Schwiegermonster - wie weit belastet das eure Beziehung zum Partner

    • (1) 05.12.14 - 00:25

      hallo zusammen,

      Mein Partner und ich streiten uns zu 80% nur wegen seiner Mutter. Er weis selber das sie - sry aber nicht ganz normal ist und nicht alle Tassen im Schrank hat.

      Wir sehen sie kaum - vorüber ich auch froh bin den Sie verbreitet nur Unruhe und Stress.
      Auch heute hatte ich mit meinem Partner Mega den Stress wegen ihr.

      Wie ist das so bei euch? Bzw. wie kommt ihr damit klar? Oder gab es schon Trennung deshalb?

      Bin gespannt wie es euch geht.
      Liebe Grüße

      • Tatsächlich hat mein Partner extrem große Schwierigkeiten, meine Probleme mit seiner Mutter nachzuvollziehen, obwohl er mich sonst eigentlich immer gut zu verstehen scheint und ja auch selbst die Aktion seiner Mutter, um die es konkret geht, nicht gut fand.

        Es gab jetzt bisher erst diesen einen Zwischenfall, aber für mich ist es der Vorbote auf viele weitere. Vorher war sie einfach nicht so übergriffig, aber einen Tag, nachdem sie von Schwangerschaft und Hochzeitsplänen erfahren hat, hat sie diese extrem bestimmende Position, die sie sonst nur meinem Partner gegenüber zeigt, wo sie der Meinung zu sein scheint, dass sie alles in seinem Leben bestimmen kann, wenn sie nur vehement genug rüberbringt, dass ihre Meinung richtig und seine falsch sei, auch mir gegenüber an den Tag gelegt. Ich bin sehr gespannt, wo das hinführt, wenn sie erstmal die Oma unserer Kinder sein wird.

        "Er weis selber das sie - sry aber nicht ganz normal ist und nicht alle Tassen im Schrank hat."

        Wenn seine Mutter ihn genauso nerven würde, oder genauso stören würde, oder er keinen Bock auf den Kontakt überhaupt hätte - dann hättet ihr euch keinen Grund deswegen zu streiten.
        Aber es ist und bleibt seine Mutter und ich würde fast nackig in die Hand schwören, dass ihr euch nur wegen seiner Mutter streitet, weil er versucht den Spagat zwischen Ehemann und Sohnemann hinzubekommen und euch beiden nicht weh zu tun!

        Natürlich gibt es immer wieder Familienmitglieder die "anstrengend" sind und das jedem bewußt ist. Aber ich würde mich niemals wagen, meinem Ehemann in irgend einer Form zu sagen, dass dieses Familienmitglied nicht in unser Leben passt bzw. wegen dieser Person meinen Partner so unter Druck zu setzen, dass wir deswegen streiten.

        Es ist doch ganz klar, dass der Streit nur entsteht, weil er nicht 100%ig DEINER Meinung zu dieser Frau /seiner Mutter ist. Und wenn du deinen Partner aufrichtig und respektvoll liebst und anerkennst, dann würdest du ihn dahingehend auch nicht unter Druck setzen.

        Denn irgendwann wird in einem Streit (falls nicht schon passiert) einer ein Ultimatum stellen.

        Familie ist immer ein heikles Thema, besonders was Eltern und Geschwister angeht. Das passiert bei uns auch mal, dass ich mich mit meiner Schwägerin oder meinem Schwiegervater in den Haaren habe. Aber niemals würd ich meinen Ehemann damit einbeziehen - auch wenn er selber weiß, dass seine Schwester "kompliziert" ist. Die Sache kläre ich dann mit der jeweiligen Person selber. Da hat mein Mann nichts mit zu tun, nur weil es seine Schwester oder sein Vater ist. Und wenn er mal eine Auseinandersetzung mit meiner Mama hat (was ja zwischen erwachsenen Leuten vorkommen kann), dann mische ich mich da genauso wenig ein. Auch wenn meine Mutter dann zwei Tage später anruft und sagt "Wie konnte C. nur sowas zu mir sagen? Das fand ich respektlos und das gehört sich nicht und überhaupt" .... dann sag ich ihr, sie soll ihm gefälligst selber sagen und mich da raus halten. Sie hat ja mit ihm dann ein Problem und nicht mit mir :-)

        Also, ich weiß ja nicht was immer der genaue Grund zum streiten ist, aber meiner Meinung nach sollte man sein eigenes Verhalten auch immer reflektieren, bevor man seinen Partner bis zu einem Streit provoziert.

        #winke

        Was muss man sich unter "nicht ganz normal und nicht alle Tassen im Schrank" vorstellen?

        Handelt es sich dabei um ein medizinisches Problem, oder um andere Lebensansichten und andere Werte? Ich überlege gerade, wann ich das Letztemal sowas über einen Menschen gesagt haben könnte, unabhängig davon ob ich seinen Lebensstil nicht nachvollziehen kann oder ob es sich um eine Krankheit/Behinderung gehandelt hat.
        Nach reiflicher Überlegung muss ich aber sagen, dass ich so etwas seit ich erwachsen bin sicher nicht mehr geäussert habe.

        Würdest du auf einer sachlichen Ebene darüber schreiben, objektiv und reflektiert, oder mit deinem Partner reden, gäbe es vielleicht bei dem T´hema auch keinen "Stress und Streit", sondern es käme etwas Konstruktives dabei raus.

      • (5) 05.12.14 - 08:11

        Hallo minimaus2501,

        ja wir hatten schon dermaßen Stress wegen meiner Schwiegermutter, dass wir schon kurz vor der Trennung standen. Bei uns geht es aber immer um unsere Tochter, denn meine Schwiemu würde sie am Liebsten täglich bei sich haben, denn sie würde in der Erziehung ja alles besser machen. Tja nachdems bei uns wirklich so gekracht hat, dass ich mich wirklich trennen wollte, hat mein Mann endlich die Augen aufgemacht. Er sagte ihn stört seine Mutter auch und er sieht das auch alles und versteht mich, aber es ist halt seine Mutter. Naja es gab dann ein klärendes Gespräch, in dem mein Mann seiner Mutter klargemacht hat, was sie mit ihrer Art und ihren Aussagen anrichtet. Dann gabs großes Geheule ihrerseits. Mein Mann stand auf und sagte "Hör auf zu heulen, zeig uns dass du es kapiert hast." Seitdem ist es besser. Wobei ich nicht mehr bei jedem Besuch dabei bin. Muss nicht jede Woche stundenlang bei der Schwiegermutter rumhängen. Aber es läuft. Wir haben ihr einfach klargemacht, dass wir zusammen halten, auch wenn ihr das nicht passt.

        Viel Glück!

        Hallo,

        "Mein Partner und ich streiten uns zu 80% nur wegen seiner Mutter"

        Du schriebst doch, ihr seht sie nur sehr selten.
        Wie muss ich mir das vorstellen, sprecht ihr dann über sie und kriegt euch dabei das Streiten.

        Lasst sie doch einfach bei euren Gesprächen außen vor und gut ist.

        Ist sie psychisch krank oder was meinst du mit "nicht alle Tassen im Schrank".
        Wenn sie krank sein sollte, kann sie vielleicht nichts für ihr Verhalten und ihr müsst es wohl oder übel ertragen.
        Wenn "nicht alle Tassen im Schrank" bedeuten sollte, dass dir ihre Art einfach nicht passt, würde ich den Kontakt auf das Nötigste beschränken und gut ist. Wenn dein Mann sie öfter sehen möchte, soll er allein hinfahren.

        Warum lässt du dir durch die Frau deine Ehe vergiften.
        Sie hat nur soviel Macht über euch, wie ihr es zulasst.

        LG

        Nici

      • Naja, bei uns ist meine Mutter eher die anstrengende. Sie ist eine sehr energiesche Person, die gern das Zepter an sich reißt. Und auch wenn meine Mutter und mein Mann manchmal an einander geraten, macht mein Mann sie niemals schlecht. Er hat mir gegenüber noch nie ein böses Wort über sie verloren. Sie ist wie sie ist. Aber sie ist immer noch meine Mama, die ich sehr lieb hab und ich bin froh, dass mein Mann die Konflikte die er mit ihr manchmal hat, nicht über mich austrägt.

        Manchmal denke ich, ich wünsche all den Schwiegertöchtern hier Söhne und Schwiegertöchter, wie sie es selbst sind....:-p

        • Genau so ist meine Schwiegermutter... Ich sprech nie schlecht über sie weil die ja die Mutter von meinem Partner ist. Ich versuche nur immer das mein Partner versteht was mein Problem ist bzw ich seh sie so selten da würde ich drüber stehen nur sie stichelt städig und mein Partner meint man muss sie einfach ignorieren sie will ständig die Nummer eins sein versucht mit Geld oder Geschenke sich alle und alles zu kaufen was ich sehr traurig finde. Mein Sohn ist 2 Jahre geworden und was möchte er bitte mir einen Umschlag mit 150 Euro drin das macht sie nur das alle andere es sehen wenn er es aufreist.

          Egal was ich sage sie fährt mit ständig über den Mund und ich lass mir das schon lange Gefallen weil ich immer denke - mein Gott soll sie doch!

          Jetzt war der Geburtstag von meinem Sohn und dann fängt sie einfach Streit mit meiner Mutter und meiner Familie an. Unsere Streitpunkt ist eigtl der das mein Partner sagt ich bzw alle andere sollen sie ignoriere sie ist einfach schon immer so gewesen und man soll doch wie er sie Einfach schwätzen lassen. Sie setzt sich dann aber immer hin und zieht ein Gesicht so das ich das nicht ignorieren kann.
          Mich Macht das so wüten weil sie ständig Unruhe stiften muss.

          Sie wohnt 45 min von uns weg. Und wir wohnen im Ort wo meine Familie wohnt. Sie versucht ständig auf mein Partner ein zu reden das wir zu ihr in den Ort ziehen soll und egal wie oft er ihr es erklärt das wir nicht wollen sie will es nicht verstehen. Sie kommt immer mit dem Argument sie könnte mir helfen - ich benötige aber in keinsterweise irgendeine Hilfe....

          In Streit hat sie mir auch mal gedroht mir meine Sohn Weg nehmen zu wollen einfach so aus dem
          Nichts....

          Manchmal würde mich gerne interessieren was in ihrem Kopf los ist. Ich würde meinen Partner nie den Kontakt verbieten zu seiner Mutter oder ähnliches ich möchte nur das er ihr mal sagt das es nicht geht das die ständig Unruhe stiftet wenn sie nicht die Nummer eins ist und ständig Geburtstage oder andere treffen zerstört.
          Den keiner getraut sich ihr gegenüber etwas zu sagen. Ich hätte schon längst was gesagt nur hab ich so viel Zorn in mir das ich immer denke lieber nicht bevor ich noch über die strenge schlage

          • Ich kann dich schon verstehen, dass du über deine Schwiegermutter verägert bist. Du musst auch nicht alles hinnehmen, was sie so treibt. Ich finde es völlig ok, wenn du ihr Paroli bietest. Nur solltest du von deinem Mann nicht erwarten, dass er Partei ergreifen soll. Sie ist seine Mutter. Meine Mama kann manchmal anderen wirklich unter die Haut fahren. Aber sie ist eigentlich eine ganz Liebe. Sie meint es selten böse. Ich kenne sie ja nun schon mein ganzes Leben und weiß wie ich sie nehmen muss. Für andere ist das weitaus schwieriger. Ich weiß wie sie ist und wie sie auf andere manchmal wirkt. Aber sie war mir immer eine liebevolle Mutter, die immer für mich da war und es auch heute noch ist. Das bedeutet natürlich nicht, dass sie sich bei meinem Partner oder bei meiner Schwägerin alles rausnehmen darf. Ich ergreife ganz häufig von mir aus Partei für meinen Mann oder meine Schwägerin. Doch manchmal habe ich schon das Gefühl, dass sich der eine oder der andere an Kleinigkeiten hochziehen und da halte ich mich dann grundsetzlich raus.

      Bei uns ist es auch krass #schwitz Das liegt aber an meiner Mutter, sie ist wirklich ätzend und mein Freund war am Anfang wirklich sehr nett und freundlich zu ihr.

      Aber je länger wir zusammen sind, desto mehr lernt er sie kennen und desto mehr merkt er was für eine Person sie ist. Und er kann verstehen warum sie und ich schon immer aneinander gerasselt sind. Sie ist vollkommen egoistisch, selbstsüchtig, rücksichtlos, geht über Leichen, will über alles und jeden bestimmen und ist ein absolut unherzlicher Mensch. #heul
      Damit kommt mein Freund absolut nicht klar und er ignoriert sie und ihre Wünsche, so wie ich sie ignoriere und gut ist.

      Seine Mutter hingegen ist ein sehr herzlicher Mensch und ich komme sehr gut mit ihr klar. Sie behandelt mich wie eine ihrer Töchter und ich merke erst da richtig wie sich eine richtige Mutter verhalten sollte. #schmoll Aber egal, man kann sich seine Eltern nunmal nicht aussuchen und wenn man erwachsen ist und sein eigenes Leben hat, sollte man den Eltern nicht so viel Macht geben sich in sein Leben einzumischen.
      Wegen meiner Mutter würde es nie zur Trennung kommen, das hat nichts mit unserer Beziehung zu tun. #nanana

      (11) 05.12.14 - 10:20

      Wir streiten uns gar nicht darüber. Wir sind uns einig, dass sie "nicht alle Tassen im Schrank hat". Manchmal bin ich nur überrascht, dass es meinen Partner noch verwundert, wenn sie sich "komisch" verhält - er hat tief im Inneren noch die Hoffnung, dass sie mal normal wird und es keinen Stress mehr mit bzw. wegen ihr gibt. Ich nicht, ich rechne immer mit allem.

      • (12) 05.12.14 - 12:41

        Er weis ganz genau das sie sich nicht ordentlich verhält er versucht es auch immer bisschen zu schützen weil es seine Mutter ist was ich aber auch versteh aber wenn Außenstehende schon mich ansprechen und fragen was ich für ne krasse Schwiegermutter hab sry aber das geht doch nicht. Weisch schon nicht mehr was Antworten will mich da bisschen zügeln.

        Aber alles so anstrengend und das sieht mein Partner Gott sei Dank auch so.

    (13) 05.12.14 - 10:48

    Hallo,

    ganz ehrlich, ich war schon knapp davor, die Beziehung hinzuschmeissen. Damals, als wir noch keine Kinder hatten.

    Meine Schwiegermutter hat/te zwei Gesichter - eines, das sie mir zeigte und eines für die anderen.
    Das Problem war, dass mein Mann nicht erkannte bzw. mir nicht glaubte, wie sie mir gegenüber agierte. Die Gründe warum sie gegen mich war (und wahrscheinlich immer noch ist), weiß ich bis heute nicht.

    Ich war immer schon ein herzlicher Mensch, der niemandem etwas Böses will und habe mich redlich um Familienfrieden bemüht. Das hat alles nichts genützt, sie wollte mich nicht in ihrer Familie. Und sie wirkte omnipräsent.

    Ich habe selbst erkannt, dass ich mir zu viele Gedanken gemacht hatte, was sie betrifft. Ich war schwer gekränkt und habe meinen Unmut auch an meinem Mann ausgelassen.

    Das war ein Fehler, weil er selbst erst später erkannte, wie sie ist. Ich hätte ihr selbst nicht so viel Raum geben sollen. Ich hatte zwar gute Absichten, aber das ging nach hinten los.

    Unsere Kinder und ich haben keinen Kontakt zu ihr. Ich hätte mir mein Familienleben anders vorgestellt, aber manchmal kommt es anders, als man es sich wünscht.

    LG
    Karin

    • (14) 05.12.14 - 12:45

      Du Arme aber ich sag dir meine Schwiegermutter ist auch richtig ein Biest....

      Wir sind beide berufstätig und erwarten unser zweites Kind. Wir meistern Haushalt alles gemeinsam und das passt ihr garnicht was mich auch tierisch aufregt.

      An liebsten hätte ich auch keinen Kontakt ehrlich zu sein den mich belastet das so und stresst so ungemein das ich darauf einfach keine Lust mehr habe.

      Sie wollte ein klärendes Gespräch zumindest hat sie das meinen Partner gesagt der das aber gleich abgelehnt hat weil er weis was ich für eine Wut in mir habe.

      Echt traurig ich hoffe ich werde bei meiner Schwiegertochter nicht so unglaublich

(15) 05.12.14 - 11:16

Hallo,

wenn es nach der Mutter meines Freundes ginge, müssten wir sie jeden Tag besuchen.
Das geht natürlich nicht. Wir besuchen die Eltern meines Freundes 1 Mal in der Woche.

Streit gibt es nie. Wir verstehen uns alle gut.
Und wenn sie mal wieder drängt, ignorieren wir es.

Lieben Gruß

(18) 05.12.14 - 13:00

könnte mein Beitrag sein hier genauso wenn es Zoff gibt dann wegen seiner Mutter . Ich hasse diese Frau und will nichts mehr mit ihr zu tuen haben ich kenne keinen unverschämteren Menschen . Trotzdem gibt es durch die Kinder leider immer Berührungspunkte die regelmäßig zum Streit zwischen Männe und mir führen . #augen

Ich habe mich noch nie mit meinem Mann wegen meiner Schwiegermutter gestritten. Ehrlich gesagt finde ich das auch total daneben. Warum sollte man sich deswegen streiten? Sie gehört zur Familie und je nachdem, wie nah man ihr steht und wie gut man mit ihr auskommt, desto mehr oder weniger sieht man sich. Wenn ich mit ihr nicht klar komme, sehe ich sie eben nicht so oft und die paar male werde ich wohl ohne Streit überstehen können. Schließlich ist sie ein Familienmitglied und wird an ihrer Schwiegertochter bestimmt auch nicht alles toll und super finden.

Als Erwachsener sollte man in der Lage sein, sich über die Macken und Ticks anderer Leute nicht künstlich aufzuregen, sondern darüber hinwegsehen. Tun andere bei DEINEN Macken ja auch, oder? ;-)

Hallo!

Das Verhältnis zwischen Kindern und Eltern die nicht so ganz normal sind ist immer schwierig. Aber Kinder wollen ihre Eltern auch lieben - und tun das auch, wenn die nicht alle Tassen im Schrank haben.

Du als Schwiegertochter steigst da auf einem ganz anderen Punkt in die Geschichte ein, Du hast von der kindlichen Liebe und den ersten Jahren der Beziehung gar nichts mitbekommen und musst Deine Schwiegermutter natürlich nicht lieben.

Ich habe auch oft mit meinem Mann wegen meinen Eltern und Geschwistern gestritten, aber er kennt eben die ersten 23 Jahre meiner Beziehung zu diesen Menschen nicht. Vielleicht kann ich deswegen über manches einfach auch hinweg sehen, wo jemand der rational an die Sache ran geht gleich sagen würde, dass da der ofen aus ist.

Zwei Tage vor meiner Standesamtlichen Hochzeit wollte mir meine Mutter die Hochzeit nochmal ausreden - klar dass sowas nicht der beste Start fürs Verhältnis zum Schwiegersohn ist. Ich habe es ihr schnell verziehen, bei meinem Mann hat das so an die 10 Jahre gedauert, und er ist heute noch immer wieder überrascht, wenn meine Mutter einfach so nett zu ihm ist, oder ihn mal um einen Gefallen bittet. Meine Mutter weiß dabei gar nicht, wie wichtig es für ihn ist, wenn sie ihn drum bittet ihren TV einzustellen, weil das ein großer Wunder Punkt in seiner Familie ist - seine Mutter traut ihm nämlich nicht zu, sowas machen zu können und fragt da nur seinen halbbruder.

Auf die art haben wir beide unsere eigenen Vorgeschichten, und es ist für uns beide auch ok die eigenen Eltern zu lieben. auch wenn man das bei den Schwiegereltern nicht unbedingt tun muss.

Top Diskussionen anzeigen