Rat gesucht - voll erwischt am Arbeitsplatz

    • (1) 24.11.14 - 20:03

      Hallo liebe Community, meinen Beitrag schreibe ich, um Rat und Hilfestellungen zu bekommen. Mir ist was passiert, was ich nicht mehr für möglich gehalten hätte:
      Nach 12 Jahren Beziehung (davon sieben Jahren Ehe) wobei in den letzten fünf Jahren drei Kinder geboren wurden, wähnte ich mich glücklich und zufrieden.

      Ich würde mich als engagierten Papa bezeichnen der jede freie Minute mit seinen Kindern verbringt und auch nachts ohne mit der Wimper zu zucken, mit aufsteht um zu wickeln etc. Meine Frau und ich sind ein tolles Team, was sich blind versteht und ich würde sie niemals im Leben verlassen. Es ist denke ich normal, dass meine Frau jetzt zu 99% Mutter und zu 1% Ehepartnerin ist.

      Dann passierte es. Vor einem halben Jahr circa fiel mir im Beruf die Aufgabe zu, eine junge Kollegin einzuarbeiten. Sie ist knapp 10 Jahre jünger, intelligent und einfühlsam. Da wir uns natürlich täglich sehen und uns gut verstehen, verbringen wir auch ganz ungewzungen unserere Mittagspausen zusammen oder treffen uns zum Small-Talk abwechselnd in unseren Büros. Vor ein paar Wochen war es dann um mich geschehen, ich hatte wie am Anfang meiner Beziehung Schmetterlinge im Bauch, freute mich auf jeden Augenblick mit ihr und träumte sogar nachts von ihr - es hat mich voll erwischt und das finde ich irgendwie abnormal.

      Meine Kollegin ist Single und erwähnt auch beiläufig das sie einsam ist. Ich liebe es in ihre strahlenden Augen zu sehen, ihr Lächeln und die Freude die sie austrahlt wenn sie mich ansieht. Sie genießt meine Aufmerksamkeit und nach Feierabend texten wir uns gegenseitig zu. Ich halte Sie für intelligent genug, dass sie weiß das ich nicht zu haben bin, doch sie ist ja noch so jung, hatte noch nie einen festen Freund und ich kann nicht in ihren Kopf reinschauen. Ich will sie ja auch nicht unglücklich machen und den Arsch spielen.

      Meine Frage: Wie soll ich mit der Situation umgehen? Soll ich wie bisher den "netten Kollegen mimen" oder den "Besten Freund" oder mich intern versetzen lassen und der Kollegin fortan die kalte Schulter zeigen? Eine Trennung von Frau und Familie kommt für mich wie schon erwähnt nicht in Frage. Aber dennoch verursacht ihre Abwesenheit fast schon körperlich Schmerzen. Kann eine Freundin neben einer Ehefrau existieren?

      Diese Situation ist für mich so ungewohnt, dass ich auf den breiten Rat der Community hier hoffe um eine für alle Parteien zufriedene Lösung zu finden.

      Danke fürs Lesen.

      • (2) 24.11.14 - 20:12

        Halte dich bitte fern von ihr. Und bitte nicht mehr texten. Find ich ganz mies.

        Glaub du fühlst dich einfach geschmeichelt, weil sie eben auch jünger ist.

        Denk mal drüber nach, was du aufgibst, wenn du noch tiefer reinrutschst.

        (3) 24.11.14 - 20:13

        Hallo,

        Ich habe das gerade durch, du kannst mich gerne anschreiben.....

        Ein dringender Rat: Aus dem wege gehen!!! Noch ist nix passiert.

        Du weißt das du deine Familie möchtest - also verbrenne dir nicht die Finger.

        Du verlierst mehr als du gewinnst!

        lg

      (5) 24.11.14 - 20:23
      EINEFRAUGIBTEINENRAT

      Schlag es dir aus dem Kopf. Ich schreibe dir jetzt mal die realen Konsequenzen:

      Wenn sie Interesse an dir hat, hast du entweder genug Knete, dass du interessant für sie bist oder sie ist so einsam und einfältig, dass sie sogar lieber einen dreifachen Familienvater nehmen würde als weiterhin alleine zu sein. Es könnte sogar sein, dass sie in Wahrheit einen recht schlechten Charakter hat, denn das würde dazu gehören, wenn man einer Frau mit 3 Kindern den Mann ausspannt. Sie genießt es wahrscheinlich, dass du Interesse zeigst und das gibt ihr ein gewisses Machtgefühl.

      Angenommen, du fängst was mit ihr an und es fliegt auf:

      Deine Frau wird dich raus schmeißen und dann wirst du schätzungsweise mindestens die nächsten 20 Jahre Unterhalt an deine Kinder abdrücken. Und lass dir gesagt sein: Das ist nicht grad wenig bei drei Kindern. Wahrscheinlich musst du dann ausziehen, deine Frau bleibt im Haus. Natürlich wirst du am Wochenende deine Kinder sehen wollen. Keine romantischen Wochenenden mit deiner Flamme. Naja. Ob ihr das so gut gefällt?

      Wenn du aber immer noch genug Schotter übrig hast, um eine Ex-Frau, drei Kinder und eine neue Flamme zu finanzieren sowie möglicherweise ne neue Bleibe, wird irgendwann der Punkt kommen, an dem die neue Flamme auch ein Kind will. Tja. Dann hast du drei halbwüchsige Kinder und einen kleinen Schreihals mit der Neuen. Ergo 4 Kinder zu finanzieren. Plus die neue Flamme.

      Und jetzt frag ich dich: ist es das wert? Nur um vielleicht ein bisschen rum zu poppen, weil das mit deiner Frau vielleicht zur Zeit zu kurz kommt? Oder du mit deiner Frau vielleicht desöfteren Streß hast? Oder sie nicht mehr so knackig ist wie die jüngere Kollegin?

      Tja. Ich würd an deiner Stelle nochmal ganz scharf drüber nachdenken. Mit dem Kopf und nicht mit der unteren Körperpartie...

      Das schreibt dir eine Frau.

      • (6) 25.11.14 - 11:56

        ...darüber, dass du für diesen Bullshit so viele Sterne bekommst.

        Davon mal ganz abgesehen, dass er ja schreibt, dass er seine Frau nicht verlassen will.

        Aber er muss entweder Kohle haben oder die Frau einfältig sein, wenn sie an ihm interessiert wäre? Und natürlich einen schlechten Charakter haben, wenn sie sich in einen dreifachen Familienvater verlieben würde?

        Wahrscheinlich wurdest du schon oft genug beschissen in deinem Leben, anders kann ich mir deine Reaktion nicht vorstellen.

        Denn man sucht sich nicht aus, in wen man sich verliebt. Solltest du das glauben - tust du mir leid!
        Und sie macht ihn ja auch nicht an oder so weswegen von Ausspannen ja noch keine Rede sein kann.

        Und selbst wenn, müßte das im Umkehrschluss nicht heißen, dass sie ein schlechter Mensch ist....vielleicht sogar ein besserer als du, weil sie Menschen vielleicht nicht so schnell vorverurteilt? Aber das gibt es in deiner schwarz-weißen Welt sicher nicht...

        Sorry, das half jetzt dem TE nicht wirklich, aber dein Post strotz gerade zu von Missgunst, Vorurteilen und Klischees, das geht echt gar nicht.

        • Ich hab jetzt sowohl den Post, den Du kristisierst, als auch Deine Meinung dazu für wirklich GUT befunden !!

          Komisch, oder ?

          Ich geb Dir absolut Recht: man sucht sich nicht aus, in wen man sich verliebt.

          Also glaub ich auch nicht an die Geschichte, dass die junge Kollegin (die möglicherweise von alldem nichts soviel ahnt) nur einfältig ist und das Abenteuer mit Familienvätern sucht.

          Ich finde aber das "Kopfwaschen" des TE auch nicht unangebracht. Daher sollte er sich den worst case schon auch mal durch den Kopf gehen lassen, bevor er seinem zweiten Gehirn in der Hose den Vormarsch überlässt.

          Aber zu solchen Angelegenheiten gibt es meistens zweierlei Meinung und das ist auch gut so.

          Borstie

    (8) 24.11.14 - 20:39

    Never f... the company... ansonsten weisst Du ja, was du aufs Spiel setzt, der Einsatz könnte hoch sein, auch wenn ich nachvollziehen kann, dass dir das momentan gut tut. In meiner Ehe ist das schon mal passiert, dass ich mich für einen anderen Mann interessiert habe, bin nie fremd gegangen, aber das reine Interesse an mir hat mir natürlich gefallen. Momentan schreibe ich mich viel mit einem Mann, das reicht mir völlig aus. Aber mir ist auch bewusst, dass ich meine Ehe nicht so einfach aufs Spiel setzten möchte, das hat für mich auch was mit Respekt zu tun dem anderen gegenüber.

    Schaffst du es einfach weiter so zu genießen, vielleicht findest du auch so wieder zu deiner Frau zurück. Aber es ist auch unfair einer so jungen Frau mit falschen Hoffnungen die nächsten Jahre wegzunehmen....!

    Grüße
    ***

    Oh man, dass ist ja das klassische Szenario vor dem alle immer Angst haben. Ich denke, ich würde an deiner Stelle dich wirklich versetzen lassen und deiner Kollegin aus dem Weg gehen. Gleichzeitig würde ich aber auch versuchen deine Beziehung mit deiner Frau wieder mehr auf die Paarebene zu bringen. Du schreibst, dass deine Frau zur Zeit nur 1% Ehefrau ist. Das ist finde ich schon recht wenig. Ich habe vier Kinder, unter anderem ein 3 Monate altes Baby. Erfahrungsgemäß wird es bei uns nochmal die Zeit brauchen, bis ich mich von dem Baby soweit gelöst habe um wieder mehr Ehefrau zu sein. Für meinen Mann ist das schon schwer, aber so ist das nunmal, wenn man Kinder bekommt. Es ist eine Herausforderung auf allen Ebenen, die es zu bewältigen gilt. Vermassel es nicht. Die andere kann auch nicht mehr als deine Frau und das was du mit deiner Frau schon aufgebaut hast, wirst du mit ihr nie mehr hinkriegen.

    (10) 24.11.14 - 20:58
    Erfahrungsschatz!

    Hallo,

    so ähnlich muss meinem EX "sowas passiert" sein - diese junge Arbeitskollegin (13 Jahre jünger als mein EX) hatte meinem EX bereits nach 14 Tagen nach Arbeitsbeginn davon erzählt, dass sie sich mit einem Kumpel zum Vögeln treffen MUSS - oh Gott, meinem EX ist das Hirn in den Schlüpper gerutscht und sie tat ihm dann soooooo leid, wenn sie montags ins Büro kam und soooo frustriert war, weil der Kumpel NICHT zum Vögeln kam !!!!!

    Mein EX hat dann nach 4 Wochen "beschlossen" zu ihr zu ziehen - sie hatte von ihm "verlangt", zuhause reinen Tisch zu machen (sie wollte ihn solange nicht "ran lassen") - der Mann war total unfähig, eine eigene Entscheidung zu treffen und nun, nach 1,5 Jahren hat er dieses Schätzchen (seine/unsere Tochter ist ihm hupe), aber wenn man sich wie ein 12 jähriger verhält, erwarte ich da auch nix mehr.
    Achso, mein Ex wird bald 50 Jahre und es tut mir sehr leid, dass er so ist wie er ist - und wenn du das auch so treibst, dann biste nix mehr wert!

    (11) 24.11.14 - 21:05

    Es sollte nicht sein, dass deine Frau nur zu 1% Ehefrau ist. Ich würde an eurer Beziehung als Paar arbeiten, mit ihr allein auch etwas unternehmen. Sage ihr, dass es ernst ist. Nehme dir Zeit für sie.

    Deine Frau hat keine Möglichkeit zu handeln. Gibt ihr die Chance.

    Als erste Maßnahmen würde ich das mit dem Simsen einstellen. Es droht wahnsinnig viel kaputt zu gehen.

    In der Firma wird sich doch hoffentlich noch jemand anderes "aufopfern" können, eine einsame, junge, gern simsende Frau aufzureißen.

    (12) 24.11.14 - 21:54

    meinem noch-mann ging es im sommer des letzten jahres ganz ähnlich wie dir. er hat aber in keinem forum um rat gefragt und auch sonst nicht weiter nachgedacht, sondern sich mit der kollegin eingelassen. er hatte es ja auch wirklich schwer, der arme, denn mit unserem sohn (mittlerweile 69, vollzeitjob, haus und garten sowie dem verlust unserer knapp ein jahr zuvor gestorbenen tochter war ich gewiss auch nicht sehr viel mehr als 1% ehefrau.

    seine affäre flog er schneller auf als er "umzugsunternehmen" sagen konnte. ich habe ihn rausgeworfen, nur zwei wochen später mit unserem gemeinsamen kind eine neue wohnung bezogen und gesehen, dass ich mein leben ordne. das ist mir im gegensatz zu ihm ausgesprochen gut gelungen.

    es gibt zeiten in einer ehe, die sind kein spaziergang. wenn ich meine seit 64 jahren verheirateten großeltern richtig verstanden habe, gehört das dazu. ich würde umgehend mit der dämlichen schreiberei aufhören und meine energie lieber in meine familie investieren. das scheint deine frau umgekehrt ja auch zu tun.

    (13) 24.11.14 - 22:45
    ichinschwarzmalwieder

    Hallo!

    Also, erstmal vornweg, ich finde es super-sympathisch, wie du von deiner Frau und deiner Familie schreibst. Einzig das mit den 99% Mutter und 1% Ehefrau kommt mir etwas ungleichmäßig vor, wobei ich auch nur ein Kind hab und nicht drei ;-). Vielleicht könnt ihr ja mal Oma und Opa einspannen oder nen netten Babysitter und euch Zeit für euch gönnen. Ist nämlich schon wichtig.

    Aber zurück zum Thema: Ich kann dich zu 100% verstehen, denn ich war/bin in einer ähnlichen Situation. Ich selber bin glücklich verheiratet und mein Mann ist mein absoluter Traummann. Aber ich genieße die Aufmerksamkeit eines Kollegen einfach schon extrem. Er ist knapp 10 Jahre älter als ich und hat ne Tochter, die abwechselnd bei ihm und seiner Ex ist. Ok, wir schreiben uns nicht nach Feierabend, aber wir nutzen jede freie Minute in der Arbeit, gern auch nach Dienstschluss mal. Es läuft halt immer in so Wellen ab: Mal lass ich es zu, dann sind wir jede freie Sekunde zusammen, dann nehm ich mich wieder mal zurück - manchmal auch er, denk ich - dann gehts wieder. Dann kommt aber wieder ne Situation und wir merken, wie gut wir uns eigentlich tun und lassen es einfach wieder zu.

    Da ich - wie beschrieben - meinen Mann über alles liebe, ist noch nie irgendwas passiert. Irgendwie haben wir uns stillschweigend auf ein Level geeinigt, das da lautet: "Was erlaubt ist, genießen wir. Der Rest ist tabu." Also, wir reden über fast alles, wir lächeln uns an, wir lassen auch Körperkontakt zu, aber immer nur soweit, wie es unter Freunden eben geht. Mein Mann kennt ihn, ist auch hin und wieder dabei und hat sich noch nie was dabei gedacht, ohne dass wir uns anders verhielten, wenn er dabei ist.

    Was ich sagen will: Ja, es kann funktionieren. Ich selber bin mir auch sicher, dass nie etwas passieren wird und dass es meiner Ehe nicht schadet - eher im Gegenteil, weil ich mir immer wieder vor Augen führe, wie unersetzlich mein Mann ist. Und in die Arbeit geh ich so natürlich auch lieber. Aber: Wir sind erwachsene Leute, von denen jeder seine Erfahrung mit Beziehungen hat und beide den Wert von Ehe und Familie anerkennen (seine Trennung war recht schmerzhaft, seine Frau hatte einen anderen). Bei ner 25jährigen, die noch nie nen festen Freund hatte, hätte ich da eher meine Zweifel. Letztlich kann ich das aber nicht beurteilen.

    Ich würd mich ehrlich gesagt nicht versetzen lassen, außer du arbeitest nicht gern in der Abteilung. Ich würd aber das Schreiben einschränken bzw. komplett lassen, würd verliebt von meiner Frau erzählen und einfach klarstellen, dass ich für Freundschaft und Vertrautheit gern zu haben bin, aber nicht für mehr.

    hallo!

    Das ist alles nicht gerade ungewöhnlich. Die Ehe läuft im Moment nicht so gut (ihr solltet euch wirklich mehr Zeit als Paar raus schlagen und daran arbeiten, auch mehr Sex, mehr Zweisamkeit, weniger Familie), und da kommt so eine Gelegenheit. Da kann jeder mal Schmetterlinge im Bauch haben.

    Aber: das führt nur zu verbrannter Erde. Entweder Du hast eine dauerhafte Geliebte, die sich ständig vernachlässigt fühlt, weil Du gar nicht so viele Ausreden erfinden kannst, und gleichzeitig nach Frau und Familie, die auch nicht zu kurz kommen dürfen. Das ist Stress pur, wenn Deine Freundin sich die Augen ausheult, weil Du Weihnachten und Silvester natürlich mit Frau und Kindern verbringen musst. und natürlich musst Du ständig Lügen und organisieren ohne Ende. Auch kein Spaß. Außerdem will die junge Kollegin ja eigentlich ne feste Beziehung, und nicht nur so ne Bettgeschichte.

    Oder Deine Frau findet es raus und damit ist Deine Ehe Geschichte - mit drastischen Unterhaltsverpflichtungen, die es Dir sehr schwer machen dürften, später mit der jungen Kollegin noch ein weiteres Kind zu bekommen, oder gar zwei. Daher läuft diese neue Beziehung wahrscheinlich auch ins Leere. Wie willst Du das so einem jungen Ding klar machen, dass sie wenn sie mit Dir zusammen ist nie eigene Träume von Kindern und Einfamilienhaus leben wird?

    Hör auf zu texten, geh ihr aus dem Weg, noch besser, wechsle die Abteilung damit Du ihr sicher nicht begegnest. In ein paar Monaten findet sie sicher jemand anderen. und Du hast wieder zeit und Energie, dich um Deine Ehe zu kümmern.

    • Guten Morgen zusammen,

      wie ich vermutet hatte, findet man hier auf der Seite nicht nur Tipps und Ratschläge zur Schwangerschaft und Geburt, danke dafür.

      Um noch mal was klar zu stellen. Meine junge Kollegin macht keinerlei Anstalten mich zu verführen oder sowas in der Art. (dafür fehlt ihr bestimmt auch die Erfahrung) Eine professionelle Distanz konnte ich bis jetzt wahren. Ich bin auch gar nicht darauf aus mit ihr in die Kiste zu hüpfen, das läuft auf einer anderen Ebene ab. Ich benehme mich wie ein vertrottelter Teenager in ihrer Nähe und wir können uns angeregt über alles unterhalten. Mir kommt es vor, als würde ich mich erneut in die jüngere Ausgabe meiner Frau verlieben - das macht mir Angst. Das Verlangen sie zärtlich zu berühren wächst mit jeder Begegnung und ich kann nichts dagegen tun. Notbremse ziehen? Schleudersitz aktivieren? Klar ist das ein tolles Hochgefühl für mich und wer genießt es nicht angehimmelt zu werden?

      Die letzte Schwangerschaft meiner Frau war risikohaft und sie musste viel Zeit im Liegen verbringen, jetzt stillt sie natürlich und beim dritten Kind weiß man, dass sie einfach viel zu müde ist, um abends noch Bock auf Sex zu haben. Fakt ist, dass wir seit der Zeugung des dritten Kindes vor circa einem Jahr nicht mehr mit einander geschlafen haben.

      • Reden hilft.

        Rede mit deiner Frau draüber, was du empfindest. Sag ihr, wie großartig sie das Familienleben regelt, aber sag auch, dass du eure Paarbeziehung vermisst. Ihr seid nicht nur Eltern, verliert euch nicht als Paar. Versucht, Freiräume für euch beide zu finden. Und erzähle offen von der Kollegin, die dir sehr schmeichelt. Aber so, dass deine Frau sich nicht hintergangen fühlt.

        Und rede auch mit dem Mädel. Sag ihr, dass es für dich sehr schmeichelhaft ist, ihr scheinbar auf einer Wellenlänge seid, aber du einen professionelleren Umgang erwartest. DU bist der Erfahrenere, DU solltest das Gespräch leiten.

        Zieh die Notbremse, sonst passiert ein Unglück, dass niemand wollen kann. Nur weil man sich mal in seiner Eitelkeit gebauchpinselt fühlt.

        Du schienst ein reflektierender Mensch zu sein, also rede mit beiden! Mit der Wahrheit fährt man immer noch am besten.

        (17) 25.11.14 - 10:59

        wenn ich das richtig lese, hatte deine frau eine risikoschwangerschaft und ist jetzt gerade mal aus dem wochenbett raus? da erwartest du vielleicht ein bisschen viel, wenn du jetzt ihrerseits -mit drei kleinen kindern, davon einem stillkind dauernd an der brust- ihrerseits ein erotisches feuerwerk der spezialklasse erwartest. zwei, drei monate nach der geburt meines sohnes habe ich an sex nicht mal ansatzweise gedacht, das einzige körperliche bedürfnis, das ich hatte, war schlafen.

        ich kann durchaus nachvollziehen, wenn man sich da als mann möglicherweise wenig begehrt fühlt, wenn einem die aufmerksamkeit fehlt und man sich in seiner rolle erstmal auf einem nebenplatz wähnt. du schreibst ja auch selbst: es kommt dir vor, als würdest du dich in die jüngere ausgabe deiner frau verlieben. eine frau, die jung, unbeschwert, sorglos ist, die einfach sie selbst sein kann und nicht drei kleine kinder "an der backe" hat, die sie tag und nacht auf trab halten. und all das, was drei schwangerschaften und das leben als mutter eben sonst noch so mit einem machen und einen deutlichen unterschied machen zu der frau, die man vorher gewesen ist.

        euer beider leben ist nicht mehr das, das ihr hattet, als ihr euch kennengelernt habt. ihr habt jetzt verantwortung, und zwar ihr beide, nicht nur sie. eine beziehung, insbesondere mit kindern, besteht aus deutlich mehr als erotik und es gibt immer mal phasen, in denen körperlichkeiten vielleicht für eine weile zurückstehen müssen. dass das nicht dauerhaft so bleibt, ist sache von BEIDEN. intimität und nähe finden nicht nur unter der bettdecke statt und hat in langjährigen beziehungen weniger mit herzklopfen zu tun als mit vertrauen und vertrautheit, auch darauf muss man sich aber überhaupt einlassen und das ist m.e. gar nicht möglich, wenn man die abende lieber damit verbringt, seiner arbeitskollegin heimliche nachrichten zu schreiben. du solltest dringend deinen part eures deals, eine familie zu gründen, im auge behalten. ich persönlich würde umgehend mein verhältnis zur kollegin auf eine professionelle sachebene zurückführen.

        niemand von uns verliert sogleich sein augenlicht, wenn er in einer beziehung ist, man darf andere menschen attraktiv finden, man darf mit menschen des anderen geschlechts befreundet sein, man darf es auch genießen, ein bisschen angehimmelt zu werden. aber was bei dir gerade mit der kollegin passiert, geht nach meinem gefühl schon deutlich darüber hinaus und damit riskierst du bereits jetzt allerhand.

Hallo!

Ich gebe Dir sehr gerne einen von Herzen gut gemeinten Rat für alle Beteiligten:

Du bist Dir, trotz Deiner Gefühle, absoult sicher, dass Du für die Kollegin niemals Deine Familie verlassen würdest.

Das ist ok und das ist gut - aber damit muss der Weg dann auch vorgegeben sein. Mit der jungen Frau etwas anzufangen wäre das absolut Gemeinste was Du beiden Frauen antun könntest.
Deiner Ehefrau gegenüber, die sich zu Hause aufopferungsvoll um die Kinder kümmert und die Dir ja anscheinend wirklich was bedeutet und Dir nicht egal ist.
Und auch der Kollegin gegenüber, die vielleicht eigene Gefühle investiert und dann plötzlich in einer ausweglosen, emotionalen Falle landet. Denn auch wenn Du von Anfang an klar stellst, dass Du Dir lediglich eine Affäre vorstellen könntest: Eine Geliebte hofft immer! darauf, dass sich der Geliebte doch für sie entscheidet. Es sei denn, sie hätte keinerlei Gefühle für Dich und wäre nur auf Sex aus. Das wäre aber, glaub ich, gar nicht in Deinem Sinne.

Einen "besten Freund" zu spielen wäre ebenfalls verlogen. Auch da kann der Funke in einem schwachen Moment viel zu schnell überspringen und dann habt Ihr den Salat. Ihr seid ja keine "Freunde". Zumindest Du willst eigentlich mehr von ihr.
Weißt Du, ich habe männliche Freunde. Darunter auch einen richtigen, besten Freund. Aber diesen besten Freund kennt selbstverständlich auch mein Mann und niemals gab es "Verwirrungen" zwischen uns. Wir können zusammen im selben Bett schlafen und es würde trotzdem nichts passieren.
Könntest Du Deine Kollegin Deiner Frau als "beste Freundin" vorstellen? Ohne Dich zu schämen? Ohne ein schlechtes Gewissen zu haben?

Der jungen Frau einfach die kalte Schulter zu zeigen wäre, nachdem Ihr offenbar einen sehr intensiven, menschlichen Kontakt hattet, absolut und hochgradig unfair.

Dir wird nichts anderes übrig bleiben, als Deine Eier in der Hose einzusammeln und ein offenes, ehrliches Gespräch mit ihr zu führen. Und zwar so, dass sie dabei geschützt bleibt und - egal wie ihre eigenen Gefühle aussehen - sie dabei nicht das Gesicht verliert.

Sag ihr ganz ehrlich, dass Du sie ein wenig zu sehr magst, dass sie eine tolle Frau ist und Du tatsächlich Schmetterlinge im Bauch hast, wenn Du an sie denkst. Sag ihr aber auch, dass Du (grundsätzlich) glücklich verheiratet bist und ganz egal was für Gefühle Du entwickelt hast, eine Trennung von Deiner Familie für Dich nie in Frage käme. Und das es deshalb für Dich/Euch gesünder ist, wenn Ihr künftig privat auf Abstand geht und ein rein berufliches Verhältnis zueinander pflegt.
Wenn das nicht klappt, musst Du Dich eben versetzen lassen.

Ich verurteile Dich absolut nicht für Deine Gefühle. Ich war selbst mal in so einer Situation - nur eben auf der anderen Seite. Daher weiß ich aber auch, welch großes Leid für alle Beteiligten entstehen kann. Ganz besonders, wenn der gebundene Part so ein Theater veranstaltet.
Man kann sich auch verheirateter Mensch ernsthaft verlieben und man kann sich IN verheiratete Menschen ernsthaft verlieben, auch wenn viele von sich behaupten, dass ihnen das niiieeemals passieren kann.
Das ist nicht schön, aber das kann JEDEM passieren. Dann muss man eben Entscheidungen treffen. Entweder man ist konsequent und trennt sich, um die neue Beziehung einzugehen oder man bleibt bei der Familie und bricht den Kontakt zum Anderen ab.
Natürlich tut das weh, wenn da Gefühle im Spiel sind. Und das ist auch ok.
Aber bitte veranstalte keinen Hickhack, nur weil es Dir selbst vielleicht kurzzeitig damit besser geht, wenn Du erst einmal beide Frauen haben kannst.
Das ist soooo unfair den beiden Frauen gegenüber. Und glaub mir, Dir selbst wird es damit auch mittelfristig nicht gut gehen.

Und wenn eine eventuelle Affäre auffliegt? Dann hast Du richtig den Salat. Und auch die Frauen.
Für Deine Ehefrau wäre das ein ganz, ganz, ganz schlimmer Schlag. Ein übeler Vertrauensbruch und Eure Ehe, Eure Familie wäre zerbrochen. Du würdest sie absolut tief verletzen, vor allem eben auch, weil Du sie vorher belogen und betrogen hast. Zu Hause den tollen Familienpapa spielen und sich heimlich mit der Geliebten treffen.
Das wäre ja schon der Klassiker. Willst Du sicher nicht, hm?!

Und auch für Deine Freundin würde dann eine furchtbare Zeit anbrechen. Ich weiß, wie schrecklich andere Menschen zu Geliebten sein können. So hart es klingt, Deine Freundin würde beruflich und sozial so schnell keinen Fuß mehr auf die Erde bekommen. Ich weiß nicht, in was für einem Umfeld Ihr lebt, aber unter Umständen ist sie in Eurem Ort, in Eurer Firma... für alle Zeiten abgestempelt. Glaub mir, ich weiß wovon ich rede!!

Beende den privaten Kontakt und gehe total auf Abstand - allerdings das bitte vorher bei der Kollegin offen und ehrlich begründen.

Ich wünsche Dir alles Gute!

Liebe Grüße

(20) 25.11.14 - 09:33

Hallo,

Ich finde deine Situation "liebe am Arbeitsplatz" sehr klassisch!

Ich habe bei einer sehr großen Behörde gearbeitet, oh wieviele verheiratete Menschen sich da täglich beschiss... haben und ein Zweitleben führten, unglaublich!!!

Männlein oder Weiblein, ohne Rücksicht auf Verluste.

Erbärmlich aber wohl fast trauriger Alltag #contra

Was ich dir rate? Mach die Biege...

Hallo,

auch wenn man in einer festen Beziehung ist, heisst dies nicht, dass man sich nicht mehr verlieben kann!

Du schreibst, dass Deine Ehefrau 99% Mutter und 1% Ehefrau ist. Und das ist das Problem. Ihr seit zu freundschaftlich miteinander! Schafft euch Freiräume durch Babysitter etc. damit ihr auch als Paar wieder Zeit habt.

Die junge Kollegin schmeichelt Deinem Ego.....

Nun kommt es darauf an, was DU daraus machst. Ich würde Dir empfehlen, den privaten Kontakt nach Feierabend stark einzuschränken. Statt mit der Kollegin zu schreiben, kümmere dich lieber um Deine Frau. Rede mit Ihr und sei für sie da.

Und nach und nach lass es zwischen Dir und der Kollegin ausklingen..... sonst bist Du wirklich der Arsch. Einmal für sie und einmal für Deine Frau, wenn sie herausfindet, was da zwischen Dir und der Kollegin läuft.

Also nochmals zusammenfassend rate ich Dir: Nimm die Verliebtheit zur Kollegin zum Anlass Dein Leben zu ordnen. Versuche mit Deiner Frau wieder eine Partnerschaft mit allem drum und dran hinzukriegen. Schafft euch Freiräume, geht miteinander aus und verliebt euch neu ineinander.

Das Geheimnis einer langen Ehe ist es, sich immer wieder zusammen zu raufen und sich immer wieder neu ineinander zu verlieben. Stark zu sein, auch wenn man eine zeitlang die Luft hinsichtlich Sex etc. raus ist.

Verhalte Dich gegenüber Deiner Kollegin so, dass kein Zweifel besteht, dass es nur rein kollegiales Verhältnis ist. Sie ist wie sie selbst sagt, einsam, somit empfänglich für Deine Avancen.

Wenn Du einen Schritt zu weit mit ihr gehst, spielst Du wahrlich mit dem Feuer. Wenn Deine Frau davon Wind bekommt, verlierst Du alles.

Also benehme Dich wie ein verantwortlicher Mann und nicht wie ein verliebter Teenie!

Alles Gute!

Caterina

(22) 25.11.14 - 10:15

Das musst Du einfach aussitzen und den Kontakt auf das notwendige Maß reduzieren. Dann verfliegen die Gefühle auch wieder. Deine Kollegin mag etwas einsam sein- aber langfristig tust du ihr einen größeren Gefallen wenn du sie in Ruhe lässt, die findet schon jemanden ist ja noch jung. Du bist nicht gerade ein Hauptgewinn für eine junge Frau- weil du schon drei Kinder hast und entsprechende Unterhaltsverpflichtungen. Für dich steht viel mehr auf dem Spiel- deine Ehe, die Rolle die du im Leben deiner Kinder spielst, Geld, Haus gemeinsame Freunde.

Ob du beides (Ehe und Geliebte) haben kannst hängt davon ab wie geschickt du darin bist ein Doppelleben zu führen und deine Frau zu belügen. Vielleicht bist du kaltblütig genug und kannst das mit deinem Gewissen vereinbaren. Vor solchen Menschen gruselt es mich immer ein bisschen#zitter

(23) 25.11.14 - 11:54

Diese Kollegin gibt Dir im Moment das, was Du als Paar mit Deiner Partnerin hattest und jetzt wegen eures Nachwuchses voruebergehend nicht mehr hast.
Aber genau dieses Gefuehl hat euch im Endeffekt den Nachwuchs beschert.

Mach Dir eben genau das klar.

Und dann entscheide selbst, ob das jetzt der richtige Zeitpunkt ist mit dem Schwanz zu denken...

(24) 25.11.14 - 12:53

Ich glaube, diese Situation erlebt jeder mal, der in einer längeren Beziehung steckt.

Ich bin seit 12 Jahren mit meinem Mann zusammen und treffe berufsbedingt öfters auf tolle Männer. Da kam es auch schon mal zu dem einen oder anderen Flirt. Für mich habe ich einmal entschieden, das Gefühl in der Situation einfach zu geniessen, ohne weitere Schritte zu unternehmen. Mit etwas Distanz ist bisher noch bei jedem Mann nicht viel mehr als eine vage Schwärmerei geblieben, die sich rasch verflüchtigte. Nichts, was meine Beziehung ernsthaft hätte gefährden können.

Aber für mich ist sowas immer ein Anlass, den derzeitigen Stand meiner Ehe zu überdenken und Gegenmassnahmen in Angriff zu nehmen. Meistens läuftdie Ehe dann sehr viel besser.

Ich würde dir darum wie alle hier auch raten, die Geschichte auslaufen zu lassen und gleichzeitig dir deine Frau wieder zurück zu holen. Auch wenn das möglicherweise etwas Arbeit bedeutet. Aber wirklich wertvolles ist nie einfach zu haben.

Alles Gute

> Mir ist was passiert, was ich nicht mehr für möglich gehalten hätte
> es hat mich voll erwischt

Oh mann, Gefühlsunfall. Und nicht angeschnallt, es traf dich völlig unvorbereitet. Du hättest nie gedacht, dass dir das passieren könnte, und bist von deinen Gefühlen total überfahren worden.

Sowas kenne ich, und halte es für sehr gefährlich. Sei froh, dass noch nicht mehr passiert ist als kribbeln im Bauch und heimliches Schreiben.

Viele gute Ratschläge hast du ja schon bekommen (Schreiben sein lassen, Kontakt einschränken, Distanz wahren, wenn es nicht anders geht versetzen lassen). Nach meiner Erfahrung vergeht das Gefühl nämlich nicht von selbst, im Gegenteil. Auch das Ziel, "nur gute Freunde" bleiben zu wollen, ist unter den Voraussetzungen eine Illusion.

Wie andere hier denke ich auch, dass dieser "Unfall" ein Symptom dafür ist, dass du in deiner Ehe etwas vermisst, auch wenn du dir das rational nicht eingestehen willst. Teile unseres Gehirns entscheiden nämlich gerade nicht rational, und die sind für deine Gefühle verantwortlich. Also nimm es als Chance, und investiere die Energie in die Beziehung zu deiner Frau.

Anders als viele hier raten wäre mein dringender Rat aber, ihr *nichts* von den starken Gefühlen für deine Kollegin zu erzählen. Das könnte sie noch mehr verletzen als ein körperlicher Seitensprung. Mach das mit dir allein aus, zumindest bin ich gut damit gefahren.

Ich drück dir die Daumen!

Top Diskussionen anzeigen