Ehe/Beziehung retten - funktioniert sowas wirklich?

    • (1) 14.11.14 - 17:31
      Sonnenschein ;)

      Hallo ihr Lieben,

      weil ich in letzter Zeit immer wieder in Foren auf dieses Thema treffe würde mich interessieren was ihr davon haltet eine Beziehung oder Ehe zu retten.

      Geht sowas auf Dauer gut?
      Helfen da wirklich Paartherapien?
      Tut sich Mann/Frau eine Therapie an nur damit der andere vielleicht beruhigt ist aber hat nicht wirklich Interesse daran was zu ändern?
      Kann man Gefühle, welche weniger geworden sind, wirklich wieder aufleben lassen?

      Freu mich schon auf eure Antworten.
      Sonnenschein ;)

      • Hallo,

        das kann man so pauschal doch gar nicht beantworten. Das kommt auf das jeweilige Problem an und darauf, wie sehr das Problem die Beziehung aus Sicht der Partner beeinträchtigt. Es kommt auf die Ursache des Problems an. Es kommt darauf an, ob beide wirklich Interesse daran haben, die Beziehung zu retten. Und und und.

        Aber ja, natürlich kann man an einer Beziehug arbeiten, das muss man ohnehin ständig, wenn man auf Dauer zusammen glücklich sein möchte. Bestehende Probleme kann und sollte man gemeinsam angehen, wenn man das nicht aus eigener Kraft schafft, kann eine Paartherapie helfen. Kann, muss aber nicht. Das hängt wie schon erwähnt von so vielen Faktoren ab.

        LG

        Meine Meinung. Wenn eine Beziehung gescheitert ist dann ist sie gescheitert! Alles hat seine Gründe!

        Ich halte nichts von einer paartherarpie und würde nie eine machen!

        Wenn ich mal solche Probleme mit meinem mann habe, die wir gemeinsam NICHT lösen können dann ist das so und da ist daran nichts mehr zu retten.

        Paartherarpien sind groß in Mode, ich sehe es sehr skeptisch auf teufel komm raus etwas retten zu wollen was einfach gescheitert ist.

        • (4) 14.11.14 - 21:29

          >>>Wenn ich mal solche Probleme mit meinem mann habe, die wir gemeinsam NICHT lösen können dann ist das so und da ist daran nichts mehr zu retten.<<<

          Das sehe ich anders. Oftmals geht es Paaren so, dass die Partnerschaft nicht mehr "funktioniert" und beide können die Gründe nicht benennen. Da kann eine Paartherapie sehr wohl hilfreich sein, den Dingen auf den Gund zu gehen und die Probleme heraus zu arbeiten.

          Das ist natürlichkeine Garantie für den Fortbestand der Partnerschaft, aber einfach so sollte man die Flinte nicht ins Korn werfen.

          Ein Auto, dass ein paar mal muckt, verschrottet man auch nicht gleich, weil man nicht weiß, wie man das beheben soll, sondern wendet sich an einen Fachmann.

      ich glaube, man kann an kommunikationsproblemen arbeiten, die ja häufig der ursprung allen übels sind.

      ich glaube aber nicht daran, dass man verloren gegangene gefühle wieder aufleben lassen kann. wenn's vorbei ist, ist es vorbei, dafür gibt es meist gründe und die kann man nicht einfach wegtherapieren, jedenfalls würde das für mich nicht funktionieren.

      Hallo,
      wir haben über ein Jahr Paartherapie gemacht und uns letztlich doch getrennt. An mangelnden Gefühlen lag es nicht, wir liebten uns, kamen aber im Alltag nicht mehr miteinander zurecht.

      Mir hat die Tatsache, dass wir wirklich alles versucht haben, bevor wir endgültig aufgegeben haben, in der Zeit der Trennung sehr viel bedeutet. Ich finde es daher auf jeden Fall empfehlenswert.

      Viele Grüße,

      die Landmaus

    • Hallo,

      ich glaube, dass das geht. Meine Ehe war zumindest schon einmal vorbei, das ist jetzt 7 Jahre her, wir sind immernoch zusammen. Ich glaube, man kann eine gescheiterte Ehe nur dann retten, wenn man sich ändern und weiterentwickeln möchte. Wenn man das vom Partner erwartet wird es schwierig. Man muss bereit sein, seinen Anteil zu erkennen und den zu ändern. Wenn eine Änderung tatsächlich nur im Außen möglich ist, dann sollte man gehen, dann ist man machtlos, dann ist es vorbei.

      febe

      Hallo Sonnenschein!

      Ich kann deine Fragen absolut mit JA beantworten.

      Mein Mann und ich sind ein hervorragendes Beispiel dafür, dass man aus einer tiefen Krise der Beziehung, wenn eigentlich alles dafür spricht, besser auseinander zu gehen, zu einer wunderbaren Beziehung kommen kann, sie also rettet. Und wir sind nun seit langem glücklich miteinander. Und unsere Prognose/ Erwartung für die Zukunft ist durchweg positiv.

      Wir sind zwei sehr unterschiedliche Menschen, kommen aus sehr unterschiedlichen Familien und hatten ein unglaubliches Auf und Ab der Gefühle. Von außen betrachtet muss unsere Beziehung zum Scheitern verurteilt gewesen sein. Es ging nicht mit und nicht ohne. Irgendwann haben wir gesagt, wir nehmen eine Auszeit und schauen was passiert. Jeder von uns hat aber die Sicherheit gewonnen, dass wir nur uns gegenseitig wollen und niemanden sonst. Dann haben wir überlegt, was unsere Probleme sind, was wer vom Leben will, was wir zusammen wollen und was jeder für sich braucht. Wir haben unsere Art der Kommunikation beleuchtet und uns vorgenommen, an bestimmten Aspekten zu arbeiten. Ein sehr wichtiger Punkt war die Erkenntnis, dass die Intervention unserer jeweiligen Elternpaare in unserer Beziehung und Lebensgestaltung ein maßgeblicher Faktor bzw. ein störendes Element darstellte und wir uns gemeinsam Ihnen gegenüber abgrenzen müssen, wenn unsere Beziehung eine Chance haben sollte. Das alles haben wir ohne Paartherapie geschafft.

      Das ging aber nur, weil wir beide miteinander reden können, ehrlich zueinander sind und beide gleichermaßen am Gelingen unserer Beziehung interessiert waren/sind. Krisen und Belastungssituationen werden immer wieder kommen und wir werden sicher auch das eine oder andere Mal Dinge und Entwicklungen in Frage stellen. Aber nach unserem "Arbeitsprozess" hat niemand von uns beiden Angst davor.

      Für uns ist das Wichtigste, dass unsere guten Gefühle füreinander so positiv bleiben und dass jeder den anderen als Rückhalt hat bei der Verwirklichung der eigenen Lebensträume. Dass die Gefühle sich verändern, schwanken können, merken wir auch ganz stark. Gerade rund um die Geburten unserer Kinder, stärkerer Belastungen suchten wir manchmal nach den alten Gefühlen. Sich dann als Paar auf sich selbst und den Wert des anderen zu besinnen, zu schätzen, was den anderen so liebenswert macht, müssen wir auch manchmal sehr bewusst machen. Dann Zeit zu zweit, sich auf einander wieder einlassen, Neues ausprobieren, Spaß zusammen haben, gemeinsam lachen...

      Von alleine läuft das alles nicht, aber der Einsatz lohnt sich sicher immer, solange BEIDE das wollen.

      Wenn nur einer will und den anderen überreden muss oder nötigt, kann das aus unserer Sicht nicht klappen.

      Unser größtes Geschenk für das Gelingen unserer Beziehung ist die Möglichkeit/Fähigkeit des Redens und Reflektierens.

      Eine Paartherapie kann helfen, die richtigen Fragen zu stellen, wenn man selber aus dem Gefühlschaos und den Problemen nicht selbst heraus findet. Wege zu entdecken etc. eben mit Hilfe.

      WENN ES BEIDE aus freien Stücken wollen!

      Liebe Grüße

      Katja

      Hallo,

      mein Mann und ich leben in Scheidung.

      Ich hatte damals vorgeschlagen eine Paartherapie zu machen. Er meinte, ich soll zuerst zu einem Einzelgespräch gehen.

      Das habe ich dann auch gemacht. Ich wusste wirklich nicht was ich machen sollte, gehen oder bleiben. Durch die Gespräche mit meiner Therapeutin (6 Mon) wurde ich in meiner Entscheidung bestärkt mit zu trennen. Ich habe mir eine Wohnung gekauft und bin ausgezogen. Ich bin sehr glücklich mit meiner Entscheidung.

      Lieben Gruß

Top Diskussionen anzeigen