Verliebt in einen psychisch kranken Mann!

    • (1) 29.07.14 - 19:22
      sorichtigverliebt

      Hallo ihr alle hier!
      Habe ein Bild auf einem Dating-Portal gesehen, dass mir mitten ins Herz geschossen ist, obwohl ich sonst nicht nach Aussehen gehe bei der Partnersuche.
      Ich habe ihn angeschrieben, wir haben wochenlang geschrieben, telefoniert, Bilder getauscht und uns nun auch getroffen.
      Er ist super, ich mag ihn nicht nur vom Aussehen (real genau so gut wie auf den Fotos), er ist auch einfühlsam, intelligent, teilt meine Interessen, ist tiefsinnig...
      ... und er hat mir gestanden, dass er psychotische Schübe hat, deshalb seine Ex mit dem gemeinsamen Sohn damals weg ist (den er nur betreut und selten sehen darf seit dem).
      Er hat schon mehrere Psychiatrieaufenthalte hinter sich und ist manchmal verwirrt, bricht Sätze mittendrin ab etc..
      Aber er sucht genau wie ich eine neue Liebe und es würde sooo gut passen.
      Ich habe Erfahrung mit psychischen Krankheiten von Berufswegen her, habe aber auch ein stabiles geordnetes Leben mit zwei kids, welches er nicht nur bereichern sondern auch durcheinander wirbeln würde.
      Ich kann mich aber gut abgrenzen, habe mein Helfer-Syndrom im Griff und kann im Notfall Hilfe holen.
      Würdet ihr es versuchen?
      LG

      • (2) 29.07.14 - 19:30

        Ich wuerde dir,aus Erfahrung sprechend ,dringend davon abraten.Wenn nicht wegen dir selbst,dann im Interesse deiner Kinder.

        Wenn Du es wirklich versuchen willst, dann halte a) komplett die Kinder heraus, wenigstens über einen sehr langen Zeitraum hinweg bzw. am Besten für immer. Es hat einen Grund, warum er seinen Sohn nur unter Aufsicht sehen darf, diesen Grund darfst Du nicht ignorieren.
        Und b) hole Dir stetig und immer wieder Feedback von Aussenstehenden, die Deine Geschichte "live" mitverfolgen. Eltern, Freunde.. Menschen, die Dir nahe stehen. Lass Dir auch sagen, ob Du Dich veränderst und nimm das, was man Dir sagt auch ernst!

        Und brich ab, wenn Du merkst, dass das irgendwohin läuft, wo es nichts zu suchen hat. Vor Allem sei Dir klar darüber, dass Du nie mit ihm zusammen leben können wirst, einfach um Deine Kinder zu schützen.

        Also so eine Beziehung ist eh schon nie einfach aber noch schwerer wenn Kinder im Spiel sind. Und wenn er seinen Sohn gerechtfertigt nicht alleine sehen darf und daher der Kontakt zum Kind so wenig ist dann vermutlich auch nicht grundlos. Da wäre ich dann mit meinen eignen Kindern schon vorsichtig.

        Ela

      • Lass es. Du hast Verantwortung gegenüber deinen Kindern! Deine ganze Kraft würde in so eine Beziehung reingehen, wo bleiben deine Kinder dann?

        und bist du dir sicher, dass du dein Helfersyndrom wirklich im Griff hast?

        (8) 29.07.14 - 20:22

        ich kann dir nur so viel sagen
        mein Lebensgefährte hat eine Psychose und Schizophrenie, aber keine Schübe.

        Und wenn doch, dann hat er nur Angst, also keine Aggressiviät usw. Das wäre ein no-go.
        Mit Tabletten funktioniert unser Leben ganz normal.

        Ich würde es stark davon abhängig machen wie seine psychotischen Schübe aussehen. Habe da schon ganz andere Beispiele gesehen und die würd ich nie an meine Kinder lassen...

        Nein, würde ich nicht. Du hast zwei Kinder, also auch Verantwortung!

        Hallo,

        ich denke du solltest es selbst für dich entscheiden und nicht unbedingt auf die Meinung Driter hören. Es kommt darauf an wie sich seine Krankheit äußert und wie du damit umgehen kannst.

        Es ist nicht gesagt das jeder psychisch Kranker Bezieungsunfähig ist.

        Es spricht auch für ihn das er dir von seiner Erkrankung erzählt hat.

        Du solltest aber beziehungsmäß nur so weit gehen wie du es auch kannst und nicht über deine Grenzen gehen.

        Freundliche Grüße blaue-rose

        • (11) 29.07.14 - 20:53

          Wenn er sein Kind nur unter Aufsicht sehen darf, muss schon einiges vorgefallen sein.

          Schütze deine Kinder und lass dich nicht auf ihn ein, du findest bestimmt bald

          einen Mann, der dir ebenso gut gefällt und mit dem du auch auf der gleichen Wellenlänge bist. Es wäre mir viel zu gefährlich, sich auf ein solches Wagnis einzulassen. Paß auf dich und deine Kinder auf!!!

      Nein, würde ich nicht !!!

      Nein. Tu es nicht.

      lg thyme

      Hallo,

      Als betroffenes Kind eines psychisch kranken Stiefvaters kann ich nur sagen lass es...

      Es mag sein das du damit gut zurecht kommst und weißt wie du damit umgehen musst,dass will ich dir nicht absprechen.
      Aber was ist mit deinen Kindern? Müssen die unbedingt solche Schübe miterleben, schön ist das nicht.
      Mein ganzes Leben ist geplagt von diesen schlechten Erinnerungen, auch wenn ich weiß das er nichts dafür kann und ich auch heute noch gut mit ihm auskomme.

      Wärst du allein ok, dann wäre es allein deine Sache dich darauf einzulassen.
      Aber mit den Kindern im Hintergrund, die man ja eigentlich genau vor solchen Dingen versucht zu schützen.
      Du kannst ja ohne ihn schon so richtig gut zu kennen nicht mal abschätzen was in solchen Schüben bei ihm los ist oder?
      Du kannst dich nur darauf verlassen was er dir erzählt, aber wie du wahrscheinlich selbst weißt haben die Erkrankten ein völlig anderes selbstbild.

      Es wird seine gründe Haben warum seine Ex weg ist mit dem Sohn.

      LG

      >>Würdet ihr es versuchen?<<

      NEIN nicht mit Kindern

      (16) 29.07.14 - 21:53

      Hi,
      danke für Eure Meinungen, fast alle gegen eine Beziehung.
      Nur, seine Krisenzeit mit Verfolgungswahn ist vorbei seit fünf Jahren, therapiert etc..
      Er hat sogar mit Einverständnis seines Arztes die Medikamente absetzen können.
      Er hat seine Ängste im Griff, ist nicht aggressiv, in keiner Form.
      Er zieht sich in sich zurück wie in einem Drogenrausch, wenn er abdreht.
      Er liebt Kinder, hat auch viel Kontakt mit den Kindern seiner langjährigen Freunde, die ihn mit Erkrankung gut kennen.
      Der Kontakt zu seinem Sohn wird von der Mutter erfolgreich unterbunden- die Umgangsbegleitung dient eher seinem Wohl als dem Wohle des Kindes, das Kind verweigert mittlerweile selbst den Kontakt- es ist "nichts" vorgefallen, außer dass das Kind damals natürlich die Erkrankung des Vaters (jahrelange Lethargie und Schübe) miterlebt hat und die Mutter es nun versucht, von ihm fern zu halten.
      Meiner Meinung nach ein Fehler, jedes Kind hat auch Züge eines kranken Vaters und das Recht, ihn und seine Geschichte kennen zu lernen.

      Es wundert mich, wie viele hier gegen eine Beziehung sind, sobald ein anerkanntes Problem da ist.
      Gerade wenn man älter wird, hat doch jeder Macken!
      Ist eine reflektierte Erkrankung nicht besser zu akzeptieren wie eine Alkoholsucht oder ein Partner mit null Bock auf Arbeit oder Familie?
      Nachdenkliche Grüße!

      • >>>Ist eine reflektierte Erkrankung nicht besser zu akzeptieren wie eine Alkoholsucht oder ein Partner mit null Bock auf Arbeit oder Familie?<<<

        Das ist falsch argumentiert.

        Würdest du eine Sekunde überlegen, dich mit einem Mann zusammenzutun, der dir von vornherein sagt, dass er "null Bock auf Arbeit oder Familie" hat?

        In deinem letzten Beitrag ruderst du, was die Krankheit dieses Mannes angeht, sehr zurück. Das las sich im ersten Beitrag ganz anders.

        • (18) 29.07.14 - 22:13
          sorichtigverliebt

          Ja, natürlich nicht, wenn das einer so sagen würde, jedoch hatte ich schon Partner, die das auf kurze oder längere Zeit hin erkennen ließen, dass ihnen z.B. Familie nicht liegt- verliebt ist aber verliebt, die rosa Brille ist da und man versucht die Beziehung dann trotzdem.

          Das mit der Krankheit kann ich ja nur beurteilen mit dem Ist-Zustand, ich habe ja noch keine Krise gesehen, muss glauben, was er davon erzählt.
          Allerdings ist die Krankheit halt nur ein Teil seiner Persönlichkeit, er ist charmant und kann super zuhören, er ist spontan und wird wohl der einzige Mann in meinem Leben bleiben, der sich beim ersten Date mit mir Kopf an Kopf auf eine Wiese legt und mit mir Wolkenbilder deutet, ne halbe Stunde lang.
          Wir haben zusammen Träume entwickelt, Pläne für ein gemeinsames Camping etc.,es passte einfach.

          • Hallo

            versuchen kannst du es sicher, aber ich würde eine sehr lange zeit und das nicht nur 6-8 Monate die kinder komplett aussen vor lassen.

            und wen du auch seine "schübe" erlebt hast, dann kannst du schauen, ob du damit zurecht kommst, und auch für die kinder "gut tragbar" wäre, dann könntest du evt diesen mann und die kinder langsam zusammen bringen.

            aber auch da ganz viel zeit lassen.....

            lg nana

            Ich würde viel Geld wetten, dass Du jetzt erst recht diese Beziehung eingehst ... Du scheinst Dir in der Rolle, der Retterin und Großzügigen, die einem kranken Menschen eine Chance gibt, extrem gut zu gefallen ...

            ... anders ist es nicht zu erklären, dass Du diesen Menschen nun romantisch-blumig verklärst und alle Bedenken mit unsinnigen Vergleichen vom Tisch fegst ... die Bedenken, Deine Kinder betreffend, sind Dir noch nicht einmal einen Kommentar wert ...

            ... nochmals: BIST DU BESCHEUERT???

            Klar zeigt er sich jetzt erstmal von der besten Seite. Gerade bestimmte Menschen mit psychischen Erkrankungen haben das super drauf, um Dich zu manipulieren. Wenn Du keine Kinder hättest, würde ich sagen, probier es aus. Aber Deine Kinder gehen vor und ich finde Dein Verhalten sehr fahrlässig.

      Ein Partner mit Alkoholsucht oder mit null Bock auf Arbeit oder Familie wäre für mich genauso untragbar.

      Ich wäre weder mit einem Alkoholiker noch mit einem Faulpelz zusammen. Und Psychosen sind deutlich mehr als Macken.

      Lg thyme, die sowohl mit einem Alki wie auch mit einem psychisch kranken zusammen war und sich einfach nur unendlich über ihren normalen Mann mit Macken freut.

      Du redest dir das alles in bisschen zu schön.

      Ich finde, was du vorhast ist ein Drama mit Ansage. Aber vermutlich musst du dir erst ein blaues Auge und ne blutige Nase holen, bist du aufhörst, dein Wohl über das deiner Kinder zu stellen.

      Ich bin auch alleinerziehend, und ein psychisch kranker Mann käme mit nicht ins Haus. So sehr kann ich mir keinen Partner wünschen, um das mir und meinen Kindern anzutun..

      >>> Ist eine reflektierte Erkrankung nicht besser zu akzeptieren wie eine Alkoholsucht oder ein Partner mit null Bock auf Arbeit oder Familie? <<<

      Nichts davon ist akzeptabel ... und zum Glück soll es ja auch noch unbeschädigte Männer geben ...

Top Diskussionen anzeigen