Voteile einer Geliebten...

    • (1) 29.08.14 - 12:37
      DieGeliebte

      Als Geliebte bekommt man meist nur die gute Laune zu spüren, Alltagsärger wird eher zu Hause abgelassen. Die Wäsche hat man auch nicht zu waschen, die Geburts- und Feiertage der Familie und Freunde muß man auch nicht überwachen und für Geschenke und Festausrichtungen auch nicht sorgen. Wenn er nicht da ist, weiss man, dass er bei seiner Frau ist, sie aber weiss nicht wo er gerade ist. Die Frau muß Angst haben, dass er sie vielleicht irgendwann verläßt, die Geliebte kann hoffen, dass er vielleicht irgendwann doch fest zu ihr steht. Der Ärger über schlechte Angewohnheiten wie Unordnung, endloses Sportschau gucken, sich bedienen lassen, bleibt der Geliebten auch erspart. Als Frau hat man zumeist soviele Alltagspflichten, dass für persönliche Hobbys und Freizeit kaum Zeit bleibt. Der Geliebten aber schon. Sie kann sich pflegen und hübsch und anziehend und ausgeruht auftreten, wenn er zu ihr kommt. Meist ist er ihr gegenüber auch weniger knausrig, als zu seiner Frau, die - wenn sie nicht berufstätig ist, das Haushaltsgeld abgezählt bekommt, und bringt ihr das eine oder andere Geschenk oder sogar Blumen mit, ohne dass sie gerade Geburtstag hat. Und wenn er mal eine Erkältung hat, muß man nicht am Bett sitzen und die männliche Wehleidigkeit bei solchen Dingen ertragen, denn dann kommt er ja erst gar nicht, weil "Todkranke" ja zu Hause gepflegt werden müssen.

      • (2) 29.08.14 - 12:46

        ja, das leben als austauschbare matratze ist sicher herrlich. insbesondere, weil man sich nie fragen muss, ob er ehrlich ist: man weiss einfach von anfang an, wie gut er lügen kann, darauf basiert ja die "beziehung". fast erstaunlich, dass nicht jede(r) so leben will.

        • (3) 29.08.14 - 16:23

          Hehehe. Geiler Beitrag. Jetzt wo du es sagst, weiß ich, was mir fehlt. Will auch :))))

          • (4) 30.08.14 - 00:15
            Auch Geliebte....

            Es gibt verschiedene Fremdgängertypen und daher sind Geliebte nicht zwangsläufig "austauschbare Matratzen"... Warum so beleidigend? Selbst betrogen wordenb???

            Es geht oftmals nicht nur um Sex. Auch wenn "Mann" die Frau nicht verlässt. Was den Status der Geliebten nicht erstrebenswerter macht.

            • Man kann sich alles irgendwie schön reden! #rofl

              • Schön geredet wird doch letztlich von allen Beteiligten. Von Ehefrau und dem betr. Mann ebenso.

                Im Übrigen fand ich sie erste Antwort auch so weiblich-typisch, beleidigend-trotzig und undistanziert Frauen greifen Frauen an. Dabei hat der beteiligte Mann eigentlich die moralische Hauptverantwortung - wenn man schon Moral sprechen muss.

                Wenn Frauen so reagieren, haben sie unbewusst wohl auch die Angst vor anderen Frauen, die in "ihr Reich" eindringen können.

                Eine Frau, deren Mann fest zu ihr steht, muss keine Angst vor anderen Frauen haben und diese schon gar nicht heruntermachen.

            ich bin tatsächlich schon betrogen worden, habe das aber nicht der frau zum vorwurf gemacht. die wusste zwar, dass es frau und kind zu diesem mann gab, aber er hatte ihr gegenüber die dinge anders dargestellt als sie waren und spätestens als sie mir erklärte, dass sie sich wirklich in ihn verliebt hatte, tat sie mir ehrlich leid. sie hat nach auffliegen der geschichte den kontakt zu mir gesucht - nicht, um nochmal so richtig auszupacken und ihm damit den hals zu brechen, sondern um sich bei mir zu entschuldigen. ich habe diese entschuldigung angenommen.

            als sich ein jahr danach bei ihm die nächste sache anbahnte und ich mich trennte, traf ich sie zufällig auf der straße wieder und wir sprachen kurz darüber, der begriff der austauschbaren matratze kam von ihr selbst, denn so fühlte sie sich. und das kann ich gut nachvollziehen.

            es geht übrigens auch bei prostituierten oftmals nicht "nur" um sex. ich denke, dass fast jede art von persönlicher beziehung verschiedene ebenen hat. und das macht den betrug für den betrogenen ungleich schlimmer. es sollte der "geliebten" aber nicht unbedingt den eindruck vermitteln, für den mann eine besondere wichtigkeit zu haben. unterm strich macht man da mit einem typ rum, der nicht den hintern in der hose hat, entscheidungen zu treffen und mit den konsequenzen, die sich daraus ergeben, zu leben. statt dessen lügt er in alle richtungen und nimmt sich von jeder, was er kriegen kann. ob man so einen mann dringend braucht, sei mal dahingestellt, das muss jede für sich beantworten.

    (8) 29.08.14 - 12:47

    Ach herrlich, es ist Freitag.....#winke

    Ich werde nun mal mein "abgezähltes Haushaltsgeld" nehmen und davon shoppen gehen, damit ich nicht mehr als Waldschrat herumlaufen muss und in ständiger Angst leben muss, dass mein Ehegatte sich eine Geliebte sucht....

    Ach ich liebe Freitage #winke

    Prostitution ist lukrativer....

    Gruß

    Manavgat

    • (10) 29.08.14 - 18:31

      Aber nur, wenn sie nur Sex will. Möchte sie auch mal ins Kino oder ins Theater mit ihm, oder gut Essen gehen usw., hat sie als Geliebte mehr von. Außerdem hat sie nicht die Zuhälter im Nacken, die ihr das Geld abknöpfen wollen ....

      • (11) 29.08.14 - 21:50

        "Möchte sie auch mal ins Kino oder ins Theater mit ihm, oder gut Essen gehen usw., hat sie als Geliebte mehr von. "

        Das ist ja mal Mumpitz, mit einer Geliebten lässt Mann sich genau so wenig in der Öffentlichkeit blicken wie mit einer Prostituierten. Und für abendliche Essen, Theaterbesuche usw. hat er eh keine Zeit, denn abends erwartet ja Frauchen seine Anwesenheit daheim und wird misstrauisch, wenn er die Abende nicht mit ihr verbringt. Fakt ist, dass eine Geliebte ihre Abende und Wochenenden in der Regel immer allein verbringt und in der Zeit den Mann nicht mal anrufen darf und auch nicht damit rechnen braucht, dass er sich bei ihr meldet. Da hat man es als Prostituierte ja noch besser, die wird wenigstens dafür bezahlt und hängt nicht ihr Herz an EINEN.

Da ist was dran - funktioniert allerdings nur, wenn die Geliebte nicht die Geliebte im wörtlichen Sinne ist. Denn dann stellt die Geliebte irgendwann Ansprüche.
Eine Affäre mit gegenseitiger Sympathie und gutem Sex ist da die entspanntere Situation.

Frage ist - warum will man sowas? Allerdings kenne ich auch eine Frau, die beruflich sehr eingespannt ist und ein solches Modell als Geliebte schon seit Jahren sehr glücklich lebt. Aber einer fällt dabei eben immer hinten runter...

Garkeine Frage, das ne friends with benefits Situation durchaus seine Vorteile hat. Aber warum ist es dir so wichtig mitzuteilen wie toll ne Geliebtensituation ist und -vor allen Dingen- kacke ne Beziehung/Ehe ist und meinst dann allen ernstes eines der Geliebtenprivilegien sei es "darauf hoffen zu können, dass er irgendwann doch (!) fest zu ihr steht"

Hört sich nach erbärmlichen Versuch des Selbstbetruges an. Aber wahrscheinlich ist das einfach nur der übliche (dann allerdings schlecht gemachte) "Yeah-es-ist-Freitag"-Thread.

  • (14) 29.08.14 - 13:40

    Zitat:
    Hört sich nach erbärmlichen Versuch des Selbstbetruges an. Aber wahrscheinlich ist das einfach nur der übliche (dann allerdings schlecht gemachte) "Yeah-es-ist-Freitag"-Thread.

    Das muss man verstehen, das Wochenende steht vor der Tür, er wird dieses natürlich wie immer bei seiner Frau und den Kindern verbringen und sich in der Zeit Telefonate und SMS mit der Geliebten verbitten, und sei sie noch so einsam und verlassen in ihrer leeren Wohnung ohne ihn mit ihrem Schrank voll sexy Designer- Klamotten, die sie alle nur für ihn gekauft hat. Da kann man schon mal anfangen, am Sinn des Ganzen zu zweifeln, und da ist es doch schön, dass ihr ein paar Vorteile eingefallen sind, die ihr die Situation noch ein paar Wochen und Monate erträglich machen werden, bevor sie doch irgendwann checkt, dass das ganze ein Arrangement ist, von dem nur EINER nutznießt, und das sind definitiv NICHT die daran beteiligten Damen. ;-)

    Reiht sich nahtlos ein in die Riege der Beiträge von Männern, die machen und von Frauen, die es mit sich machen lassen (und in diesem Fall auch noch stolz drauf sind). #augen

Ein Hoch auf die Geliebten #ole #ole #ole

Wir sollten ALLE nur noch Geliebte sein... Aber mooooment, wenn wir alle nur noch welche sind, wer zum Teufel ist dann noch Ehefrau #kratz

Psst...ich verrate dir mal was....ich kann mich sogar hübsch anziehen und pflegen als Ehefrau und habe Hobbys und Freizeit neben 3 Kindern #schock

  • (16) 31.08.14 - 22:33
    geliebte müsste man sein.

    oder wer ganz viel glück hat ist sogar beides uniperson: geliebte ehefrau #herzlich Und mama;-)) coole sache sag ich dir (oder geb ich dir recht)... und soweit ich das gehört habe ich geliebter ehemann auch ein klasse job#verliebt

(17) 29.08.14 - 13:11

"Geliebte kann hoffen, dass er vielleicht irgendwann doch fest zu ihr steht".

Und dann? Freiwillig auf die andere Seite wechseln, die ja ach so schlimm ist?

Ziemlich sinnfrei Dein Beitrag.

(18) 29.08.14 - 13:15

Ich hätte dir deinen Vortrag schon fast geglaubt, aber was soll das dann?

"die Geliebte kann hoffen, dass er vielleicht irgendwann doch fest zu ihr steht."

Wieso will die Geliebte denn bloß trotz all dieser Vorteile am Ende doch den Mann ganz und gar für sich und nicht mehr mit der Ehefrau teilen?

Merkste selbst, dass deine Argumentation hinkt, ne?! Da könnte man sich auch hinstellen und aufzählen, warum das Leben als Prostituierte besser ist als das als Ehefrau. Würde ähnlich klingen, möchte trotzdem nicht tauschen.

Im Übrigen sind betrügende Männer zu ihren Ehefrauen meist nicht so mies und fies, sie wie das ihren Geliebten gern verkaufen. Das schlechte Gewissen sorgt dafür, dass sie ihre Frauen Zuhause besonders nach dem entspannenden Besuch bei der Geliebten dermaßen mit Liebe, Geschenken und guter Laune überhäufen, dass die Frauen eigentlich allein DESHALB schon misstrauisch werden müssten. Du würdest wahrscheinlich Rotz und Wasser heulen, wenn du sehen könntest, wie glücklich die beiden zusammen sind. Dir gehört sein Unterleib, ihr gehört sein Herz, du bist austauschbar für ihn, sie nicht.

(19) 29.08.14 - 13:22

Liest sich so, als müsste sich da jemand das Alleinsein an Weihnachten, den fehlenden gemeinsamen Urlaub, die nicht vorhandene gemeinsame Zukunft und die eventuelle Kinderlosigkeit schönreden.

  • (20) 29.08.14 - 13:33

    Und das Versteckspiel in Wohnung oder Hotels nicht zu vergessen. Keine gemeinsamen Unternehmungen in der Öffentlichkeit, kein Kinobesuch, kein Candle-Light-Dinner, kein Picknick im Park - es könnte ja sonst jemand sehen. Abgezählte Stunden tagsüber, die Abende, Nächte und Wochenenden immer allein, und gegen die Einsamkeit telefonieren und SMS schicken ist auch verboten, sonst merkt Frauchen ja was... Ja, das klingt echt herrlich! #augen

(21) 29.08.14 - 13:38
Auch Geliebte....

Ich habe jetzt nicht alle Beiträge gelesen und bin auf dem Sprung. Da ich selbst seit über drei Jahren Geliebte bin, möchte ich dir antworten.

Ich hätte gerne einen Mann, mit dem ich Alltag habe, inkl. Familienfeste und

gemeinsamen Haushalt. Wenn ich den passenden Mann hierfür kennen lerne, bin ich sofort weg und sicherlich keine Geliebte mehr.

Ja, seine Frau weiß nicht, wenn er mit mir zusammen ist, allerdings ist er schon das eine oder andere Mal aufgeflogen. Die Lösung war ein zweites Kind für sie. Verlassen wird er sie nicht, für ihn ist es so wie es ist optimal, moralische Bedenken sind meines Wissens nicht vorhanden.

Für ungepflegt und hässlich halte ich seine Frau nicht, zudem ist sie kein Hausmütterchen, sondern arbeitet.

Für austauschbar halte ich mich auch nicht, wie irgendwo geschrieben wurde, er hat mich dafür viel zu lange und "hängt" an mir, braucht mich für das, was ihm wohl bei ihr fehlt, was immer das konkret ist. Meldet sich seit über drei Jahren so gut wie jeden Tag, wir mögen uns sehr, auch wenn wir teilweise aufgrund der Situation doch Diskussionen haben.

Mir geht es aber gut, ich hoffe nicht (mehr), dass er ganz zu mir kommt, sondern weiß ziemlich sicher, dass es zu Ende sein wird, wenn ich einen Mann für eine richtige Beziehung gefunden habe, was leider nicht mehr so leicht ist, wie als ich noch jünger und kinderlos war. :) Vor Kurzem war es fast so weit, ist aber leider nichts geworden, weil er auch noch emotional in eine Trennung verwickelt war.

Du widersprichst dir selber, weil du sagst, dass du hoffst, dass er irgendwann fest zu dir steht, also willst du nicht Geliebte bleiben und findest es sooo toll nicht, sondern redest es dir schön. Geliebte zu sein, ist nicht toll und erstrebenswert und ich werde diesen Status in der Zukunft nie mehr einnehmen.

LG

Top Diskussionen anzeigen