Bester Freund (Ex) gesteht mir seine Liebe, seitdem nichts mehr, wie es war

    • (1) 31.07.14 - 12:22
      Undwasnun

      Hallo zusammen,

      mich würde mal interessieren, ob jemand schonmal ähnliche Erfahrungen gemacht hat, und wenn ja, was dabei rausgekommen ist, oder einfach nur Meinungen.

      Ich bin 36 und habe ein Kind (8) von Anfang an alleine erzogen. Mit meinem Ex war ich vor 10 Jahren zusammen, er hat Schluss gemacht, als ich Kinder von ihm wollte.

      Mein Ex ist 41, nach all den Jahren immer noch alleine und kinderlos. Obwohl er Kinder liebt, aber scheinbar gabs nie die richtige Frau dafür.

      Nun ist es so, dass wir uns nach all den Jahren eine Freundschaft aufgebaut haben, die mir wirklich sehr wichtig ist. Aber vor kurzem erfuhr ich von ihm, dass er mich liebt und ich glaube, dass er die ganze Zeit da irgendwie nie die Hoffnung aufgegeben hat.

      Ich hatte zwischenzeitlich auch eine jahrelange Beziehung, an der ich noch hänge.

      Bei ihm gab sehr immer nur kurze Geschichten.

      Ich habe ihn damals sehr geliebt, hatte immer das Gefühl, niemals eine vergleichbare Liebe zu finden. Und nun da ich drüber weg bin, nach 10 Jahren will er mich auf einmal wieder.

      Aber ich hab mich entwickelt und ich liebe ihn als Freund. Nun habe ich aber das. Gefühl, egal, was ich tue, ich kann nur verlieren.

      Ich habe ihm gesagt, wie ich fühle, dass ich ihn als Freund liebe, seitdem zieht er sich zurück, ignoriert mich regelrecht. Mich verletzt das sehr. Er ist ein sehr wichtiger Mensch in meinem Leben. Ich finde ihn auch attraktiv, ich war ja nicht umsonst soooo lange mit ihm zusammen. Er hat doch damals nicht mehr gewollt.

      Hat immer gedacht, die Welt steht ihm offen und nun nach zig Jahren und gescheiterten Beziehungen bin ich es auf einmal doch?

      Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll.

      Lg

      • ...deswegen funktioniert dieses "Freunde bleiben" nach einer Beziehung nie.

        Ist doch klar, dass er sich jetzt zurück zieht. Du kannst nicht verlangen, dass er sich nach seinem Geständnis und Deiner Absage so verhält wie immer, also freundschaftlich, was auch immer das in Eurem Fall zu bedeuten hat.

        Mein Rat:
        1.Lass ihn in Ruhe.
        2.verarbeite doch erstmal Deine Trennung zu Deiner letzten Beziehung.

        3. horch nochmal in Dich rein: willst Du wirklich nichts mehr von ihm außer "Freundschaft"? Wie würdest Du Dich fühlen, wenn er ankommen und sagen würde: "ich hab die Frau meines Lebens kennengelernt und heirate"...?

      Hallo,
      ich höre da irgendwie den Grundtenor raus: Damals wolltest du mich nicht, damals habe ich dir nicht gereicht. Dann hast du jahrelang gesucht und nichts besseres gefunden und jetzt bin ich doch wieder gut genug für dich?
      Wenn dem so ist, dann ist das deine Einschätzung und sie muss mit der Realität, also mit seiner Einschätzung, mit seinen Gedanken und Gefühlen rein gar nichts zutun haben. Dich hat diese Trennung anscheinend sehr gekränkt. Möglicherweise hat er ja wirklich eingesehen, dass das damals von ihm sein größter Fehler war, den er je gemacht hat und bei dir könnte es der Schmerz vor einer erneuten Trennung sein, der dich blockiert.
      Solange du nicht weißt, was du willst und was deine Gefühle dir über ihn und über dich sagen, wirst du nicht herausfinden, was er für dich ist oder sein kann.

      Solange du nicht mit ihm redest und versuchst ihn zu verstehen (ohne dass du dich angegriffen fühlst und ohne dass er sich oder du dafür rechtfertigen muss was war, denn das war ja und kann nicht mehr geändert werden) wirst du auch keine Klarheit darüber erlangen, wie er denn nun genau über die Sache denkt und was ihn nun dazu verleitet hat, sich dir zu offenbaren.

      Immerhin gehört schon eine Menge Mut dazu, so etwas zu einer Frau zu sagen. Dass dann noch zu seiner Ex, dazu gehört noch ne Menge mehr Mut, vor allem, weil er dich ja bereits schon einmal verletzt hat (und du anscheinend da noch nicht wirklich drüber hinweg bist, denn sonst würde das jetzt nicht bei dir so hochkommen).

      vG
      ficus

    • <<<liebt und ich glaube, dass er die ganze Zeit da irgendwie nie die Hoffnung aufgegeben hat.>>>

      Sollte dem wirklich so sein, ist seine Reaktion reiner Selbstschutz, wo Du Dir auch keinerlei Vorwürfe machen solltest.

      Jetzt Moment geht es rein um ihn, und ich kann sehr gut nachvollziehen, wenn er sich da nun zurück zieht, und den Kontakt erst mal abbricht. Für wie lange.....das wird die Zeit zeigen.

      Da kann ihm auch niemand helfen......und Du erst Recht nicht....und das meine ich in keiner Weise böse, aber gerade von Dir braucht er den Abstand jetzt dringend, um den Kopf klar zu bekommen, auch wenn Dir das natürlich auch weh tut, weil Du so eine Situation überhaupt nicht wolltest, und wohl davon ebenfalls überrumpelt worden bist.

      Wenn Du ihm wirklich ein Freund sein willst, lass ihm die Zeit und gib ihm die Chance, darüber hinweg zu kommen, und evtl. nach einer Weile kann er wieder den ersten Schritt auf Dich zu machen.

      Gefühle.....ich glaube manchmal würde man demjenigen der die erfunden hat mal gerne in den Arsch treten.......

      Tomm

      Irgendwie lese ich raus, dass du ihn Vielleicht auch noch liebst?

      Zumindest findest du in attraktiv. Ihr seit gute Freunde und als freund liebst du ihn ...... ist manchmal mehr als jede Ehe nach 10 Jahren hat.

      Vielleicht ist es doch noch einen versuch wert.

      Jetzt wo die Katze aus dem Sack h gelassen worden ist; wird es eh nicht mehr wie vorher. Egal was jetzt folgt.

      Und das er sich zurückzieht ist doch auch klar. Er ist einfach verletzt und fühlt sich blamiert. Der muss sein zerbrochenes Ego erst wieder aufsanmeln. Aber wie gesagt, ich glaube nicht, dass er das ganz vergessen kann

Top Diskussionen anzeigen