Partner ohne eigene Meinung , würdet ihr damit klar kommen ?

    • (1) 26.10.14 - 23:24

      Hallo erstmal ,
      meine Frage steht ja ansich schon oben ;-)...
      Würdet Ihr auf Dauer mit einem Partner klar kommen , der keine eigene Meinung hat und sich Euch komplett anpaßt ?

      Ich bin jetzt seit zwei jahren mit einem Mann zusammen , der sich mir bedingungslos anpasst ... Soll heißen , was ich gut finde ,findet er auch gut ... was ich Scheiße findet , findet auch er Scheiße !

      Gespräche oder Diskusionen kommen nie wirklich zustande , weil letztendlich ich die bin die redet und er immer nur nickend zustimmt :-(...

      Zumindest sind wir jetzt schon so weit , das er selber bemerkt hat , das er ein Ja Sager ist und will auch in Form einer verhaltens Therapie etwas daran ändern ...

      Nur frage ich mich , bringt so eine Therapie tatsächlich etwas ... aus einen Softie einen Mann zu machen ?

      Das was ich jetzt hier geschrieben habe , hört sich zwar ganz schön schroff an , aber ich bin nur noch am hin und her grübeln ob das mit uns auf Dauer eine Zukunft hat #gruebel...
      Er hat ja auch ganz viele positive Seiten an sich und meine Kinder mögen ihn auch total gerne ( er macht ja auch das was sie wollen ohne wiederspruch ;-) ) ...

      Aber nur wegen der Kinder happy Family zu spielen #gruebel...

      Über paar Meinungen oder Denk Anstöße würde ich mich freuen

      LG

      • (2) 26.10.14 - 23:41

        Eine Therapie kann nur dann hilfreich sein, wenn er manchmal anderer Meinung ist als du, sich aber nicht "traut", "Widerworte" zu geben.
        Wenn er wirklich keine eigene Meinung hat, kann der beste Therapeut nicht helfen.

        Verhält er sich anderen Menschen auch so gegenüber wie dir? Diskutiert er nie?

        • (3) 26.10.14 - 23:54

          Ich sage mal so , er hat wohl ab und an schon eine andere Meinung , aber nach zwei drei Sätzen gibt er klein bei und ist wieder meiner Meinung oder Ansicht ....
          Ja , bei anderen verhält er sich genau so , wie bei mir ....

          Das problem besteht aber wohl auch schon länger bei ihm , durch Gespräche über Ex Partner , habe ich immer wieder rausgehört das die Frauen ihn für ihre Zwecke ausgenutzt haben ( sei es handwerkliche arbeiten in der Wohnung zu machen u.s.w ) , sie sind dann ausgegangen und er saß mit den kindern von den Frauen zuhause und hat aufgepasst #kratz
          ...und als dann die Wohnungen schick gemacht waren , waren dann auch die Frauen weg !

    Hallo!

    Nein, damit käme ich nur sehr schwer klar. Ob eine Therapie da weiter hilft, weiß ich nicht. Aber wenn er selbst eine Therapie machen will, scheint es ja, als hätte er selbst auch ein Problem damit.
    Das würde ich abwarten - vielleicht bringt es ihm/Euch ja etwas.

    Nur wegen der Kinder würde ich nicht zusammen bleiben, wenn es sonst nicht passt. Aber erstmal würde ich abwarten, wie es sich entwickelt.

    Viele Grüße!

    (10) 27.10.14 - 07:00

    Von einem solchen Ja Sager habe ich mich mal getrennt... nach 6 Wochen.

    Ich brauche einen Mann mit eigener Meinung.
    Er sagte dann: wenn ich meine Meinung sagen würde, hätten wir ja ständig Streit.
    Aber was soll ich mit ihm? Das Vertrauen war weg, weil ich ihm ja nichts mehr glauben konnte.

    Ich denke eine Therapie braucht er auf jeden Fall. Ergebnisse wirst Du aber wenn überhaupt erst nach Jahren sehen.
    Er hat ja kein Selbstbewusstsein, das aufzubauen dauert....

    Hallo,

    damit würde ich nicht klar kommen. Ich finde das ausgesprochen unmännlich und ich würde nach kurzer Zeit nicht mehr ernst nehmen.

    Ich denke eine Therapie könnte schon helfen. Und du könntest ihn auch unterstützen.

    Auch wenn das nicht in das Idealbild einer modernen Beziehung passt, empfehle ich dir folgendes:

    Fang versuchsweise an, dich ihm unter zu ordnen. Überlass Entscheidungen ihm und zieht seine Entscheidung dann durch.

    Frag ihn nach seiner Meinung, ohne vorher deine zu sagen.
    Auch wenn du andere Ansichten hast oder es besser machen würdest, lass ihn machen. Auch wenn er nicht sofort möchte. Irgendwann wird er die Zügel aufnehmen.
    Lass ihn die Führung übernehmen. Besprich das nicht vorher mit ihm, Fang einfach an.
    Mach dir vorher ganz bewußt, dass du dich zurück nehmen wirst. Versuch es mal für etwa einen Monat. Quasi ein Experiment, zu verlieren hast du ja nichts.

    Es ist nämlich so, dass du den dominanteren Charakter hast. Er erlebt sich wahrscheinlich zu schwach, um dagegen Standhalten zu können. Es könnte ihm zu mehr Selbstvertrauen verhelfen, wenn er merkt, dass er Dinge beeinflussen kann und nicht nur mitgezogen wird.

    Viel Glück,

    Simone

    • Genau das habe ich alles schon versucht , ihn Entscheidungen treffen zu lassen , er ist damit völlig überfordert .
      Versucht mich spaßeshalber unterzuordnen damit er merkt das mir seine Meinung auch wichtig ist , hab ich auch schon ... Da freut er sich dann wie ein kleines Kind #baby...

      Aber auf dauer ist es ganz schön anstrengend sich umzukrempeln , habe oft das gefühl ich habe ein viertes Kind was noch erzogen werden muss , nur ich will ja keinen erwachsenen Mann erziehen !

      Ich bin nur frh das wir nicht zusammen wohnen , sonst wer es bestimmt schon richtig eskaliert ...

      • Nein, auf Dauer kann es so nicht gehen. Jetzt ist das aber bestimmt nicht so leicht zu ändern nach zwei Jahren.
        Er tut mir aber auch total leid. Schwierig.
        Wenn du an der Beziehung festhalten möchtest, dann wird das ein hartes Stück Arbeit.

        • Das befürchte ich auch :-(
          Bin mir nur noch nicht sicher ob ich bereit dazu bin das auf mich zu nehmen .
          Sowas hatte ich nämlich schon einmal , nur anders !
          Mit dem Vater meiner Tochter , er ist trockener Alkoholiker , hat mit Depressionen und einer fiesen Persönlickkeitsstörung zu tun gehabt !

          Nach fast sieben jahren on off beziehung , habe ich dann kapituliert , weil ich selber daran kaputt gegangen bin ... war auch da der meinung mit meiner unterstützung bekommen wir das im griff , nö hat nicht funktioniert :-(
          ...und nun das gleiche wieder , nur auf andere Art halt .
          Mmmmh , hab irgendwie ein Händchen für mir immer solche Männer su suchen #gruebel

      Ich war auch schon einmal mit so einem Mann zusammen. Er hat sich auch super mit meinem Sohn verstanden. Wir waren seelenverwandt.

      Ich habe alles organisiert und entschieden, er hat mich sogar gefragt, ob er den Tisch abräumen soll oder so.

      Leider war er nicht erwachsen (damals um die 40) und wird es wohl auch nie werden, es hat mir sehr leid getan, aber ich musste Schluss machen.

      Eine Therapie hatte er angefangen und meinte dann, er brauche das nicht.

      Dadurch, dass er Taufpate meines Sohnes ist, habe ich noch Kontakt zu ihm, aber es hätte niemals funktioniert.

(16) 27.10.14 - 08:46

Ich stelle mal andersrum die Frage: wie reagierst du, wenn er es "wagt", die eigene Meinung zu sagen?

Lässt du seine Meinung zu oder versuchst du dann, ihn zwingend von deiner Meinung zu überzeugen?

Sagst du schonmal "Schatz, was hältst du denn davon"? Und wenn er sagt, was er davon hält "Ja, so sehe ich das auch"...oder geht's dann los "Findest du? Also ich bin der Ansicht ....#bla"

Ich gehöre auch eher zu denen, die irgendwann keine Argumente mehr haben und es gibt andere, dominantere Typen als mich, die dann erst richtig zur Höchstform auflaufen. Ich sag dann irgendwann nix mehr, was mich aber innerlich nicht davon abhält, an meiner Meinung festzuhalten, es sei denn, man kann mich überzeugen.

Vielleicht findet er aber auch einfach alles toll an dir und hat dich auf ein Podest gestellt, weshalb jede deiner Ansichten unantastbar ist.

Spricht nicht für sein Selbstbewusstsein, das ist klar.

Vielleicht sollte er keine Verhaltenstherapie besuchen sondern einen Rhetorikkurs, um mit dir verbal mithalten zu können.

Gruß Hezna #klee

  • (17) 27.10.14 - 10:03

    Ich würde es ja super finden , wenn er seine eigene Meinung sagt aber zu 95% ist seine , meine Meinung ... Es ist so als würde ich vorm Spiegel sitzen und mit mir selber reden ... da kommt auch das gleiche zurück ...
    und wenn er tatsächlich mal zu etwas zu sagen hat , klar nehme ich das auch an ... Bin sogar dankbar , wenn überhaupt mal was von ihm kommt !

    (18) 27.10.14 - 11:38
    Du hast sooooooo recht!!!

    Super erkannt!!! Meine Daumen zeigen alle gen Himmel!!!!!

    Der Mann ist klassisch konditioniert und domestiziert. Er hatte sicher mal eine eigene Meinung. Aber jahrelange Schläge mit Knüppel und Elektroschocker und die zahllosen Nächte in seinem unbeheizten Verschlag im Keller haben ihn klüger gemacht. Maul halten und Nicken erhält Leben!

    Und vielleicht hat der brave Bursche in all den Jahren einfach gelernt, dass eine eigene Meinung zwar schön und gut ist, aber gebrochene Rippen, innere Blutungen und Schnittwunden auch damit nicht besser verheilen!

    "wie reagierst du, wenn er es "wagt", die eigene Meinung zu sagen?"

    Vermutlich hat der schon nach den ersten drei Worten des Widerspruchs eine üble Links-Rechts-Kombination im Gesicht hängen. Die Nase blutet, das Auge schwillt an...

    "Lässt du seine Meinung zu oder versuchst du dann, ihn zwingend von deiner Meinung zu überzeugen?"

    Aber so was von. Er liegt bereits am Boden, da hat sie seinen Kopf zwischen ihren Füßen, wie in einem Schraubstock, drischt mit beiden Fäusten auf seine zerbeulte Visage und brüllt ihn an "WER HAT HIER RECHT????....WER HAT HIER RECHT????"

    "Sagst du schonmal "Schatz, was hältst du denn davon"? "

    Nein. Ich wüsste auch nicht, was das Wort "Schatz" im Wortschatz in KGB-Verhörmethoden zu suchen hat.

    "Vielleicht sollte er keine Verhaltenstherapie besuchen sondern einen Rhetorikkurs, um mit dir verbal mithalten zu können."

    Vielleicht eher ein Überlebenstraining in einem russischen GULAG nebst Selbstverteidigungskursen und der Abendlektüre "Töte oder stirb!" oder "Erst schlagen dann fragen!" oder "Das Weib - Versuchung und Hölle!"

Top Diskussionen anzeigen