Familienvater, Festival, Drogen

    • (1) 23.06.14 - 11:38
      Spießerin

      Hallo Zusammen,

      ich bräuchte eure Meinungen, um mal ein wenig abzuklopfen, ob meine Meinung vielleicht einfach nur spießig und verbohrt ist:

      Mein Freund (29) und ich (26) sind seit 3 Jahren zusammen und haben eine 8 Monate alte Tochter.

      Er fährt im Juli für 3 Tage auf ein Elektrofestival mit dem klaren Vorsatz dort harte Drogen zu konsumieren.
      Wir sind finanziell nicht besonders gut aufgestellt (nicht arm, aber können kaum etwas auf die Seite legen). Es kostet 300 Euro.

      Ich finde es lächerlich, dass man als fast 30jähriger Familienvater solche Freizeitbeschäftigungen braucht.
      Wir streiten extrem viel deshalb, weil er meint, das wäre alles ganz normal. Ich finde, er sollte sein Verständnis von Normalität überdenken.

      Bin ich einfach nur spießig?

      Liebe Grüße,
      die Spießerin...

      • Gegen einen Festival -Besuch hätte ich nichts- aber Drogen?! Das wäre für mich ein Trennungsgrund!

        Hallo!

        Also, ich finde es nicht albern für einen Familienvater auf ein Festival zu fahren. Ganz und gar nicht. Auch bei knapper Haushaltslage sind solche kleinen Auszeiten drin, finde ich.

        Aber beim vorsätzlichen Konsum von harten Drogen würde ich wohl auch streiken. Auch ohne Kind und mit mehr Geld fände ich diesen Plan mehr als fragwürdig.

        Meiner Meinung nach bist Du ganz und gar nicht spießig, wenn Du ein Problem mit den Drogen hast.

        Allerdings vermischt sich in Deinem Beitrag einiges, so dass mir nicht ganz klar ist, worum es Dir geht. Sind die Drogen Dein Problem? Dann bin ich ganz bei Dir.
        Geht es Dir ums Geld? Darum, dass ein Familienvater nicht (mehr) auf Festivals rumhängt? Darum, dass Du in der Zeit alleine bist?
        Das konnte ich nicht ganz rauslesen...

        Viele Grüße!

        (4) 23.06.14 - 11:51

        Hi,

        Du machst Dir mehr über den Besuch eines Festivals Sorgen als über die Drogen.....#schock

        Leute - ich kapiere es hier langsam nicht mehr....oder ist schon wieder Freitag?

        Lisa

      • (5) 23.06.14 - 11:52

        Da hab ich mich nicht ganz klar ausgedrückt - das stimmt wohl!

        Mein Problem konkret ist, dass er es als normal empfindet Drogen zu konsumieren zu so einer Gelegenheit.

        Ich gönne ihm von Herzen die Auszeit! Von mir aus kann er 8 Wochen Sporturlaub in Peru machen.

        Aber mir klarmachen zu wollen, dass alles was nicht in meiner Gegenwart passiert, mich auch nicht aufzuregen hat, finde ich nicht ok.

        Liebe Grüße,
        die Spießerin..

        (6) 23.06.14 - 11:52

        Tach,

        was versteht ihr denn unter "harten Drogen"?

        LG

      Hi,
      Also ein Festival fände ich ok, jeder braucht ja so seine Freiräume und Hobby s, aber bei Drogen würde das Spiel für mich aufhören.

      (11) 23.06.14 - 12:19

      Nein, Drogen gehen gar nicht!

      (12) 23.06.14 - 12:25

      Also, die Frage um welche Drogen es gehen soll ist ja schon beantwortet. Das solche Festivals (inkl. Rausch) verdammt teuer sind, auch geklärt.

      Ich bin schon der Meinung, das bei solchen Veranstaltungen halt konsumiert wird und denke mir auch, was dort passiert sollte auch dort bleiben. Es ist einfach eine tolle Auszeit vom Alltag.
      Mich würde aber interessieren ob du vor dem Kind auch mit von der Partie warst? Also ob sich jetzt deine Einstellung einfach geändert hat oder du noch nie auf die Art gefeiert hast.

      Was ich gut finde, das er was nehmen will, wenn das Kind nicht in der Nähe ist, alles andere wäre schockierend (kommt aber leider vielz zu oft vor).
      Ich persönlich liebe Festivals, mit allem drum und dran. Es hat sich aber viel durch das Kind geändert. Also ist das Kapitel "Extremwochenende" für mich Vergangenheit.

      Auch ein Knackpunkt wäre der finanzielle Aspekt, ob das noch so sein muß weiß ich nicht. Wenn er das ganze Jahr dafür gespart hat oder so, laß ihm den Spaß. Soll das Ganze jetzt aber spontan aus der Familienkasse bezahlt werden würde ich protestieren.
      So wirklich Recht kann ich keinem von euch Recht geben. Ich kann beide Seiten verstehen.

      • (13) 23.06.14 - 12:41

        Das Ganze wird spontan aus der Familienkasse finanziert...

        Ich war auch früher nicht mit von der Partie.

        Allerdings muss ich zugeben, dass ich früher tatsächlich mehr Gleichgültigkeit hatte.

        Früher hatten wir aber auch viel mehr Geld und keine Verantwortung.

        Vielleicht bin ich doch spießig geworden.

        Ich hätte mir gewünscht, dass auch er mit der Zeit eine Weiterentwicklung durchmacht.

        • (14) 23.06.14 - 13:06

          ...ach du weißt doch, Männer brauchen immer etwas länger;-).
          Ich will jetzt nichts verherrlichen. Ich gebe zu, das ich über eure Situation gerade echt nachdenken muß (und wirklich hin-und hergerissen bin) und ich gehe jetzt mal von mir aus. Meine bisherigen Ergebnisse:
          - Finanzierung durch Familienkasse ganz klar NEIN
          - keine aktive Teilnahme am Straßenverkehr für einige Tage danach (wäre ich früher nieee draufgekommen)
          - wäre dieses Festival ein festes Ritual in meinem Leben wäre ich dabei, würde dabei aber bestimmt merken was du bei deinem Mann noch vermisst (das Leben ändert sich halt)

          Du kennst ja deinen Mann am Besten, wenn er im Alltag ziemlich verantwortungsbewußt ist und auch so handelt, wird er da bestimmt nicht übertreiben.

          Meiner würde mir nen schönes Wochenende wünschen und sich noch 2 Tage freinehmen damit ich ausschlafen kann danach. Er wüßte das ich nicht übertreiben würde. Allerdinsg muß ich sagen, das solche Festivals für mich eher zu ner drogenfreien Familienveranstaltung geworden sind. Bin halt spießig geworden.

          Ich kann dir echt nix raten. Sorry.

      (15) 24.06.14 - 14:48

      da du den ausdruck pep verwendest, entsteht bei mir der verdacht, dass du frueher (?) mal mit von der partie warst. dann kennst du solche "auszeiten". ist es verwerflich, dass er sie sich jetzt trotzdem nimmt, oder geht es dir in erster linie ums geld?

      die auszeit, ohne kind, finde ich nicht weiter aufregend, die dosis macht das gift. fehlt es aber am ende des monats fuer die miete, so hoert fuer mich der spass auf. da muss man vernuenftig sein. ansonsten, lass ihm den spass.

es ist doch allseits bekannt was auf so Festivals abgeht, oder nicht? Wie habt ihr das bisher gehandhabt? Oder war er nicht mehr da seit ihr zusammen seid? Das kann ich mir nicht vorstellen.

  • (17) 23.06.14 - 12:35

    Bisher war er auf keinem Festival seit wir zusammen sind.

    Das ganze wurde durch einen jüngeren Freund iniziiert.

    Ja es ist mir bekannt, was auf Festivals abgeht (auch wenn ich selbst nie auf einem war). Deswegen ist es mir ja auch ein Dorn im Auge und ich kann nur schwer differenzieren und sagen: Ok, dass du aufs Festival gehst. Nicht ok, dass du Drogen nimmst.

    Daher kommt es schnell mal so rüber, dass ich ihm die Auszeit nicht gönne, weil ich grundsätzlich (wegen der Drogen) gegen den Festivalbesuch bin!

    :-(

    • schwierig. Ich würde mir von meinem Partner auch nicht vorschreiben lassen was ich zu tun und zu lassen habe. Du kannst es ihm nicht verbieten. Du kannst über deine Bedenken sprechen und dann muss aber er im Endeffekt entscheiden was er tut.

Hallo,

Nein du bist nicht spießig.
Gegen Festivals an sich spricht natürlich nichts, sowas mach ich auch gern mit.

Aber harte Drogen (bei mir ist alles verwerflich was über ein bisschen gekiffe hinausgeht) wäre bei mir absolut indiskutabel und das völlig unabhängig ob Kinder vorhanden sind oder nicht.
Ich finde Menschen unter Drogen ekelhaft und einen Partner der eine andere Einstellung dazu hat käme bei mir nicht infrage.
Was ist wenn seine Kinder in dem alter sind, ist es für ihn dann auch normal wenn die sich Drogen einschmeißen um Party zu machen?
Gefährliche Einstellung...

LG

Huhu,

Bei ausreichenden finanziellen Mitteln fände ich das Festival ok, die Drogen aber nicht.

Da Geld bei euch knapp ist, fänee ich auch das Festical unnötig und würde das deutlich kommunizieren.

Lg

Andrea

(21) 23.06.14 - 13:16

Hallo!

Nein, du bist nicht spießig :-)

Nimmt er denn ansonsten auch Drogen? Oder soll das eine einmalige Angelegenheit sein? Wäre es das erste Mal?

Ich wäre strikt dagegen, wenn er regelmäßig Drogen nimmt oder es das erste Mal sein soll (da muss er mit Kind echt nicht mehr mit anfangen).

Falls er zu der seltenen Gattung gehört, die alle 1-2 Jahre mal Drogen nehmen, würde ich es wohl tolerieren.

Jetzt werden hier Steine fliegen, aber ich versuche es zu erklären: Für mich hat der regelmäßige Konsum von Drogen im Leben nichts zu suchen, erst recht nicht mit Kind. Das gilt aber für mich auch für Alkohol!

Es gibt aber (selten) Leute, die sich sowas mal ganz gelegentlich "gönnen" und das schon länger, sodass keine Gefahr besteht, dass es häufiger vorkommt.

In dem Fall wäre es für mich ok, wenn er es nicht übertreibt und es keine Halluzinogene oder ganz harte Sachen sind. Und natürlich erst wiederkommt, wenn er komplett ausgenüchtert ist.

Das wäre mir zumindest lieber als wenn er sich z.B. jedes WE in der Kneipe volllaufen lässt.

Was das Geld betrifft, kommt es hier ebenfalls drauf an. Wenn er das ganze Jahr spart und gut haushalten kann, würde ich es ihm gönnen. Wenn er regelmäßig das Budget sprengt nicht!

LG, Nele

Oha. Ne, also wirklich, da wäre es bei mir auch vorbei (Stichwort harte Drogen).
Ich glaube, würde mein Mann mir derartige Vorsätze auf den Tisch knallen während unsere Tochter zuhause ist, würde ich einfach die Schlösser auswechseln lassen während er auf Trallafitti geht. Und ich bin definitiv KEINE Spießerin und verteufel auch nicht alle Drogen.

Und auch diese 300 Euro würden mich enorm aufregen. Ab und zu Festival bzw feiern gehen, okay. Aber dafür 300 Euro auf einen Schlag raushauen finde ich so oder so fürs Familienleben nicht okay.

Grr, da regt es mich schon auf sowas zu lesen #contra:-[:-[:-[

Alles Gute Dir!

  • Edit: um das mal mit den Drogen etwas mehr zu erklären:

    natürlich ist es "besser", die Drogen NICHT in Gegenwart des Kindes zu nehmen (sollte selbstverständlich sein WENN es schon sein muss!).
    Aber aufgrund meiner div. Erfahrungen mit Drogen wäre aus meiner Sicht da zumindest eine gewaltige Beziehungskrise. Ich will keinen Mann im Haus der sich vornimmt sich vollzupumpen. Gilt auch für Alkohol. Da diskutiere ich auch gar nicht mit ihm rum, das gehört sich nicht, erst recht nicht als Familienvater.

(24) 23.06.14 - 13:45

>>>Ich finde es lächerlich, dass man als fast 30jähriger Familienvater solche Freizeitbeschäftigungen braucht.<<<

Ist man mit fast 30 Jahren schon jenseits von Gut und Böse und wartet nur noch auf die Rente?
Solche kleinen Auszeiten sind einfach nötig.
Das mit den Drogen ist aber absolut nicht ok.

Machst du nie mal etwas, um deinen Alltag aufzulockern?

  • (25) 23.06.14 - 14:15

    Danke für deine Antwort!

    Das "lächerlich" war auf das zwanghafte Einhergehen mit dem Drogenkonsum bezogen.

    O-Ton: "Wofür geht man denn sonst auf ein Festival?!"

    Klar mach ich auch mal was, um meinen Alltag aufzulockern. Dafür brauch ich aber keine Drogen. (Und auch keinen Alkohol, nur mal so nebenbei...).

    Liebe Grüße!

Top Diskussionen anzeigen