Wenn es einfach nicht aufhört(Trennungsschmerz).

    • (1) 28.08.14 - 19:42
      ichleide

      Hallo. Ich habe zwar auch schon in einem anderen Forum gepostet, aber ich denke das es nicht schlimm ist das ich mich hier auch nochmal ausko**e. Die Trennung ist im Januar gewesen, aber dieser Trennungsschmerz will einfach nicht aufhören. Ich war mit meinem Kind ein paar tage im Schwarzwald, was auch echt gut getan hat, aber gestern auf dem rückweg habe ich schon wieder total geweint. Dann habe ich mir heute nacht gedacht, ok kannst ja mal um eventuell die erinnerungen endlich los zu werden, das Wohnzimmer umstellen. Das habe ich heute getan und dabei sind mir Fotos von ihm in die Hände gefallen. Seitdem ist es wieder so schlimm das ich einfach nicht aufhören kann zu Weinen. Wir haben keinen Kontakt mehr, warum schaffe ich es nicht das ich mich emotional endlich lösen kann und es dann alles wieder besser wird? Ich komme teilweise auf so blöde gedanken das ich mühe habe mich von diesen abzulenken. Ich habe heute den Anruf bekommen das ich nächste Woche Donnerstag meine Stationäre Therapie in der MHH beginnen kann, habe gleichzeitig aber auch schon ein schlechtes gewissen, das ich mein Kind schon wieder in fremde Hände geben muss. Das ist jetzt der 3.anlauf und ich hoffe das mir diesmal geholfen werden kann (beim ersten war die Klinik nix und beim zweiten war ich in der Tagesklinik, was aber zu früh für meinen Zustand war und ich dann auch mit meinem Kind im kh lag). Habe denen beim Vorgespräch auch von meinen Gedanken und Wünschen (nur noch bei meiner Oma sein zu wollen die sich leider mittlerweile in einer anderen Welt befindet) und die meinten das wäre nicht schlimm das ich solche gedanken habe, wichtig ist nur das ich es erkenne wenn es Akut wird und dann die Klinik aufsuche (da ich da ja auf der Warteliste stand, ist es zum Glück keine option mehr in die andere Klinik zu fahren im Akutfall, sondern ich könnte auch die MHH anfahren). Ich wünsche mir so sehr das dieses Weinen und ständig an ihn erinnert zu werden endlich aufhört. Ich verstehe nicht warum mir diese Trennung so sehr zusetzt und (habe ich bei anderen nie so heftig gehabt). Vllt liegt es ja so wie mir mal eröffnet wurde wirklich an der Kindheit. Die MHH auf die Station wo ich hingehe ist ja für tiefenpsychologie, eventuell bekomme ich ja da dann die Antwort.

      • (2) 28.08.14 - 23:49

        Kaufe dir mal das Buch "wenn Frauen zu sehr lieben"!!..das hat mir sehr geholfen und mir die Augen geöffnet.viel Glück wünsche ich dir

        (3) 29.08.14 - 12:28

        Hallo,

        bei mir hat es ein halbes Jahr gedauert, bis ich halbwegs soweit war und nicht mehr JEDEN Abend geweint habe. In diesem ersten halben Jahr konnte ich nichts machen. Hatte kein Interesse für nichts. Ich habe dem Kind zuliebe funktioniert.

        Nach einem Jahr ging es dann so einigermaßen. Habe es geschafft, auch mal wieder ein Buch in die Hand zu nehmen oder einen Film zu schauen.

        Es wurde dann immer besser. Nach ca. drei Jahren war ich soweit, dass ich gar keine Heulanfälle mehr bekommen habe. Vorher ist das am Abend immer mal wieder vorgekommen.

        Heute - 10 Jahre später - heule ich nicht mehr. Ich bin mit meinem Leben ganz zufrieden. Trauer spüre ich allerdings bis heute. Ich denke, das geht nie ganz vorbei.

        LG

        • (4) 29.08.14 - 20:02

          Oh na das sind ja tolle aussichten:-/. Es tut mir leid das es bei dir solange gedauert hat und hoffe gleichzeitig das es bei mir nicht so ist. Dann drehe ich komplett durch.

      (5) 29.08.14 - 19:09

      Hi,

      hast du ein Ziel? Oder drehen sich deine Gedanken nur immer um IHN?

      Welche Fragen stellst du dir? (Wieso komme ich nicht los von ihm, wieso muss mir das alles passieren, wieso, wieso, wieso? oder eher: was brauche ich, um glücklich zu sein?)

      Fühl mal in die Fragen hinein. Bei welcher fühlst du dich besser?

      Wenn du merkst, du schwankst / kippst, kannst du dir selber einen Impuls in eine andere Richtung geben (andere Frage stellen)?

      viele Grüße

      • (6) 29.08.14 - 20:07

        Ich habe im mom nur das Ziel ihn endlich aus meinen gedanken zu bekommen. Es ist nicht schön immer und immer wieder an ihn zu denken und immer an ihn erinnert zu werden. Ich möchte das ja garnicht, aber dennoch drehen sich meine gedanken ständig um ihn. Er hat uns vergessen und es besteht kein Kontakt mehr, warum schaff ich das dann nicht auch ihn einfach zu vergessen. Es war eine schöne Zeit, ja, aber die liegt ja nun hinter uns.

        • Hallo...

          Ich kenne das nur zu gut. Ich komme mit der Trennung nicht klar. Obwohl er mich mit der Ex-Freundin eines guten Freundes von ihm betrogen hat und jetzt mit ihr zusammen ist. Es schmerzt und tut einfach nur weh !!!

          Wir hatten bis vor 3 Wochen noch immer Kontakt und er hat immer geschrieben, daß er den Kontakt zu mir nicht abbrechen kann und will. Sie will auch nicht, daß wir noch Kontakt halten, weil sie Angst hat es könnte sich zwischen uns wieder etwas entwickeln.

          Die haben dann vor 3 Wochen Streit gehabt und seit dem haben wir keinen Kontakt mehr. Hatte ihm geschrieben, dass ich auf seine Lügen keine Lust mehr habe. Nun hat sie vieles, was er mir geschrieben hat als die Wahrheit rausgestellt.

          Außerdem habe ich seit dem wir keinen Kontakt mehr haben immer mal wieder Anrufe mit unbekannter Nummer. Ich wüßte nicht, wer das sein kann, weil auch keine Nachricht hinterlassen wird.

          Er hat mir in der letzten Zeit immer wieder geschrieben , daß ich ihm vertrauen soll und kann und daß er weiß, daß er wieder zu mir kommt um ihn fehlt das Alles so sehr... Er hat wohl auch viel Stress mit ihr, weil ihr Exfreund andauernd bei ihr ist und auch bei ihr schläft.

          Du hast das "Glück" keinen Kontakt mehr zu haben. Aber ich weiß wie schwer das ist. Es war bei uns halt trotz Allem eine sehr schöne Beziehung und wir haben wahnsinnig viel unternommen, obwohl es mit ihm wegen seiner Vergangenheit und Krankheiten nicht immer leicht war mit ihm.

          LG fehmarn3005

          • (8) 31.08.14 - 18:23

            Es tut mir leid das du ungefair das gleiche durchmachen musst. Bei uns war es fast genau so. Laut seiner Aussage hat er mich mit seiner neuen zwar nicht betrogen (und irgendwie glaube ich ihm das auch, wobei man hier definieren muss wo betrügen eigendlich los geht) aber ist anders als in seiner schlussmach nachricht sehr schnell mit seiner neuen (die hatte er ca.1,5wochen nach der trennung, also das die fest zusammen waren) zusammen gezogen(eine der begründungen in der Nachricht war das er sein altes leben zurück möchte, wieder allein sein, keine verprflichtungen und erklärungen usw). Die ist erst bei ihm eingezogen und sehr schnell kam dann der gemeinsame einzug in eine neue Wohnung. Die hat Mann (lebt ja jetzt in Scheidung) und ein Kind zurück gelassen. Das schlimme für mich ist, das ich diese Person kenne und ich dachte das ich dieser Person vertrauen und mit ihr Reden kann. Naja dem ist wohl nicht so. Was stattdessen nach der trennung folgte habe ich ja gerade geschrieben. Gestern kam von ihm eine Antwort und im Anschluss haben wir telefoniert, habe danach noch ne SMS geschrieben mit einer Frage die ich vergessen hatte und einem anderen anliegen, aber darauf kommt wieder keinerlei reaktion. Ja die möchte auch nicht das noch Kontakt besteht und den wird es ja auf kurz oder lang endgültig auch nicht mehr geben. Damit muss ich lernen irgendwie klar zu kommen. Sowas ist immer nicht schön. Mir sagte er bei dem ersten Telefonat nach der ganzen Sache auch das ich mich jederzeit melden kann wenn ich hilfe brauche, ob er dann helfen kann, kann er dann aber erst sagen. Ja und wo sind wir jetzt? Ok mir gings/gehts total mies und deswegen meint er das er sich zurück zieht da ihn das zu sehr runter reisst und es nicht verborgen bleibt. Das kann ich anderer seits auch wieder irgendwo verstehen, da sich hier wirklich krasse dinge abspielen die mich an den rand der verzweiflung bringen. Ich hoffe das du nicht allzu lang daran zu knabbern hast.

Top Diskussionen anzeigen