Verhältnis zur SM verbessern - aber wie?

    • (1) 04.01.15 - 12:10
      hmmmmm

      Hallo und schönen Sonntag euch!

      Ich schteibe heute in schwarz, auch wenn das Thema womöglich nicht ganz in diesen Bereich passt.

      Ich bin jetzt mit meinem Mann 7 Jahre verheiratet. Als ich ihn kennen lernte verlor er nie ein positives Wort über seine Mutter. Mein Mann ist eher sehr ruhig und sie ist laut und immer schnell eingeschbappt und will immer dass man das macht was sie will.

      Ich kam anfangs sogar recht gut mit ihr klar. Wir trafen uns ab und an auf einen Kaffee. Kurz vor der Hochzeit brach mein Mann den Kontakt zu ihr für ein halbes Jahr ab weil er es nicht mehr ausgehalten hat dass sie immer seine Meinung und Wünsche ignoriert hat. Kurz vor der Hochzeit vertrugen sie sich wieder.

      Nach der Hochzeit hatten wir mir der Familie meines Mannes vll 2x im Jahr Kontakt. Sie meldeten sich nie bei uns. Ich traf mich alle paar Monate mit ihr auf einen Kaffee und die Einladungen an die Schwiegereltern gingen immer von mir aus. Meinem Mann war es egal ob wir sie einladen oder nicht. Das ganze ging die ersten 3 Jahre so.

      Dann wurde ich schwanger. Die Schwiegereltern erzählten jedem wie sehr sie sich freuen würden. Ich wollte meine SM ein paar Mal zum Babyshoppen mitnehmen aber sie hatte nie Zeit. Als ich dann eines Tages hörte dass meine SM lieber 30min vor unsrrem Block auf den SV wartetr, statt rauf zu kommen - ich bot ihr öfter an dass sie spontan vorbeikommen könnte - war für mich Schluss! Ich sagte meinem Mann es seien seine Eltern und wenn sie keine Lust auf Kontakt haben werde ich mich da auch nicht mehr darüm kümmern.

      Dann kam unsere Tochter auf die Welt. Tja, und jeden Tag standen die Schwiegereltern im KH da. Redeten aber kaum ein Wort mit.mir sondern wollten nur das Baby anschauen. Als wir dann heim kamen läutete jeden Tag das Telefon weil sie kommen wollten. Mein Mann und ich hatten beide genug und mein Mann sagte ihnen sie bräuchten jetzt nicht täglich kommen wenn wir ihnen bis jetzt egal waren.
      Wir luden sie dann so alle 2-3 Monate ein. Die Treffen waren so lala.

      Eines Tages (Kind ca9 Monate) ruft uns die Oma meines Mannes an und meint ob wir die SE nicht öfter anrufen könnten weil sie schon beim Anwalt waren und anscheinend Besuchsrecht einklagen wollen weil wir ihnen das Enkelkind vorenthalten würden.....mein Mann hatte keine Lust auf Stress also luden wir sie halt ab da 1x Monat ein. Aber die treffen laufen alle gleich ab. Sie reden mit uns kein Wort, nix. Sie spielen nur mit dem Kind und ignorieren uns. Wenn mal meine Eltern das ganze WE da sind (wohnen weiter weg und wir sehen uns nur alle paar Monate) ist meine SM gleich beleidigt warum sie die kleine diesen Monat nur 4h gesehen haben statt solange wie meine Eltern.

      In der Zeit zwischen den Treffen nelden sie sich nie. Jetzt hab ich gehört dass sie mich hinter meinem Rücken als schlechte Mutter bezeichnen usw. Ich sei bei Ihnen nicht erwünscht und sie würden unsere Anwesenheit nur wegen dem Enkelkind dulden.

      So kann es nicht weiter gehen. Mein Mann ignoriert die Situation und hat keine Lust sich extra mit seinen Eltern zusammen zu setzrn, aber mich macht es fertig.

      Diese Besuchr rauben mir den letzten Nerv und ich mache es nur meinem Kind zuliebe. Aber ich hab einfach keine kraft mehr sie zu ertragen.

      Wie würdet ihr handeln? Das Gespräch suchen und eine Lösung finden? Nicht mehr einladen? (dann klagen sie wieder Besuchsrecht ein)

      Kennt jemand so eine Situation?

      Lg

      P.s.: das kind 1x im monat zu meinen SE geben geht nicht, da ist mein Mann absolut dagegen....

      • Ich würde es drauf ankommen lassen. Du machst dich mit dieser Situation kaputt. Wieso sollen sie euer Kind sehen wenn sie euch nicht beachten oder gar mit euch reden wenn sie bei euch sind.

        Ich habe seid 2 Jahren kein Kontakt mehr zu nehmen schwiegereltern. Und wenn mein Mann da zu Besuch hin fährt, dann bekommt er die Kinder nicht mit. Solange das Verhältnis zwischen mir und meiner Schwiegermutter nicht wieder normal ist, wird sie meine Kinder nicht mehr sehen. Tut mir zwar leid meinen Schwiegervater damit auch die Enkel zu entziehen aber er kann auch sein Mund auf machen und mal was sagen als nur ständig zu schweigen. Es sind immerhin auch meine Kinder wo ich was zu sagen habe. Zum Glück versteht mich mein Mann und es ist so auch okay für ihn, dass die Kinder nicht mit zur Oma und Opa sollen. Sie haben eh mehr Bezug zu meinen Eltern als zu die meines Mannes.

        LG Mandy

        • Das finde ich aber ganz schön heftig und ich denke, da wirst du ganz schön In Erklräungsnot kommen, wenn die Kinder größer werden.

          Du nimmst ihnen einen großen teil ihrer Familie. Gut, die Großeltern können dich nicht leiden und wollen dich nicht sehen (ist das tatsächlich so oder eher anders rum?), aber wenn sie sich gegenüber den Enkeln nichts zu schulden kommen lassen, dann finde ich sehr unfair und verantwortungslos nur aus verletzter Eitelkeit heraus ihnen die Enkel zu nehmen.

          • ich glaube nicht das ich mich rechtfertigen muss wieso und weshalb ich so handle.

            Und die ganze geschichte werde ich hier ganz bestimmt nicht ausbreiten. Mein Mann sieht es genauso wie ich. Seine Stiefmutter hat sich bei mir zu entschuldigen was sie getan hat und solange das nicht passiert. wird sie unsere kinder nicht mehr sehen. Zumal wohnen sie auch 1.000 km weit weg

        hallo,

        ich weiß ja nicht, was zwischen dir und deiner schwiegermutter vorgefallen ist, aber ich finde deine einstellung egoisitsch.
        du schreibst, du hättest auch was zu sagen, seien ja auch deine kindern, aber den umkehrschluss lässt du nicht wirklich zu, oder?

        es sind auch die kinder deines mannes und wenn er wollen würde, dass seine eltern kontakt haben, dann sollte das gewichtiger sein, als dein befinden. wie gesagt, du schreibst nicht, was die gründe sind.

        du beschneidest nicht nur deinen schwiegervater, für den es dir scheinbar nicht leid genug tut, sonder auch deinen mann und vor allem deine kinder. ist es an dir zu entscheiden, ob sie eine beziehung zu den großeltern haben oder nicht?
        du erhebst dich hier so ziemlich über alle anderen unter dem deckmantel, dass deine schwiegermutter und du nicht klar kommen.

        lg

        • ich weiß jetzt ehrlich gesagt nicht was du von mir willst. ich habe meine meinung geschrieben und gut ist. mein mann sieht es genauso wie ich. also gibt es darüber nichts mehr zu schreiben und zu sagen.

          • ich will gar nichts von dir.

            aber es ist dir sicherlich nicht entgangen, dass dies ein forum ist, in dem menschen ihre meinung mitteilen. und da kann es un einmal vorkommen, dass auch die eigene meinung in der folge kommentiert wird.

            wenn dir nicht gefällt was ich schreibe, was ja dein gutes recht ist, dann ist das eben so. aber ich war weder unfreundlich noch sonst unsachlich, also brauchst du auch nicht patzig werden.

            vg

    Ich finde es grundsätzlich zu begrüßen, dass sich die Großeltern kümmern wollen. Das ist für ein Kind meistens sehr förderlich und schön. Es kann aber auch für ein Kind zur Zerreißprobe werden, wenn es in einen Loyalitätskonflikt kommt oder wenn die Großeltern sehr unterschiedlichere Auffassungen als die Eltern in Sachen Erziehung haben.

    Sehr problematisch sehe ich das Verhätlnis zwischen euch Eltern und den Großeltern. Das ist nicht gut, und diese Spannungen wird auch die Kleine spüren, über kurz oder lang. Auch dass das Schwiegermonster schlecht über dich redet und durch ihre Anwesenheit versuchen wird, die Erziehung des Kindes Einfluss zu nehmen, ist eurem Verhätlnis nicht förderlich.

    Beides, also die Spannungen und der damit verbundene Loyalitätskonflikt für das Kind und der Wunsch nach Einfluss in der Erziehung, sind übrigens für Gerichte gute Gründe, das Umgangsrecht den Großeltern NICHT zuzusprechen. (vgl. http://www.anwaltonline.com/familienrecht/tips/umgangsrecht/umgangsrecht_fuer_grosseltern.html )

    Wenn euch die Treffen so stressen, tun diese auch dem Kind nicht gut. Babys und Kinder haben da ganz feine Antennen. Dann cancelt diese Besuche. Lasst sie doch klagen. Bei einer Klage müssen die Großeltern beweisen, dass der Umgang dem Kindeswohl dient. Das können sie ja mal versuchen. #cool

    Umgebt euch und eure Tochter mit Menschen, die euch gut tun. Den Rest lasst ihr außen vor.

    Ich sehe das wie blitzschilf. Wenn ihr das nicht möchtet haben die Großeltern KEIN Recht das Kind zu sehen. Nur wenn es für das Wohl des Kindes gut wäre, hätten die Großeltern eine Chance vor Gericht! Das ist doch bei euch nicht der Fall.
    Zitat:
    "Das Oberlandesgericht Hamm hat in seiner Entscheidung vom 23.06.2000 - 11 UF 26/00 - das regelmäßige Umgangsrecht der Großeltern abgelehnt, da zwischen dem personensorgeberechtigten Elternteil und den Großeltern ein gespanntes Verhältnis bestand, und hat deshalb festgestellt, dass ein regelmäßiges Umgangsrecht mit den Enkeln nicht dem Wohle der Kinder entspricht. Die Durchführung der Besuchskontakte sei in einer ungestörten, das Kind nicht belastenden Atmosphäre nicht möglich."
    Quelle:http://www.kanzlei-poppe.eu/publikationen_details_405_13_303_118.html

    Mach dir also keine Sorgen, und tue das, was DU bzw. IHR für richtig haltet:

    (10) 04.01.15 - 13:12

    Danke für eure Antworten.

    Es ist halt wirklich ne total dumme Situation. Die Kleine spielt total gerne mit Oma und Opa aber es ist für mich einfach daneben dass sie uns ignorieren. Fürchte halt auch dass die Kleine eben in einen Konflikt kommt wenn grösser wird....

    Wie gesagt meinem Mann ist es egal, zumindest sagt er es. Sobald seine Eltern kommen sitzt er vorm Pc und spielt was oder liest ein Buch und lässt es nicht an sich ran.

    Es wäre echt schön wrnn wir alle miteinander auskommen aber ich habe keine Ahnung wie ich das machen soll....
    Vielleicht breche ich den Kontakt wirklich kurzzeitig ab - meinem Mann wärs im Grunde egal...

    • (11) 04.01.15 - 14:40

      Die Umgangsform, die die Großeltern da wählen, wird dem Kind auf lange Sicht nicht sonderlich gut tun. Das würde ich den Großeltern schriftlich mitteilen und eine Aussprache (gerne auch mit einer dritten neutralen Person in Form von z.B. einer Mediation) anbieten.
      Formuliert das Schreiben unbedingt positiv, vorwurfsfrei und immer aus Sicht des Kindes. Hebt eine Kopie des Briefes auf und am Besten schickt Ihr es per Einschreiben oder überreicht es zu zweit persönlich, damit es nachher nicht heisst, man habe nichts erhalten.

      Wenn darauf nicht eingegangen wird, dann ist das nicht mehr Euer Problem. Wenn sie klagen möchten (bzw. klagen und ganz sicher verlieren) dann können sie das ja tun, eventuell wird ein anständiger Richter zu ihrem Verhalten Euch gegenüber auch ein paar sehr eindringliche Worte an sie richten. Das könnte sogar positiv für Euch und das Kind sein, wenn sie merken: "Hoppla. So geht es nicht."

      Mein Vorgehen wäre: Versuch einer Aussprache, falls das scheitert den Schriftweg und falls das auch scheitert dann ist das Problem nicht mehr eures. Du kannst danach zumindest jedem nachweisen, dass Du alles versucht hast - auch später dem Kind gegenüber!

Ich kann deine Situation sehr gut verstehen und nachempfinden. Wir haben seit ca. einem Jahr keinen Kontakt mehr zu meiner Schwiegermutter, alles sehr schwierig.

Grundsätzlich würde ich nur so handeln, wie es für dich und deine Familie gut ist. Im Grunde bin ich auch dafür das ein Kind seine Großeltern haben, wenn es aber in Stress für alle ausartet und es dir damit schlecht geht, bringt es keinem was.

Geredet habt ihr schon darüber? Also wirklich offen und ehrlich alles angesprochen? Das würde ich zuerst machen und dann eben nichts mehr. Lass es dann drauf ankommen und brich den Kontakt ab. Euer Tochter kann später immer noch selber entscheiden ob es Oma und Opa kennen lernen möchte.

Wichtig ist, das dein Mann hinter DIR steht und ihr diese Entscheidung gemeinsam tragt.

Also ganz ehrlich ich frage mich eher wieso den SE´s eigentlich die ganzen Jahre hinterher rennst wenn sie nicht wollten. Und jetzt nach den Kommentaren bettelst du noch immer. Die sollten dich mal kreuzweise können und gut ist. Du kannst nicht abschalten und rennst ja immer hinterher. Hak es doch endlich ab. Sorry aber ist doch so.

Gruß Ela

(14) 04.01.15 - 19:47

Hi,

sorry, aber Du hast immer wieder den Kontakt zu den Schwiegereltern gesucht, obwohl Dein Mann nicht mit Ihnen konnte.

Es gibt sicherlich einen Grund, warum Dein Mann keinen intensiven Konakt pflegt, oder?
Warum akzeptiert man dieses nicht und lässt als Schwiegertochter nicht die Finger davon, aber Du scheinst immer wieder den Kontakt gesucht zu haben.

Und Schwiegereltern haben kein Besuchsrecht, nur weil sie verwandt sind. Was glaubt ihr denn da, bzw. lasst Euch unter Druck setzen?

Bricht den Kontakt ab, auch wenn Eurer Kind gerne mit ihnen spielt aber die Konflikte werden nicht weniger.
Schreibt einen Brief, erklärt es Ihnen und fertig.

Kindern ist es egal, ob sie die Großeltern kennen oder nicht.

lisa

(15) 04.01.15 - 19:48
Auch abgeschrieben

Wenn meine Mama kommt bin ich auch total abgeschrieben. Nur Augen fürs Enkelchen selbst mittem im Satz. Muss sie mehrfach erinnern dass sie mal zuhören soll.
Aber sie meints nicht böse im Gegenteil und ich habe gelernt wichtige Dinge per Telefon zu klären :)
Wenn Mama da ist mach ich halt andere Dinge oder geb ihr das Enkelchen gleich fürs ganze Wochenende mit.
Die beiden sind halt unzertrennlich :-)
Gib deiner Sm ne Chance und lass sie mal alleine spazieren gehen. Man ist halt abgemeldet wenn Oma die Enkel betüddelt.

Top Diskussionen anzeigen