Konflikt zwischen Ehemann und Bruder

    • (1) 12.12.14 - 21:28
      dazwischen

      Hallo ihr Lieben,

      mir geht es seit einigen Monaten ziemlich schlecht,

      ich finde aus meiner Situation keinen Ausweg.

      Zur Situation:

      Ich bin seit 10 Jahren glücklich mit meinem Mann (Anfang 40) verheiratet, wir haben drei Kinder.

      Meine Eltern wohnen etwa 200 Kilometer entfernt, meine Schwester mit ihrer Familie wohnt auch ein gutes Stück entfernt.

      Mein Bruder (Anfang 40) wohnt nur ein paar Dörfer weiter. Er ist kinderlos und derzeit Single. Mein Bruder ist psychisch nicht sehr stabil, musste daher beruflich kürzer treten und besuchte uns seither so etwa alle zwei Wochen. Er kümmerte sich bei diesen Besuchen auch um die Kinder, die ihn alle drei sehr gerne haben. Meist blieb er zum Abendessen und ging dann wieder, alles soweit okay.

      Mit meinem Mann kam er gut klar, das Verhältnis war in Ordnung.

      Nun kam es im Frühjahr bei einem solchen Besuch zu einem Streit zwischen meinem Mann und meinem Bruder. Ich war nicht anwesend.
      Mein Mann hatte eines unserer Kinder zurechtgewiesen und mein Bruder hatte sich daraufhin eingemischt, ein Wort gab das andere und mein Bruder verließ dann wütend unser Haus, in seiner Wut warf er meinem Mann verletzende Worte an den Kopf.

      Er war bereits weg, als ich heimkam.

      Seitdem herrscht zwischen den beiden Funkstille.

      Mit mir telefoniert mein Bruder völlig normal, er sieht aber die volle Schuld bei meinem Mann. Mein Bruder ist kein einfacher Mensch, das weiß ich. Er ist sehr wenig selbstkritisch und auch ziemlich stur. Bei Konfli kten schießt er auch mal über das Ziel hinaus und wird unsachlich und verletzend. Er hat aber auch die Eigenschaft, nach solch einem Disput zur Tagesordnung überzugehen. Er würde sich jetzt mit meinem Mann wieder normal unterhalten ohne den Streit nochmal zu thematisieren.
      Das kann mein Mann aber nicht.

      Das zerreißt mich. Ich steigere mich da regelrecht hinein und möchte, dass es so wird, wie es früher war. Es tut mir so weh, weil ich weiß, das mein Bruder alles am liebsten ungeschehen machen würde, sich aber niemals entschuldigen würde.
      Er hat kein einfaches Leben aufgrund seiner instabilen Psyche.
      Ich denke, mich nimmt das alles so mit, weil mir mein Leid tut, er ist nicht glücklich mit sich.

      Mein Mann ist eigentlich vernünftig, möchte aber den ersten Schritt nicht mehr machen, weil mein Bruder ein Gesprächsangebot meines Mannes etwa 4 Wochen nach dem Krach ausgeschlagen hat. Mein Mann kann jetzt nicht weitermachen nach dem Motto "Schwamm drüber".

      Nun sitze ich zwischen den Stühlen. Ich appelliere an meinen Mann und bohre und dränge ihn, auf meinen Bruder zuzugehen.

      Das ist kontraproduktiv, das weiß ich. Es führt zu Konflikten zwischen meinem Mann und mir, zu massiven Konflikten.

      Derzeit sehen die Kinder meinen Bruder kaum.

      Mit dieser Situation komme ich einfach nicht klar. Ich steigere mich ziemlich rein.

      Es raubt mir den Schlaf und die Kraft für den Alltag.

      Zudem belastet es meine Mutter sehr stark, die sich schon immer sehr um meinen Bruder gesorgt hat.

      Für unvoreingenommene Einschätzungen und Tipps danke ich euch!

      LG von einer Belasteten

      • Mal ehrlich ich kann dich ja ein Stück weit verstehen aber mir scheint dein Bruder, weil der Arme ja psychisch krank ist, hats ein wenig einen Freibrief sich alles zu erlauben ohne einsehen zu müssen das auch er Fehler macht. Doof sind immer die anderen und er machte gar nichts. Danke ich hab hier schon welche dieser Art kennengelernt und sowas ist nicht schön. Hier wird, finde ich der Bruder zu sehr geschützt. Aber mal abgesehen davon ist ein Bruder eigentlich in Therapie wenn er psychisch krank/angeschlagen ist? Kam dort dieses Thema auch mal auf!

        Gruß Ela

        • Danke für deine Gedanken!
          Mit deiner Einschätzung liegst du vielleicht gar nicht so falsch.
          Genau diese Argumente bringt mein Mann auch.
          Als Schwester hänge ich halt da drin, wie eine Co-Abhängige.
          Eine Therapie macht er derzeit nicht, er hat keine krankheitseinsicht, wie man so sagt.

      Eigentlich wollte ich ja anonym schreiben, aber das hat sich dann auch erledigt...#gruebel#augen

    • (7) 12.12.14 - 22:05

      Hallo

      Bevor du auf deinen mann einredest solltest du lieber deinen Bruder ins gewissen reden. Dein mann hat ein Gesprächsangebot gemacht, was ER ausgeschlagen hat.

      Ganz ehrlich. Der könnte mich auch mal kreuzweise und einen auf Friede Freude Eierkuchen machen, würde ich auch nicht.

      Ich kann deinen mann also absolut verstehen. Entweder dein Bruder benimmt sich wie ein erwachsener und macht den ersten Schritt oder er hat Pech gehabt.

      Ein Gesprächsangebot aufzuschlagen würde ich ihn, anstelle deines mannes auch übel nehmen.

      (8) 12.12.14 - 22:26

      Hallo

      Ich verstehe das nicht ganz.. Dein Mann hat Dich geheiratet, nicht Deinen Bruder. Weshalb nochmals muss er mit Deinem Bruder auskommen? Weil Du harmoniebeduerftig bist?

      LG
      Mindgames

    (10) 12.12.14 - 22:52

    Vielleicht hilft es ja, wenn du das deinem Mann genau so vermittelst: was dein Bruder gemacht hat ist absolut nicht ok. Aber trotzdem bist du diejenige die dafür zahlt. Zwischen den Stühlen sitzt. Zerissen wird.

    ähnliches Gespräch auch mit dem Bruder.

    Du solltest auf jeden Fall zu deinem Mann stehen. Ihn zugleich aber bitten dir zuliebe (und nicht dem Bruder zuliebe) wieder auf normal Modus zu schalten. Muss gar nix mit "erster Schritt" sein, sondern du (und nicht ihr) lädst ihn ein und es wird normaler Smalltalk gemacht.

    Ist leider natürlich auch totschweigen und Bruder praktisch gewähren lassen. Zumindest diesesmal. Mir würde aber nix besseres einfallen.

    Könnte es außerdem sein, dass dein Mann von Thema schon so genervt ist, dass er da von dir eh nix mehr hören will und nix mehr annimmt? Dann wäre eine neutrale Person von außen besser.

    Lg

    • (11) 12.12.14 - 23:07

      Deine Einschätzung ist ganz richtig.
      Ja, ich habe wohl den Fehler gemacht und immer wieder davon angefangen. Das Thema ist ein rotes Tuch geworden für meinen Mann.

      Smalltalk alle 2 Monate, damit wäre ich zufrieden.

      • (12) 12.12.14 - 23:36

        Dann solltest du eurer Ehe, dir und ihm zuliebe da einen Gang runterschalten und das Thema vorläufig komplett rausnehmen.

        Wie oft bist du ihm denn damit "auf den Wecker gefallen"?

        Ist dein Mann eher nüchtern? Steht nicht auf viele Worte? Dann könnte eine Möglichkeit sein: du entschuldigst dich fürs bohren, sagst ihm, dass du das machst weil du eben harmoniebedürftig bist. Und nicht weil du ihn nerven willst. Du würdest aber gerne in zwei Monaten (oder was auch immer) mit ihm nochmal in Ruhe reden. Und das in fünf Sätzen.
        Und das dann unabhängig von seiner Reaktion so stehen lassen. Egal wie er reagiert, nicht auf ein "ok, Schatz" warten oder drauf bohren.

        Und dann in xy zeit ganz offiziell ankündigen "ich würde gerne heute Abend kurz mit dir was besprechen".

        Wie gesagt, das KÖNNTE eine Möglichkeit sein. Ob es für dich und deinen Mann passen könnte? Keine Ahnung!

        Insgesamt wäre ein neutraler Dritter sicher besser - und das auch erst nach ein bisschen Zeit, damit nicht schon wieder das rote Tuch daher kommt.

        LG

        • (13) 12.12.14 - 23:57

          Ich denke, da hast du Recht und ich fühle mich voll verstanden von dir.

          So schwer mir das auch fällt, ich sollte das Thema zwischen meinem Mann und mir mal ruhen lassen.
          Hab (zu) oft damit - auch sehr emotional - angefangen, was nur zu Auseinandersetzungen führte.
          Mein Mann ist eher nüchtern und braucht Zeit. Ich will hier zu sehr mit dem Kopf durch die Wand.
          Deine Idee, ihm zu sagen, dass ich irgendwann nochmal mit ihm darüber reden will, finde ich gut.
          Das macht es mir leichter, es erst mal stehen zu lassen.

Dein Bruder soll sich entschuldigen und gut ist.

(15) 13.12.14 - 17:42

Ich würde meine Nichten und Neffen auch in Schutz nehmen wenn es sein müsste. Dein Bruder scheint sie zu lieben. WArum soll auch der Onkel nicht mal was sagen wenn Kinder vom Elternteil angeschrien oder bestraft werden. Es muss deinem Bruder sehr nah gegangen sein, es musste verletztend gewesen sein. Wenn er ein sensibler Mann ist, geht das nicht so schnell vorbei. Sag ihm, dass er jederzeit willkommen ist wenn er soweit ist. Nur schade, dass die Kinder ihn nicht mehr sehen

Hi
ich kann dich ja verstehen.
Die Situation ist nicht einfach aber dein Mann kann doch sein Kind zurechtweisen wenn etwas vorfällt.

Dein Bruder hat sich da rauszuhalten. Er erzieht die Kinder nicht und kann auch nicht vor den Kindern hier eine Diskussion anfangen.
Wie würdest du dastehen wenn eine Schwester deines Mannes das tun würde mit dir.
Man kann vielleicht sagen wenn das Kind nicht da ist das es vielleicht zu hart war aber ansonsten nichts.

Dein Bruder schlägt auch noch ein Gesprächsangebot von deinem Mann aus und du schützt ihn noch?

Dein Bruder ist kein Kleinkind und muss ebenso einsehen das er hier über die Strenge geschlagen hat und das Gespräch selber suchen wenn ihm was daran liegt.

Top Diskussionen anzeigen