Mann war im Stripclub

    • (1) 12.12.14 - 22:43
      enttäuscht

      Ganz zu Anfang:
      Ich habe grundsätzlich ein Vertrauensproblem

      Also - mein Mann ist beruflich oft und lang unterwegs. Wir chatten dann öfter und manchmal auch mit ein bißchen "mehr". Am Sonntag Abend gab es auch einen Videochat, ich habe sanft angefangen (neue Unterwäsche gezeigt und so), aber er wollte irgendwie nicht.
      Wir haben uns verabschiedet, weil er meinte, er müsse schlafen gehen. Na klar, am nächsten Tag war ja auch Arbeiten angesagt.
      Eben hab ich gesehen, daß er um 2 Uhr nachts in einen "exklusiven" Stripclub gefahren ist.
      Am Montag waren wir in Emailkontakt, er hat kein Wort darüber verloren.

      Im Gegenteil: er hat mich geradezu mit Liebesschwüren bombardiert, eigentlich untypisch für ihn.

      Was ich jetzt denke? Er hat sich mindestens! einen Lapdance gekauft und die schönen Dinge, die er geschrieben hat, gründen sich nur auf seinem schlechtem Gewissen.
      Ich fühl mich grade so abgewertet :-(

      Morgen früh ist er wieder daheim - jetzt grade im Flugzeug - und ich hatte mich so sehr darauf gefreut.
      Und jetzt bin ich so ... enttäuscht.

      Ich weiß gar nicht, was ich hören will. Es musste nur raus

      • Oh Gott, ein Strip Club hat doch nun wirklich gar nix mit Dir zu tun.

        Männer sind nunmal visuelle Wesen, sie gucken, und zwar immer und überall. Also ist für sie ein Besuch im Strip Club ( so man sich exklusive leisten kann ) genau so, als wenn Mädels einen Stadtbummel machen. Eine nette Abwechslung, weiter nix.

        Das er Dich angelogen hat, ist nicht schön, aber vermutlich wußte er wie Du reagieren würdest und wollte allem Stress aus dem Weg gehen. Es soll ja auch Frauen geben, die ihre Beute nach Schoppingtouren ihren Männern verheimlichen.

        Oh, und ehe Du fragst, mein LG dürfte gerne in die Pascha Table Dance Bar gehen. Wenn er seine sauer verdiente Kohle für ein bisschen Titten -und Arschwackeln ausgeben möchte, sein Ding.

        Sowenig wie ich mir reinreden lasse wofür ich meine Patte ausgebe. Übrigens war ich selbst schon bei den CDB, war witzig. Dennoch hatte das nie etwas an den Gefühlen meinem Partner gegenüber geändert.

        Eine Stripperin macht ihren Job, die Kerle dürfen zuschauen, aber nicht anfassen.

        Da ist eher wie Pornogucken , live, aber ohne #sex

        Pina

        • (3) 12.12.14 - 23:08

          Hallo,

          ja klar .. sehe ich auch so .. in etwa.

          Was mich enttäuscht ist, daß wir in letzter Zeit oft über seinen Mangel an Ehrlichkeit gesprochen haben und ich ihn gebeten hatte, ehrlicher zu sein.
          Daß er fast eine Woche Zeit hatte, mir davon zu erzählen.
          Daß er mich nicht sehen will, aber die Private Dancers eben schon ... (und die Vorstellung, daß ihm irgendeine Olle über den Schoß rutscht, find ich unschön)

          Er hätte es sagen können - gejubelt hätte ich sicher nicht - hat es aber nicht und stattdessen sein schlechtes Gewissen mit Gesülze beruhigt.

          • Ja, das kann ich nachvollziehen.

            Darauf würde ich ihn ansprechen, warum er nicht ehrlich war, vorher nicht und hinterher nicht.

            Und wie hättest Du reagiert wenn er es vorher gesagt hätte? Könntest Du mit der Ehrlichkeit wirklich umgehen? Du sagst ja begeistert wärst Du nicht, ich würde so eine Ansage genauso gleichmütig zur Kenntnis nehmen, wie eine Runde Golf oder Squash.

            Sprecht miteinander, über seine und Deine Gefühle bei der Angelegenheit, und auch darüber welche Konsequenzen Ehrlichkeit hat.
            Nämlich das die sich auch unangenehm anfühlen kann.

            Pina

            • (5) 12.12.14 - 23:38

              Du gehst damit offenbar deutlich lockerer um als ich, das bewundere ich ein bißchen.

              Ich hätte wahrscheinlich ein bißchen auf Alufolie gebissen und anerkannt, daß er ehrlich war. Ich sehe allerdings auch nicht den Sinn eines Clubbesuchs, allein und nachts um 2, nur um zu schauen. Da hätte es auch ein Porno getan.

              Am nächsten Tag hat er noch gejammert, daß er nicht schlafen konnte und so müde sei, fällt mir grade ein - grr

              Ich bin nicht zufrieden mit meinem Äußeren, ich arbeite dran, aber bin nach wie vor nicht zufrieden. Und ich entspräche auch mit 10 Kilo weniger nicht dem Typ Stripperin/ Pornodarstellerin (da bin ich zu klein usw)
              Ich vergleiche mich damit und ziehe den Kürzeren. Und ich fühl mich jetzt halt echt abgewiesen, er hätte ja eine Show haben können, aber offenbar wollte er die nicht von mir.

              Ich werde auf jeden Fall noch mal ganz ernsthaft mit ihm über seine Unehrlichkeit sprechen, damit kann ich nämlich nicht gut leben.

              • (6) 12.12.14 - 23:43

                Kurzer Nachtrag:

                Er hat einen Hang zum Lügen und Verschweigen und Heimlichtun, deswegen hatten wir vor ein paar Wochen eine wirkliche Krise. Offenbar hat er diese Krise aber weniger ernst genommen als ich?

                Ich empfinde Lügen, die dann irgendwann ans Licht kommen, als deutlich unangenehmer als Ehrlichkeit. Kleine Lügen sind natürlich "erlaubt", ich muss echt nicht alles wissen, aber verarscht fühlen mag ich mich auch nicht

      Also ich wäre auch enttäuscht!
      Es gibt Grenzen und die sind bei jedem anders, ich denke die meisten Frauen wären über sowas nicht erfreut, vor allem in der Weise, da er dich ja irgendwie abgewiesen hat.

      Manachmal sind aber auch die Situationen anders, wohlmöglich haben ihm Kollegen mitgeschleppt und als richtiger Kerl wollte er nicht kneifen, hat sich wohlmöglich gar nicht so wohl gefühlt dort und es auch bereut, daher die Liebesschwüre - wäre ja immerhin auch möglich, ob sind die Dinge anders als wir sie im Kopf haben.

      Wenn es meiner wäre, würde ich ihm offen sagen dass es mich verletzt hat, nicht die Unehrlichkeit sondern der Besuch an sich. Ohne Vorwürfe, aber wenns dir ehrlich weh tut, dann darfst du das auch ehrlich sagen!

      • (8) 13.12.14 - 00:26

        Ich bezweifle, daß ihn Kollegen mitgeschleift haben. Immerhin war es Sonntag mitten in der Nacht. Und am Montag ging es im Büro früh los ...
        Und klar: abweisen und danach sowas tut sehr weh.
        Und danach trotz allem Bitten schon wieder unehrlich sein tut noch mehr weh.

        Ich hatte ihn tatsächlich vor ein paar Monaten mal gefragt, ob er denn mit Kollegen mal in so einer Bar war, weil ich davon ausging, daß es manchmal "dazu gehört".
        Neeeeeiiiiin, niemals, da hätte er gar keine Lust drauf.

        Ich liebe ihn wirklich sehr, aber so langsam sehe ich unsere Basis wegschwimmen.

        Sehr traurig nach 13 Jahren :-(

        Bin mal gespannt, wann wir dazu kommen, miteinander zu sprechen.
        Gut, daß er erst in 5 Stunden landet, sonst hätte ich schon lange angerufen und eine unnötige Szene gemacht.

    (9) 13.12.14 - 00:40

    Vielleicht hatte er ganz einfach keine Lust auf Mutti in neuer Unterwäsche im Videochat, das kannst du nicht mit einem Club vergleichen, oder?
    Wie kannst du überhaupt sehen, wann er wohin fährt? Das ist ja gruselig.

    • (10) 13.12.14 - 00:53

      Ja, genau - da hatte er offensichtlich keine Lust drauf. Genau das tut ja weh.

      Im Übrigen seh ich mich nicht als klassische Mutti ...

      Ich hatte ja erwähnt, daß ich Vertrauensprobleme habe. Die gründen sich auf seinen Lügen, wahrscheinlich nicht nur, aber hauptsächlich.
      Viele Dinge sind in der Vergangenheit nur rausgekommen, weil ich irgendwann nachgeforscht habe (er lügt recht schlecht).

      Ich habe gestalkt, nichts worauf man stolz sein kann :-/
      Er hat einen Taxidienst beauftragt, bei dem die Fahrten online sichtbar sind. Er selbst hatte mir die Seite gezeigt. Das Taxi fuhr Sonntag Nacht zu einer bestimmten Adresse und dort ist der größte Stripclub der Stadt.

      Zu meiner Entschuldigung: Es gab am Anfang unserer Ehe und dann noch einmal 2 Jahre später jeweils eine Situation, die kaum zu erklären ist (keine andere Frau) und die mich regelrecht traumatisiert haben, was das Vertrauen angeht.

      Alle paar Jahre versuche ich, mit ihm darüber zu reden, höre aber außer "Ich weiß nicht wieso" quasi nichts. Das ist nicht aufgearbeitet und ich werde noch lange dran zu knabbern haben. Dazu neigt er, wie woanders erwähnt, zur Unehrlichkeit. Wohl um Stress zu vermeiden.

      Eventuell kann man Lügen und Nachspionieren gegeneinander aufwiegen?

      • >>>Eventuell kann man Lügen und Nachspionieren gegeneinander aufwiegen?<<<

        Evtl beruhen seine Lügen nur auf deiner Eifersucht und Misstrauen? Kann es sein, dass du bereits VOR diesen Vorfällen misstrauisch und Eifersüchtig warst?

        Die Sache mit dem Stripclub ist nicht so dolle. Aber ich denke in eurer Beziehung hat sich einfach immer mehr Druck aufgebaut. Dabei ist es zunächst auch völlig egal, ob das Misstrauen ihm gegenüber gerechtfertigt ist oder nicht.

        Ihr solltet das dringend aufarbeiten. Egal ob es sich dabei um eine übertriebene Eifersucht deinerseits, oder einen Fehler seinerseits handelt.

        Alles Gute

        • (12) 13.12.14 - 01:28

          Hi,

          das beeinflusst sich sicher gegenseitig.
          Und nein, bevor die erste richtig große Lüge - über Monate! - kam, war ich nicht mißtrauisch.
          Er verweigert mir nach wie vor die gemeinsame Aufarbeitung, nicht aus bösem Willen, aber er scheint die Notwendigkeit nicht zu wirklich zu sehen.

          Ich bin sehr mißtrauisch und auch ziemlich eifersüchtig, möchte aber wirklich stark betonen, daß dieses Mißtrauen aus seinen ... "Verfehlungen" entstanden ist.

          Ich kann so auch einfach keine Paarbeziehung mehr leben. Wir haben eigentlich viel gesprochen und haben uns im letzten Jahr so gut verstanden wie noch nie.
          Ich nehme ganz viel Schuld auf mich und habe so oft versucht, ihm zu erklären, wie sehr mich die Unehrlichkeit verletzt und wie sehr mein Mißtrauen dadurch geschürt wird.

          Eigentlich hatte ich den Eindruck, er hätte es verstanden und würde sich bemühen, deswegen war das echt ein Schlag ins Gesicht.
          Wenn ich ihn darauf anspreche, wird er wieder sagen, er wisse ja auch nicht warum und das macht mich jetzt schon wütend.

          Ich bin wirklich nicht gerne so und bemühe mich redlich, mehr zu vertrauen. Aber wie?

          • Nun ich verstehe dich. Es gibt einfach Menschen, die unehrlich sind. Dein Mann scheint so einer zu sein.

            Was tun?
            Tja, was? Ich glaube nicht, dass dein Mann jemals eine ehrliche Haut wird. Dementsprechend wirst du immer misstrauisch sein. Daraus werden immer größere Spannungen resultieren.

            Das alles klingt in meinen Ohren nicht optimal. Ich könnte mit sowas wohl nicht dauerhaft leben. Zu einer Beziehung gehört für mein Verständnis Vertrauen und dazu wiederum Ehrlichkeit.

            Gut, es kommt vielleicht noch darauf an, weswegen er lügt. Sind es kleine Notlügen? Wenn ja, warum glaubt er, wegen Nichtigkeiten lügen zu müssen? Warum tut er sich den daraus resultierenden Stress immer wieder an, wenn es weniger Stress gäbe wenn er ehrlich wäre?

            Da passt was nicht. Das könntet ihr mal versuchen zu hinterfragen. Hat er in seiner Kindheit erlebt, das Ehrlichkeit ihm Ärger macht auch bei Kleinigkeiten? Oder lügt er nur bei Dingen, von denen er sicher weiß, dass es zumindest missbilligt würde, wenn er es ehrlich bei dir ansprechen würde? Dann liegt der Ursprung evtl doch bei dir und nicht in dem Fehltritt seinerseits.

            Er kann aber wie gesagt auch einfach nur ein schlechtes Selbstbewusstsein haben, und mit der Lügerei einfach jeglichen Konflikten aus dem Weg gehen wollen. (Da reicht auch seine Annahme, dass er mit dir Stress bekommen KÖNNTE)

            Fragen über Fragen. Und dein Mann will sich ihnen nicht stellen. Das ist eine schlechte Basis.

            Für mich wäre das nichts wenn ich sicher wüsste, dass es definitiv nicht an mir liegt und er SEINE Probleme, die die Paarbeziehung belasten nicht angehen will.

            LG

            • (14) 13.12.14 - 05:53

              Ich würde sagen, er geht den Weg des geringsten Widerstands.

              Ganz oft sind das Kleinigkeiten, oft übergehe ich das, manchmal muss ich lachen und ihn ein bißchen aufziehen. Diese alltäglichen kleinen unwichtigen Notlügen stören mich eigentlich nicht.

              Ich selbst lebe auch mit einigen Ausflüchten und sehe, daß es das Leben mit anderen einfacher macht.

              Bei wichtigen Themen erwarte ich aber Ehrlichkeit. In seiner Familie wird alles unter den Teppich gekehrt und nichts wirklich besprochen. Wenn ich von dieser Basis ausgehe, und das tue ich, verstehe ich natürlich, warum er so ist.

              Er ist, wie gesagt, beruflich immer den halben Monat weg. Und ich gehe deswegen mit einem Haufen Vertrauen in die Sache rein (sonst würde man ja wahnsinnig werden).
              Ich telefoniere nicht hinterher, ich frage nicht ständig nach etc
              Mein Problem ist einfach: wer weiß, was er mir sonst noch verschweigt?

              Rein theoretisch könnte er dort seit einem Jahr eine Freundin haben oder so.

              Ich denke, die Möglichkeiten, die ich ihm vorschlagen kann sind zum Einen:

              Er zeigt mir, daß er sich wirklich bemüht und muss sich auf einige Gespräche einstellen.

              Oder wir machen einen Cut und versuchen, die Beziehung anders zu führen. Dann kann er tun, was er möchte, muss sich nicht rechtfertigen, kann aber auch nicht mehr in sein warmes Nest -emotional gesehen - nutzen.

              • Ich fuehle mit Dir, wirklich.

                Aber Du schreibst, dass in seiner Familie alles unter den Tisch gekehrt wird. Das wird nicht erst seit gestern so sein. Kann es sein, dass er nie gelernt hat ueber Gefuehle/Probleme zu reden? Nicht als Kind, nicht als Jugendlicher und als Erwachsener dann erst recht nicht.

                Wenn dem so ist, dann forderst Du natuerlich mit Deinen Problemgespraechen nahezu unmoegliches von ihm. Das ist als wolle man mit jemandem, der nicht Rad fahren kann drueber diskutieren ob die Radtour mit Rennrad nach A oder mit Mountainbike nach B geht, die Grundlagen fehlen einfach.

      Er selbst hat Dir die Seite von dem Taxiunternehmen gezeigt??? So doof kann man(n) doch nicht sein, wenn man nen Besuch im Stripclub wirklich verbergen will!

      Kann es sein, dass er Dich mittels Eifersucht oder sonstwas ein bisschen ueber Deine Grenzen hinauslocken will? (Rollenspiel, weiss der Geier was...)

      Was Du von Deinem Maenne beschreibst, scheint er immer mal wieder ziemlich infantile Aussetzer zu haben, kann es sein, dass er irgendner Phantasie nachhaengt, ala erst fahre ich in den Stripclub und lasse da "die Puppen tanzen" und wenn ich nach Hause komme, dann machen wir das alles in echt und noch viel wilder und besser und ueberhaupt?

(17) 13.12.14 - 01:09

Achso, bevor du jetzt sagst, es sei ja kein Wunder, daß er bei der Kontrolle lügt -
die Lügen kamen zuerst.

Mutti in neuer Unterwäsche? Sorry aber wenn ihr partner sich so etwas denken sollte dann ist die Beziehung schon längst gelaufen!

Entweder liebe ich meinen partner mit haut und haaren auch nach so vielen Jahren noch , oder es läuft gehörig was schief!

Solche dämlichen Sprüche immer, ehrlich!

(19) 13.12.14 - 03:03
magauchkeineluegen

Hallo du! Mir ist grad ein kalter schauer über den rücken gelaufen als ich deinen text las... hatte auch schon öfter das problem, dass ich mich belogen fühlte, allerdings waren das eher Kleinigkeiten wenn man es mit euch vergleicht. Ich versuche nun damit klarzukommen indem ich mir sage: 1. Er wird sich nicht ändern! in bestimmten situationen wird er (wie übrigens die meisten menschen) zu lügen greifen
2. Er lügt nicht aus bosheit mir gegenüber, sondern weil lüge n ihm grad die einfachste lösung erscheint, weil er meine Gefühle nicht verletzen will, weil er denkt die wahrheit würde mir wehtun.

3. Solang er nicht über wirklich wichtige sachen lügt, gibt es keinen grund zur beunruhigung.

4. Ich versuche daran zu glauben was er sagt, solange ich keimen beweis fürs gegenteil habe.

5. Ich versuche aufzuhören nachforschungen anzustellen. Soetwas ergibt doch immer nur das gleiche: ich fuehl mich mies, er entschuldigt sich oder schlimmsten falls verstrickt er sich in weitere lügen, mein vertrauen erhält jedesmal einen weiteren knax, was bewirkt, dass ich noch mehr schnüffel, dadurch noch mehr lügen aufdecke und es mir noch schlechter geht.

Frag dich mal ehrlich ob du trotz der lügen mit ihm zusammen sein willst. Und wenn die antwort ja ist, dann hör auf zu schnüffeln. Du tust dir damit nur selbst weh. Wenn man einmal da drin ist, ist das wie ne spirale die sich immer weiter dreht. Meiner meinug nach kommst du da nur raus wenn du ihn so akzeptierst wie er ist (leider ist er unter anderem ein lügner, aber ich vermute mal er hat auch gute seiten) oder ihn verlaesst.

Ich persönlich werde erst wieder anfangen zu schnüffeln, wenn es eindeutige hinweise gibt, das er mir was wichtiges verschweigt. Zum glück ist dein mann ja ein schlechter lügner, also verlass dich drauf, dass du es merken wirst. Jetzt genieße dein leben und lass es dir nicht durch lügen vermiesen!

  • (20) 13.12.14 - 06:00

    Hallo,

    ich denke gerade über das nach, was du geschrieben hast

    Wenn ich nicht mehr schnüffele - das kommt im Übrigen maximal 3 Mal im Jahr vor - dann fühlt es sich so an, als würde ich mich damit abfinden und das wäre für mich der erste Schritt zum Ende der Liebe.

    Und ich liebe ihn ja und möchte mit ihm alt werden, nur nicht mit dieser Basis. Es ist ja nicht so, als wäre ein mißtrauischer Partner nur für den anderen anstrengend. Das tut auch mir selbst weh

(21) 13.12.14 - 06:43

Okay, es hat sch aufgeklärt- Sehr peinlich für mich.

Und ich glaube hm, weil er ganz ruhig und verständnisvoll war. Wenn er 'ertappt' wird, wird er sauer oder eiert irgendwie rum

Top Diskussionen anzeigen