Kein Todesfall, aber trotzdem auf der Suche nach Trost - mein Chaos

    • (1) 21.11.14 - 18:01

      Ich habe lange überlegt in welche Kategorie ich schreiben soll. "Trauer" erschien mir als am besten, denn ich bin zutiefst traurig und ich weiß in meinem Leben nicht mehr weiter. Es tut mir leid für diejenigen die hier um ihre verstorbenen Angehörigen trauern. Ich stecke momentan in einer echten Krise. Viele von euch werden mich wahrscheinlich nicht verstehen und es tut mir leid wenn ich jemanden mit meiner Verzweiflung belästigen sollte. Ich habe einfach niemanden zum reden. Seit 5 Wochen ist mein Leben aus den Fugen geraten. Ein paar werden mein Problem kennen. Ich stehe nachwievor zwischen meinem Freund und unserem Sohn und einem anderen Mann. Ich würde mich am liebsten zerreißen. Mich plagen derzeit große Zukunftsängste. Die Beziehung zu meinem Freund ist eigentlich gelaufen. Die Trennung wäre wahrscheinlich das sinnvollste was wir noch tun können. Aber ich hab einfach so riesengroße Angst vor dem was dann kommen würde. Meine finanziellen Mittel sind knapp, zu knapp um eine eigene Wohnung einzurichten. Echte Freunde habe ich hier keine, nur. Zu meiner Familie mütterlicherseits besteht kein Kontakt, mein Papa und meine Oma wohnen weit weg. Ich habe Angst alleine zu sein. Der andere Mann sagt er liebt mich, will mit mir zusammen sein. Ich liebe ihn auch, aber meinen Freund schon lange nicht mehr. Mit dem anderen kann ich mir aber keine ernsthafte Beziehung vorstellen, nicht jetzt und nicht so. Ich habe zu sehr Angst von ihm verletzt zu werden. Ich wünschte ich könnte ihn einfach los lassen, aber er ist wie eine Sucht. Er wiederum kann und will mich nicht gehen lassen. Er kämpft um mich. Gleiches tut mein Freund auch. Aber ich kann mir keine Liebes-Beziehung mehr mit ihm vorstellen. Er ist ein super Vater, aber ich liebe ihn nicht mehr. Er wirft mir vor, dass ich doch gar nicht wisse was Liebe eigentlich bedeutet. Und selbst wenn ich den anderen Mann vergessen würde ... es ist einfach zu viel passiert. Ich frage mich ernsthaft ob es überhaupt noch eine Chance für diese Beziehung geben könnte. Ich bin mittlerweile so weit, dass ich nicht mehr weiß was ich tun soll, was richtig oder falsch ist. Ich fühle 1000 Dinge gleichzeitig - Liebe, Abneigung, Lust, Hoffnung, Angst, Trauer, Abhängigkeit, Einsamkeit, Druck, Sehnsucht, Mitleid, ... ich habe nebenbei einen 2,5 jährigen daheim dem ich meine ganze Aufmerksamkeit schenken sollte. Stattdessen weine ich, zerbrech mir den Kopf, ... alles scheint so aussichtslos. Mir tut das alles seelisch schon so weh. Manchmal wünsche ich mir mein Leben möge doch bitte endlich enden. Ich versuche es jedem irgendwie recht zu machen und das zerreißt mich. Ich erkenne mich selbst nicht wieder. Ich will endlich raus aus diesem Alptraum, weiß aber nicht wie. Ich bin voller Unsicherheit und Angst. Ich weiß nicht was ich tun soll :(

      • In ``Partnerschaft`` oder ``Trennung`` wäre dein Anliegen besser aufgehoben.

        Mein Rat:

        Trenne dich von beiden Männern, bleibe erst mal alleine mit deinem Kind, such' dir einen Kindergartenplatz und einen Job und denke dann erst wieder an eine neue Partnerschaft. :-)

        • Kindergarten und Job sind kein Problem. Hab beides. Ich hab nur das Gefühl total überfordert zu sein :-/

          • Dann mach' einen Schritt nach dem anderen....

            trenn' dich von deinem Freund, such' dir eine eigene Wohnung und distanziere dich auch von dem anderen Mann, mit dem du dir eh keine ernsthafte Beziehung vorstellen kannst!

            Alles andere ergibt sich dann von alleine mit der Zeit :-)

      ach Kiki.alle haben wir Angst. Nicht nur du. Jede Frau die ein Kind hat und sich evtl. trennen möchtehat Angst.

      Ich hatte Angst. noch mehr hatte ich aber Angst ich würde in er Beziehung einfach innerlich sterben und tod seinund mein Sohnhätte eine tode Mutter. Eine emotionslose Marionette die nur noch funktinoiert.

      Also hab ich mich getrennt trotz der Angst. Aberhey, ich hab ne ausbildung gemacht, hab einen Job gefunden und lebe mein leben mit Bubi.

      ohne Vater.

      Mein Rat. lass beide Männer sausen. Bau dir erstmal dein Lebenmit dir alleine auf und deinem Kind. wenn das funktioniert. dann lass jemand in dein Leben. aber mach es erstmal alleine. Das ist eine Erfahrung die dich stark machen wird. und das ist wichtig. Du bist eine Mutter!

      • achja meine Famile ist auch weit weg und meine Mutter gestorben. Da war emin Sohn noch nicht mal 1 Jahr alt. Dennoch haben mir die Jahre alleine gut getan. NIE wieder werde ich an meinen Fähigkeiten zweifeln nicht alleine im Leben zurecht zu kommen.

Top Diskussionen anzeigen