

            • (24) 23.06.14 - 15:20

              Ich verstehe dich sehr gut. Du möchtest an der Beziehung arbeiten, kommst aber nicht so recht voran. Weil dazu zwei gehören. Die Tipps der sog. Sexpertin sind alles andere als hilfreich. Doch, sie sind hilfreich, wenn die Beziehung den Bach runter gehen soll. Die Sexpertin will einige Dinge nicht sehen. Wobei sie doch selbst nur allzugenau wissen müsste, dass Verdrängung nie eine Lösung darstellt.

        (25) 23.06.14 - 15:13

        Es ist doch egal ob er angefressen ist.

        Du gehst zum Sport, weil Du am WE Deinen körperlichen Ausgleich brauchst, er kann ja derweil gern Fußball schauen.

        Und dann keine Diskussion und weg.

        Das zieh mal 3-4 Wochenenden durch, nicht verunsichern lassen, wenn er dann mal ein WE nicht kommen will, nicht hinterhertelefonieren.

        Ganz einfach seinen Jagttrieb wecken, und das auch wirklich durchziehen.

        Solange Du berechenbar bleibst, solange muß er nicht aus seiner Komfortzone raus

Top Diskussionen anzeigen