Kann eine ehe wirklich ein Betrug verkraften?

    • (1) 17.12.14 - 11:13
      warum88

      Hallo,

      Ich wurde von meinem Mann betrogen, nicht sexuell sondern eher emotional.....

      das tut verdammt weh, es ist jetzt 4 Monate her.

      Wir sind 13 Jahre verheiratet haben 2 Kinder + Haus

      Als diese Geschichte raus kam, kam es zum großen Knall - den hat mein Mann wohl gebraucht......

      Nun bereut er dies zutiefst, er habe sich verrannt er weiß ganz genau wo er hingehört

      Es war ein Schlag ins Gesicht, ich bin so enttäuscht von ihm täglich kreisen meine Gedanken darum was ich nur tun soll???

      Ich bin total verzweifelt, die Trennung würde mir sehr weh tun, anderer seits ist da dieser schlimme Vertrauensbruch

      Wir haben sonst nix was uns belastet, er hat bis zu diesem Tage alles richtig gemacht....

      Ja es war eine furchtbare Demütigung für mich, aber dennoch liebe ich ihn.

      Wie kann ich die richtige Lösung finden??? ich dreh mich im Kreis

      lg warum

      • (2) 17.12.14 - 11:20

        Hi,

        es kommt drauf an, was für ein emotionaler Betrug es war.
        Für mich könnte ich es nur mit diesem Wort nicht sagen.

        Wenn beide daran " wirklich" arbeiten wollen, JA, kann es eine Ehe überstehen.
        Vielleicht zur Paarberatung gehen?
        Jede Ehe hat schwere Zeiten....

        lisa

        • (3) 17.12.14 - 11:26

          Hallo,

          ich denke er war verknallt in eine andere Dame, er sagt dem sein nicht so es war ne Schwärmerei .....

          aber dennoch hat er mich in frage gestellt......bzw. an Trennung gedacht.

          • (4) 17.12.14 - 11:44

            Ich denke, das braucht Zeit.
            Und wenn er sich eindeutig für Dich entschieden hat, kann das mit der anderen Frau nicht so wichtig gewesen sein,
            Vertraust Du Deinem Mann, das er hier ehrlich ist? Nicht nur bei Euch bleibt, weil es bequem ist?

            Wenn dieses Vertrauen da ist, könnt ihr es überstehen.
            Wichtig ist wieder auf einen Nenner zu kommen,
            Könnt ihr mal für eine Woche alleine in den Urlaub fahren oder ein langes Wochenende?
            Romantische Tage, sportliche Tage,...je nachdem auf was ihr steht, um wieder ein Gefühl füreinander zu bekommen? Was EUCH in dieser Ehe wichtig ist? Spaß haben, lachen, sich wieder aufeinander einlassen...und ja, auch mit geplanten Sex;-) Nicht umsonst sagen viele, das nach einem Streit der Sex am Besten sein soll, da die Emotionen rausgelassen werden....

            Eins muss man immer bedenken.....Frauen zerreden und zerdenken alles, wenn Männer sagen es ist Schluß, verstricken sie sich seltener in Gefühlsdusselein.
            Was ich damit sagen will, eine ehrliche und umfangreiche Aussprache ist super wichtig aber dann sollte man einen Punkt setzen und nach vorne blicken.

            Lisa
            P.S Und wenn Dein Mann keiner von denen ist, die ständig nach links und rechts schauen, dann sollte man ihm immer noch einmal eine Chance geben. Was wäre passiert, wenn es anders herum wäre? Und ja, auch bei uns Frauen kann es mal klick bei einem anderen machen aber der eigene Mann kann trotz Schwärmerei immer wichtiger sein. Wie würdest Du wollen, das Dein Mann reagiert?

            • (5) 17.12.14 - 12:00

              Hallo,

              Nein ich glaube er ist ehrlich!

              Er sagte ganz offen, wenn er die andere lieben würde wäre er gegangen, er möchte aber bei uns sein....

              Er könne nicht mit mir zusammen wohnen, wenn er mich nicht lieben würde und das glaube ich.

              Natürlich muss man bedenken das er dadurch sehr viele Einbusen hätte.......

              Ja ich zerrede es es nervt mich schon selbst#zitter

      (6) 17.12.14 - 11:26

      Ich denke, es ist bei langjährigen Ehen nicht ungewöhnlich, dass der ein oder andere Partner mal nach links oder rechts schaut.
      Für den Fall, dass emotionaler Betrug bedeutet, dass er sich in eine andere verguckt hat, so etwas kann passieren.
      Und JA, eine gute Ehe steht so etwas durch. Vielleicht brauchst Du noch etwas Zeit.

    • Hallo,

      ich müsste auch wissen, worum es genau bei dem emotionalen Betrug ging.
      Hättest Du ggf genauere Details?

      Bei einer langjährigen Ehe nebst Kindern und dem ganzen Pipapo würde ich bei einem EINMALIGEN Ausrutscher (egal ob sexuell oder emotional) nicht unbedingt gleich die Flinte ins Korn schmeißen.
      Sondern eher der ganzen Sache mal auf den Grund gehen - ggf auch mit Hilfe einer Paartherapie.

      Vielleicht bräuchte ich auch mal eine gewisse Auszeit, nur für mich.
      Besonders wenn meine Kinder aus dem Gröbsten raus wären, würde ich schauen dass ich mal 2 Wochen rauskomme und wegkomme von allem und würde mich einfach mal irgendwohin verpieseln, um meine Gedanken zu sortieren.

      Wäre mein Mann aber mit den Jahren zu einem notorischen Fremdgänger und Betrüger mutiert oder würde mich nur noch herablassend behandeln, so würde ich einen klaren Cut ziehen.

      LG

      • (8) 17.12.14 - 11:33

        Hallo,

        Nein,er ist keinesfalls ein notorischer Fremdgänger.

        Er hat sich in eine andere verguckt, und hat uns/mich in Frage gestellt, bzw. er war sich nicht mehr sicher ob er dieses Leben noch möchte, man kann es auch anderest sagen er hat sich reingesteigert ohne sich irgendwelche Gedanken zu machen....

        Ich glaube die Hormone sind mit ihm durchgegangen und er war total verwirrt....

        Er kämpft seit 4 Monaten und ja ich weiß das er mich liebt

    (9) 17.12.14 - 11:32

    Hallo Du,

    ich kann mir vorstellen dass es sehr sehr schmerzt... ich habe allerdings solch eine Erfahrung nicht machen müssen... aber meine mutter hat sich nach dem 3. vertrauensbruch meines vater getrennt... (vor mehr als 16 jahren).

    Eine Freundinn hat ihrem Mann verziehen als es raus kam - sie haben sogar danach noch ein Baby bekommen... Sie sagte aber dass es iwohl daran lag dass die 'Frau' 1 woche spaeter als die Geschichte raus kam in einem Autounfall ums Leben kam... so erst konnte sie damit abachliessen, das ist jetzt 4 jahre her... aber heute noch kann sie nicht an sich halten und kontrolliert manchmal sein handy und pc verlauf...

    Eine andere Freundinn sagt zb das war der kickstart zurück in die Beziehung...sie seien erwacht und haben um sich gekaempft... allerdings war es bei ihnen keine ehe und kinder hatten Sie auch keine....

    Ich denke zunaechst einmal solltet ihr eine paartherapie aufsuchen...wenn du bereit b?st daran zu arbeiten. Dein Mann muss wirklich sehr transparent sein und sehr hart kaempfen um die Vertrauensbasis wiederherzustellen... ich denke das hier auch zeit eine wichtige rolle spielt... denn sie wird zeigen ob du damit klar kommtst oder nicht... momentan ist alles noch frisch. Aber wenn das Blut erst mal versickert ist kann man schauen ob die "Wunde" operabel ist oder aber nicht...

    gig und viel kraft sowie glück wünsch ich dir/euch und alles gute#liebdrueck

    (10) 17.12.14 - 11:38

    Nach 13 Jahren Ehe gibt es Phasen in denen die Luft raus ist. Und kommt dann eine dritte Person dazu, kann es ganz schnell passieren, dass man sich verguckt. Davor ist keiner gefeit. Es kommt dann immer darauf an wie man damit umgeht. Dein Mann ist nicht bis zum Letzten gegangen. Das ist doch schon etwas worauf man bauen kann.

    Der Betrogene sieht das Ganze meist dramatischer als es war. Das Ego ist angekratzt. Die Sicherheit und Geborgenheit ist weg. Das Vertrauen auch. Ein selbstbewusster Mensch kann das aber verkraften, vorausgesetzt beide Partner sind daran interessiert die Ehe zu retten und das Geschehene aufzuarbeiten.

    LG
    Sabine

    (11) 17.12.14 - 11:51

    Solche Ausrutscher können nach so vielen Jahren passieren.

    Und meiner Meinung nach, sind an so etwas immer zwei beteiligt. Damit meine ich dich und deinen Mann.

    Überleg doch mal. Wie lief es in dieser Zeit zwischen euch beiden? Hat ihm etwas gefehlt? Hat dir etwas gefehlt?

    Wenn ihr euch liebt und an dieser Ehe festhalten wollt, dann kämpft darum. Viele Gespräche werden euch helfen. Auch solltet ihr euch Auszeiten gönnen, die ihr zusammen geniessen könnt....... ohne Alltagstrott und Kinder.

    Mit der Zeit wird es sicher besser werden und das Vertrauen kommt nach und nach wieder.

    Falls alles nichts hilft, könnt ihr auch eine Paartherapie machen.

    (12) 17.12.14 - 11:57

    Na da bin ich aber froh das er sonst alles richtig gemacht hat. (das ist schon ein wenig bissig gemeint)

    Ich nehme dich jetzt aus dem Kreis raus und du stellst dich auf ein kleine Anhöhe, wendest dein Gesicht dem Kreis zu und betrachtest mal was du siehst.

    Darf ich versuchen dir zu sagen was ich sehe?

    Eine ganz normale, liebevolle Famlie. Die es bis heute geschafft hat alles so gut sie es konnte hinzubiegen. Die sich gekümmert hat für einander und mit einander lacht. Ich glaube in Summe nennt man das glücklich sein, eine rosa Welt mit ein paar kleinen Fleckchen aber so unbedeutend das wir es eine rosa Welt nennen.

    Wenn das falsch interpretiert ist, dann solltest du jetzt nicht weiter lesen.

    Ach ich sollte noch einmal wiederholen, es war mein Blick aus deinen Augen. Und nun stelle ich mich mal auf die andere Seite des Kreises, ebenfalls Anhöhe und sehe mal aus den Augen deines Mannes. Was sehe ich?

    Eine ganz normale, liebevolle Familie. Er sieht nicht viel anderes als du. Mit dem Unterschied das er emotional etwas vermisst. Nähe... er vermisst dich. Und sieht er ein bisschen nach rechts oder links und erkennt das das was ihm fehlt existiert, sein Herz beginnt zu schlagen und möchte nur mal fühlen wie das ist... angenommen zu werden und noch mal verliebt zu sein...

    Nimm es mal so hin. Mag sein das es falsch ist.

    Und nun frage ich dich, wer hat diesen Knall gebraucht? Du oder dein Mann? Bist du der Meinung das er aus lauter Langeweile mal in Nachbarsgarten Kirschen essen geht? ich glaube es nicht. Auch wenn im ersten Schritt selten betrachtet wird warum Dinge geschehen so haben sie doch ein Begründung.

    Ja, du bist getroffen, ja es tut schrecklich weh. Ja und kannst ihm vorwerfen nicht mit dir gesprochen zu haben das ihn etwas bedrückt um so besser reagieren zu können. Aber eines kannst du nicht, ausweichen und so zu tun als wärest du nicht Teil der Geschichte.
    So gesehen habt ihr beide eine (heilsame) Erfahrung gemacht.

    Ihr habt euch aus den Augen verloren. Kinder, Haus, Freunde... alles war irgendwie wichtiger in den Jahren. Die lange Gemeinsamkeit lässt meist zuviel Routinen zu und alles in allem ist es langweiliger geworden als zu Beginn. Das ist der ganz normale Ehewahnsinn.

    Also, verlasse du deine Rolle die Gedemütigte zu sein, er hat doch auch schon gesagt er wisse wo er hin gehöre. Nimm seine Hand und sieh in seine Augen und fühle was da vorhanden und gewachsen ist. Es ist nicht zu spät. Was ihr tun solltet ist sich Gedanken darüber zu machen,

    Wo die falsche Weiche stand, und wer von euch was vermisst.
    Warum er es nicht schaffte mit dir zu sprechen als sein Unwohlsein begann.

    Und dann was wollt ihr ändern, jeder für sich das es euch wieder gut geht.

    ich sage es noch mal, er hat alles bis heute richtig gemacht... und es kam zu einem Fehler. Was Liebe vermag zu schaffen, dessen bist du dir heute noch nicht bewusst, das zeigt wie du mit unerwartetem umgehst. Wenn du es aber richtig machst wirst du eine Erfahrung machen die sehr sehr wichtig sein kann deine Liebe zu festigen.

    BlueH6

    • Ach so ich vergass die Frage nach dem Selbstwertgefühl zu stellen.

      Deines ist jetzt natürlich etwas ramoniert, aber wie stark war es vorher und musst du es wirklich in Frage stellen?

      Und sein Selbstwertgefühl war vorher schon in Mitleidenschaft gezogen, lasst diesen Gedanken nicht aussen vor.

      Selbstwert... entsteht nicht einfach so sonder bedarf einer Menge Erkenntnis über sich und der Hilfe von aussen.

      • (14) 17.12.14 - 12:10

        Hallo,

        Puhh, du hast es auf den Punkt gebracht, beim lesen deines Textes werde ich gerade sentimental.......

        Ja er hat ein Fehler gemacht, und ich auch.

        Und ja er hat das bekommen was er vermisste, Komplimente, Bestätigung, Lebendigkeit, und ja wir haben uns aus den Augen verloren und ich habe mein Teil dazu beigetragen.

        Wir kämpfen beide um uns, und ich bin guter Dinge das irgendwie zu schaffen, wenn nur dieser Schmerz endlich aufhören würde....

        Vielen Dank

        • (15) 17.12.14 - 12:23

          >Und ja er hat das bekommen was er vermisste, Komplimente, Bestätigung, Lebendigkeit, und ja wir haben uns aus den Augen verloren und ich habe mein Teil dazu beigetragen.<

          Hat er dir je vorher gesagt, dass er genau das vermisst? Ich finde nämlich nicht, dass du Schuld daran trägst, wenn dein Mann etwas vermisst, es sei denn er hätte das mit dir auch besprochen (bevor er nach links und rechts guckt und noch mehr, sogar eure Ehe in Frage stellt) und du hättest seine Bedürfnisse ignoriert. Er kann nichts erwarten, wenn er es nicht sagt.

          Nur um hier mal Aussagen, die dir eine (Teil-)Schuld geben wollen zu entschärfen.

          Und das ist nicht so daher gesagt. Ich kenne die Situation deines Mannes aus eigener Erfahrung (also die von dir aufgezählten Dinge zu vermissen). Ich wäre aber nie auf die Idee gekommen, meinem Mann eine Mitschuld zu geben oder gleich unsere Ehe in Frage zu stellen. Ich kommuniziere so etwas, damit wir daran arbeiten können und zwar bevor ich mich umsehe. Das finde ich wichtig und das würde ich auch von meinem Mann erwarten.

          • (16) 17.12.14 - 12:34

            Manchmal weiß man aber gar nicht, dass einem selbst etwas fehlt, bis man es bekommt.;-)

            • (17) 17.12.14 - 12:52

              Möglich. Aber kann man dann dem Partner eine Mitschuld geben? Der kann ja nicht hellsehen. Und wenn ich schon nicht weiß, ob mir etwas fehlt und was, woher soll es dann mein Partner wissen?

              Ich finde aber schon, dass man das merken kann, bevor man sich verliebt und v.a. bevor man über Trennung aufgrund dessen nachdenkt. Das passiert ja nicht einfach so, wenn man jemanden nur sieht. Da gehen so viele Gedanken im Kopf umher, man freut sich den anderen zu sehen und macht sich um Dinge Gedanken, die vorher ganz egal waren. Wie kann man das nicht merken? Natürlich benötigt das ein gewisses Maß an Selbstreflexion, aber man hat mit Ehe und Familie ja auch Verantwortung. Hier geht es ja nicht um Teenager, denen man Kopflosigkeit nachsehen könnte.

              Der Mann der TE hat darüber nachgedacht, sich zu trennen. Ich kann sehr gut verstehen, dass sie gekränkt ist. Mir wäre es auch kein Trost, wenn sich mein Mann dann für mich entscheidet, das hat für mich einen bitteren Beigeschmackt. Als hätte die TE nun Glück gehabt, dass er doch lieber sie als die andere will. Und dann wird ihr auch noch eine Teilschuld zugesprochen (also hat sie jetzt dankbar zu sein?).

          (18) 17.12.14 - 13:53

          Und warum melden sich die Krümel wenn der Kuchen spricht?

          Ich denke du reitest ein vollkommen falsches Pferd und ich sage dir auch warum.

          Wer hat eigentlich von einer Schuld gesprochen?
          Wer hat eigentlich von einer Teilschuld gesprochen?

          Wer die Schuldfrage stellt sucht gleichzeitig nach einer Verurteilung und tue ich mit Sicherheit in meinen Ausführungen nicht. Ich zeige auf was ich denke das geschehen ist, und biete Gedanken an die Lösungsorientiert sind.

          Und ich sage dir noch eines, du gehst von einer einzigen Prämisse aus, nämlich das die Dinge so zu sein haben wie du sie denkst sie sein müssen, und das ist ein riesen Fehler, weil jeder Mensch ein eigenes Lebens- und Verhaltensmuster hat und nicht weil jemand sich nicht mitteilt alles auf seine Schultern lastet.

          Alles im Leben ist bewegt von mindestens 2 Polen und stehen in Verbindung miteinander, es gibt also einen Aktion und eine Reaktion und beide sind nicht kalkulierbar

          Wenn du Schuldfragen stellst tue das, aber du wirst nicht sehr weit kommen damit, ausser das du Urteile fällst und das ist der Kern deiner Botschaft.

          BlueH6

      ja, das mit dem Schmerz ist so eíne Sache. Er wird weniger werden, aber vielleicht bleibt
      auch etwas übrig. Und was geschähe wenn du versuchtest das übrig gebliebene, das schmerzvolle in eine positive Empfindung wandeln könntest?

      Als erinnernder Schmerz, als Mahnwache quasi?

      Macht euch vor allem klar, das Leben besteht aus diesen Dingen, Lob, Anerkennung, Respekt, Achtung... und und und. Das sind die Heiligtümer des Lebens. Wenn die im Lot sind stimmt meist alles andere auch.

      Ihr habt vielleicht einen Schuss vor den Bug bekommen, seid nicht mehr unbefleckt. Doch sie dir mal eine alte Türe an, so eine deren Holz schon spittert, die Farbe nicht mehr deckt und die Witterung an ihr gearbeitet hat. Wieviel hat diese Türe schon aushalten müssen um diesen Charakter zu bekommen das jeder die ansieht obwohl sie doch nicht mehr neu und unversehrt ist.

      Es gibt zwei Möglichkeiten, wechsel die Türe aus und du mußt eine neue anpassen, oder du vertraust darauf das diese Türe and diesen Ort gehört und allem standhält was auch geschieht auch wenn Wind und Wetter an ihr lasten.

      Wo also stehst du? Bist du die Türe und er die Zarge, oder umgekehrt? Sind eure Beschläge und Angeln passend zu eurem Holz? Wenn das so ist, dann wird auch der Schmerz vergehen. Wichtig ist das ihr euch Zeit last und redet und wenn es 4 oder 5 mal der gleiche Satz ist. Lasst ihn euch vorsprechen, lasst ihn euch erklären bis ihr sagen könnt, "Ja, jetzt habe ich dich verstanden"

      Wir glauben oft einander zu verstehen weil wir die gleiche Sprache sprechen, doch das tun wir nicht. Meist interpretieren wir und fragen nicht nach, schon stehen wir im Wald der Missverständnisse.

      Und wenn meine Nebenposterin über eine Schuldfrage spricht, so nimm das bitte nicht an. In einer Partnerschaft geht es darum sich zu entwickeln, aus Fehlern zu lernen, seine Stärken zu kennen und sie zu nutzen, zu reden, sich zu verstehen und nicht Fehler anzuprangern und mit dem Finger auf den anderen zu zeigen.

      Ob das leicht ist? Nein, und das hat auch kein Mensch gesagt. Wenn glücklich werden, sein und zu bleiben einfach wäre, warum tun wir es dann nicht? die Rezepte dazu sind nicht mal so schwer.

      Die Liebe kann mehr tragen als wir vermögen einzuschätzen. Die Frage ist immer nur sind wir stark genug in der Liebe zu einander.

      Ich hoffe ich konnte dir etwas Mut machen.

      BlueH6

Hallo, für mich wäre das kein Betrug. Ich kann da auch keinen Vertrauensbruch erkennen. Er hat sich in eine andere verliebt und das war es dann auch schon. Von solchen Anwandlungen war ich nie frei und mein Ex in 17 Jahren Ehe bestimmt auch nicht.

Einen anderen Aspekt hätte ich aber schon noch: Ich würde es nicht glauben, dass da nichts gelaufen ist. Ich kenne mich selber und viele Männer. Das ist aber sicher abhängig von den einzelnen Beteiligten.

  • (21) 17.12.14 - 12:32

    Hallo,

    Für mich ist es Betrug, immerhin gab es 4 Wochen chätterei.....und 2 mal haben sie sich getroffen dabei kam es zum Kuss.............

    Und wäre diese Bombe nicht geplatzt wäre mein Mann total naiv in eine Affäre geschlittert.......

    Und das glaube ich ihm sogar, er hat überhaupt nicht darüber nachgedacht was er aufs Spiel setzt - er sagt selbst er kann das gar nicht verstehen wie er so naiv sein konnte

    • Okay, jetzt wo du Details schreibst, würde ich es erst recht nicht glauben, dass es bei 2 Treffen nur beim Kuss geblieben wäre.

      Falls du es doch glauben willst, ist ein Kuss nur ein Kuss und bedeutet gar nichts. Für mich zumindest nicht.

Die Frage ist, ob du verzeihen UND vergessene kannst. Wenn du ihm verzeihst und es ihm dennoch immer wieder vorhältst, dann wird es schwierig. Wenn du dir vorstellen kannst einen Haken unter die Sache zu machen, dann habt ihr eine Chance.

Verzeihen kann man schnell, aber vergessen..... ich denke es braucht noch Zeit.

(25) 17.12.14 - 18:36

Wir haben sonst nix was uns belastet, er hat bis zu diesem Tag alles richtig gemacht....
------

Gut..... Ein nicht ganz unkuger Satz lautet: "Ich verlasse ihn nicht, weil er einmal/zweimal einen Fehler gemacht hat, sondern bleibe bei ihm, weil er vieles richtig gemacht hat."

Wobei hier natürlich die Art und Umstände des Fehlers zu bedenken sind. Eine Vergewaltigung oder Prügel sind kaum verzeihbare Fehltritte, die durch jahrelanges vorbildliches Verhalten aufgewogen werden könnten. Bei ein paar Treffen samt Knutscherei lohnt m. E. die Überlegung, ob die Ehe nicht zu retten ist.

//////////

aber dennoch hat er mich in frage gestellt......bzw. an Trennung gedacht
------
Ich denke, dass ist eher verletzte Eitelkeit. Das nagt am Selbstbewusstsein - verständlicher Weise.

Vermutlich stellen aber viele langjährige Paare ihre Beziehung irgendwann mal auf den Prüfstand und hegen Zweifel am Partner oder der Beziehung und denken sogar an Trennung - auch ohne Einwirkung von Dritten. Oft wird das aber nicht thematisiert und man macht es mit sich aus und kriegt meist sogar die Kurve und die Zweifel legen sich.

Hast du mit deinem Mann besprochen, was ihn so angezogen hat? Es war schließlich kein ONS im suffbenebelten Kopf sondern geplante Treffen mit längerer Anlaufzeit. Das würde ich zum Anlass nehmen und die Ehe kritisch betrachten und neu beleben. Manchmal taugt so ein Schuss vor den Bug auch, um wieder schätzen zu lernen, was man bereits hat.

Top Diskussionen anzeigen