Ehemann Depression? Weiß nicht mehr weiter

    • (1) 15.11.14 - 14:08
      Rat-und kraftlos

      Hallo zusammen!

      Ich weiß nichtmal, was ich mir von diesem Beitrag erhoffe...
      ...vielleicht hat jemand hier was Ähnliches erlebt, kann mir Tipps geben!?

      Die "Kurz"fassung meiner Situation:

      Mein Mann und ich sind seit 10 Jahren zusammen, 6 Jahre davon verheiratet und haben zwei Kinder (5 und 2,5).
      Ich habe damals im Ausland gearbeitet, meinen Mann dort kennengelernt, und er kam mit mir nach Deutschland.

      Wir wohnen seitdem im Haus meiner Eltern. Alles war super, jeder hat sich gut verstanden, bis vor ein paar Monaten....

      Um Ostern rum fing mein Mann an sehr komisch zu werden.
      Trank ständig am WE Alkohol, bekam Ausraster, in denen er dann auch in Anwesenheit der Kinder rumbrüllt etc.
      Dann kommen auch schonmal so Sprüche wie "ihr seid mir scheiß egal. Die Kinder auch" etc. etc.

      Anfang Oktober war es dann so weit, dass er nicht mehr runter zu meinen Eltern ging...mit meiner Schwester nicht mehr spricht...mich vor die Wahl stellte, mit ihm auszuziehen oder er trennt sich.

      Ich dachte, okay ich ziehe mit aus, vielleicht bessert es sich dann wieder. Vielleicht ist ihm das Zusammenleben mit meinen Eltern mitlerweile doch zuviel geworden, wenn er auch nie was gesagt hat!?
      Wäre ja alles noch nachvollziehbar gewesen. Also willigte ich ein mit auszuziehen.

      Er flog dann kurz darauf noch nach hause zu seiner Familie.
      Ich schaute derzeit schonmal nach Wohnungen in unserem Ort.

      Als er aus seiner Heimat zurückkam, ist es aber völlig eskaliert.
      Einen Tag, nachdem er zurückkam,sofort wieder einen totalen Ausraster. Im Auto mit beiden Kindern dabei. Wegen einer Kleinigkeit ist er mal wieder völlig ausgerastet, hat den Rückwärtsgang eingelegt, und ist ohne Rücksicht auf Verluste losgefahren.

      Mitlerweile ist es so verfahren, dass wir nur noch das Nötigste miteinander sprechen.
      Er schläft auf dem Sofa, ich mit den Kindern im Schlafzimmer.
      Den Termin beim Neurologen/Psychiater, zu dem unser Hausarzt ihn überwiesen hat, hat er wahrgenommen, will aber nicht nochmal hin. Der Arzt war "scheiße", so seine Aussage. Die Überweisung zur Radiologie, die er von dort bekam, landete im Müll.
      Ich habe ihm eine neue besorgt und hingelegt...nun muss ich abwarten, ob er am Dienstag seinen Termin dort wahrnimmt.

      Er geht jedes WE Freitag und Samstag auf Sautour bis morgens, fährt besoffen mit dem Auto nach hause, und schläft dann bis mittags.
      Als ich letzten Sonntag ein Gespräch mit ihm gesucht habe, meinte er, er wäre jetzt so und wenn ich das nicht akzeptieren kann, muss er halt ausziehen.
      Daraufhin habe ich gesagt, dann soll er das bitte tun!!

      WENN er mal nach den Kindern schaut, was nur noch selten vorkommt, ist er nach 5 Minuten genervt und am brüllen.
      Die beiden gehen schon gar nicht mehr viel zu ihm, wenn er daheim ist. Sind zwar noch klein, aber nicht doof :-(

      Aber wie kann ein Mensch sich plötzlich so krass verändern??
      Einfach tun und lassen, was ihm passt, egal wie es uns dabei geht!?

      Ich halte diese Situation nur noch bedingt aus. Ständig habe ich Bauchschmerzen, Nesselsucht oder sonst was. Mir gehts nicht gut, aber ich muss für die Kinder stark bleiben!!

      Vielleicht hat er Depressionen?? Braucht Hilfe?
      Aber was kann ich noch tun, wenn er sich nicht helfen lassen will??
      Da er auch schon desöfteren gesagt hat, er will sterben, habe ich Angst davor ihn "rauszuschmeißen". Nachher tut er sich echt was an!?

      Ich weiß nicht mehr weiter :-(:-(
      Mitlerweile denke ich aber, es wäre das beste für mich und die Kinder, wenn er auszieht und hier mal wieder Ruhe einkehrt!?

      Sorry für den langen Text. Musste mir das jetzt von der Seele schreiben.

      LG
      k.

        (5) 15.11.14 - 15:42
        Rat-und kraftlos

        Siehe etwas weiter unten Tom!

        VG

        • ganz plötzlich verändert sich ein Mensch nicht so drastisch. Was sagt er dir selbst warum er sich so verhält? Reflektiert er sein Verhalten? Er ist augenscheinlich unzufrieden mit sich und seinem Leben. Hat er Probleme im Job? Familiär? Gesundheitlich?

          • (7) 15.11.14 - 23:30
            Rat- und kraftlos

            Tja, wenn ich das nur wüsste??

            Ich sag ja, für MICH kam das plötzlich!!

            Anfangs dachte ich, es ist die Wohnsituation, die ihn unglücklich macht.
            Aber als ich einwilligte mit umzuziehen, war davon keine Rede mehr!??

            Gesundheitlich dacht icb eben an Depressionen oder Borderline...!?

            Icb sag ja, ich bin ratlos!!

    Depressionen sind das nicht, aber das deinem Mann etwas belastet liegt klar auf der Hand. Habt ihr mal darüber gesprochen? Das wäre wohl der erste Schritt….

    Hat er einen besten Freund, einen Arbeitskollegen, Eltern mit denen du mal sprechen kannst? Ich denke das irgendwo etwas vorgefallen sein müsste. Du musst ihr ansprechen!

    Alles Gute für euch
    sonnenscheinchen.#herzlich

    • War er zu diesem Zeitpunkt beim Arzt, könnte es sein das er krank ist und Angst davor hat!? Männer kompensieren ihre Ängste anders.

      (10) 15.11.14 - 23:33

      Frag mich nicht, wie oft ich ihn gefragt habe!!
      Auch sein bester Freund erkennt ihn nicht wieder...

      Sprechen hilft nix. Er sagt nicht, was ihn bedrückt.
      Vielleicht weiss er es selbst nicht genau??

      LG und danke

      • Puh das ist aber dann wirklich sehr schwierig. Wenn er nicht redet, hast du ja kaum eine Chance…..

        Hast du einen Arzt dem du vertraust? Dann sprich diesen doch mal an, nur um dir Rat zu holen wie du damit umgehen könntest.

        • (12) 17.11.14 - 12:36

          Ja, unseren Hausarzt. Der hat auch schon mit meinem Mann gesprochen, und ihn an den Neurologen überwiesen, der aber ja dann angeblich scheiße war #schwitz

          Unser Arzt sagt halt auch, er kann nichts tun, solange mein Mann selbst nicht einsieht, dass er Hilfe braucht.

          #schmoll

Wirf ihn raus!

Alternativ kannst Du warten, bis er die Kinder in den Suizid mitnimmt.

Ich würde ihm die Kinder ohne Aufsicht nicht übergeben und bei einer Eskalation sofort die Polizei verständigen.

Wende Dich zwecks Beratung an www.weisser-ring.de und such Dir eine gute Anwältin, zunächst für eine ausführliche Beratung.

Alles Gute

Manavgat

  • (14) 15.11.14 - 16:19

    Wenn der Partner ein Problem hat ist das erste was dir einfällt ihn rauszuwerfen? #kratz Und wo genau ist die Stelle aus der du schließt, dass er suizidgefährdet ist? Und die Kinder durch einen erweiterten Suizid mitnehmen würde? Du interpretierst meiner Meinung nach sehr viel hinein.

    • (15) 15.11.14 - 16:54

      Du hast ein Leserproblem:

      Als er aus seiner Heimat zurückkam, ist es aber völlig eskaliert.
      Einen Tag, nachdem er zurückkam,sofort wieder einen totalen Ausraster. Im Auto mit beiden Kindern dabei. Wegen einer Kleinigkeit ist er mal wieder völlig ausgerastet, hat den Rückwärtsgang eingelegt,

      und ist ohne Rücksicht auf Verluste losgefahren. !!!!!!!!

      Den Termin beim Neurologen/Psychiater, zu dem unser Hausarzt ihn überwiesen hat, hat er wahrgenommen, will aber nicht nochmal hin. Der Arzt war "scheiße", so seine Aussage.

      Er geht jedes WE Freitag und Samstag auf Sautour bis morgens, fährt besoffen mit dem Auto nach hause, und schläft dann bis mittags.

      Da er auch schon desöfteren gesagt hat,

      er will sterben

      !!!!!!!!!!

      Gruß

      Manavgat

(17) 15.11.14 - 23:37
Rat- und kraftlos

Ja, den Gedanken mit den Kindern hatte ich auch schon.
Alleine bei ihm lassen würde ich sie momentan tatsächlich nicht.

Aber einfach rauswerfen?
Was wenn er wirklich krank ist und Hilfe braucht?

Ich weiß gar nichts mehr :-(

  • Wer ist schutzbedürftiger: ein Mann oder ein Kind?

    Wenn er äußert, er wolle sterben: 110 anrufen. Das gibt dann eine Einweisung wegen akuter Selbstgefährdung und er bekommt endlich Hilfe.

    Gruß

    Manavgat

    • (19) 16.11.14 - 15:50
      Rat-und kraftlos

      Das geht doch nicht einfach so??
      Nur weil ich anrufe und sage, mein Mann hätte geäußert sterben zu wollen, wird der doch nicht zwangseingewiesen!??#schock

      LG

So einen ähnlichen Fall hatten wir in der Familie. Der Mann ist aber artig zum Radiologen gegangen und hatte einen Tumor im Hirn.
Was auch immer der Grund ist - er will sich nicht helfen lassen und wenn er das weiterhin nicht will, würde ich da nicht mehr mitmachen und mich trennen. Sofern das genauso weiterläuft, soll er ausziehen.

  • (21) 15.11.14 - 23:40
    Rat- und kraftlos

    Ja, genau so einen Fall kenne ich nämlich auch, mit dem Tumor.
    Deshalb hab ich die Überweisung zum Radiologen nochmal besorgt.
    Ob er nun hingeht, weiß ich nicht :(

(22) 15.11.14 - 16:50

moin,

meine mama war mal mit einem ausländer verheiratet.
die erste zeit war er ganz ok, später war er ein tyrann. rastet bei kleinigkeiten aus, schlug uns kinder, ging nicht arbeiten und mutti war liebesblind.
(aber so benehmen sich nicht nur einige ausländer)

nach 8 jahren ehe verlies er sie, weil er schon lange eine neue hatte (mit mehr kohle) und die deutsche staatsangehörigkeit besaß.

deine beschreibungen erinnerten mich daran, wobei ich nicht sage, das er genauso ist! aber möglich wäre....

ich an deiner stelle, würde den ollen hammel rausschmeißen, mir einen verdammt guten anwalt nehmen und möglichst schnell nichts mehr mit ihm zu tun haben wollen.

ich wünsche dir alles gute #klee

lg

  • (23) 15.11.14 - 23:52

    Aber dann müßte er sich ja 10 Jahre lang "verstellt" haben.
    Er war immer hilfsbereit und zuvorkommend, ein Musterschwiegersohn sagt mein Vater immer.

    Und jetzt ist er genau das Gegenteil...egoistisch und frech.

    Da kann doch was nicht stimmen.
    So verstellt man sich ja nicht über Jahre #schock

    LG und danke

Frage 1: Welche Nationalität hat Dein Mann ?
Kann es sein, dass man ihm bei seinem Heimaturlaub klargemacht hat, dass ER der Bestimmer ist und mit seiner Familie gefälligst in die Heimat kommen soll ? Ich habe sowas von Familienclans gehört -in dem mir bekannten Fall war der Mann von Pakistan.

Frage 2: Kennt Dich seine Familie und war das Verhältnis bisher in Ordnung ? Dann frage doch dort nach, was sich bei dem Heimaturlaub abgespielt hat, wenn das möglich ist.

Irgendwas Gravierendes muss geschehen sein, wie schon jemand geschrieben hat, einen Arbeitskollegen fragen wäre auch nicht schlecht.
Wenn zwei kleine Kinder da sind, möchte man ja nicht gleich die Ehe aufgeben, aber so geht das natürlich auch nicht, dass man dem Mann die Kinder nicht mehr mitgeben kann.
Und das würde ich ihm aber auch SEHR deutlich klarmachen. Und dass er zu dem Arzttermin hinzugehen hat - sonst kann er gehen.
Sag ihm, dass Du jederzeit für ihn da bist, wenn er krank ist - egal, was rauskommt - aber auf keinen Fall seine Launen und Ausfälligkeiten mitmachst.

Wenn er vor hat, sich umzubringen, kann das eh keiner verhindern. Habe das leider schon mehrfach erlebt. Aber dann muss man verhindern, dass er die Möglichkeit hat, auch andere "mitzunehmen".
Alles Gute.
LG Moni

  • (25) 15.11.14 - 23:47

    Mein Mann ist Türke!
    Aber deine Vermutung kann nicht zutreffen...
    Ich verstehe mich mit seiner Familie sehr gut und bin auch in ständigem Kontakt mit meiner Schwiegermutter.
    Sie kann sich das selbst nicht erklären. Beim Heimatbesuch hätte sie davon nichts gemerkt.

    Ich habe ihn auch schon gefragt, ob er Heimweh hat und zurück will. Nein!!??
    Vielleicht ist es aber ja doch so, und er will es nicht zugeben??

    Ich habe keine Ahnung??
    Es ist seit Wochen Ràtselraten für mich.

    Aber du hast wahrscheinlich Recht!!
    Geht er nicht zum Arzt, muss ich mich trennen.
    Denn irgendwann bin ich selbst reif für die Klapse #schmoll

    LG und danke

Top Diskussionen anzeigen