On-Off-Beziehung

    • (1) 21.10.14 - 12:51
      kotze mich selbst an

      Hallo, ich brauche wirklich mal euren Rat, denn ich habe mich in eine irgendwie ausweglose Lage manövriert... Ich lebe seit einem knappen halben Jahr in einer ziemlich heftigen Beziehungskiste. Schon das Kennenlernen war extrem, denn beidseitig war es der berühmte Einschlag auf den ersten Blick, obwohl ich da vorher nicht dran geglaubt habe, mir sowas auch nie passiert ist.
      Emotional extrem ging es dann auch bis zum heutigen Tag weiter. Mittlerweile ist es aber so, dass ich von mir selbst nur noch angekotzt bin, weil ich vom Kopf her weiß, dass wir uns oft absolut nicht gut tun, im Gegenteil, aber es irgendwie nicht schaffe, von ihm loszukommen und umgekehrt.

      Massive Streitigkeiten (inhaltlich, keine Schreiereien/Handgreiflichkeiten) führen dazu, dass immer einer von uns sich trennt oder ein paar Tage Funkstille ist. Dann geht das Trara wieder von vorne los. Ich hab in meinem Leben in einer Beziehung noch nie so extreme Ups and Downs erlebt. Zur Erläuterung, bin 45, also eigentlich kein Teenager mehr, obwohl ich mich gerade wie einer aufführe, bin geschieden, war 17 Jahre verheiratet gewesen.
      Ausweglos sehe ich die Lage deshalb, weil ich mir immer und immer wieder sage, jetzt reicht es endgültig, und dann warte ich doch wieder auf irgendeine Nachricht von ihm, wie ein Junkie auf kaltem Entzug. Kann dann in den "Trennungsphasen" nicht mehr essen, schlafen, nichts.
      Mich an das Forum zu wenden ist fast meine letzte Hoffnung, Freunde hab ich schon mit der Story genug belätschert und die verdrehen mittlerweile nur noch die Augen, zu Recht.

      • Google mal "On/Off Beziehung", da wirst du sehen, dass es viele Paare gibt, die so leben und abhängig voneinander sind.

        Eine derartige Beziehung endet erst, wenn einer von beiden die Schnauze endgültig voll hat und es beendet.

        Anscheinend ist es bei euch noch nicht so weit.

        #winke #winke #winke

        willkommen im Club!

        Ich oute mich jetzt mal als eine mit dem gleichen Problem wie du!

        Nur das meine dazu noch eine Fernbeziehung ist (ON-OFF Fernbeziehung).
        Die gerade zum gefühlten 1000 sten mal vor dem AUS steht, nach einem heftigen Streit gestern Abend..... Mir tut es längst leid, aber er macht mal wieder auf "Ich mach mir rar und melde mich nicht". Das bringt mich dann immer noch mehr auf die Palme #aerger

        Einen Tip kann ich dir deshalb auch nicht geben. Kann nur mitfühlen und mal ne feste Umarmung schicken.... Und dir viel Glück wünschen.....!

        Glück in dem SInne, das du irgendwann an den Punkt kommst, an dem´s definitiv nicht mehr geht... Ich wünschte, ich würde auch endlich an diesen Punkt kommen #schmoll

        Alles gute....

        Ja, aber was soll man Dir raten? Du weißt selber, dass dir diese Beziehung nicht gut tut und Du sie beenden solltest.

        Den Kopf waschen? Dir sagen, bist Du Dir etwas nix wert? Warum machst Du das mit? Wo ist Dein Stolz?

        Ich denke das nützt alles nichts... Du bist erwachsen, aber kannst diese Entscheidung nicht treffen und nicht durchziehen. Aber das kann Dir niemand abnehmen.

        Ich hab sowas mal mit ner Freundin von mir mitgemacht, ich sage Dir, das war grausam zu erleben. ich konnte auch irgendwann nicht mehr mit ihr darüber sprechen, weil.... ich konnte nix mehr nachvollziehen, ihr nichts mehr raten als "trenn Dich" noch habe ich irgendwie verstanden, wieso man sich so behandeln lässt.

        Letztendlich.. ist sie immer noch nicht komplett raus aus der Sache. Schlimm.

        Hat irgendwas mit Suchtverhalten zu tun denke ich. Gibt ja auch Frauen, die sich schlagen lassen und den Mann trotzdem lieben. das ist mit normalem Menschenverstand einfach nicht mehr zu verstehen.

        Lichtchen

      • (5) 21.10.14 - 14:06

        Bei mir war da auch so: erst über 20 Jahre lang verheiratet und so etwas nie auch nur ansatzweise erlebt.

        Nach meiner Trennung dann habe ich meinen 2. Mann kennen gelernt. Die ersten 3 Jahre waren eine unglaublich intensive und kräftezehrende On-Off-Beziehung. Ich habe ständig Schluß gemacht und dann - wie ein Junkie - also ganz so, wie Du, auf seinen Anruf gewartet. Er hatte Dinge getan oder gesagt (auch keine Handgreiflichkeiten), die ich immer so schlimm fand, dass ich nicht mit so einer Person zusammen bleiben wollte. ich glaube, dass ich sein verhalten oft auf meinen Ex übertragen habe, also gedacht habe: XY hätte so etwas nie getan - und wenn, wäre das richtig böse gewesen. Bei meinem 2. Mann haben seine Handlungen und Aussagen eine gänzlich unterschiedliche, nicht vergleichbare Bedeutung. Was bei dem einen etwas Unverzeihliches gewesen wäre, ist beim anderen eben seine Art und er meint es nicht böse. Glücklicherweise hat er sich erziehen lassen und erkannt, wie gewisse Äußerungen bei mir eine große Verletztheit hervorrufen. Dinge, die wohl zum Normalton zwischen ihm und seiner Ex gehört haben.

        Inzwischen, im 4. Jahr, ist Ruhe eingekehrt. Unsere Beziehung ist nur noch "On" und wir haben uns zurecht gestutzt.

        Ich denke, dass das "Zurechtstutzen" und sich Aneinander-Gewöhnen bei Paaren, die vorher eine langjährige Partnerschaft mit einem anderen Partner hatten, eben viel länger dauert als bei noch nicht partnerschaftlich so stark vorbelasteten, evtl. jüngeren Menschen.

        Eine Theorie.

        Hallo, Dein Problem ist wohl, dass Du in einer Beziehung steckst, von der Du selbst weißt, dass sie die nicht gut tut, trotzdem kannst Du ohne ihn auf Dauer nicht sein. Euer Problem ist wohl, dass immer einer von euch den Off-Schalter drückt, bevor es richtig knallt. Nach ein paar Tagen Ruhe kommt die Sehnsucht wieder und es geht von vorne los. Du fühlst Dich selbst wie ein Junkie, kommst von ihm nicht los obwohl du weißt, dass du noch einer gewissen Zeit mit ihm mehr leidest als ohne ihn.

        Da hilft nur, nicht den off-Schalter zu drücken, Dich nicht zu trennen sondern bei ihm zu bleiben, bis Du es nicht mehr aushältst, bis du eine so große innere Abneigung gegen ihn verspürst, dass Dir seine bloße Anwesenheit schon wehtut. Erst wenn Du ihn in deinem Inneren für ein großes Arschloch hältst, wirst Du dauerhaft von ihm loskommen.

        • Der Ratschlag von Jupp ist wirklich gut. Denn diese häufige Trennerei bewirkt ja auch, dass keine Trennung endgültig ist. Vom Bewusstsein her ist es nicht endgültig. Ihr passt mit euren Macken wirklich gut zusammen. Nur aushalten lässt es sich nicht so gut.

          Nimm den Rat von Jupp an und halte solange durch, bis es wirklich und ganz endgültig nicht mehr geht.

Top Diskussionen anzeigen