Sind hier auch Frauen, die gar nicht arbeiten gehen wollen?

    • (1) 01.11.14 - 20:51
      wieistesbeieuchso?

      Ich frage nur mal so anonym.

      Gibt es hier auch Frauen, die gar nicht arbeiten wollen? Also die ganz gerne zu Hause sind? Obwohl die Kinder bereits im Kindergarten oder gar in der Schule sind?

      Bei mir ist es so, dass meine 3 und 5 sind. Und ich eigentlich wieder arbeiten gehen müsste aus finanziellen Gründen. Aber im Grunde habe ich keine Lust dazu.

      Wer soll in der Zeit den Haushalt machen. Kochen, putzen, waschen und alles, was so ansteht. Und mit der Ferienbetreuung hat man dann auch nur immensen Streß. Ganz abgesehen davon, dass man dann den ganzen Haushaltkram nachmittags machen muss.

      So ist es ja viel besser. Wenn morgens alle weg sind, kann man in Ruhe den Haushalt machen, einkaufen gehen etc. Eben ohne Geschrei und "Mama hier, Mama da".

      Wenn wir genug Geld hätten, würde ich echt nie mehr arbeiten gehen. Rente?! Als ob wir die noch kriegen würden. Also bestimmt nicht die Leute in meinem Alter (31). Davon brauch ich ja jetzt noch lang nicht zu träumen. War doch früher besser. Weniger Streß, keinen Ärger mit der Kinderbetreuung etc.

      • >>>Gibt es hier auch Frauen, die gar nicht arbeiten wollen?<<<

        Ganz bestimmt.

        Alllerdings fehlt in deiner Überschrift das Wort "erwerbsmäßig".

        Solche Frauen dürfen sich hier aber nicht outen, sie würden sofort verbal erschlagen und niedergemacht.

        Hallo:-)
        Ich kann Deine Einstellung nachvollziehen-ich würde auch zu Hause bleiben und mich weiter um die Kids kümmern;ich finde,es gibt nichts Ätzenderes,als die Kinder durchgehend von Fremden betreuen zu lassen.
        Und mit der Rente hast Du sicher Recht-ich sehe auch nicht ein,heute ohne Ende zu malochen,ausgenommen zu werden wie ne Weihnachtsgans und dann am Ende mit Nichts da zu stehen.
        Am besten fällt man noch sozialverträglich in die Kiste,damit ja keine Kosten entstehen...^^

        Liebe Grüsse

        Shoppy

        Hallo,
        sicher kann man sich die Zeit anderweitig vertreiben.
        Leider ließt man dann schnell, wo das so hinführt...

      • Hy,

        Ich würde gerne weniger arbeiten.

        Am liebsten 20std/Woche.

        Es ist klar es anstrengen Haushalt, 4xTraining in der Woche, Spiele am we usw....

        Über die Ferien brauchen wir garnicht reden....Horror ab der Schulzeit!

        Aber irgendwie muss es ja gehen.

        Nächstes Jahr werden die zwei großen mit den Großeltern die ersten drei Wochen auf Sadinien sein....die letzten drei habe ich Urlaub.

        Sonst habe ich noch meine Oma, die echt die beste ist!! Wenn ein Kind krank ist, ist sie immer da!!

        Aber ganz zu Hause sein wollte ich nicht. Das ist mir zu langweilig.

        Aber jeder wie er meint.

        LG

      Schade dass ich bald weg muss, sonst würde ich es mir bei dem geilen Streitthema hier mit Popcorn gemütlich machen #rofl
      Ich wette morgen sind hier 100 Antworten.

      (10) 02.11.14 - 08:08

      Nur 52 #winke (Uhrzeit: 8.08h), aber es gibt noch Potential. Und es ist Sonntag #niko

      • Eben, es gibt Potential.... ich bin gesapnnt wie es bis heute Abend sein wird. Aber vielleicht täusche ich mich auch in den Urbia Pappenheimern und sie werden sich ganz vernünftig äußern und sich nicht gegenseitig zerfleischen wie sonst immer bei Hausfrauen versus Berufstätigenfreds. #schwitz

(12) 01.11.14 - 21:24

"War doch früher besser. Weniger Streß, keinen Ärger mit der Kinderbetreuung etc. "

Was für ein selten dummer Altweiberstuss. Und das aus der Tastatur einer Anfang 30jährigen...

  • (13) 01.11.14 - 21:29

    Du bist mal wieder die erste, die ausfällig wird.
    Weniger Stress war es, da hat sie doch recht.

    • (14) 01.11.14 - 21:39

      Hallo!

      Meinst du mit früher 1947, wo Frauen arbeiten mussten, weil die Männer nach dem Weltkrieg tot oder verwundet oder körperliche Behinderungen und Traumas hatten und dementsprechend Arbeitskräfte ausfielen? Die Kinder irgendwie durchbringen, wenn man Glück hatte, konnte der man betreuen, ansonsten musste man auch etwas finden. Natürlich gab es damals weder ein Gesetz, dass sexuelle Diskriminierungen verbot, noch besonderen Schutz für eine (werdende) Mutter. Und wenn man nach Hause kam, den Haushalt machen... ohne all die elektronischen Annehmlichkeiten, die wir heute haben, inklusive dem Thermomix für einen Latte Macchiato.

      Und im Endeffekt ist das weltweit nicht anders. Das Betreuungssystem kann immer besser werden. Die Situation für Mütter ist aber in Deutschland sehr luxuriös.

      Schau, ich finde our_darkness' vulgär primitiven Sprachgebrauch auch beschämend, aber die Annahme, das früher alles besser war, ist nicht viel besser.

      LG,

      margaery

      • (15) 01.11.14 - 21:52

        Die TE hat nicht geschrieben, dass früher alles besser war.
        Sie hat sich auf das stressfreiere Leben mit den Kindern und die Kinderbetreuung beschränkt.

        • (16) 01.11.14 - 22:05

          Hallo!

          Genauso das habe ich aufgegriffen... auf das "stressfreie" Leben 1947.

          Ein Beispiel, wie die Realität der Mütter damals aussah. Und nicht strahlend mit dem 50s Kleidchen hinter dem Herd, während die Kinder am Boden mit Bauklötzen spielen.

          Ein anderes Beispiel der Frau von 1850? Mutterschaft war die einzige und richtige Berufung. Frauen waren schwanger oder stillend von der Hochzeitsnacht bis zur Menopause, meistens mit mehreren Kindern von noch mehr Schwangerschaft aufgrund der Sterberate von Säuglingen. Sie hat nicht nur den Haushalt zu machen, wohlweislich ohne Waschmaschine und Co., sondern das Haus auch einladend und wohnlich zu gestalten. Das Haus ist ihre Visitenkarte. Sie war um das Land besorgt und falls sie selber nicht dort arbeitete, hatte sie die zu verköstigen und versorgen, die es tun. Die Kinder? Die laufen nebenher, bis sie Zeit hat.

          Die Mutterschaft wurde völlig romantisiert, um Frauen, die damals langsam mehr Möglichkeiten bekamen, dazu anzuhalten, sich wieder dem gebären von Kindern zuzuwenden.

          Und ihr fällt voll darauf rein, du sogar schon nach meinem Beitrag.

          Das Leben war für eine Mutter damals nicht stressfreier.

          Die TE muss jetzt ihren Teil für das Familieneinkommen beitragen, das mussten die meisten Frauen seit Anbeginn der Zeit.

          LG,

          margaery

          • (17) 01.11.14 - 22:09

            Was redest du von 1947 und 1850?
            Meine Mutter war Hausfrau und hatte sicher weniger Stress, musste uns Kinder nicht um 6 Uhr aus dem Bett zerren,damit wir um sieben Uhr in einer Kita abgegeben werden konnten. Meine Mutter ging nicht arbeiten, wir hatten unser Auskommen und ich habe es geliebt, dass sie da war, wenn ich aus der Schule kam. so war es bei fastallen Kindern, die ich kannte.
            Meine Mutter ist zu keiner Zeit der Allgemeinheit zur Last gefallen und Überstunden musste mein Vater nicht maschen.

            • (18) 01.11.14 - 22:31

              Hallo,

              1947 und 1850 sind doch "früher". Genau wie ihr davon redet... Habe vorhin einen sehr spannenden Artikel über die Kinderbetreuung im 19. Jahrhundert bei Fabrikfrauen gelesen.

              Deine Mutter hatte Glück, dass der Mann genug Lohn mit nach Hause brachte und keine Scheidung ins Haus stand.

              Solange wir in einem Sozialsystem leben, fällt übrigens jeder erst einmal der Allgemeinheit zur Last und jeder, der nichts dazu beiträgt umso mehr. Bloß weil euer Vater die allfälligen Ausgaben auffangen konnte, glaubst du doch selber nicht, dass das Einkommen von ihm für zwei Renten 1:1 reichte, oder?

              LG,
              margaery

              • (19) 01.11.14 - 22:43

                Mit damals knapp 5000 DM Alterseinkommen im schuldenfreien Haus konnten sie zu zweit recht gut leben. Aber das Leben als Hausfrau muss schlechtgeredet werden, um jeden Preis. Und wehe, eine Ehe hält bis ins Alter, da gäbe es nichts zu meckern.
                Auch hier wieder, es wurde nach Frauen gefragt, die amleibsten nicht arbeiten gehen wollen. Wer antwortet? All die, denen das nicht reicht, die den "geistigen Austausch" brauchen, die sich zu höherem berufen fühlen. Bei aldi an der Kasse oder bei Lidl, toller geistiger Austausch.
                Viele reden sich ihre Situation nur schön.
                Soll doch jeder so machen, wie er will, ohne Generalanfeindung.

                • (20) 01.11.14 - 22:47

                  Hallo

                  Wieso einen Rundumschlag? Falls du denkst, ich habe Hausfrauen angegriffen, möchte ich bitte die entsprechende Stelle zitiert haben. Sonst ist dein Beitrag wirklich unhöflich.

                  Vom geistigen Austausch hat keiner gesprochen, zumindest nicht ich. Ich habe mich vor allem auf den Vergleich zur Vergangenheit bezogen und ihren Wunsch nicht weiter kommentiert.

                  Das Hausfrauen in indirekter Instanz der Allgemeinheit auch zur Last fallen, ist nunmal eine Tatsache... Die ich übrigens auch nicht weiter kommentiert habe.

                  LG,

                  margaery

                  • (21) 02.11.14 - 07:41

                    Was für ein quatsch!

                    Ich z.b bin hausfrau weil mein mann gut verdient und bekomme nichts vom staat.
                    Soo du sagst ich falle dem staat trotzdem zur last, ja gut die mickrige rent aber würde ich arbeiten müsste der staat jeden monat Betreuungskosten zahlen für mehrere Kinder und das wäre deutlich mehr!
                    Also denke nach bevor du schreibst!

                    • (22) 02.11.14 - 09:21

                      Guten Morgen

                      Deine Rechnung geht leider nicht auf... alleine schon, dass die Betreuungskosten sich nur auf wenige Jahre beschränken, eine Rente und die steuerlichen Vergünstigung aber auf Jahrzehnte.

                      Es wäre schön, wenn du dich etwas höflicher ausdrücken würdest.

                      LG,

                      margaery

                      • (23) 02.11.14 - 09:54

                        Ja bis 12j wird ein kind betreut wenn nicht in der kita dann nachmittagbetreuung , das ganze mal 3 ist bestimmt teurer als wenn ich mit 65 ,warte mal bis es bei mir soweit ist wahrscheinlich schon 70 in rente gehe und noch ca. 5j rente bekomm.
                        In rechnen biste wohl keine granate..

                        (24) 02.11.14 - 10:00

                        Hallo

                        Warum bist du so unhöflich?

                        Man müsste vielleicht nochmals den Zeitraum und die Art der Betreuung definieren. Und wieso glaubst du, da kommst erst mit 70 Jahren in die Rente? Das ist reine Spekulation, genauso wie dein Todesdatum.

                        margaery

                        (25) 02.11.14 - 11:47

                        Ja und von dir ist auch alles Spekulation, genau darum geht es doch hier, mehr als spekulieren kann man nunmal nicht!

                        Lg

Top Diskussionen anzeigen