Wer hat seinem Mann ein Kind "untergejubelt"?

    • (1) 29.06.14 - 16:47
      AbsolutAnonym

      Da man ja hier anonym schreiben kann, erlaube ich mir, mal so provokant zu fragen.

      Es gibt ja viele "ungeplante" Schwangerschaften.

      Ist "ungeplant" dann eher die Folge von nachlässiger Verhütung?Also dass Beide dachten "ach wird schon nix passieren"?

      Oder hat auch jemand von euch behauptet, die Pille zu nehmen und das Kind dann hinterher als "Trotz Pille" verkauft? Oder gar das Kondom angepiekst? Oder behauptet, man würde die Spirale oder sonstiges nehmen und hinterher behauptet, dass das was "verrutscht" wäre?

      Ich gebe zu: Meine beiden Kinder sind jeweils durch mangelnde Verhütung und "wird schon gut gehen" entstanden und wir sind heute sehr froh darüber, wobei mein Mann beim zweiten Kind (nach einem Jahr wieder schwanger) fast nen Nervenzusammenbruch hatte.

      Er will auch keins mehr und eigentlich gibt´s dafür auch vernünftige Gründe (Finanzen, Platz, Nerven). Aber mich "juckt" es eigentlich schon nochmal.

      • Also mein 4. War ein Trotz Pille Kind. Weiss bis heute nicht wie das passiert ist...

        Unterjubeln hm weiss nicht ... Gehört sich nicht und geht bestimmt nicht gut

        (3) 29.06.14 - 17:33

        Unterjubeln hätte ich nie gemacht. Als bei uns da Thema Kinder kam, war der Wunsch eher von mir als von meinem damaligen Freund. Wenn er nicht gewollt hätte, hätte ich mich über kurz oder lang getrennt. Ihm einfach eins andrehen, ohne dass er will, wäre mir nie in den Sinn gekommen. Zum Glück war das auch nicht nötig, er wollte es dann auch versuchen. Unsere Kinder sind alle 3 Wunschkinder und "mit Liebe gemacht". ;-)

        Nein,so was ist für mich ein No go.
        Ich lege in einer Partnerschaft Wert auf Respekt und darum wäre es mit meiner Vorstellung einer vertrauensvollen Beziehung nicht vereinbar meinem Mann ein Kind unterzujubeln... wie du so schön schreibst.
        Wenn dein Mann schon beim 2.Kind wenig begeistert war und eure beiden Kinder schon nicht geplant waren, verstehe ich nicht wie du da an so was denken kannst.
        Du liebst doch deinen Mann, dann solltest du auch respektieren dass für ihn die Familienplanung abgeschlossen ist.
        Du kannst sicherlich das Gespräch suchen wenn du noch ein Kind willst, jeder sollte seine Wünsche äußern..
        Aber wenn er nicht will, dann kannst du nichts machen.
        Ein Kind was nur von einem Elternteil gewollt war, kann einem Leid tun.... denk doch mal an das Kind, wenn dein Mann es ablehnt... oder aber eure Familie zerbricht und deine beiden anderen Kinder ohne Vater aufwachsen müssen.
        Familienplanung ist immer eine Sache von beiden Partnern und sollte rational angegangen werden... wenn alles Mögliche wie Finanzen und vor allem Nerven dagegen sprechen und dein einziges Pro Argument irgendein diffuser Kinderwunsch ist, dann hat sich das doch wohl erledigt.

      • (5) 29.06.14 - 18:02

        Wenn man den Ausführungen meines EX Glauben schenken darf, dann habe ICH ihm ein Kind "untergejubelt" und das MUSS bei der künstlichen Befruchtung passiert sein (er hat OAT 3.Grades) #schock#schock#schock

        Niiiiiiiemals wollte der Herr Vater werden - WIE konnte das bitte "passieren" *Ironie OFF*

        Im Ernst, ein Kind kann man heutzutage planen und dazu gehört für mich der gemeinsame Kinderwunsch - dass er dies niemals wollte, hatte er einfach "vergessen" zu kommunizieren #klatsch

        Hallo,

        unsere beiden Kinder sind absolut geplant und von uns beiden gewollt. Wären sie ungeplant gewesen, dann niemals mit Absicht. Aber gewollt hätten wir sie trotzdem. :-)

        Mein Mann würde es mir überlassen, wenn ich mich für ein drittes Kind entscheiden würde oder auch nicht. Er sieht das ganz neutral. Da wir mit Kondom verhüten, ist er auch aktiv in der Verantwortung. Niemals würde ich ein Loch reinstechen, auch wenn seine Einstellung eine andere als meine wäre.

        Die Verantwortung für die Kinder ruht auf beiden Elternteilen. Daher ist es nur fair, wenn beide entscheiden dürfen. Und wenn Meinungen zu stark auseinander gehen, dann stellt sich die Frage, warum man noch einmal ein Kind zusammen haben MUSS. Hauptsache du beschwerst dich nicht, dass bei einem möglichen "Alleingang, dein Mann sich nicht genügend um die Kinder kümmert. Manche Menschen sind in der Lage vernünftige Grenzen zu setzen. Kinder haben nicht immer etwas mit der Vernunft zu tun, aber sie haben ein Recht auf ein schönes, liebevolles Leben. Diesen Anspruch sollten auch beide Eltern erfüllen.

        Viele Grüße

        rabe0510

      • Hallo

        Wir haben 2 kinder, und ich wünsche mir sehr noch weiter kinder, mein mann ist nicht wirklich dagegen, aber er hat sehr gute Argumente welche gegen weitere kinder sprechen.

        ich wünschte mir manchmal es würden sich ganz heimlich ein weiters Baby einschleichen, da ich aber die spiralle drin habe, wird das nicht wirklich passieren.und meinen mann bewust anlügen/hinter gehen und die spiralle rausnehmen würde ich nicht, dafür ist mir die Beziehung zu meinem mann zu wichtig.

        eine gute bekannte hat wollte unbedingt ein 3 Kind ihr mann nicht. also nahm sie irgendwann die pille nicht mehr ohne das sie es ihm sagte.
        heute sind sie geschieden, und der Hauptgrund für die Trennung für ihn, war das sie ihm das 3 Kind untergjubelt hatte.

        lg nana

        • Hi nana,
          ich kenne ein paar Babys und Kinder die trotz Spirale, sich auf den Weg gemacht haben.

          Und die Mütter hatten nicht mal "verrückt nach Baby" Gedanken, da war es einfach passiert.

          Gruß Claudia

          • auch bei der Hormonspiralle?

            naja irgendwie würde ich mich ja schon freuen, aber ob mein mann genau so denken würde.....

            obwohl ich mir sehr ein weiteres Kind wünsch, hoffe ich dass, dies mir nicht passieren wird.
            oder erst wen mein mann auch noch ein weiteres Kind wünscht.

            lg nana

            • (10) 29.06.14 - 22:24

              Hi,
              welche Art Spirale, weiß ich jetzt nicht.

              Auch ist jede bei einem anderen Frauenarzt.

              Die jüngste war 17 und die älteste 46 Jahre, wo es trotzdem geklappt hat.

              Gruß Claudia

              • na dann werde ich dies mal meinem mann sagen, und ihm überlassen ob er nun immer ein Kondom benützen möchte, oder ob er das Risiko eingeht.

                • Ich finde deine Einstellung super!

                  Wir haben eine kleine Tochter. Sie ist unser gewolltes und geplantes Wunschkind. Wir haben uns beide so auf sie gefreut und sie ist so willkommen. Es würde mir das Herz brechen, wenn ich wüsste, dass mein Mann unser Kind eigentlich nicht will. Niemals könnte ich sowas auch noch absichtlich herbeiführen.

                  LG
                  Sabine

                  • naja ich möchte ja auch das er sich wohlfühlt mit mir und der Familie, und ihm ein Kind unterjubeln obwohl er nicht ganz hinter dem Kind steht, finde ich halt nicht in Ordnung.

                    ich bin mir zwar sehr sicher dass, wen ich ungeplant schwanger würde, würde er sich auf das Kind freuen, aber er hätte so einen riesen druck auf sich vor allem wegen dem finanziellen.
                    und das absichtlich herbei zufügen finde ich geht gar nicht.

                    er vertraut mir ja, und das möchte ich nicht zerstören.

      das ist die absolut mieseste nummer die Frau machen kann. Meistens haben doch die Herren, recht gute Gründe warum sie keinen weiteren Nachwuchs wollen. Auf ihnen liegt doch oft, der Druck das finanzielle alleine zu stemmen. Komischerweise scheinen wir Frauen das all zu gerne mal zu verg4essen.

      Wieviele gehen denn nach dem Mutterschutz direkt wieder arbeiten und bleiben nicht 1 oder 2 oder gar 3 Jahre zuhause. und das muss also dann der Mann alleine kompensieren. Und dann wird mit halbstagsjob weitergeschafft, und Mann darf es auch kompensieren.

      Unterjubeln ist mies. und dann habn die Männer meiner Meinung nach mein vollstes Verständnis dafür, dass sie dann gehn!

      Manchmal werden einem eben nicht alle Wünsche erfüllt, und manchmal muss man das Glück der ganzen Familie eben über seinen weiteren Kinderwunsch stellen und sich mit dem zufrieden geben was man hat! und nicht auf Teufel komm raus, seinen eigenen Kopf durchsetzen!

      Bleibt nur noch die Frage: Was wenn Mann der Frau ein Kind unterjubelt.. Uhh Gummis ansticht oder die pille durch smarties austauscht!

      • Dazu noch eine Anmerkung:
        unser drittes Kind kam auch ungeplant, nach langem Hin und Her haben wir uns dann dazu entschlossen, es zu behalten. Mein Mann war letztlich genauso unsicher bezüglich eines Abbruchs wie ich. Dazu gibt es halt nur die Alternative die Schwangerschaft fortzusetzen.
        Ich hab bis dahin im Wechsel mit meinem Mann Teilzeit gearbeitet.
        Nach der Geburt bin ich wieder Vollzeit eingestiegen, das war eine wichtige Voraussetzung die erforderlich war, als wir uns für das Kind entschieden haben.
        Also bin ich nach 8 Wochen erst mit 30 Stunden los und nach einem Jahr auf 43 Stunden.
        Mein Mann hat auch seitdem immer eine volle Stelle gehabt, das haben wir uns gegenseitig versprochen, dass keiner von uns mehr der Hauptverdiener und der andere nur Zuverdiener sein wuerde.
        Das stoesst dann auch auf Verwunderung oder Unverständnis.
        Meine Schwester meinte sogar : warum kriegst du ein Kind, wenn du dann kaum dass es acht Wochen ist, schon wieder arbeiten gehst?
        Der hab ich geantwortet: das war eine Bedingung, die erfüllt sein musste damit es überhaupt am Leben gelassen wurde.
        Dh. ohne dieses Arrangement kein Kind.
        Die hat nie mehr was gesagt.
        Weder mein Mann noch ich könnten und wollten für eine fünfkoepfige Familie finanziell allein sorgen.

        (16) 30.06.14 - 12:02

        dann die Möglichkeit abzutreiben.

        Männer haben dieses Recht nicht

    Unser erses war ein uff, falscher Tag erwischt-Kind. Allerdings waren wir schon grundsätzlich einig, dass wir in absehbarer Zeit Kinder haben wollen und nicht so richtig darauf geachtet.

    lg thyme

    (18) 29.06.14 - 19:15

    Mein Mann und ich führen eine tolle Beziehung. Wir haben uns darauf verständigt, Kinder haben zu wollen, möglichst bald.

    Mein Mann hatte nur Sorge den einen Tag fest zu legen, ab welchem geübt werden sollte. Irgendwie konnte er sich da nicht überwinden.
    Also habe ich die Pille einfach weggelassen, sie offensichtlich (!) Im Bad liegen lassen damit er sieht dass die Pillen noch drin sind, habe ihm die Tempimethode erläutert und dass ich sie anwende, habe ihm öfter Abends Sachen gesagt wie "upps, wieder keine Pille, bin ich ein Schusselchen. Möchtest du ein Gummi nehmen?", danach hatten wir trotzdem Sex. Ohne Gummi.

    Da es 4 Monate gedauert hat, weiss ich nicht, ob er das alles wirklich ernst genommen hat. Irgendwie kam ihm das immer wie ein Spiel vor hatte ich so das Gefühl.
    Dann als ich schwanger wurde hat er sich gefreut und ist hin und weg.

    Weiss nicht, ob man da von "unterjubeln" reden kann, eher von "auf die Sprünge helfen".

    Lg

    • Denke letzteres, er sagte ja nicht das er keine will #rofl Männer wir haben 6 jahre gebraucht und als ich schwanger war hatte mein Mann dennoch plötzlich Panik #rofl Klar freut er sich nun aber auch bei guter Planung und langem Üben können Männer manchmal komisch sein.

Absichtlich "heimlich" schwanger werden? - Wäre für mich ein absoluter Vertrauensbruch.

Man bespricht so etwas in einer Partnerschaft gemeinsam. Und findet einen gemeinsamen Weg. Alles andere hat nichts mit einer Partnerschaft zu tun.

Bei Deiner Überschrift dachte ich zuerst, Du sprichst über Kuckuckskinder.
Nachdem ich Deinen Beitrag durchgelesen hatte, habe ich mich ernsthaft gefragt, was ich unter gewissen Umständen für schlimmer empfinden würde.

(21) 29.06.14 - 19:35
Frau mit Hirn und Herz

Einem Menschen, der kein Kind will, bewusst unter Vorspiegelung falscher Tatsachen eines anzudrehen, ist für mich ein Verbrechen an dem Betreffenden und an dem Kind. Wenn das schief geht - und das tut es oft genug - sind in der Regel mindestens 3 Leben dauerhaft beschädigt.

Ich persönlich finde solche verlogenen, egoistischen, eierstockgesteuerten Weiber zum Kotzen.

Hallo,

Mein Mann und ich haben ein gewolltes Kind. Voon Anfang an sagte er, dass er kein weiteres Kind mehr möchte, da er schon drei Kinder aus erster Ehe hat. Ich habe es respektiert auch wenn es nicht leicht war. Sehr schwer viel mir die Situation, als der Zwerg 2 Jahre war. Ich denke, dass es da aus biolog. Gründen bei jeder Frau wieder ein Thema wird, erneut schwanger zu werden.
Eine Kollegin meinte damals:wir Frauen hätten doch ganz leicht die Möglichkeit, zu einem Kind zu kommen, auch wenns der Partner nicht wollte.

Auf Kosten wievieler wird da ein Bedürfnis auf Biegen und Brechen erzwungen?

Gruss

Hi,

beim ersten Kind waren wir uns einig, dass wir Familie haben wollen. Habe mit Einverständnis vom ihm die Pille abgesetzt und wurde innerhalb von drei Monaten schwanger. Da war er zwar platt, dass es sooo schnell ging, aber es war okay.

Beim zweiten Kind hat er mir freie Hand gelassen und sich gefreut, als ich schwanger war.

Unsere Nummer drei war nicht bewusst drauf angelegt. Wir hatten zuvor über eine Vasektomie gesprochen, er hat sie aber nicht durchgezogen sondern irgendwann mal gesagt, wenn sich ein weiteres Kind ankündigen sollte, wäre das okay. Ich bin dann tatsächlich ungeplant (weil beide bei Verhütung geschlampt) schwanger geworden.

Imho gibt es kein

Unterjubeln.

Warum?

Weil Kerle die Verhütung - wenn es ihnen wichtig ist - selbst in die Hand nehmen können!

Gruß

Manavgat

Top Diskussionen anzeigen