neuer partner, ich 2 kinder aus vorheriger ehe, welche ansprüche habt ihr da?

    • (1) 07.07.14 - 19:49
      leiderschwarz

      hallo,

      muss leider in schwarz schreiben, habe viele freunde hier bei urbia und viele wissen noch nicht das ich wieder in festen händen bin.

      ich bin seit paar monaten mit meinem freund zusammen, ich habe 2 kleine kinder (2&4). er kennt meine kinder aus der zeit vor unserer beziehung... (wir kennen uns schon länger). da die trennung vom exmann auch erst wenige monate zurück liegt, wissen meine kinder noch nichts von dem "neuen" mann an meiner seite. daher läuft unsere beziehung momentan ohne meine kinder, also sie sind völlig aussenvor. das soll sich aber in den nächsten monaten ändern.

      wie gesagt, mein freund weiß ja, das ich 2 kleine kinder habe, die nicht gerade in 3 jahren ausziehen werden.... er hat sich trotzdem verliebt und sich trotzdem für mich "entschieden". er arbeitet sehr sehr viel, so dass, auch wenn die kids bescheid wissen, er nicht so präsent sein wird, er hat auch u.a. schichtdienst...

      ich frage mich die ganze zeit, welche erwartungen/ansprüche hat frau an den mann, wenn sie schon kinder hat?! ich meine, vor 10 jahren hatte ich kaum ansprüche außer treue und ehrlichkeit. die sind mir natürlich heute auch noch wichtig, aber man wird ja älter und gerade, weil mein ex nicht der vater und ehemann war, hab ich nun doch etwas mehr ansprüche....

      wie verhält sich das in bezug auf die kinder? wie ist das wenn man als frau mit kindern nen neuen freund hat? soll er die vaterrolle übernehmen? welche verantwortung den kindern gegenüber? hat der neue die dann überhaupt? mein ex kümmert sich um seine kinder, sieht sie unter der woche 2 mal und hat sie alle 14 tage über nacht. mein neuer freund soll/muss da jetzt auch nicht die vaterrolle übernehmen, sie haben ja einen vater. aber dennochg fände ich es schön, wenn er sich auch mit ihnen beschäftigen würde.

      dass wir irgendwann mal zusammen wohnen, muss ich leider sagen, bezweifel ich schon fast. er ist selber geschieden und hat sein eigenes haus. ich hab ne kleine mietwohnung. da er estwas älter ist als ich, kann ich mir auch nicht vorstellen, dass er mich irgendwann mit meinen 2 kindern zu sich ins haus holt. dazu müsste er eh erst mal das dachgeschoss leer räumen und umbauen.... das find ich auch nicht weiter tragisch, die nächsten jahre käme das für mich eh nicht in den sinn wegen meinen kindern...

      ich hoffe, ihr versteht mein anliegen. ich bin grad furchtbar müde und merke, ich kann mich nicht gut artikulieren...

      was muss der neue partner mit den kindern der anderen frau machen? er wird sie nicht ignorieren, das weiß ich, nur wegen seiner ganzen arbeit etc pp kann ich mir auch grad gar nicht vorstellen, das wir mal zusammen in den zoo gehen oder so. MUSS das denn so sein?!

      wie ist das bei euch? welche rolle spielt der neue freund?

      lg

      • Huhu,

        kann dir von uns berichten. Mein Mann kam dazu als die Großen 6 und 3,5 Jahre alt waren. Er machte von Anfang an alles mit. Er holte die Kinder von dem Kindergarten ab, ging zu Therapeuten, Festen etc. Mittlerweile ist er Vaterersatz (auch für den Mittleren bei dem der Kv vorhanden ist), sie kotzen sich lieber bei ihm aus als bei mir (Männergespräche), sie teilen die Leidenschaft Fußball miteinander (er fährt zu Training oder Fantage des Lieblingsverein mit Ihnen, ist ihr Fußballtrainer usw.), geht zu Elternabenden oder Elterngespräche für mich, kämpft für sie wenn sie Probleme haben etc.

        Verlangt hab ich all die Sachen nicht, er macht es von sich aus.

        Lg

        (3) 07.07.14 - 20:04

        Mein neuer Partner (ok ist seit neu Jahren nicht mehr wirklich neu), hat von sich aus alle "Vater"-Pflichten übernommen.
        Soll heißen, er behandelt sie, wie seine eigenen.
        Die Kleine war allerdings auch gerade erst 1,5 Jahre alt und der Große damals 4, als wir uns kennengelernt haben, anderthalb Jahre später ist er zu uns gezogen. Er hat die Kleine gewickelt, den Großen vom Kiga abgeholt, beide abends mit Ins Bett gebracht, hat mich Samstagmorgens mal ausschlafen lassen und mit den Kinder gefrühstückt und ist dann mit beiden einkaufen gefahren oder zum Spielplatz gegangen. Genauso gut hat er auch mal mit den beiden geschimpft, wenn sie etwas angestellt haben...
        Also alles was ein richtiger Vater auch machen würde (in meinem Fall sogar noch etwas mehr, wie der richtige Vater) und das ohne, dass ich dies von ihm "verlangt" habe. Er wollte und will es so.

        Mittlerweile sind die beiden ja schon neun Jahre älter, sie fahren noch regelmäßig zu ihrem Vater, mögen aber ihren Stiefvater genauso gerne bzw. haben zu ihm eben ein innigeres Verhältnis, weil er jeden Tag mit ihnen zusammen ist und ihnen noch nie das Gefühl gegeben hat, dass er nicht alles für sie tun würde.
        Heute fährt er mit dem Großen zum Fußball mit der Kleinen zum reiten, bringt sie mit Freunden ins Kino, holt sie von Verabredungen ab...sagen wir es so, er macht einfach alles für sie/uns. Für uns sind wir eine Familie.
        Fragen ihnen ehemalige Freunde sie er schon Jahre. Ich mehr gesehen hat und den Fragen ihn ob er Kinder hat,dann sagt er, dass er zwei Kinder hat ;-)

        Ich liebe ihn dafür noch mehr und könnte es mir anders nicht mehr vorstellen, auch wenn ich damals immer gesagt habe, dass ich keinen Ersatzpapa suche, heute sehe ich das anders.

        Hallo

        ich bin mit der Erwartung rein, das ein Stiefvater (das wäre er dann) natürlich auch mit auf Ausflüge kommt, oder sie mal abholt. .Die ganze schulische Sache habe ich eher als meine gesehen, auch andere Probleme.

        Mittlerweile ist er der tollste Vaterersatz überhaupt! Meine Tochter akzeptiert in voll und ganz. Er holt und bringt sie gerne! Sitzt mit in der Schule, kocht auch mal für sie essen und sieht sie als leibliches Kind an.

        Lg

      • (5) 08.07.14 - 14:16

        Hallo,

        wenn er bei Euch wohnen wird, hat er auch alle Rechte und Pflichten, die ein normaler vater auch hätte.

        sollte er sich nicht 100% einbringen, auch wenn er nicht stöndig da sein kann, wäre ich mehr als:-(, denn er lebt ja nicht mit der Frau zusammen sondern auch mit den Kids.

        Hallo "leiderschwarz",

        ich habe vor fünf Jahren ebenfalls einen neuen Mann kennengelernt, bei welchem sich die Beziehung irgendwann so festigte, sodass ich mich ebenfalls mehr mit dem Thema "Patchwork"-Familie auseinander gesetzt habe.

        Zwischen meiner Tochter und meinem Exmann herrscht eine liebevolle Beziehung mit regelmäßigen Kontakt.

        Nachdem klar wurde, dass sich meine neue Beziehung stark gefestigt hat, habe ich angefangen darüber nachzudenken, wie er sich am besten in die Familie integrieren kann. Meine Tochter hatte ihn zu dem Zeitpunkt bereits kennengelernt und beide haben sich sehr gut verstanden. Mittlerweile hat sich zwischen beiden ein sehr inniges Verhältnis entwickelt, welches den Alltag sehr angenehm macht und für mein Kind als akzeptabler, sogar sehr angenehmer Zustand wahrgenommen wird.#huepf

        Ich glaube es ist wichtig sich klar zu machen, dass der "richtige" Vater niemals ersetzt werden kann, also der neue Mann nicht als Vaterersatz fungieren kann, sondern eher als zusätzliche Bezugsperson, mit welcher sich nach der Zeit eine Art Freundschaft entwickelt, welche auf Liebe und Respekt beruht.

        Je nachdem, wie gefestigt eure Beziehung mittlerweile ist, ist es wichtig, sich durch gemeinsame Aktivitäten wie Zoo oder Kino ein wenig anzuschnuppern, schließlich schweißt sowas zusammen. Du solltest deine Kinder immer mehr an deinen neuen Partner gewöhnen, nichts überstürzen und dir/euch die Zeit geben, die deine Kinder brauchen.

        Ich hoffe dir ein bisschen weitergeholfen zu haben. Im Internet findest du zusätzliche sehr viele nützliche und wertvolle Tipps für deine Situation. Du findest zum Beispiel hier: "http://www.gutefrage.net/ratkompakt/gutmiteinander#ratgeber"; einige Informationen zum Thema Patchworkfamilie und einen regen Austausch zwischen den Mitgliedern. Zudem steht dir auch eine Expertin zur Verfügung, welcher du deine Gedanken ans Herz legen kannst.

        Ich wünsch dir für dich, deine Kinder und deinen Partner soweit schon mal alles Gute!

        Beste Grüße #winke

Top Diskussionen anzeigen