Bin auch Frau und nicht nur Mutter!

    • (1) 21.09.14 - 12:05

      Hallo ihr,

      ich muss mal kurz was loswerden:
      Seit Geburt unseres Sohnes (2) haben wir keinen Sex mehr, genauer gesagt, seit der Zeugung des Kleinen. Und es liegt NICHT an mir.
      Als Mutter ist man doch echt die Dumme. Da trägt man das Kind monatelang im Körper, nach der Geburt, ist die Haut labberig und die Brüste sind nicht mehr so straff, den Unterbauch "ziert" eine 10 cm schiefe Narbe und MANN will nicht mehr.. #schmoll

      Er sagt, es liegt an seinem Stress...(der war vorher aber auch nicht weniger).

      Ich komme mir so um meine Weiblichkeit betrogen vor.... und ja, wir haben Beziehungsprobleme, die nichts mit meiner Körperlichkeit zu tun haben.

      Wenn da jetzt jemand anders kommen würde... ich könnte für nichts garantieren. Was ich da für ein wirres Zeug schreibe... aber vielleicht versteht ihr mich...

      LG

      • Seit über zwei Jahren kein Sex mehr? Und angeblich wegen Stress? :-O
        Sorry, da stimmt was in der Beziehung nicht und wenn ihr da nichts tut, bleibt eine Trennung unausweichlich. Das würde ich nicht mal ein halbes Jahr mit machen.

        Sex gehört zu einer Beziehung dazu und wer etwas anderes behauptet, hat ein Problem, weil es nicht "normal" ist.

        • Du hast recht! Ich sehe das genauso! Ich wäre auch schon längst weg, wenn da nicht der Kleine wäre... da überlegt man halt schon länger bzw. will nichts unversucht lassen. Wir waren bei einer Paarberatung, die hier und da gute Ansätze zeigt, was die Stimmung zwischen uns angeht, aber das Thema Sex wurde bisher nicht angesprochen. Vielleicht frage ich ihn einfach gleich mal, ob er das so normal findet.

          • Ich frag mich, wo er es lässt, beim Mann entsteht ja normalerweise auch "Druck", und den kann er ja nicht ausschwitzen. Also wird er wohl zwischendurch onanieren (hoffentlich, und nicht fremdgehen) - da muss man sich schon fragen, was nicht stimmt zwischen zwei sich liebenden Menschen, wenn einer von ihnen dauerhaft (!!!) die Onanie dem Geschlechtsverkehr vorzieht.

            Vielleicht sieht er in dir wirklich nur noch die Mutter und nicht mehr die Frau. Tust du denn irgendwas, um ihm deine weibliche Seite auch zu demonstrieren? Achtest du auf dein Äußeres, bretzelst du dich auch mal auf für ihn? Worauf steht er? Zeigt er auch keine Reaktion, wenn du dich mal besonders sexy machst?

            Also, mein Mann ist nach 17 1/2 Jahren Ehe jetzt auch nicht mehr so wild auf mich wie am ersten Tag, aber wenn ich WILL, weiß ich genau, welche Knöpfe ich drücken muss. So sollte es eigentlich auch normalerweise sein in einer Beziehung, egal wieviel Stress einer hat oder so.

            Wenn du ihn abends in sexy Reizwäsche empfängt (oder worauf er sonst steht), und er bei dem Anblick immer noch sagt, er sei gestresst und habe keine Lust, ist das definitiv nicht "normal". Dann stimmt entweder mit Eurer Beziehung was nicht oder mit ihm!

            • "Ich frag mich, wo er es lässt, beim Mann entsteht ja normalerweise auch "Druck", und den kann er ja nicht ausschwitzen."

              Ich glaube, diese Sichtweise ist mittlerweile überholt. Bei Männern entsteht genauso wenig zwangsläufig Druck wie bei Frauen, wenn sie keinen Sex haben. Libidoverlust gibt es bei *beiden* Geschlechtern. Insofern steht die Onanie-vs-Geschlechtsverkehr-Argumentation auf ganz wackligen Füßen.

              @TE: Nichtsdestotrotz würde ich dieses Problem auch nicht kommentarlos hinnehmen sondern schauen, wie es dazu kommen konnte. Irgendeine Ursache wird es wohl geben, wenn der Sex vorher gut und ausreichend war.

              Ich würde das in der Tat mal bei der Paarberatung ansprechen - nach Rücksprache mit Deinem Mann natürlich. Ob Sex in der Partnerschaft ein Schlüsselthema ist, lasse ich mal dahingestellt, da kann man sehr unterschiedlicher Meinung sein. Aber Dich belastet es, ihn vermutlich auch irgendwie, also gehört es in Eure Beratung.

              Viele Grüße!

      (6) 21.09.14 - 12:41

      Ich kenne das.

      Nach der Geburt unseres Sohnes (August 2005) hatten wir noch genau 6x Sex. Das letzte Mal im September 2008... Im November 2012 habe ich mich dann getrennt, weil ich SO nicht leben wollte und vor allem auch noch zu jung dafür bin.

      Irgendwann war ich es leid, um etwas selbstverständliches zu kämpfen. Außerdem wurde mir auch klar, dass ich zwar Sex möchte - aber nicht mehr mit IHM!

      • (7) 21.09.14 - 20:06

        Nichts ist selbtverständlich.

        Genau an solchen Erwartungshaltungen scheitern Beziehungen.

        • Ganz ehrlich, zu einer Beziehung gehört Sex selbstverständlich dazu. Ansonsten kann ich eine Freundschaft führen und kann mir dann wenigstens für den Sex jemand anderes suchen.

          Und diese Erwartungshaltung von denen, die keinen oder wenig Sex wollen, dass der Partner gefälligst damit zu leben hat und sich das auch nicht anderweitig holen darf, ist genauso daneben wie jemand, der ständig will.

          Ich kann für mich entscheiden, dass ich keinen Sex haben will, aber muss meinem Partner andere Bedürfnisse zugestehen, ansonsten hat eine Beziehung keinen Sinn.

          Sex ist nicht nur zur Fortpflanzung da. ;-)

          Das sieht man auch im Tierreich.

          Beispiel Bonobos: die haben mit unterschiedlichen Partnern Sex zur Entspannung...

    Mein Eindruck: Weltweit gehts Millionen von Männern wie dir. Es sind meistens die Frauen, die nicht mehr mit ihrem Partner schlafen.

    Es ist schade, dass das Thema nicht in der Paarberatung angesprochen wurde. Ich finde dieses ein Schlüsselthema.

Frag ihn doch mal ganz provokant ob du dir für den Sex jemanden suchen darfst, mich würde die dann darauf folgende Reaktion interresieren.

  • (15) 21.09.14 - 13:12
    wearingtheblack

    Haha, ich habe gefragt und durfte! Habe das dann auch durchgezogen und wir sind immer noch zusammen. Das mit dem Sex ist auch besser geworden.

Top Diskussionen anzeigen