Die lieben Schwiegereltern...

    • (1) 29.10.14 - 15:19
      FixundFertig

      Hallo,

      Ich würde euch sehr gerne meine Situation schildern um eine neutrale Meinung zu hören.

      Mein Mann und ich sind vor 2 Jahren in das Haus der Schwies gezogen, ich war von Anfang an dagegen, hab mich nach 6 Monaten aber doch breitschlagen lassen.

      Seit dem ist die Beziehung nicht mehr das, was sie war.

      Seine Eltern versuchen ständig mich zu bevormunden, mischen sich ständig in meine Angelegenheiten ein und ich kann und will das einfach nicht mehr.

      Heute dürfte mein kleiner (2 Jahre) ein wenig geraunzt haben beim einschlafen, mein Schwiegervater geht nach oben, holt ihn heraus und bringt ihn einfach zu Oma.

      (Wir wohnen über ihnen, haben aber Küche und Esszimmer in einem Stockwerk)
      Na geht's denn noch?

      Mein Mann ist mir da aber leider keine große Hilfe, er mischt sich nicht ein weil er ja nie zu Hause ist.

      Auch wenn ich meiner großen (4) etwas verbiete, Oma erlaubt es.

      Wenn ich etwas sage bekomme ich zur Antwort dass sobald die kleine ihre Küche betritt, ihre Regeln gelten.

      Ich möchte ausziehen, was aber gleichzeitig die Trennung von meinem Mann bedeutet, ich habe aber total Schiss vor der Reaktion meines Schwiegevaters, der sich ohnehin benimmt wie General Feldwebel.

      :-(
      Ich bin echt fertig, ich muss mich ja sogar rechtfertigen wenn ich weg fahre und ihr armer Sohn auf die bereits schlafenden (!!!!!!) Kinder hören soll.

      Danke an alle, die bis hierher gelesen haben.

      Traurige Grüße,

      Ich.

      • Heute dürfte mein kleiner (2 Jahre) ein wenig geraunzt haben beim einschlafen, mein Schwiegervater geht nach oben, holt ihn heraus und bringt ihn einfach zu Oma.

        Und das hast du ernsthaft zugelassen?

        Du musst deine Regeln schon durchsetzen. So wird das nix.
        Das einzige was daraus wird ist eine Depression für dich...

        Ich weiß wovon ich rede.

        wieso bedeutet Auszug gleich zeitig Trennung? Haben du und dein Mann schon drüber geredet? Was sagt er, wieso ist er nicht bereit, wo anders hin zu ziehen?

        (4) 29.10.14 - 15:40

        >>Mein Mann und ich sind vor 2 Jahren in das Haus der Schwies gezogen<<.............

        ab hier lohnt sich kein Weiterlesen................ egal was noch kommt -> selbst schuld!

      • "Ich möchte ausziehen, was aber gleichzeitig die Trennung von meinem Mann bedeutet,"
        Wenn dein Mann lieber bei seinen Eltern wohnen möchte als mit dir zusammen und meint, du müsstest dir das alles gefallen lassen, dann ist vor allem er das Problem.

        Du wirst die Schwiegereltern nicht ändern können. Warum sollten sie sich aus ihrer Sicht auch ändern, ihr Sohn findet ihr Verhalten ja anscheinend völlig okay.
        Du kannst es bloß mit deinem Mann diskutieren, ob es wirklich das ist, was er will.

        • (6) 29.10.14 - 16:01

          Er will nicht ausziehen weil er anderswo Miete bezahlen müsste, und das will er nicht.

          Mein Mann weiß davon, natürlich. Aber er versucht mich nur umzustimmen. Nicht mehr, und nicht weniger.

          • (7) 29.10.14 - 16:09

            Wenn du dich dort so unwohl fühlst finde ich das kostenlose Wohnen sehr teuer erkauft.

            (8) 29.10.14 - 16:09

            Dann zieh Du aus und er muss Unterhalt bezahlen! Oder willst Du so Dein Leben verbringen?

            also ist es deinem Mann schei**egal, wie es dir geht. Wäre für mich erst recht ein Grund, mir eine eigene Wohnung zu suchen. Er kann ja weiter hin Miete sparen. Ist auch ganz gut so, weil er das Geld dann für die Kinder und dich als Unterhalt braucht

            (10) 30.10.14 - 09:07

            Hey, das klingt wirklich schlimm...

            Ich kann mir vorstellen wie schwer das ist und wie verletztend es ist, von seinen eigenen Mann zu hören, dass ihn die gesparte Miete wichtiger ist, als seine Frau...

            Fühlst du dich dort zu Hause?

            Ich gebe dir auch den Rat auszuziehen. Einfach weil die Situation dich dort früher oder später kaputt machen würde. Und man kann nicht einfach immer nur "kämpfen"... Für was? Die gesparte Miete? Dafür bezahlst du anders... Das wiegt das Geld nicht auf.

            Wenn dein Mann dich liebt, wird er mit kommen, wenn nicht, ist es schmerzlich... aber dann weisst du was Sache ist...

            Alles gute!

      Also mit in das Haus der Schwiegereltern ist ja schon mutig. Aber dann mit ins Haus offensichtlich OHNE getrennte Wohnungen??? Ich weiß nun nicht ob das einfach nur naiv ist oder... was habt ihr euch denn bitte dabei gedacht?

      Habt ihr überhaupt mal über Zusammenslebensregeln gesprochen?

      Und ernsthaft, wenn dein Mann so bequem ist und nicht hinter dir steht -was willst du mit dem? Sorry, aber ichsn ddeiner Stelle würde schnellstens ausziehen - dein mann kann sich ja dann aussuchen was er macht.

      (12) 29.10.14 - 18:27

      Hallo

      ich kann dir auch nur seehr empfehlen so schnell wie möglich auszuziehen!!!! Selbst wenn du versuchst dich durch zusetzen, willst du das ein leben lang machen?

      Dein mann hat seine eigene familie mit dir und den kindern.wieso sollte es automatisch trennung bedeuten?Selbst wenn er auch damit droht, ich würde auf jeden fall ausziehen.
      Irgentwann bist du nämlich fertig mit den nerven, deine kinder sind omas kinder und du stehst alleine da.(die böse strenge mama, die liebe oma)

      du hast ein fehler gemacht, kannst aber noch ausziehen!!!
      deinem tollen mann kannst ja sagen dass du es versucht hast aber so ein familienleben nicht geht. und dich nicht unterkriegen lassen!!!

      zur abwechslung kannst du ihm doch mit der scheidung drohen.

      Hallo,

      ich stimme den anderen zu, mit den Schwiegereltern zusammen zu wohnen ist der größte Fehler den man begehen kann. Zumindest in 90 % der Fälle. Das würde ich nie im Leben tun, egal wie verlockend es aus irgend welchen Gründen klingen würde, wie preisgünstig es wäre. Nicht einmal geschenkt!

      Mein Bruder und seine Frau wohnen bei meinen Eltern mit im Haus. Sie haben sich immer großartig verstanden, aber seit sie dort wohnen gibt es nur Ärger. Ich würde versuchen deinen Mann umzustimmen und etwas Eigenes suchen, denn es wird in Zukunft eher schlimmer als besser werden.

      FG
      Tom

      • Ich hab die Schwiegereltern auch im Haus - mit einem unsäglichen Vorteil: es ist UNSER Haus und wir haben als erstes hier gewohnt.

        Getrennte Wohnungen und glasklare Absprachen, die auch vin Anfang an von unserer Seite her durchgesetzt werden. Es klappt meistens... aber man braucht starke Nerven und muss als Paar zusammen halten - vor allemden (SSchwieger-) Eltern gegenüber.

        • "Es klappt meistens... aber man braucht starke Nerven"

          Für mich klingt das nicht positiv, irgendwie auch widersprüchlich.

          • Ich hab auch nie behauptet, dass das nur positiv ist und ja, je nach Schwiegereltern ist das auch mal widersprüchlich.

            Bei uns funktioniert es aber so, dass für beide Seiten die positiven Aspekte überwiegen - und ob ich ärger mich lieber ab und zu über die Schwiegereltern als über "fremde" Mieter.

        Hallo,

        ich möchte nicht in meinem Haus starke Nerven brauchen um einigermaßen zurecht zu kommen (meistens #gruebel) Klar kann es irgendwie funktionieren, aber das wäre mir den Stress nicht wert. Gegen getrennte Häuser in einer Straße sage ich nichts, aber wenn man den Garten, das Treppenhaus, die Einfahrt usw. teilen muss, sich jeden Tag wohl oder übel begegnen muss auch wenn man keine Lust hat, so ist das mit sehr viel Konfliktpotential beladen. Man hört immer wieder wie schwierig das Zusammenleben ist. Wie auch bei der TE. Und ich kann nur für mich sprechen, niemals würde ich das tun, niemals. Ich möchte mein eigenes Haus haben, wo ich auch niemanden als auf meine eigene Partnerin oder Familie Rücksicht nehmen muss.

        FG
        Tom

        • geht mir genau so. Sonst wäre das zu hause kein richtiges zu hause, weil man sich zu hause schließlich wohl fühlen muss. Immer Stress und auf passen, ob nicht wieder irgend etwas "passiert" kann krank machen

          • Das unterschreibe ich so. Ich unterstelle beiden Seiten nicht einmal böse Absichten, aber zwei Generationen haben andere Bedürfnisse, Einstellungen und Wünsche wie das eigene Heim gestaltet werden soll. Das kollidiert automatisch miteinander. Und dass immer eine Seite des lieben Friedens zurückstecken muss, finde ich schade. Schließlich soll das eigene Heim so sein wie man es haben möchte.

(21) 29.10.14 - 19:46
Möhrchenmöhrchen

1. selbst Schuld, warum bist du dort eingezogen, obwohl du es nicht wolltest

2. "Ich möchte ausziehen, was aber gleichzeitig die Trennung von meinem Mann bedeutet" - Warum? Liebt dein Mann dich denn nicht und hält zu dir? Liebst du deinen Mann nicht - warum seid ihr dann zusammengezogen?

Bei solchen Schwiegereltern würde ich so weit weg wie möglich ziehen und dein Mann scheint ja auch nicht wirklich Durchsetzungsvermögen zu haben.

Oh man. Is ja total blöd bei dir.

Wir haben auch bei den schwiegereltern gewohnt, sind aber nicht verheiratet und hatten keine gemeinsamen Kinder.

Ich hab's dort auch nicht ausgehalten die Frau hat mich zur weisglut gebracht und wenn mein Freund da war war sie Zucker süß.

Ich hab ihn irgendwann vor die Wahl gestellt und wer hätte es gedacht, er hat mit seiner Mutter Schluss gemacht ;)

Seitdem hat sich viel geändert. Er ist endlich selbstständig geworden...

Männer wollen das immer nicht so sehen dass die Eltern oftmals ein Problem darstellen weil er wahrscheinlich immer betütelt wird.

Aber mach ernst dass du mit den Kindern gehst ich bin mir sicher er kommt mit und wenn nicht ganz ehrlich du kannst nicht die nächsten 10 vielleicht 20 Jahre die dumme spielen, dann trenn dich und werde anders wieder glücklich!

Viel Glück!

(23) 30.10.14 - 07:43

Was sagt dein Mann dazu?

Gruss
agostea

Hallo,

meine neutrale Meinung: nehmt Geld in die Hand und geht sofort auf Wohnungssuche.
Abe möglichst so weit, dass man euch zu Fuß nur schwer erreichen kann.

Warum bedeutet Auszug denn die Trennung von deinem Mann?
Sieht er nicht, wie du leidest? Wie sich seine Eltern in euer Leben einmischen?
Wenn es bei deinen Schwiegis keine abgeschlossene Wohnung für euch gibt, frage ich mich, warum dein Mann da unbedingt wohnen bleiben will?
Er hat doch seine eigene kleine Familie: dich und euren Sohn.

Geh hier mal bei Urbia auf die Suchfunktion, du kannst so viele Schreckensberichte lesen von Schwiegertöchtern, die bei ihren Schwiegis leben.
Nie und nimmer würde ich das mitmachen.
Mein Seelenheil ist mir viel zu viel wert.

LG

Nici

Huhu,

ich muss ehrlich sagen, für mich gibt es da auch nur einen einzigen Weg: ausziehen.

Das geht doch wirklich nicht, du machst dich kaputt, ist es dir das wert? Unter psychischen Erkrankungen leidest dann nicht nur du selbst, sondern auch deine Familie, die Kinder, für alle eine Belastung. Und langfrstig wird es meiner Vermutung nach darauf hinauslaufen.

Außerdem lebst auch du nur einmal. Tu dir das nicht an, das ist es nicht wert.

Ehrlich gesagt würde ich meinen Mann vor vollendete Tatsachen stellen: WIR ziehen aus oder ICH ziehe mit den Kindern aus und DU zahlst deinen Pflichanteil.

Dann kann er sich aussuchen, ob er lieber Miete oder Unterhalt zahlen will, was ihm mehr wert ist. Zu Hause bei Mama und Papa, aber ohne Frau und Kindern? Oder doch lieber Mama und Papa etwas enttäuschen und mit der eigenen Familie zusammen sein.

Nur wegen der gesparten Miete alles aufs Spiel setzen würde ich auf gar keinen Fall.

LG erdbeerchen

Top Diskussionen anzeigen