Die erste große Liebe

    • (1) 03.09.14 - 00:01
      1. Liebe

      Guten Abend :-)

      Eigentlich völliger Blödsinn, aber muss mir das mal von der Seele schreiben..

      Ich bin vor kurzem umgezogen, vorrangig wegen meiner Kinder in eine ruhigere und vor allem ordentlichere Gegend in einer anderen Stadt.
      Dass uns das gerade hierhin verschlagen hat war purer Zufall, hab mir auch im Vorfeld keine Gedanken darüber gemacht, dass meine erste große Liebe aus der gleichen Stadt, jedoch aus einem anderen Stadtteil kommt.

      Vor ein paar Tagen bin ich durch diesen Stadtteil gefahren und wie es nicht hätte sein sollen, ich habe ihn gesehen. Habe selber nicht gewusst, dass er mich überhaupt noch irgendwie berührt, aber jetzt fühle ich mich richtig mies. Es ist noch nicht mal so, dass ich der Vergangenheit hinterher trauer, vielmehr hab ich einfach riesen Interesse daran, was er heut so macht, wie es ihm geht, was aus ihm geworden ist.

      Unsere Trennung hatte damals den Grund, dass ich einfach viel zu unerfahren war, mit der Entfernung als Teenie nicht klar kam und am Ende "Schluss gemacht" habe. Obwohl er was besonderes für mich war.

      Nach 2 Jahren kam er eines Morgens vorbei, er war bei seiner Tante, die meine Nachbarin war, zu Besuch. Allerdings war ich damals in einer Beziehung mit dem Vater meiner Kinder, allgemein war zu der Zeit mein Leben etwas zu chaotisch und so brach der Kontakt wieder ab.

      Bis jetzt sind weitere 8 Jahre vergangen und ich stehe vor der Frage, ob ich Kontakt suchen soll oder eben nicht. Einerseits möchte ich wirklich gern mal mit ihm reden, um die Schatten der Vergangenheit loszuwerden, vielleicht einsehen können, dass er doch nichts besonderes ist, vielleicht auch einfach sehen, dass mein Bild von ihm eine einzige Illusion ist.

      Andererseits habe ich riesen Angst davor, dass genau das Gegenteil eintritt und er mich total vom Hocker haut. Auch weiß ich nicht, wie er darauf reagieren würde, wenn ich mich plötzlich melde.

      Ich bin momentan in einer etwas holprigen Beziehung, vieles passt super, anderes passt überhaupt nicht. Ich möchte unsere Partnerschaft auch eigentlich nicht aufs Spiel setzen, allerdings wäre das der Fall, würde ich zu dem anderen Kontakt aufnehmen. Ich bin so hin und her gerissen.

      Hat vielleicht jemand einen Rat?
      LG :-)

      • (2) 03.09.14 - 00:27
        ichhabsgemacht...

        ...mich wieder mit meiner ersten Liebe getroffen.

        Bei mir ist es allerdings 25 Jahre her, wir waren 17 damals

        Wir haben beide Familie, Kinder, Partner. Und wir haben uns erneut ineinander verliebt, als Anfangsvierziger.

        Wir haben ein Verhältnis. Unsere bisherigen Leben stehen auf der Kippe.

        Es kann bei dir so sein, es kann auch ganz anders sein.

        (3) 03.09.14 - 01:26

        Ja, ich habe einen Rat. Krieg doch mal deine Beziehung hin oder beende sie. DA gehört deine Energie rein und nicht in eine schwärmerei aus Teenagertagen.
        Das ist doch bloß ein Ablenkungsmanöver, damit du dich nicht mit deiner Beziehung auseinandersetzen musst.
        Und unfair obendrein.
        Schmetterlinge im Bauch wegen einem andern können in einer Krise den Mann mit dem man den Alltagstrott meistern muss, ziemlich alt aussehen lassen.

        Wenn ich die Wahl zwischen Strohfeuer und Glut hätte, ich würde mich immer für die Glut entscheiden...

        Hallo,

        lass es lieber bleiben. Suche keinen Kontakt.

        Deine Gefühle kann ich nachvollziehen. Ich habe meine erste große Liebe - die für mich auch noch unglücklich, weil einseitig war - auch nach einigen Jahren wiedergetroffen bzw. gesehen.

        Ich wohnte inzwischen in einer anderen Stadt, war verheiratet und meine beiden Kinder waren noch recht klein. Ich schaue eines Tages aus dem Küchenfenster und denke, der Mann dort auf der anderen Straßenseite hat den gleichen Gang wie XYZ. Irgendwann kam der Mann zurück und ich erkannte ihn. Es war XYZ! Meine Gefühle spielten verrückt. Ich habe damals beobachtet, wie er in sein Auto stieg und mir das Kennzeichen gemerkt. In der folgenden Zeit sah ich ihn immer wieder. Zufällig wohnte seine damalige Freundin bei uns gegenüber. Wirklich ein riesiger Zufall.

        Irgendwann bin ich ihm dann auch auf der Straße direkt begegnet. Mit meinem Mann und beiden Kindern im Schlepptau. Ich weiß nicht, ob er mich erkannt hat. Ich war fix und fertig, obwohl meine Ehe damals wirklich noch glücklich war.

        Ich weiß nicht, was passiert wäre, wenn ich die Chance gehabt hätte, mit ihm zu reden usw. Denn auch wenn meine Liebe einseitig war, hatten wir doch in unserer Jugend Kontakt und er wusste, wie es um mich bestellt war.

        Gerade weil Du Deine Partnerschaft als holprig beschreibst: Geh ihm aus dem Weg. Du weißt nicht, wie Du reagierst. Und dass so eine alte Geschichte neu aufgewärmt wird und dann glücklich endet, ist doch eher sehr selten.

        Du wirst ihm noch eine Weile hinterhertrauern und Dich fragen, was wäre wenn. Aber das geht irgendwann vorbei.

        LG, Cinderella

      • (5) 03.09.14 - 11:02

        Frag dich doch mal, was du dir von einem Treffen erhoffst.

        Die Gefühle, die du hast, finde ich erstmal nachvollziehbar. Es ist vielleicht auch ein Stück Wehmut dabei. Die Erinnerungen an die Jugend, das Kribbeln der ersten Liebe. .. Ich kann schon verstehen, dass da einiges hoch kommt.

        Aber glaubst du wirklich, dass es irgendwas zu "klären" gibt oder dir ein Treffen wirklich was bringen würde?

        Ich habe eher das Gefühl, du steckst so ein bisschen im Alltag fest und bist eben gerade auch unzufrieden mit deiner Beziehung. Vielleicht solltest du besser dort ansetzen, als dich im Schwärmen über vergangene Zeiten zu verlieren?

        (6) 03.09.14 - 11:06

        Ich würde auch davon abraten, dich mit ihm zu treffen, gerade wenn und weil deine Beziehung scheinbar auf etwas wackligen Füssen steht - damit bist du viel empfänglicher für ihn, und schwelgst dabei doch eher in der Vergangenheit, wobei uns da ja oft eher das Positive in Erinnerung bleibt.
        Ich habe mich vor Jahren auch mal mit meiner ersten großen Liebe getroffen (nach knapp 10Jahren), als ich in meiner Beziehung nicht richtig glücklich war - einfach nur aufgrund der Situation, durch Beruf und Studium führten wir 4Jahre eine Fernbeziehung, was ich sehr belastend empfand. Und es ist was passiert. Schlußendlich haben mein damaliger Freund und ich uns getrennt, und jeder ging seiner Wege, ich habe es dann mit meiner ersten Liebe versucht. Und es klappte gar nicht, er hat jegliches "Strahlen" für mich verloren.
        Bei euch gibt es Kinder, ein Grund mehr, es zu lassen, denn du willst deine Beziehung nicht aufs Spiel setzen, wie du schreibst. Versucht lieber, die Holprigkeiten zu klären....

        Alles Liebe!

        Mein damaliger Freund und ich haben uns übrigens später auch wieder gefunden, und sind jetzt 5 Jahre glücklich verheiratet. Nochmal so machen würde ich es trotzdem nicht, dafür war alles viel zu schmerzlich.

      • (7) 03.09.14 - 13:08

        huhu,

        also ich konnte meine 1. liebe nie vergessen. es war eine fernbeziehung (laender). ich war damals 16 er 23... naja ich hatte immer wieder beziehungen und trotzdem konnte ich nie lange ohne kontak zum IHM bleiben... jedes mal im urlaub haben wir uns gegenseitig aufgesucht etc...

        ende vom lied wir haben nach 7 jahren on/off geheiratet und ich bin zu ihm gezogen#verliebt 2,5 jahre sind wir nun verheiratet...und haben eine t?chter#herzlich#baby

        glg und hör auf dein#herzlich

        #winke

        (8) 03.09.14 - 14:29

        Hallo,

        Ich glaube die erste grosse Liebe sieht man in der Vergangenheit oftmals so verklärt wie eine Geburt.

        Nur das Gute bleibt vorrangig in deiner Erinnerung.

        Dir scheint es über das übliche Interesse (was macht er beruflich, treibt er noch Sport, hat er eine Familie gegründet etc) hinauszugehen. Ansonsten hättest du nicht im Vorfeld schon ein schlechtes Gewissen.

        Verbrenn dir nicht die Finger!

        MfG

        (9) 03.09.14 - 15:03

        Hallo.

        Ich hab es auch gemacht bzw. er hat mit mir Kontakt aufgenommen. Wir waren auch als Teenager ein Paar, drei Jahre lang. Waren aber noch zu jung, um es aufrechthalten zu können. Naja, so lebte jeder zwanzig Jahre sein Leben, bis es uns dann wieder zusammenführte. Meine Ehe im Eimer, seine Beziehung auch am Ende. Das hat uns dann schneller wieder zueinander geführt. Jetzt leben wir seit sieben Jahren zusammen, sind bald vier Jahre verheiratet und haben noch ein gemeinsames Kind zusammen bekommen, welches dieses Jahr in die Schule gekommen ist.

        Du steckst mitten in einer Beziehung, zwar holprig, aber nicht instabil oder? Jetzt musst du selber wissen, was dir deine jetzige Beziehung wert ist. Wenn sie dir sehr wichtig ist, dann lasse es, da du selbst ja schreibst, du kannst für nichts garantieren. Wieviel weißt du über ihn, steckt er selbst in einer Beziehung bzw. wäre er denn für dich auch wieder bereit.

        Schwierige Situation, wo die Gefühle totale Achterbahn fahren, ich kenne es. Ich bereue diesen Schritt überhaupt nicht. Aber du musst für dich entscheiden, was du willst.

        Alles Gute.

        LG

        (10) 03.09.14 - 16:58

        Danke für eure Antworten.

        Ich werde wohl vorerst keinen Kontakt zu ihm aufnehmen, ihr habt schon recht, wenn ihr sagt, ich solle erst meine bestehende Beziehung in geordnete Bahnen bringen.

        Der andere hat mit meinem Entschluss nichts zu tun, das wäre Schwachsinn, aber es wird wohl oder übel auf eine Trennung hinauslaufen.
        Wir hatten von Anfang an unsere Schwierigkeiten, wie ich im Anfangspost schon schrieb, auf der einen Seite passen wir super zusammen, auf der anderen Seite überhaupt nicht. In der alten Stadt schob ich vieles auf Einfluss der Familie, bzw. merkte ich die Einsamkeit in der Beziehung nicht so stark, weil ich meine Familie und Freunde noch in nächster Umgebung hatte. Hier bin ich komplett auf mich alleine gestellt. Letztlich hatte ich auch Hoffnung, dass mein Freund merkt, worauf es in einer Familie und Partnerschaft ankommt, gerade wenn niemand anderes mehr in unmittelbarer Nähe wohnt, allerdings entfernt er sich nur noch weiter von mir, arbeitet noch mehr als zuvor, kommt spät, geht früh, motzt übers Essen, beschwert sich, wenn ich etwas von ihm fordere, selbst Zärtlichkeiten sind zuviel verlangt.

        Ich bin kurz vor den Abschlussprüfungen, muss lernen, die Kinder versorgen, den Haushalt schmeißen, jetzt noch den Garten pflegen, weil er plötzlich einfach keine Zeit für soetwas hat, da auf der Arbeit so viel zu tun ist. Abgesprochen war vor unserem Umzug etwas ganz anderes. Vielleicht seh ich jetzt auch aus, wie die nörgelnde Alte, Fakt ist jedoch, dass sein Job oberste Priorität hat, ich musste auch erst mit der Faust auf den Tisch hauen, damit er sich wenigstens zur Einschulung meiner Tochter frei nimmt. Unser Familienleben ist überhaupt nicht geregelt. Auch samstags muss er oft arbeiten, sonntags schläft er dann bis mittags/nachmittags, verständlich nach einer 70 Stunden-Woche. Natürlich komme ich gut alleine klar, organisiere mich und meine Kinder ziemlich gut, allerdings bin ich einfach nicht bereit, Kompromisse einzugehen, wohingegen er einfach macht, was er will und nichts zurückgibt. Und ich habe in der Vergangenheit viel zurückgesteckt und verziehen.
        In unserer Partnerschaft sind selbst Kleinigkeiten wie ein Abschiedskuss oder ein Küsschen zur Begrüßung keine Selbstverständlichkeit. Ich erklärte mir das immer so, dass er das in seinem Elternhaus einfach nie vorgelebt bekommen hat, aber ich habe oft mit ihm darüber gesprochen, was ich mir wünsche und was ich brauche, aber kritisiere ich ihn nur annähernd, macht er sofort dicht und macht mir Vorwürfe, ich hätte kein Verständnis für seine schwere Lage, ich solle froh sein, dass er überhaupt einen Job hat, er bringt schließlich das Geld nach Hause, von dem wir alle gut leben. Damit erfüllt er seiner Meinung nach alle partnerschaftlichen und familiären Pflichten, mit den Vorwürfen bzgl. der Zärtlichkeiten bausche ich Probleme auf, wo keine sind. Mir reicht das aber alles nicht. Nicht mehr.

        Ich möchte hier auch wohnen bleiben, meinen Kindern geht es hier besser und ich werde mich auch mit der Zeit richtig einleben.

        Jemand schrieb, ich hätte im Vorfeld ein schlechtes Gewissen in Bezug auf den anderen Mann, richtig ist, dass ich natürlich nicht weiß, wie der andere auf mich wirkt, wenn ich ihm gegenüberstehe, aber ich hatte nicht vor, mich mit ihm zu treffen und eine heiße Affäre oder eine neue Beziehung aufzubauen. Ich habe ihn gesehen und ich frage mich einfach was so aus ihm geworden ist. Was mir dabei nicht so ganz schmeckt ist, dass ich nicht weiß, wie es auf ihn wirken würde, wenn sich die Ex von vor 10 Jahren, wir beide praktisch noch völlig unerfahren, auf einmal melden würde. Zumal ich ja auch nicht weiß, ob er in einer Partnerschaft steckt und ihr soetwas sicherlich überhaupt nicht passen würde. Das schlechte Gewissen meinem Partner gegenüber kommt aber daher, dass er richtig eifersüchtig ist. Selbst zu männlichen Arbeitskollegen oder Klassenkameraden darf ich kein freundschaftliches Verhältnis aufbauen, ich habe ihn aber in den Jahren nicht annähernd betrogen oder hintergangen. Er ist der Meinung, dass Kontakt zum anderen Geschlecht einfach eine potenzielle Gefahr in sich birgt, die er nicht tolerieren will.

        • (11) 03.09.14 - 17:38

          ich kann dich gut verstehenwas deine 1. liebe angeht bei mir ist es nicht ähnlich ehr extremer.

          mein 1. liebe wohnt paar häuser neben meinen eltern und jedesmal wenn wir uns sehen lächeln wir und an aber reden miteinander tun wir nicht.

          Da druch das ich relativ viel bei meinen eltern bin mit meinem sohn treffen wir uns auvh mal auf dorf veranstaltung. dann tauchen wir blicke oder berühren uns flüchtig beim aneinander vorbei gehen. ( immer so als ob es ausversehen passiert ist)

          dazu muss ich sagen wir waren als kinder immer gute freunde und ich habe mich in ihn verliebt was er auch wusste wir haben dann halt viel zeit mit einander verbracht.
          leider bin ich dann auf eine ander schule gegangen.
          Als ich dann wieder auf seine schule ging haben wir wieder was miteinaner angefangen aber nur heimlich weil er nicht so recht wollte.

          als er dann wollte bin ich weggegangen zur ausbildung

          ich habe dort meinen heutigen mann kennen gelernt wir haben einen sohn und sind sehr glücklich.

          Aber jedesmal wenn ich ihn sehe kommt wieder das kribbeln wo ich mir dann aber auch immer wider sage das ist das gefühl was wäre wenn.

          Denn ich würde nie meine ehe auf´s spiel setzen.

          Trotzdem ist es komisch das er das macht mich beobachten und mich flüchtig berühren.
          klar fühle ich mich geschmeichelt aber was ich davon halten soll weis ich auch nciht recht.

          Aber wie schon gesagt meine ehe riskiren für was wäre wenn NIE IM LEBEN

          Wie sagt mein mann immer so schön: " was ich habe habe ich, was ich bekomme weis ich nicht!!!

          LG #bla#bla#bla#bla#bla#bla#bla

      (12) 06.09.14 - 00:31

      Ich habe mich auch mit meiner 1. grossen Liebe nach 17 Jahren wieder getroffen und es hat erneut gefunkt.
      Wir sind gerade dabei unser beider Leben komplett über den Haufen zu schmeissen.
      Du musst für dich entscheiden, was dir wichtiger ist.
      So ein Treffen kann alles durcheinander bringen.

      Alles Gute für dich.

      LG Me too

Top Diskussionen anzeigen