Bin ich meiner Freundin unwichtig geworden?

    • (1) 08.12.14 - 22:21

      Hi,

      erstmals muss ich sagen, dass ich wohl mit meinem Anliegen in dieser Rubrik nicht ganz richtig liege. Es handelt sich nicht um eine Partnerschaft, eher um eine sehr gute Freundschaft, die trotztdessen aber damals für mich fast als "Partnerschaft" bedeutet hat, so blöd es sich auch anhört.

      Ich bin seit einem Jahr mit einer 17 Jährigen befreundet. Ich selbst bin 3 Jahre älter. Wir führten bis vor einigen Wochen durchweg eine wirklich gute / tolle Freundschaft. Zu einer Zeit musste ich leider ehrlich gestehen, dass ich mich in sie verliebt hatte - obwohl ich weiß, dass sie vergeben ist. Das war aber höchstwahrscheinlich nur ein kurzfristiges Ding, weil ich komischerweise nach 2 Wochen gar keine Gefühle mehr für sie hatte. Nur freundschaftlich und das wollte ich auch so fest beibehalten, weil ich in keine Beziehung reinfunke und mir sowieso die Gefühle verloren gegangen sind und sie mir als beste Freundin etwas bedeutet, aber als Partnerin könnte ich mir sie im nachhinein nicht vorstellen.

      Nun ja. Sie ist umgezogen und demnach hatten wir dann ausschließlich nur über Smartphone Kontakt. Sie hat auch einen Freund, wo sie im Sommer hinziehen wird, um in dieser Stadt eine Ausbildung zu beginnen. In der letzten Zeit habe ich sie auch 3x besucht und wir haben recht viel Spaß gehabt und einiges in der Stadt unternommen. Kürzlich wollte ich mich wieder mit ihr treffen und dort bekam ich zu hören, dass ihr Freund ab jetzt Treffen mit mir untersagen würde. Er würde doch alle Männer kennen und die hätten nur das eine in Sinn und ich würde sie ausspannen wollen (was ich gar nicht vor habe und auch nicht mein Ding ist) und sie solle sich ab jetzt nicht mehr mit mir treffen - er würde es nicht gut finden. Er selbst (24 Jahre alt) hätte jeden Kontakt zu seinen Freunden abgebrochen, um ihr zu zeigen, wie wichtig ihm die Beziehung wäre....und wahrscheinlich verlangt sie das auch von ihr. Sie selbst hat vor kurzem den Kontakt zu ihren "Freunden" abgebrochen. Außer zu mir hat sie noch "Kontakt". Wo wir dann beim Thema sind... In der letzten Zeit meldet sie sich immer unregelmäßiger und seltener.... Ich fragte sie, woran das denn liegen würde. Sie meinte, dass sie in der Schule Stress hätte und viel zu tun hätte. Was mich aber schon wundert. Denn wenn ich mich mal bei ihr melde, dann warte ich wirklich immer um eine Woche auf eine Antwort - obwohl sie regelmäßig am Tag online ist und dann auch mal gerne wieder offline geht. Meine Nachrichten werden zugestellt, aber nie gelesen. Ich laufe in der letzten Zeit förmlich hinter her, um eine Antwort von ihr zu bekommen. Online ist sie immer... antwortet aber nie... und wenn dann erst nach mehreren Tagen / Wochen. In der letzten Zeit habe ich sie überredet bekommen, dass wir uns trotzdem mal treffen, mit ihrer Schwester und ihrem Freund, damit sie endlich versteht, dass ich nichts von ihr möchte, als nur eine gute Freundschaft. Was soll ich sagen: 3 geplante Treffen wurden immer verschoben / abgesagt.

      Ehrlich gesagt stehe ich total auf dem Schlauch und ich weiß wirklich nicht, was ich machen soll. Ich kann sie noch nicht mal erreichen richtig. Telefonisch klingelt das Handy durch und ich bekomme sie nicht ran, per Nachrichten antwortet sie kaum und liest sich meine Nachrichten nicht durch und wenn dann antwortet sie nach mehreren Tagen / Wochen erst....

      Kann es sein, dass ich ihr einfach "unwichtig" geworden bin? Oder sie sich jetzt letztendlich auch noch von mir "abwendet" , um den Willen ihres Freundes zu erfüllen?

      Ich bin da wirklich ratlos.....

      Ich bedanke mich recht herzlich für die folgenden Antworten im Voraus! :-)

      Liebe Grüße.

      • Sie scheint eine ungesunde Beziehung eingegangen zu sein und sich von ihren Freunden distanziert zu haben.
        Du solltest dich nicht mehr melden. Sie "braucht" dich gerade nicht. Vielleicht hörst du wieder von ihr, wenn die "Beziehung"in die Brüche gegangen ist.

        • Hi,

          vielen Dank für Deine Antwort! So erscheint es mir leider auch. Ist es aber wirklich ratsam mich nicht mehr bei ihr zu melden oder sollte ich noch an das "Gute" glauben und noch etwas an ihr festhalten? Oder mache ich mich da nur unnötig lächerlich bei? Ich weiß einfach nicht....Für mich ist es einfach ein großer Verlust, wenn ich sie als beste Freundin verliere. Wir haben recht viel zusammen durch gemacht und ich finde es einfach schade, wenn sowas in die Brüche geht. Das tut mir wirklich leid. Ich würde einfach noch retten, was zu retten ist. Nur leider bin ich da echt mit meinem Latein am Ende.....

          Liebe Grüße!

          • Es geht nicht darum, ob du dich lächerlich machst, es geht darum, dass ER ihr den Kontakt zu dir verbietet.
            Den zeitweiligen Kontaktabbruch musst du ertragen, bis sie von selber merkt, dass dieser Typ ihr nicht gut tut.
            Wenn es dann so weit ist, solltest du für sie da sein.

      Hey Du,

      Menschen kommen und gehen im Leben. Das fällt manchmal leichter, manchmal schwerer sie gehen zu lassen.
      Du hast deine Bemühungen für diese Freundschaft gezeigt, aber sie will nicht.

      Sie wird unter dem Pantoffel ihres Freundes stehen, eventuell ist sie ihm sogar hörig und daran wirst Du nicht vorbei kommen.

      Mach einen Haken dahinter und denke Dir, dass sie dann einfach Deine Freundschaft nicht wert ist! Lass nicht zu, dass Du Dich wegen ihr schlecht fühlst.
      Blicke nach vorne! Das Leben hat soviel zu bieten!

      Liebe Grüße!#winke#winke

      • Hey lunalanu,

        vielen, vielen Dank für Deine aufbauende Antwort!

        Du hast vollkommen recht, dass Freunde neu hinzukommen und manche sich wieder von einem abwenden. Leider hätte ich das aber am Wenigsten von dieser Person erwartet und vor einigen Monaten noch gar nicht einschätzen können. Umso mehr ist dann natürlich die Enttäuschung groß.

        Sie steht schon unter den Pantroffeln ihres Freundes und hörig ist sie ihm auch. Es ist schade, dass ein junger Mensch sich so beeinflussen lässt. Denn sollten die Beiden mal ihre Beziehung gegen die Wand fahren, hat sie fast keinen richtigen Halt mehr.

        Ich muss aber wohl wirklich einsehen, dass sie nicht mehr an mir interessiert ist - leider. Ehrlich gesagt bin ich nicht sauer oder sonst etwas. Ich bin nur enttäuscht. Sie hätte mir das wenigstens mitteilen können und mit offenen Karten spielen können. Das hätte ich denke ich besser weggesteckt, als wenn sie so mit mir umgeht und sich immer mehr Stück für Stück abwendet - nicht reagiert, nicht antwortet, zahlreiche Treffen mit dummen Ausreden absagt. Da komme ich mir schon dämlich vor. Wenigstens die Wahrheit hätte mir schon genügt und ich hätte das verstanden. Wahrscheinlich ist das aber manchmal zuviel verlangt.

        Na gut. Letztendlich hast Du aber Recht. Ich muss weitermachen und das Leben hat tatsächlich noch sooo viele schöne Momente / Seiten zu bieten! :-)
        Dankeschön!

        Liebe Grüße!

    Es ehrt dich sehr, dass du trotz dieser massiven Zurückweisung an der Freundschaft festhalten und sie nicht einfach aufgeben möchtest. Jedoch befürchte ich, dass du gegen das "Bollwerk" - den neuen Freund - keine Chance haben wirst.

    Mit ihren 17 Jahren ist dieses Mädchen vielleicht zum ersten Mal richtig unsterblich verliebt, möchte ihrem neuen Freund gefallen und unbedingt mit ihm zusammen sein. Noch versteht sie nicht, dass eine neue Liebe schnell vorbei sein kann, Freunde aber ewig bleiben. Ihr Freund ist mit 24 Jahren ein ganzes Stück älter, vielleicht erfahrener, wirkt wahrscheinlich sehr weltgewandt und attraktiv auf sie. Jedoch kann hinter dieser Fassade ein äußerst manipulativer Charakter stecken, den sie noch nicht durchblickt.

    Wenn du ihren neuen Freund als Begründung für ein Freundschafts-Aus anführst, wird sie sicher sehr ungehalten sein und die Freundschaft vielleicht mit einem negativen Beigeschmack beenden. Ich an deiner Stelle würde mich nicht mehr bei ihr melden. Sie hat dir mehr als deutlich gezeigt, dass sie keinen Kontakt zu dir mehr möchte, das wirst du leider akzeptieren müssen.

    • Hi,

      dankeschön für Deine tolle Antwort!

      Wahrscheinlich komme ich wirklich nicht gegen das so genannte "Bollwerk" - ihren Freund an. Ehrlich gesagt möchte ich das auch nicht. Sie soll mit ihrer Beziehung glücklich sein - denn genau das wünscht man sich ja auch selbst in einer Beziehung. Nichts desto trotz finde ich es aber schade, wie sich das alles entwickelt hat.

      Ihr Freud beeinflusst sie tatsächlich in einer negativen Weise und eventuell wird die Beziehung zu ihrem Freund nicht lange halten. Sobald die beiden erstmal zusammenziehen, wird sich herausstellen, was für ein Mensch ihr Freund wirklich ist und ob die Beziehung standhalten kann, auch wegen ihres Alters. Meistens ist es leider so, dass man mit 17 Jahren noch nicht die endgültige Liebe gefunden hat.

      Es ist aber schade, dass man dann seinen "Halt (Freunde" dafür aufgibt und sich wegen einem Partner abwendet, nur weil er es verlangt - schade.

      Ich werde es letztendlich so hinnehmen müssen und verhalte mich jetzt erstmal ruhig - auch wenn ich es ungern mache.

      Liebe Grüße!

Top Diskussionen anzeigen