Schwiegereltern fordern nur

    • (1) 16.09.14 - 15:23
      malliebernicht

      Hallo,

      das Thema ist hier falsch - sorry!

      Meine Schwiegereltern haben uns zum Hausbau Geld gegeben. Jetzt meinen sie, sie hätten sich damit ein Anrecht auf das Gästezimmer erworben. Wir haben sie natürlich auch mal eingeladen, aber meinten damit einige Besuche alle paar Monate mal.

      Inzwischen ist die Schwiegermutter seit drei Monaten dauerkrank und hier in der Stadt im Krankenhaus. Der Schwiegervater braucht ebenfalls ständig Untersuchungen, die er hier durchführen lässt. Am Anfang ging es ja noch, vielleicht auch weil wir nicht ahnten, dass es noch Monate so weiter gehen würde. Hier hatte er aber auch kein Einsehen, dass wir z.B. am Abend auch mal als Paar ein Glas Wein trinken wollten ohne ihn (das kam nach einer Woche, bis dahin war er immer dabei). Zum Glück fuhr er dann immer mal nach Hause, so dass wir unsere Wohnung auch mal für uns hatten.

      Inzwischen sind die Spannungen unerträglich. Der Schwiegervater fordert nur und baut alles darauf auf, dass er der Vater ist (ich darf ihn nicht beim Vornamen nennen, soll "Schwiegervater" sagen) und er sich hier sozusagen eingekauft hat. Er möchte ein Anrecht darauf, jederzeit hier anreisen zu können und sich im Gästezimmer einzuquartieren, wenn Untersuchungen und ähnliches anstehen.

      Wir brauchen aber Freiraum. Wir sind eher Menschen, die zwar gerne Besuch haben, aber dann auch ganz gern wieder unter uns sind. Wir brauchen viel Rückzugsraum und haben uns deswegen schon untereinander viele Diskussionen geliefert. Wenn dann noch weitere Personen dazu kommen, die auf dem Sofa sitzen und in der Küche kramen, dann wird es stressig. Unsere Jobs sind sehr anstrengend, unter der Woche laden wir daher selten jemanden ein. Außerdem haben wir zwei kleine Kinder, das jüngste schläft äußerst schlecht und ich weiche gern auf das Gästezimmer aus. Das akzeptiert mein Schwiegervater gar nicht: "Ich habe das Kind noch nie schreien gehört!" Wie kann man nur so unverschämt sein und mir eine derartige Lüge unterstellen?

      Ich habe ein schlechtes Gewissen, weil ich den Schwiegervater so langsam gar nicht mehr ertrage. Es nervt einfach, wie er immer wieder darauf pocht, dass er hier alles darf und es uns sonst leid tun wird, wenn er mal tot ist. Mein Mann ist völlig mit den Nerven runter. Vor allem auch deshalb, weil wir vorher ein sehr distanziertes Verhältnis zu den Schwiegereltern hatten (alle 2 Monate treffen für das Theaterstück "die glückliche Familie trinkt Kaffee") und jetzt so getan wird, als wären wir uns nahe genug für ein Zusammenwohnen.

      Ich habe ganz ehrlich aber auch keine Lust, hier ständig mit Spontanbesuchen von Leuten rechnen zu müssen, deren Anwesenheit dann auch noch so belastend ist. Gerade heute hat er durchgedrückt, dass er noch übers Wochenende bis Anfang nächster Woche bleiben kann. Welcher Gast lädt sich denn bitte schön selber ein? Mein Wochenende ist mir verdorben, wenn er dann den ganzen Tag am Familienleben teilnehmen will. Solche Freunde hätte man schon lange nicht mehr. Am liebsten würden wir das Geld zurückgeben, damit sie sich eine Pension nehmen können, wenn sie herkommen. Da ist aber zu befürchten, dass sie dann ganz einschnappen und der Kontakt abbricht.

      Aber darf man so mit alten Leuten umgehen? Ist man nicht doch moralisch verpflichtet, die Eltern immer aufzunehmen, auch wenn man sich überhaupt nicht versteht? Meine Eltern würden allerdings nie auf die Idee kommen, sich hier ungefragt ("wie passt es euch denn" habe ich von den Schwiegereltern nie gehört) einzuquartieren. Sie sind eher feinfühlig und vor allem auch sehr höflich und würden erkennen, dass sie Gast sind und man Gäste eben nicht ewig aushalten kann.

      Mein Schwiegervater meinte dagegen, dass wir keine Gastgeber für ihn sind, sondern Sohn und Schwiegertochter. Aber hat man nicht auch seine Eltern zu Gast? Oder soll das bedeuten, dass man jederzeit wieder zu einer Familie wie früher wird, wenn ein Besuch stattfindet? Das kann doch schon deshalb nicht klappen, weil ich bei der Kindheit doch gar nicht dabei war und die Schwiegereltern im Grunde Fremde für mich sind.

      Wie würdet ihr es handhaben, wenn eine derartige Situation anstehen würde? Ist es für euch selbstverständlich, dass die Schwiegereltern jederzeit anreisen können, um einen Tag oder auch einen Monat zu bleiben? Vielleicht muss ich mich einfach zusammenreißen und all das hinnehmen. Aber habe ich als erwachsene Person nicht ein Anrecht auf meine Privatsphäre? Und darauf, mir Besuch so einzuladen, wie ich es möchte?

      Vielen Dank vorab!

      Sandra

      • Hallo Sandra,
        eine Frage dazu:

        Kann deine Schwiegermutter auch in der Heimatstadt mit vergleichbaren Methoden untersucht und behandelt werden? wie ernst ist ihre Situation?

        Ich vermute, dass sich dein Schwiegervater in der Situation auch nicht sehr wohl fühlt. Deshalb frage ich wegen Alternativen.

        • (3) 16.09.14 - 15:44
          malliebernicht

          Hallo,

          meine Schwiegereltern wohnen auf dem Dorf, es blieb nur der Weg in unsere Stadt. Da die Fahrtzeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln 2 Stunden dauert (Schwiegervater kann kein Auto fahren), ist es schon eher sinnvoll, immer etwas länger zu bleiben.

          Die Situation ist jetzt nicht bedrohlich. Die Behandlung kann in absehbarer Zeit abgeschlossen werden, danach sind nur noch Kontrolluntersuchungen notwendig. Am Anfang (also vor drei Monaten) war die Lage noch eine andere. Da hatte ich auch Verständnis dafür, dass er nicht allein sein wollte.

          Leider baut er das Verhältnis aber nicht auf Nähe und Verständnis auf, sondern nur auf Druck. Er hat schon früher nie gefragt, wie es uns geht. Jetzt aber sollen wir für ihn da sein, weil Kinder das so machen müssen. Natürlich fühlt er sich nicht gut, weil meine Schwiegermutter ihn gerade nicht mehr umsorgt. Ich sollte diese Rolle wohl übernehmen, will / kann ich aber nicht.

          Es ist übrigens kein Geldproblem. Er könnte jederzeit Hotels nehmen oder Taxi fahren. Weil mein Mann aus seiner Sicht aber als Sohn in der Pflicht ist, sollen wir ihn fahren oder eben jederzeit aufnehmen. Er verliert aus seiner Sicht wohl das Gesicht (vielleicht vor den Nachbarn?), wenn er nicht zu seinem Recht kommt. Nur deshalb will er hier sein, auch wenn die Fronten schon verhärtet sind und ein angenehmes Wochenende ganz sicher nicht zu erwarten ist. Eher wieder ein Theaterstück, gern haben wir ihn leider nicht mehr hier.

          In Zukunft würden dann aber beide anreisen (und um diese Zeit geht es vor allem), weil für beide dann immer wieder Kontrolluntersuchungen anstehen. Wann und wie oft kann er uns nicht sagen. Es können aber auch mal mehrere Tage sein, wenn einer von beiden stationär aufgenommen werden muss.

      Eine Frage:;

      Würde dich das genauso stören, wenn es Deine Eltern wären?

      Ehrliche Antwort bitte

      • (5) 16.09.14 - 15:50

        Klar würde es das! Mit meinen Eltern pflege ich aber einen offenen Ton. Das Theaterstück "Kaffee trinken mit der lieben Familie" gibt es bei uns nicht. Wir kennen uns daher sehr gut und meine Mutter weiß einfach, wie belastet wir so schon sind. Sie hätte nicht erst im Streit erfahren, dass ich kurz vorm Burnout stand. Die Schwiegereltern dagegen haben noch nicht mal gefragt, was ich eigentlich so arbeite.

        Meinen Eltern hätte ich daher gar nicht sagen müssen, dass wir mit solchem Besuch auf Dauer nicht klar gekommen wären. Sie hätten es halt gewusst. Der Schwiegervater weiß das nun auch schon lange, es ist ihm aber egal. Vielleicht stört mich das am meisten, er will unsere Probleme gar nicht sehen. Wir sind ja unendlich belastbar, alles schick ...

        (6) 16.09.14 - 15:56

        Und darf ich noch fragen, ob du persönlich damit klar kommen würdest, wenn deine Schwiegereltern jederzeit anreisen können und so lange bleiben, wie es ihnen einfällt?

        Ich denke tatsächlich, dass viele Menschen damit kein Problem haben. Für mich geht es aber leider gar nicht, weil ich ehrlich gesagt nur mit meinem Mann und den Kindern zusammen wohnen möchte. Da würde jetzt nur bleiben, die nächsten 10 - 15 Jahre die Zähne zusammen zu beißen.

        • Ich habe keine Schwiegereltern, da ich nicht verheiratet bin.

          Deswegen eben meine Frage an Dich.

          Wenn meine Mutter bei mir so oft gewesen wäre, hätte es mich nicht gestört. Nicht eine Sekunde. Da ich gerne viel Zeit mir ihr verbracht habe.

          Wie gesagt, bei Schwiegereltern weiß ich es nicht......

    "Ist man nicht doch moralisch verpflichtet, die Eltern immer aufzunehmen, auch wenn man sich überhaupt nicht versteht?"

    Aber für die Kohle waren sie euch gut genug?

    • (9) 16.09.14 - 15:45

      Hallo,

      das Geld haben sie uns freiwillig gegeben. Wir haben es nicht gefordert und wären auch ohne klar gekommen. Ist es nicht auch moralisch verwerflich, sich mit Geld irgendwo einkaufen zu wollen?

      Wie würdest du die Lage beurteilen, wenn wir kein Geld bekommen hätten?

      • Ich hätte ein schlechtes Gewissen ihnen gegenüber, vor allem wenn es eine nicht unerhebliche Summe war.

        LG Reina

        • (11) 16.09.14 - 16:02

          Wir haben das Geld zum Glück nicht gebraucht und können es auch zurückgeben. Aber ist es nicht traurig, wenn Kinder dann aus schlechtem Gewissen heraus den Eltern jegliches Zugeständnis machen?

          Wenn ich meinen Kindern später mal Geld schenken sollte, dann möchte ich das bedingungslos tun und nicht, um mir davon was zu kaufen (z.B. Zuwendung). Es wäre mir nicht recht, wenn meine Kinder nur wegen ihres schlechten Gewissens mit mir Kontakt halten.

      Nachfinanzieren und das Geld zurückgeben!

      Es ist immer so: wenn man Geld von den Eltern oder Schwiegereltern nimmt, dann mischen sie sich automatisch ein!

      • (13) 16.09.14 - 15:58

        Danke für deinen Beitrag. Ich denke auch, dass wir das so machen werden. Ich habe nur Bedenken, dass sie sich dann erst recht rausgeworfen fühlen (Schwiegervater ist jetzt schon sauer, weil wir ihn aus seiner Sicht nicht genug in die Familie integrieren) und den Kontakt abbrechen. Würde mir für meinen Mann sehr leid tun.

        Im Endeffekt muss mein Mann das entscheiden. Ich versuche schon die ganze Zeit, mich neutral zu verhalten und ihn nicht etwa noch aufzuhetzen.

        • Dein Mann soll mit seinen Eltern gemeinsam reden.

          Aber vlt seht ihr das ganze jetzt auch übertrieben.

          Vielleicht sind die Untersuchungen bald rum und die gehen wieder in Ihr Dorf zurück.

          Vielleicht vermisst dein Schwiegervater ein wenig das Familienleben mit seinem Sohn und Enkeln.

          und möchte seine Letzte Zeit ein wenig geniessen :-)

          Ich denke ein persönlich und ehrliches Gespräch würde allen gut tun.

      (15) 16.09.14 - 18:20

      Nein, nicht immer. Als wir uns damals das Haus gekauft haben, liehen uns meine Schwiegereltern die Summe, die uns fehlte. So brauchten wir nicht über eine Bank finanzieren und haben natürlich dadurch die Zinsen gespart. Und NIE haben sie sich eingemischt.

      • (16) 16.09.14 - 21:28

        Neid! Bei uns war das ganz anders! Alle haben sich eingemischt! Und jeder musst seinen Senf dazu geben! Wir haben deshalb manche Entscheidungen zu schnell getroffen! Unüberlegt! Und damit auf die Schnauze gefallen! Und im Endeffekt doppelt bezahlt!

        • (17) 17.09.14 - 11:17

          Das ist ja übel! Da hab ich ja direkt Glück gehabt mit meinen Schwiegereltern. Hat euer Verhältnis untereinander denn auch darunter gelitten?

          • (18) 17.09.14 - 11:22

            wir haben kaum noch Kontakt - wenn der Kleine nicht wäre hätten wir gar keinen Kontakt mehr - jetzt kommt der Schwiegervater ca 1mal die Woche vorbei - oder ich fahre mit dem Kleinen für ne Std hin.

            Aber geredet wird nicht wirklich viel.

            :-(

            • (19) 17.09.14 - 15:26

              Und das nur, weil Eltern nicht verstehen, dass ihre Kinder irgendwann erwachsen sind...

              • (20) 17.09.14 - 15:54

                ja es nicht leider nicht nur beim hausbau so gewesen.

                sie versuchen uns auch in die Erziehung zu reden und mischen sich ein.

                der Kleine war früher sehr oft dort, sie haben ihn auch 2x die woche vom Kindergarten abgeholt und an den WE war er auch auch als paar Std zum spielen dort.

                aber er darf dort alles machen. und dann haben sie uns die Schuld gegeben das unser Kind verzogen sei und wir ihn nicht erziehen würden.

                Aber bei uns daheim stellt er keine Vasen vom Tisch, oder nimmt nicht meine Brille, weil er ganz genau weiß was er darf und was nicht! und dort hat er das nicht!

                wenn ich dort bin und ich sehe das dann sag ich natürlich was, aber wenn ich nicht da bin dann weiß ich ja nicht was der Kleine für´n Unfug dort treibt.

                dann haben wir uns jetzt ne tolle neue Liegewiese gegönnt und ein Boxspringbett.
                das fanden meine Schwiegereltern gar nicht toll. und haben mit meinem Mann deshalb einen richtigen Streit angefangen. das wir sowas nicht brauchen, weil ja noch ein Esstisch fehlt, etc. uns hätte ja auch ein normales Bett und eine Couch für 700€ gereicht.

                wie gesagt die mischen sich in alles ein.

                jetzt haben wir uns zurückgezogen und erzählen auch gar nichts mehr! und wollen aber auch keine finanzielle hilfe.

                Wir haben in unserem haus eine ELW - die eigentlich für die Schwiemu gedacht war, die als wir angefangen haben mit dem Bau getrennt von ihrem Mann war, und dann kurzentschlossen wieder beschlossen hat zu ihm zurückzugehen :-(

                naja, aufjedenfall wird die Whg vermietet, und wir wollen die Einnahmen zur Seite legen und den Schwiegereltern jeden Penny wieder zurückgeben.

                denn so möchte ich nicht leben!

                • (21) 17.09.14 - 16:11

                  Richtig so. Und wenn gar nichts mehr geht, schick deine Schwiegereltern einfach zu meinen. Damit sie kennen, wie man sich richtig verhält... ????

                  • (22) 17.09.14 - 16:20

                    Die Fragezeichen sollen da gar nicht sein...

                    (23) 17.09.14 - 16:36

                    meine Schwiegermutter ist ja der Meinung sie tut alles richtig.

                    sie ist die Ältere und Erwachsene mit viel Lebenserfahrung und deshalb ist das was sie tut und wie sie sich verhält richtig und wir machen alles falsch!

                    #aerger
                    es ist sehr schwierig.

                    meine Eltern wohnen 70km von uns entfernt.

                    aber der ganze Stress haben meinen Mann und mich noch enger zusammen geschweisst. wir ziehen nun an einem Strang und versuchen alles alleine zu stämmen!

                    und es klappt.

                    Mit meinem Chef hatte ich auch schon ein Gespräch - ich arbeite nun mehr im Homeoffice sodass ich mein Kind vom Kindergarten abholen kann.

Top Diskussionen anzeigen