Freund will nicht heiraten

    • (1) 14.10.14 - 17:09

      Hallo ihr Lieben,

      bin mir nicht sicher ob das hier her gehört..aber schätze schon.

      Und zwar gehts es, wie schon in der überschrift, darum, dass mich mein Freund nicht heiraten möchte bzw erst in ein paar jahren wie mor scheint.

      Klingt jetzt im ersten moment vielleicht ein wenig melodramatisch, allerdings hatten wir ganz anders geplant.

      Ich bin momentan in der 24 Ssw und er meinte noch, bevor ich den positiven test hatte, dass wenn es diesesmal geklappt hat es schon besser wäre wenn wir dann heiraten.(nicht nur wegen der ss)
      Sorry...aber welche frau freut sich da nich schon insgeheim?!

      Na jedenfalls war der test dann positiv und wir haben uns natürlich riesig gefreut..
      Nur mit der hochzeit hat er einen rückzieher gemacht und meinte, dass das ein großer schritt ist und er noch ein bisschen warten möchte...ich liebe ihn und gebe ihm diesbezüglich auch die zeit, allerdings kann er ein kind zeugen und ist für diese riesen veränderung bereit?!

      Jetzt vor kurzem haben wir nochmal geredet zwecks nach der ss, elternzeit etc. Bin ja leider nur 1 jahr krankenversichert und danach müsst ich selbst zahlen oder such mir eine tz stelle...was aber für mich nicht in frage kommt, da ich mein baby in keine krippe stecke...na jedenfalls er ganz bleich geworden, da im bewusst wurde, dass es sozusagen nur 2 möglichkeiten noch gibt...entweder selbst zahlen( er schaut schon drauf dass mir was bleibt und wo man sparen kann) oder heiraten und familienversichert....

      Jetzt dürft ihr raten, was er mir gesagt hat...ich soll die beiträge dann einfach selbst zahlen...

      Das hat mich ehrlich gesagt schon sehr verletzt, da ich sowas nie von ihm erwartet hätte...

      Es sei auch noch angemerkt, dass wir eine sehr glückliche und harmonische beziehung führen.:) nur rein dieses thema belastet etwas. :-/

      Vorallem weil er sich schon so indirekt beschwert hat, dass unser baby dann meinen nachnamen bekommt. :p

      Sooooo...tut gut sich das von der seele geschrieben zu haben:-)

      Gruß, Blossom

      • Das Kind kann doch seinen Namen haben, auch wenn Ihr nicht verheiratet seid.

        Ist es denn nicht viel schöner freiwillig zusammen zu leben ohne Vertrag??? Ich war zweimal verheiratet, mir hat es im Nachhinein nicht wirklich was gebracht: das erste Mal mit 18. weil ich von zuhause weg wollte und das zweite Mal weil ich schwanger war und alle inkl. Mann sagten ja jetzt muss geheiratet werden.

        Hmmmm... Genieß doch Eure tolle Beziehung und freu Dich auf Euer Baby

        Ps: Heiratsanträge sollten freiwillig sein :)

        • Freiwillig auf jedenfall...nur versteh ich ihn wie gesagt nicht...erst so dann so.

          Ich will nicht, dass unser kind seinen nachnamen bekommt wenn wir nicht verheiratet sind. Denn dann kommts evtl nie dazu und ich kann mir immer anhören, warum mein kind einen anderen nachnamen hat.

          Gruß, Blossom

          • Hmmm... Ich hab zwei Kinder von zwei Papas und für mich war es immer klar, das ein Kind so heißt wie der Vater. Gut ich bin Südländerin evtl deshalb. Das was Du vorhast klingt bisschen nach "Erpressung" ... mMn

            • Tut mir leid, aber das ist meine einstellung....sowas war für mich schon immer klar. Das wusstecer auch schon bevor ich schwanger war. Er soll sich ja nich deswegen gezwungen fühlen...:p

              (6) 14.10.14 - 18:27

              Ich habe auch 2 Kinder von 2 Männern und BEIDE Kinder tragen MEINEN Namen! Beste Entscheidung meines Lebens!

    (9) 14.10.14 - 17:28

    Warum möchte er denn nicht heiraten?

    • (10) 14.10.14 - 17:35

      Er meint, dass es ein großer schritt ist und er 'angst' davor hat.
      Klar...ich kann ihn schon verstehen und ich will ihn auch zu nichts drängen...soll von ihm aus kommen...aber wenn er so kommentare los wird wie ja dann zahlst du am besten für die kv...find ich das schon ein wenig verletzend, da er wie gesagt sonst total anders ist in solchen themen.:-/

      Grüße,

      • (11) 14.10.14 - 17:37

        Naja, wenn du nach einem Jahr nicht wieder arbeiten gehen willst, dann versteh ich schon, wenn er sagt dann musst du es eben selbst bezahlen. hätte er vllt anders ausdrücken können aber inhaltlich find ich das voll okay.

        Anders wäre es, wenn du nicht mehr zurück in deinen Job könntest.

        • (12) 14.10.14 - 17:48

          Kann ich sozusagen auch nicht, da ich ab januar arbeitslos bin.

          • (13) 14.10.14 - 17:57

            ja aber in spätestens 10-12 Monaten kannst ja wieder mit den bewerben anfangen. Nicht VZ aber TZ würde ich auf jedenfall probieren.

            • Und das Kind? Wieso darf sie denn nicht 3 Jahre zuhause bleiben bis das Kind in den Kiga geht?

              • dürfen schon. nur dann soll sie niemand beschweren, wenn man die KK selbst zahlen soll ;) sie ist ja dann ein jahr bei dem Kind.

                Sie darf das. Sie darf das auch ganz allein entscheiden. Sie ist ja schon groß!!! Aber sie darf - weil sie schon So groß ist, auch ganz allein die Konsequenzen tragen...

                Wäre ich der Partner, würde ich mich auch nicht zu etwas zwingen lassen, was ICH nicht will, damit SIE ihren teuren Wunsch besser finanzieren kann..

          (17) 15.10.14 - 11:55
          .........................

          Du könntest das Elterngeld zum Beispiel splitten lassen.
          Was wäre denn,wenn du nicht schwanger wärst und ab Januar dann arbeitslos ?
          Dann würde dir glaube ich Arbeitslosengeld 1 zustehen ?
          Informier dich doch einfach auf dem Amt,wie es mit der Krankenversicherung ausschaut wenn du 3 Jahre zu Hause bleibst.
          Ich glaube,beim Betreuungsgeld bist du dann auch Krankenversichert,wenn du keine weiteren Einnahmen hast.Ich kenne mich da nicht so aus.
          Ich finde es ehrlich gesagt unmöglich,nur wegen der Krankenkasse zu heiraten.

    Du bist erst 22. Wie alt ist denn Dein Freund?

Also früher hatte man(n) mehr Angst vor einem Kind als vor der Ehe.
Hat sich wohl einiges verändert seit ich jung war... ;-)

(21) 14.10.14 - 17:41

Ich würd mich erstmal auf das Baby freuen und dann weitersehen. Bei uns bin ich diejenige, die noch nicht heiraten will. Mein Freund würde nächstes Jahr schon, aber ich will erstmal die Zeit mit Kind genießen und nicht noch mehr Stress haben.

Wovon sollst du denn die Krankenkassenbeiträge zahlen ohne Einkommen? #kratz Allerdings verstehe ich auch nicht so richtig, warum du dann nicht arbeiten willst. Du musst ja nicht vollzeit arbeiten. Das Kind kann auch zu einer Tagesmutter anstatt Krippe.

  • (22) 14.10.14 - 17:46

    Sowas wie eine tagesmutter gibts hier bei uns nicht und er will auch nicht, dass unser kind früher abgegeben wird. Ich bekomm elterngeld + dann arbeitslosengeld, da ich ab januar sozusagen arbeitslos bin. Ich werd schon auch arbeiten gehen, aber mehr als ein 450 euro job is nich drin zu der zeit, da wir dann auch sehen müssen wer für den zwerg da ist.

    • (23) 14.10.14 - 17:55

      Vielleicht müsst ihr euch dann nochmal unterhalten, ob es wirklich so eine gute Idee ist das Kind nicht in eine Krippe zu geben während du arbeitest. Viele Frauen würden gerne lange zu Hause bleiben, aber die meisten haben die Möglichkeit nicht. Du kannst natürlich die Krankenkassenbeiträge selbst zahlen, wenn es euch das wert ist und ihr es euch leisten könnt.

      (24) 14.10.14 - 18:04

      Da muss dein Partner aber schon recht gut verdienen, damit du drei Jahre zu Hause bleiben kannst und nur Arbeitslosengeld oder 450,- verdienst. Du willst dann lieber Arbeitslosengeld bekommen, als voll arbeiten zu gehen? Wobei wenn ihr in einer eheähnlichen Gemeinschaft lebt, bekommst du doch auch gar nichts oder? Oder ihr dürft nicht angeben, dass ihr zusammen lebt. Kenne ein Paar und die machen das so. Finde sowas aber daneben! Bei einem anderen Paar (verheiratet ) ist es so, dass sie arbeiten geht und der Mann zu Hause ist bei den Kindern. Sie verdient aber auch nicht ohne bei nem großen Autohersteller. Die sind auch absolut gegen Krippe.

      Ich persönlich kann es gar nicht nachvollziehen, mein Kind drei Jahre zu Hause zu behalten. Ich bin für Krippe, auch weil ich mal in einer gearbeitet habe. Den Kindern dort geht es prima, haben Spielkameraden etc...

      Eine Freundin wollte ihre Tochter immer zu Oma geben wenn die arbeiten sind. Dann hatte sie sich mit mir über Krippen unterhalten und ihre Tochter geht seit einem Jahr dort hin, ist mit einem Jahr dort hingekommen. Und sie sagt, es war das beste was sie machen konnten. Nirgends lernen Kinder so viel und so schnell.

      Ich würde bei drei Jahren zu Hause durch drehen!

      Was ist denn so verwerflich daran, sein Kind nach einem Jahr abzugeben und wieder arbeiten zu gehen?

      (25) 14.10.14 - 18:38

      hallo,

      zu dem Thema heiraten is ímma so ne Sache. ich würde erst mal die Schwangerschaft un danach dein Baby geníesen un weiter sehen. das mit deinem Nachnamen würde ich auch so machen.

      zum Thema Krankenversicherung. warum musst du die selber zahlen nach dem Elternzeit`? sobald du ALG I oda II beziehst wirst du durch das amt versichert. da brauchst du dich nicht freiwillig gesetzlich versichern. und während der elternzeit übernimmt das ja die elterngeldstelle.

      liebe Grüße
      Franzi + Vanessa bald 9 Wochen #winke

Top Diskussionen anzeigen