wenn man verzeihen möchte aber es nicht kann

    • (1) 03.12.14 - 10:45
      traurig55555

      Hallo zusammen,

      Ich bin total verzweifelt, und weiß nicht wie ich eine Lösung finde um wieder glücklich zu sein!

      Mein Mann und ich stecken in einer richtigen Krise, die wir gemeinsam meistern wollen, kann die Zeit tatsächlich alle Wunden heilen??

      Mein Mann lernte eine Frau kennen, sie unterhielten sich und es war von anfang an eine Sympathie da, nun fing das spiel - Kommunikation über Internet, hin und her Geschreibsel, sie machte ihm Komplimente er ihr auch und so nahm das seinen lauf.....sie traffen sich 3 mal heimlich je ne halbe Stunde dazu kam es auch zu dem ein oder anderen Kuss.....der Kontakt ging 5 Wochen bis er beichtete.....

      Er meinte er hätte sich verguckt und möchte sich von uns trennen......daraufhin habe ich ihn sofort rausgeschmissen.

      Am nächsten Tag bereute er dies alles zutiefst, er hätte sich verriert er möchte von dieser Frau überhaupt nix- es war ne dämliche Schwärmerei!!!

      Sex hatten sie nicht- dies wollte er auch nicht.

      Er hat ein kribbeln gespürt, eine Lebendigkeit jenseits des Alltags er genoss die Komplimente und suchte sich Bestätigung.

      Mein Mann bereut das zutiefst, er kam auf Knien angekrochen und versucht alles Menschen mögliche diesen Fehler auszubügeln

      Ich weiß, es gibt keine fehlerlosen Menschen, und wegen sowas möchte ich auch nicht meine Familie aufgeben wir haben 2 Kinder!

      Nur komm ich damit irgendwie nicht klar.......

      Mein Mann war mehr als ehrlich, er ist ein ehrlicher Mensch das rechne ich ihm auch sehr hoch an- und ich bin überzeugt davon das er aus diesem Fehler gelernt hat mein Bauchgefühl sagt mir gib ihm eine Chance- jeder hat die doch eigentlich verdient.

      Auch meine beste Freundin sagt, es ist doch "eigentlich" nix schlimmes passiert- darüber sollte ich doch froh sein- er war in der Zwickmühle und kam da nicht mehr raus.....

      Ich fühle mich emotional Betrogen- auch wenn ich weiß das mein Mann mich sehr liebt.

      Was kann /soll/ muss man verzeihen in einer langen Partnerschaft??
      Ohne verzeihen, hält doch ne lange ehe gar nicht??

      Jeder Mensch macht Fehler, ich habe sicherlich dazu beigetragen das er für sowas anfällig war- auch wenn ich keinesfalls mir die Schuld dazu gebe.....

      Mein Mann kämpft wie sonst was seit 4 Monaten, und ich stehe mir selbst im weg weil ich darunter kein Haken machen kann!

      Und ich weiß irgendwann wir auch mein Mann müde, obwohl er sagt er steht das durch bis wir wieder glücklich sind

      Was ist los mit mir, ich bin so verletzt und komm nicht drüber weg#zitter

      Oder braucht das einfach Zeit??
      Oder ist meine Ehe am Ende, und ich will es mir nicht eingestehen??

      Mein Mann steht mehr als hinter mir- klar er möchte es ungeschehen machen das geht aber nicht!

      Er ist über sich erschrocken, wie er überhaupt so ein "Kindergarten" veranstalten konnte, wie im Teenager Alter......und dann noch seine Familie aufs Spiel setzten.

      Warum hat er nur so überreagiert, und kam gleich mit Trennung.

      Er sagte auch, diese Situation war spannend und reizvoll, nur leider bin ich dadurch für eine gewisse Zeit in Hintergrund gerutscht....

      Bitte um Ratschläge, Erfahrungen

      lg

      • (2) 03.12.14 - 10:49

        Mein jetzt Mann hat sich vor hhhm gut 10 Jahren einen ähnlichen "Fehltritt" erlaubt.

        Die erste Zeit nach unser Versöhnung war es auch erstmal merkwürdig. Selbst 2-3 Jahre später habe ich ihn damit "aufgezogen".

        Zeit hat bei uns wirklich die Wunden heilen lassen.

        Auch ich möchte mich von Schwärmereien nicht freisprechen.

        MfG

        • (3) 03.12.14 - 11:01

          Hallo,

          Darf ich fragen was passiert ist?

          • (4) 03.12.14 - 11:36

            Ähnlich wie bei euch.

            Viel getextet (vor 10 Jahren beschränkte sich das ja noch auf SMS)

            Die haben projektbezogen sporadisch zusammen gearbeitet aber Sex hatten sie auch keinen. Dann war das Projekt beendet und die gute Dame auch weit weg. Mehr so ein Kopfkino.

            Hätte ich deine Geschichte heute nicht gelesen, wäre es wie komplett gelöscht.

            Interpretier nicht zu viel hinein.

      Hallo,

      ich kann voll und ganz verstehen, dass Du verletzt bist weil Dein Vertrauen missbraucht wurde, aber ich sehe es (als Aussenstehende) ähnlich wie Deine Freundin!

      Ich denke in einer langen Beziehung kann es immer mal passieren, dass man schwärmt, flirtet oder gedanklich kurz vom "Weg" abkommt, aber wichtig ist doch dass er Dich liebt, das "sofort" gemerkt hat und alles dafür tut dass es in eurer Beziehung weiter geht!

      Alles andere (ob er es wieder tun würde, eure Ehe eigentlich am Ende ist, etc.) kann ich nicht beurteilen!

      LG

      Hallo

      Ich muss ehrlich sagen, dass ich das nicht verstehen kann
      Er hat dich für eine andere verlassen. Auch wenn er das dann bereut hat.

      Das heimliche treffen ist vertrauensbruch

      Sry für mich wäre es dann aus...

    • Du solltest mal in dich hinein horchen und dich fragen, was genau dich schmerzt.

      Ist es dein verletzter Stolz? Oder ist es das verlorene Gefühl von vermeindlicher Sicherheit?

      Also, dein Mann hat sich in eine andere Frau verguckt. Das kann jedem, auch dir, mal passieren. Letztendlich hat dein Mann sich für dich entschieden. Es hätte auch anders sein können.Betrachte es wie einen kleinen Auffahrunfall. Du bist mit einem Schläudertrauma davon gekommen. Würdest du dich deswegen nie mehr hinters Steuer setzten? Du kannst dich jetzt noch sehr lange in deinem Schmerz suhlen oder aber nach vorn blicken. aufarbeiten, was dazu geführt hat und wie man solche Umstände und Situationen in Zukunft vermeiden kann.

      Mit der Zeit kommt dann die Sicherheit wieder.

      Ich wünsch euch alles Gute!#klee

      • (8) 03.12.14 - 13:52
        Andere Sichtweise

        "Betrachte es wie einen kleinen Auffahrunfall. Du bist mit einem Schläudertrauma davon gekommen. Würdest du dich deswegen nie mehr hinters Steuer setzten?"

        Doch würde ich, aber wohl nicht mehr mit diesem Auto fahren, da genau dieses vom Auffahrunfall beschädigt wurde und nicht mehr fährt, oder eine riesige Beule hat.
        Evtl. würde ich es zur Reparatur bringen, damit es wieder fährt und die Beule entfernt wird, allerdings bleibt es trotzdem für immer ein "Unfallauto".

        • Aber bedenke, die wenigsten Autos schaffen 20-30 Jahre kommen ohne irgendeine Beule unfallfrei ins Ziel! Zumindest sind sie vom Zahn der Zeit gezeichnet, aber das macht ja auch ihren Charakter und ihre Geschichte aus.

          Eine Beule ist noch lange kein Grund, ein neues Auto anzuschaffen und das alte zu verschrotten. Und wenn ernsthaft etwas beschädigt ist, ist eine Reparatur in einer Werkstatt meistens lohnender als eine Neuanschaffung. Wer weiß, ob das neue wirklich besser fährt als das alte? Und dann sitzen ja auch noch deine beiden Kinder mit im Wagen.

          Und: Im Gegensatz zu einem Auto verfügt eine Ehe zusätzlich noch über die Möglichkeit, etwas wachsen und verheilen zu lassen...

          ;-)

        Warum sollte man eine Ehe aus der Kinder hervorgegangen sind so schnell aufgeben? Es wird immer mal gute und schlechte Zeiten geben. Es ist nunmal nicht immer alles Friede-Freude-Eierkuchen. Sicher würde ich es anders sehen, wenn der Mann der TE sie am laufenden Band hintergehen würde. Aber das sehe ich hier nicht. So eine Geschichte wie dem Mann passiert ist, ist meist ein Selbstläufer. Man kann da schneller hineingeraten als man glaubt. Er hat die Reißleine gezogen und beide sind am Fortbestehen der Ehe interessiert.

        Ich wunder mich nicht, dass die Scheidungsrate so hoch ist, wenn man sobald Probleme auftauchen die Flucht ergreift.#gruebel

        • (12) 03.12.14 - 15:29
          Andere Sichtweise

          Ich habe nie geschrieben, dass ich mich, sobald Probleme auftauchen, scheiden lassen werde/würde.
          Im Gegenteil, mein Mann und ich sind seit 12 Jahren verheiratet und wir hatten es wirklich nicht immer leicht, trotzdem hat nie auch nur ansatzweise einer von uns an Trennung/Scheidung gedacht.

          Es ging darum, mir eher darum, dass ein "Unfallwagen" immer ein Unfallwagen bleibt, egal wie gut man die Macken ausgebeult und den Lack erneuert hat.
          Und ähnlich würde es mir mit meinem Mann gehen, sobald es um Untreue geht, ich würde mich vielleicht nicht direkt trennen, ich weiß aber (da ich es mit meinem Ex Freund erlebt habe), dass ich es niemals vergessen würde und es mich derart belasten würde, dass es früher oder später nicht mehr mit uns funktionieren würde, ich wäre unglücklich. Mein Vertrauen wäre dahin, bei jeder Verspätung, bei jeder Arbeitskollegin, etc. würde ich mich fragen, ob er sich wieder verliebt hat.

          Nein für mich wäre das nichts.

          Ich bewundere die Menschen, die trotz Seitensprung ihre Ehe retten und wieder glücklich werden können.

          Aber ich mag es nicht, wenn andere mich verurteilen, nur weil ICH es eben nicht könnte, ja trotz zweier Kinder, könnte ich es nicht. Sicher überlegt man länger und versucht sicher mehr, eine Ehe mit Kindern zu retten, wenn es aber nicht geht, geht es nicht.

          • Ja, das verstehe ich. Aber ein richtiger Seitensprung hat doch gar nicht stattgefunden.

            Der Mann hat sich verguckt und eine andere Frau geküsst. Das ist nicht schön und ich glaube, dass es schwer verdaulich ist, wenn man in der Situation der TE ist. Aber alles hinschmeißen deswegen?

            Ob du vertraust oder misstraust, ändert letztendlich nichts an den Tatsachen. Was ich damit sagen will, ist dass man sich über ungelegte Eier nicht den Kopf zerbrechen sollte. Eine Garantie gibt es nicht.

            • (14) 03.12.14 - 18:15
              Andere Sichtweise

              Stimmt, passiert ist an sich mit der anderen (angeblich) noch nichts, sagt zumindest er.

              Ich (und ich spreche da jetzt nur von mir, nicht von der TE) würde ihm wahrscheinlich nicht glauben (evtl. wegen meiner vorherigen Beziehung) und hätte Angst, dass er mich belügt, dies hat er ja schon getan, wo er sich heimlich mit der anderen getroffen und geschrieben hat.
              Was mich aber noch mehr belasten würde, dass er sich trennen wollte.

              Ach ich weiß es nicht, ich bin wahrscheinlich zu sehr vorbelastet :-(
              Ich beneide euch, die das so wegstecken würden, bzw. es aus vollster Überzeugung nochmal versuchen würden. #pro

(15) 03.12.14 - 11:25

hallo,

mein mann und ich waren damals 4 jahre zusammen, als er mich von jetzt auf gleich verließ. allerdings hatte das damals viele verschiedene gründe und die dame mit der er in der zeit was hatte, war nur ein kleiner teil davon. ich brauchte etwas eine woche in der ich alle informationen hatte (nur zum teuil von ihm, denn ihm war selbst nicht bewusst, warum er das alles eigentlich tat). mein mann hatte icht mich verlassen, sondern sein leben. er ist eifach ausgestiegen. er war sehr unglücklich in seinem studium, fühlte sich aber von allen dazu gedrängt (nicht zuletzt von mir, wie ich einsehen musste). der erfolgsdruck machte ihn krank, rückblickend erkannte ich, dass er in dem halebn jahr davor 5 kilo abgenommen hatte...
jedenfalls wusste ich fast sofort: der liebt mich noch, er ist einfach abgehauen und ist erstmal erleichtert den druck los zu sein. da ich zum druck gehörte, eben auch mich.

ich gab ihm dann zeit.in der zeit war er mit der anderen zusammen bzw. hatte natürlich auch sex mit ihr. ich wusste, dass das ein abeteuer war. dass er sie liebt habe ich keine sekunde geglaubt.

ich musste drei monate warten, dann hatte er seine erkenntnis. zu der musste er alleine kommen, dass war mir klar, sonst würde ich nicht neu anfangen können.

er kam zurück und wir nahmen unser leben fast sofort wieder auf.

natürlich hatte ich meine probleme mit dem ganzen. es hat einige zeit gedauert, bis es nicht mehr weh tat. darüber zu reden. wir haben uns auch von dem freundeskreis distanziert, die kontakt zu der anderen frau hatte etc. aber eins wusste ich: er liebt mich und ich kann ihm vertrauen. viele meinen sicher, das war naiv, aber ich bin kein naiver mensch, ich vergebe meine gefühle nicht leichtfertig. ich wusste es schlicht.

bei mir war wichtig: absolute ehrlichkeit. ich musste alles wissen, in schonungslosen details. das konnte mein mann nicht verstehen, er meinte, er will mich nicht quälen. mir gab aber das wissen wieder macht, verstehst du? wusste ich alles, gab es nicht, was die andere mehr gehabt hätte als ich, so eigenartig das klingt. und dan musste er da mit mir durch. immer wieder habe ich ihm fragen dazu gestellt und es fiel ihm sehr schwer diese zu beantworten. anders als du es von deinem mann berichtest.

die verletzung war schwer, das herunterzuspiele wäre dumm. so ist es auch bei dir. aber meine verletzungist geheilt und es ist nur noch eine kleine narbe. du hast gute voraussetzungen. dein mann zeigt dir jeden tag, dass er es mit aller kraft will.
nun stellt sich die frage, warum wehrst du dich dagegen?
dem solltet ihr nachgehen. gibt es vielleicht probleme in eurer beziehung, die geklärt werden müssen?

mein partner und ich mussten damals sehr an unserer beziehung arbeiten. bzw. ich, auch wenn das paradox klingt. ich war sehr dominant zuvor, habe ihn mitunter erdrückt. das musste ich in den griff bekommen. und er musste lernen zu kommunizieren. das geht heute, viele jahre später viel einfacher. aber ein held wird er darin niemals werden.

das war harte arbeit.
vielleicht könnte euch dabei ein üaartherapeut helfen. wenn dir deine ehe arbeit wert ist, wäre es für mich keine frage es zu probieren.

lg und viel glück.

Top Diskussionen anzeigen